Dienstag, 21. April 2015

Öldrama aus der Satelliten-Perspektive

Kanaren für das Öldrama nicht gerüstet?


Das Öldrama vor der Kanarischen Küste nimmt seinen Fortgang. Der Ölteppich hat inzwischen eine Länge von über 100 km erreicht.
 
Das Hauptfeld der Ölverschmutzung aus dem russischen Fischtrawler Oleg Naydenov liegt 130 Kilometer vor der Südküste von Gran Canaria. Das ergaben Beobachtungen von heute Morgen durch das Flugzeug SASEMAR 101.
Auch aus dem Weltall ist das Öldrama, wie die Deimos-2-Elecnor (Foto) Aufnahme, zu beobachten. Oder auch vom NASA Satelliten aus noch größerer Höhe. Im roten Kreis unten ist die Ölfahne sichtbar ... weiter

Kommentare:

  1. Hallo Manfred,
    ich weiß, wie besorgniserregend die drohende Ölpest ist, trotzdem habe ich eine Frage zur Vulkantätigkeit: Kann es sein, dass es unterhalb El Hierro wieder viel unruhiger ist, als es uns die IGN glauben machen will? Wenn man sich die Tabelle "forma de onda" anschaut, ist auf den ersten Blick alles okay, allerdings, wenn man dann auf die einzelnen Stunden schaut und auf "espec" wechselt, sieht das schon ganz anders aus. Was hältst Du davon?
    Grüße aus dem sonnigen, aber kalten Aachen
    Angela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Angela,
    ist ist bereits seit Wochen wieder mehr Aktivität unter El Hierro - und auch östlich von Teneriffa - zu beobachten. Aber noch im Normalbereich.
    Die IGN Seismografen sind im Moment auf andere Frequenzen eingestellt - hier werden anschlagende Wellen und sonstige witterungsbedingte Erschütterungen besonders stark hervor gehoben. Es ist sicher keine böse Absicht der IGN.
    Auch sonnige Grüße bei 24°C von La Palma
    Manfred

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!