Montag, 17. März 2014

Vulkan - das war der nächste Bebenintervall

NEWS:

Der jüngste Bebenschwall hat seinen Höhepunkt überschritten. Es war seit der Eldiscreto Eruption 2011 der 6 Bebenintervall. Mit 280 Erdstößen innerhalb der letzten drei Tage bis ML2,4 waren die Beben dieses Mal noch harmlos. Der Kreis schließt sich jedoch langsam. Jetzt drang Magma in 16 bis 19 km Tiefe in den nördlichen Inselteil ein (siehe IGN Grafik). Ein Gebiet das in der Vergangenheit als ruhige Oase nur von Einzelbeben betroffen war. Wo soll aber die aus tieferen Erdschichten nach oben drängende Magma auch hin, wenn zur Zeit kein Durchbruch zur Erdoberfläche möglich ist.


Nachdrängende Magma und die in Folge sich bildenden Gase brauchen Platz und erhöhen den Kammer- Innendruck. Die Konsequenz ist eine weitere Ausbeulung und Verformung der Inseloberfläche. Wie beim Aufblasen eines Luftballon wölbt bzw. breitet sich die Oberfläche immer weiter aus. Nach den aktuellen GPS Messwerten (links) die allerdings nur von den Randzonen stammen, ist der jüngste Sprung zu erkennen. Es sind die Daten von HI00 nördlich bei Tamaduste und etwas südlich der Messpunkt HI08 bei El Pinar. Direkt über dem Epizentrum gibt es keine Station. Um rund 40 mm hat sich der Boden gehoben. Die Tabelle zeigt den Zeitraum von Anfang Januar 2014 bis heute.



 
Als Animation hat dfmorvan (Gracias) den Zeitablauf vom 1.3. bis 16.3.2014 grafisch in einem Video dargestellt. Es ist nur der nördliche Inselteil ersichtlich.
 
So kann es nun noch eine Weile weiter gehen. Mit jeder neuen Intrusion - das Eindringen von fließfähigem Material in einen bereits existierende Gesteinskörper - vergrößert sich das Magmavolumen.

 
Wie auf der Grafik (Motilla) bilden sich Magmablasen (siehe Nr. 1/2/5/7). Auch eine horizontale Verbindung zur nächsten Blase ist möglich.
Das flüssige Gestein und die dabei entstehenden Gase erhöhen den Innendruck und bleiben dabei eingeschlossen. Das Deckengewölbe verformt sich.
Bei entsprechendem Druckaufbau reißt die Ummantelung - das Magma kann aufsteigen und es kommt zu einer Eruption (Nr. 6)

Wie viel Druck der Gesteinsaufbau auf El Hierro noch aushält - ist die Unbekannte. Leichter wird es aber sein, einen alten Magmakanal (davon gibt es viele) aufzuschmelzen.

Es stellt sich nicht die Frage ob, sondern "Wann" dies sein wird


Kommentare:

  1. Hallo Zusammen,

    auch das "wo" ist nich ganz unwichtig. Sollte der Eldiscreto ein Comeback haben? oder die Westspitze? Oder eine ganz andere Stelle, die wir noch nicht "auf dem Schirm" haben?

    Wir sind da alle nur Zuschauer. Leider sitzen die Menschen auf Elhierro aber viel zu dicht dran, wenn der Vulkanismus sichtbar wird.

    mir kam auch in den Sinn, dass wir als Menschen eben in menschlichen Zeiträumen denken. Wenn man sich nur einmal vergegenwärtigt, wie lange der "Vulkan" Elhierro zum wachsen benötigte, bevor er aus dem Mehr sichtbar wurde...

    Gruß aus Flensburg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo

    Es gibt ein neues video für 17/03/14. Für diese video hab ich der punkt HI01 nicht verwenden als es kein data gibt jetzt.

    Tschüssi aus Frankreich

    AntwortenLöschen
  3. "El Hierro, die kleinste der Kanareninseln, ist das erste Eiland weltweit, das ohne fossile Brennstoffe auskommt

    Die Tankschiffe mit Heizöl, die regelmäßig auf El Hierro anlegen, werden bald schon Geschichte sein. Die kleinste der sieben Kanareninseln wird ab diesem Sommer die elektrische Energie zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Das Heizkraftwerk, das bisher die knapp 11.000 Einwohner mit Strom versorgt hat, wird dann abgestellt. El Hierro schreibt damit Geschichte. Die 278 km² große Vulkaninsel ist das erste Eiland weltweit, dass auf fossile Brennstoffe verzichten wird.
    ... "

    Vermeldet der Standart.at

    Der ganze Artikel unter:
    http://derstandard.at/1395057143890/Kanareninsel-versorgt-sich-rein-erneuerbar?ref=rss

    Als Fahrer zweier E-Autos freut's mich doppelt.

    Thorsten

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!