Dienstag, 10. Juli 2012

El Hierro Vulkan - sollte sich die Tendenz bestätigen?

NEWS: Nachtrag - in der vergangenen Nacht auch 2 Beben mit ML1,9 und 2,0 in nur 2 km Tiefe an Land unter dem Bergrücken nach Westen. Es kann sich hier um einen Spannungsabbau durch den Verformungsprozess handeln.
18.56 Uhr - der Tag heute verlief ruhig. Erst seit 17.00 Uhr setzen nun wieder verstärkt die Beben ein. Genaue IGN-Daten liegen noch nicht vor.
20.20 Uhr - bisher 15 Beben bis ML2,7 auch in 15 und 16 km Tiefe.
21.41 Uhr - jetzt bereits über 30 Beben bis ML2,7 - Schwerpunkt Westspitze, aber auch Golfo und Tacoron Meeresgebiet im Süden

Die Beben verlagerten sich gestern weiter nach Westen und befanden sich alle in noch größerer Tiefe von 20 bis 25 km. Der Tag verlief insgesamt ruhig mit 90 Erdstößen und nur einem ML3,1 Beben. Erst heute Morgen um 4.04 Uhr mit einem ML3,8 Beben (IGN Grafik) in 22 km Tiefe veränderte sich die Lage.
Der jüngste Erdstoß lag im Osten in der Nähe von Tacoron (Pfeile). Genau in dem Gebiet aus dem der Eldiscreto im Vorjahr über einen vermuteten Magmakanal sein Material bezogen hat. Die Eldiscreto Eruptionsstelle habe ich auf der Avcan Karte mit X markiert. Der alte Magmakanal lag höher bei ungefähr 8 - 12 km Tiefe. Es bleibt jetzt einfach einmal abzuwarten ob das Magma aufsteigt und den alten Kanal findet. Dann dürften wir eine Fortsetzung des bereits seit Wochen befürchteten Eldiscreto Schauspiel erleben.

Hier noch ein Zeitraffer-Video über den bisherigen Bebenverlauf der letzten 3 Wochen. Ausgangspunkt der Golfo und die Wanderung bis zur südlichen Westspitze.
Etwas verwirrend sind die Angaben zur momentanen Gas Emission. Die Involcan die in der Vergangenheit immer schnell und zuverlässige die Gaswerte gemeldet hat, streikt im Augenblick etwas. Es geht wieder einmal um das liebe Geld, das sie von der Regierung nicht erhalten um ihre Messungen weiter durchzuführen. Solche Grafiken wie hier links kommen dabei heraus.
Die staatliche IGN oder besser die offiziellen Verlautbarungen der Verwaltung (Pevolca) spricht von anormalen diffusen Kohlendioxidwerten (CO²) an der Westküste, die 8,4 Gramm pro m² und Tag nicht überschreiten.
Auch sollen die Emissionswerte laut Involcan von Helium-3 seit 16. Juni 2012 auf 8,5 Ra angestiegen sein und bereits zu diesem Zeitpunkt eine neue Vulkanaktivität angekündigt haben.

So weit so gut - ich kann mit diesen Werten nicht viel anfangen.
Vielleicht sollten sich doch schnell alle Institute einigen und wieder an einen gemeinsamen Tisch setzen und jetzt die wichtigen Dinge regeln. Für alles Andere ist später noch genügend Zeit.

Kommentare:

  1. Also ich habe auf einer EMSC-Liste folgendes Erdbeben gefunden: Mag. 3.5 und 9km Tiefe: http://www.emsc-csem.org/Earthquake/alert/?id=LSA57;IMP&date=2012-07-10

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch, aber jetzt ist es weg??? Es taucht in der Liste nicht mehr auf?

    AntwortenLöschen
  3. auf der "Seismologie"-Liste sollte es auffindbar sein, um 4.04 Uhr, diesen Morgen...

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Monika

    "Nach dem Ausbrauch ist der Unterschied da, einige Tage vorher sieht es ähnlich aus wie jetzt. Damit rede ich nix herbei, es ist einfach nur so. Wie's weitergeht wissen wir alle nicht."

    Sorry ich schleppe dich mal einen Tag weiter. Leider muss ich auch mal arbeiten ;-).

    Der Unterschied bei beiden Grafiken ist die Bebentiefe und die ist nunmehr unter 20 km, damals lag die bei 10-15km Tendenz nach oben. Einfach mal einenen Konsenz aus den Tabellen bilden ;-).

    @ Manfred

    "Die Involcan die in der Vergangenheit immer schnell und zuverlässige die Gaswerte gemeldet hat, streikt im Augenblick etwas. Es geht wieder einmal um das liebe Geld, das sie von der Regierung nicht erhalten um ihre Messungen weiter durchzuführen. Solche Grafiken wie hier links kommen dabei heraus."

    Laut ER betreut auch die Gassensoren Japan und nachdem was gerade auf unserer Kruste los ist ist El Hierro die kleinste Baustelle. Spanien hat da mangels Kohle/Peseten kein Geld um die Auswertung zu machen. Das mit dem Helium-3 find ich allerdings spannend, das überrascht mich auch wieder, gut die Werte sind auch wieder alt und bestimmt überholt.

    Du warst doch in deren Hauptquatier auf der Insel, frag die Jungs doch Live woher deren "alten" Daten stammen anstatt die Institute zu verprügeln.

    AntwortenLöschen
  5. Na gut, Juergen, dann schleppe ich Dich mal auch nach hier. Gestern hast Du u.a. geschrieben:

    "Hallo Monika

    Kleiner/großer Unterschied, nehm dir einfach die Frequenzgrafiken zur Brust. Das sind die bunten Grafiken unten mit der Skalierung in Hz oder Schwingungen. Da ist ein Megaunterschied!"

    Aber dieser von Dir angeführte "Megaunterschied" besteht, wenn man die Tage vor der Eruption im letzten Jahr betrachtet, eben gerade nicht. Wie auch Michi in seinem Posting gestern feststellte, sahen die in den ersten Oktobertagen 2011 denen von heute verblüffend ähnlich.

    Ich zweifle selbst an einem bevorstehenden Ausbruch und natürlich wünsche ich ihn mir nicht. Aber wenn Du auf die größere Tiefe der Beben hinweisen wolltest, war der Vergleich der Frequenzgrafiken irgendwie daneben. Oder kannst Du an den Grafiken die Tiefe erkennen?

    Monika aus Hessen

    AntwortenLöschen
  6. Morgen

    Danke für das Video zeigen.

    Es gab eine Irrtum auf den letzten 2 Tagen

    Ich habe das Irrtum korrigiert

    http://youtu.be/GHmy_oLbyzM

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!