Samstag, 12. November 2011

El Hierro Vulkan - Zwischenbilanz

Was wissen wir von unserem Südvulkan bei La Restinga: Es sind mehrere Vulkanschlote, mit mindestens zwei Öffnungen, wahrscheinlich aber noch mehrere. Der Ältere (Bild) davon liegt mit seiner Basis auf ca. 300 m Tiefe, hat einen Basisdurchmesser von annähernd 700 m und eine Höhe von ca.100 m. Der Gipfel liegt also 200 m unter der Meeresoberfläche. Ausgestoßen wurden nach Schätzungen der Wissenschaftler bisher über eine Million qm³ Material. Durch die jüngsten Eruptionen soll er seine Gipfelhöhe aber nicht wesentlich ausgebaut haben.
Der zweite Schlot liegt ca 800- 1000 m vor Restinga. Er dürfte wegen der größeren Ausstoßhöhe seiner Lava bis 35 m über die Meeresoberfläche nur ca. 100 m tief liegen. Über den jüngsten Schlot wurden bisher keine genauen Daten veröffentlicht.
Ein neues Video des Ozeanischen Institut von der Erforschung mit dem ROV-Roboter wurde freigegeben. Wegen der schlechten Sicht von nur 0,80 m sind nur wenige Details zu erkennen.




Der Tremor hat sich über Nacht verstärkt und zeigt starke Schwankungen. Die größeren Ausbuchtungen dürften von Explosionen stammen, die während des Lavaflusses immer wieder auftreten. Die Bebenaktivität im Golfo hält nach wie vor an, allerdings im moderaten Rahmen. Die Erdstöße liegen in einer Tiefe von 16- 23 km. Es gab in den vergangenen Stunden keine Erdstöße von mehr als 3,0 RSk.

Eine Darstellung von Carlos Bernal (ein Danke) zeigt die Beben der vergangenen 14 Tagen auf der Google Karte. Im Süden an den jetzigen Eruptionsstellen kaum Beben, dafür eine massive Konzentration (rot) im Golfo. Darunter liegt nach Schätzungen und Messungen der Wissenschaft auch die Hauptmagmakammer. Rechts die Insel La Gomera und oben mit der Spitze mein La Palma.

Getroffen haben sich vor einigen Tagen die an der Untersuchung und Erforschung beteiligten Institutionen mit der Verwaltung - sprich dem Krisenstab. Viel Kritik über mangelnde Zusammenarbeit, schlechter Informationsaustauch und die anfängliche Beratung des Stabes durch nur eine Fachrichtung war der Anlass. Man hat sich wie zu hören war geeinigt und alle wissenschaftlichen Meinungen nun zusammengefasst. Dies zeigt sich auch an der jetzt doch offenen Informationspolitik. Verabschiedet hat man sich nun von der Verharmlosungs- und Besänftigungspolitik. Klar zeigt man jetzt drohende Gefahren und die evtl. Konsequenzen auf. Dafür gibt es ein Lob an den Krisenstab.

Kommentare:

  1. ...und noch ein Lob von mir an Herrn Betzwieser.
    Danke für diese Informationsquelle - man muss nicht mühsam Puzzleteile suchen, sondern bekommt in diesem Blog alles zusammengefasst.

    AntwortenLöschen
  2. @Mannfred
    Auch von mir ...Danke für diese gute Informartionen auf einer Seite.

    @neue Meldung zum Schmunzeln
    http://earthquake-report.com/de/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

    AntwortenLöschen
  3. Moin in die Runde,

    ohne das Thema jetzt überstrapazieren zu wollen, aber offenbar ist da Vielen so manches unklar: Der Einfluss des Mondes auf die Gezeiten der Lithosphäre (feste Oberfläche) unseres Planeten bleibt mit einiger Wahrscheinlichkeit deutlich hinter demjenigen zurück, den er auf unser Aller Phantasie auszuüben vermag.

    Fakt ist allerdings auch, dass die Vollmondphase, ähnlich wie die Neumondphase eine Linienkonstellation des Dreiergestirns Sonne-Erde-Mond darstellen, wodurch die Gravitationskräfte der drei beteiligten Himmelskörper sich gegenseitig "addieren". Deshalb sind auch die ozeanischen Tiden bei Voll- bzw. Neumond in der Regel stärker ausgeprägt, als bei anderen astronomischen Konstellationen. Zusätzlich unterliegt dieses Wirkungsgefüge jedoch auch den schon erwähnten Schwankungen der Entfernung Erde-Mond, die in der Tat zu JEDER Mondphase (mitnichten nur bei Vollmond) ihre Extrempositionen einnehmen kann.

    Last not Least: Selbstverständlich rufen die Gravitationskräfte zwischen Erde und Mond auch bei der feste Erdkruste Tiden hervor, d.h. die Erdkruste wird durch das Wechselspiel der Gravitationskräfte Erde-Mond je nach ihrer regionalen Oberflächenmasse in mehr oder weniger starke Schwingungen versetzt, die den festen Boden unter unseren Füßen regelmäßig um einige Zentimeter bis mehrere Dezimeter anheben und wieder zurück sinken lassen, - schwächer zwar, aber durchaus ähnlich wie das auch mit dem Wasser der Ozeane geschieht.

    Und selbstverständlich haben diese Vorgänge auch Auswirkungen auf die Erdkruste: Spannungen sowie feinste Risse oder Brüche im Gestein KÖNNEN sich vergrößern und die Entwicklung magmatischer Bewegungsprozesse so indirekt beeinflussen. Und selbstverständlich können durch diesen zusätzlichen Energieinput auch Erdbeben angestoßen werden, die ohne diesen Einfluss vielleicht gerade nochmal ausgeblieben wären.

    Klar ist zwar, dass dieser Prozess WEIT hinter demjenigen zurückbleibt, der z.B. die Geologie des DESHALB ja von aktiven Vulkanen übersäten Jupitermondes "Io" bestimmt, aber auch geringere Kräfte sind und bleiben nunmal wirksame Einflüsse, die im Einzelfall ein Fass womöglich gerade noch zum Überlaufen bringen.

    Diese Schlussfolgerung gilt logischerweise AUCH für die Erde, die ihr Dasein nunmal mitten in unserem Sonnensystem fristet, wenn auch nicht in dessen Zentrum ... ;-)

    Die Wissenschaft - soviel steht fest - hat auf diesem Felde jedenfalls noch lange nicht ausgelernt.

    AntwortenLöschen
  4. guten Tag und großen Dank an Carlos Benal für die komprimierten Daten zur Bebensituation im Golfo (hatte mir mühseelig eine Handskizze angefertigt-naja)und natürlich Dank an Manfred für das ameisenfleißige Zusammentragen der Informationen.Ich hoffe, das nun auch auf El Hierro durch das Bündeln der Fachbereiche effektiver gearbeitet,geforscht und INFORMIERT werden wird.Mein größter Wunsch aber ist ,das alles für die Bewohner glimpflich verläuft!

    Grüße aus dem sonnigen,aber kalten Magdeburg
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. @schneeadler
    welcher Einfluss hat der zur zeit starker Sonnenwind ?

    AntwortenLöschen
  6. @Schneeadler-Danke, Topartikel!!Sabine

    AntwortenLöschen
  7. @ Iris: Der Sonnenwind wirkt sich zwar deformierend auf das Erdmagnetfeld aus (was u.a. bekanntlich zu Polarlichtern führen kann), gravitative Prozesse werden dagegen von den annähernd masselosen, elektrisch geladenen Teilchen der Sonne nach derzeitigem Forschungsstand NICHT getriggert, d.h. weder Erdbeben, noch Vulkanismus werden vom Sonnenwind beeinflusst.

    AntwortenLöschen
  8. @Schneeadler
    Danke ..kompetente Antwort

    Was hältst du von diesem Bericht /Link ?
    http://www.k-meyl.de/go/Primaerliteratur/2000_10-magazin_2000_plus-umpolungsproblematik_und_sintflut.pdf

    AntwortenLöschen
  9. So wie Schneeadler es schreibt stimmt es - bezogen auf Ebbe und Flut und auch auf den Tidenhub des Festlandes. Es ist tatsächlich so, dass es bei Voll-/Neumond nur eine hinzuaddierte Kraft gibt, die beispielsweise die Flut höher werden lässt. Die tatsächlichen großen Auswirkungen (erhebliches Steigen des Wassers) zeigen sich aber bei jeder Flut, also zweimal täglich und nicht nur etwa einmal im Monat. Wenn also der Mond tatsächlich eine relevante Auswirkung auf die Tätigkeit hätte, würde sich dies also eher so äußern, dass es beispielsweise während der Tageszeit jeder Flut mehr Erdbeben/Vulkanausbrüche gebe - und nicht nur bei Vollmond.

    AntwortenLöschen
  10. @Kalle
    Zusätzlich wirkt ja auch das Wetter ,z.B. starker Regen & Wind > Erdrutsch ,Meeresboden> Starke Wellen,
    siehe auch :
    http://geoweb.zamg.ac.at/index.html.de

    Was hälst du von dieser Aussage:
    Man hat ausserdem festgestellt das die meissten Vulkane in Verbindung mit Regen/Wasser ausbrechen!

    AntwortenLöschen
  11. Wetter und Klima wirken sich ganz sicher auf Ereignisse aus, die an der Oberfläche ausgelöst werden, beispielsweise Erdrutsche. Bei einem Vulkan sehe ich das nicht. Der leistet seine Schwerstarbeit in sehr großer Tiefe (im Moment rumpelt es etwa 20.000 Meter tief). Der Einfluss des Klimas auf die Kruste dürfte nach wenigen Metern aufhören.

    AntwortenLöschen
  12. @ Iris: Da komm ich heut erstmal nicht mehr zum Lesen (Termine). Melde mich aber die Tage dazu.

    AntwortenLöschen
  13. @kalle
    und am Beispiel Vesuv :wenn der Pfropfen mit sterkem Wasser/Regen durchdrungen wird?

    AntwortenLöschen
  14. @ Danke Schneeadler.

    @alle
    Bin jetzt auch mal weg.Bis Heute ..Irgendwann.

    AntwortenLöschen
  15. Ein von Wasser durchdrungener Pfropfen könnte sich tatsächlich so auswirken, dass eine Eruption früher erfolgt (Ereignis an der Oberfläche). Der tatsächliche Ausbruch ist aber nur die allerletzte Etappe des Ausstosses, auf alle vorherigen (tieferen Aktivitäten) wirkt sich das nicht aus.

    AntwortenLöschen
  16. ...derzeit wird mit der Webcam recht heftig manövriert. Der Tremor ist mal wieder recht unruhig, 2,8er und zwei 2,5er Beben waren heute auch schon wieder dabei.

    Derzeit wohl eine "gespannte" Ruhe...

    Weiß wer, wir lange es das letzte mal dauerte, als eine Eruption einem stärkeren Beben folgte?

    Grüße aus Österreich,
    Matthias

    AntwortenLöschen
  17. 300000 Besucher! Herzlichen Glückwunsch zum/r 300000 Besucher/in!
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  18. Involcan hat einen Anstieg von Co2 gemeldet.

    Ach ja - von mir auch herzlichsten Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
  19. Danke an Alle.
    Ohne euere Sachbeiträge wäre der Blog lange nicht so interessant.
    Vielen Dank

    Herzliche Grüße aus La Palma an Alle
    Manfred

    AntwortenLöschen
  20. Sagt mal, kann es sein, dass man über die 2 Webcams die Erdstöße im Norden mitbekommt??

    Hab heute um 11:40 Cam zugeschaut und das Bild wackelte so ca. 2-3mm in alle Richtungen hin und her. Laut IGN war um 11:38:56 ein 2,5 im Norden.
    Selbes Spiel dann um 10:55:10 - wackeln an der Cam und Stärke 2,8

    War das der Wind, oder ist das echt merkbar?

    liebe Grüße
    Franz

    AntwortenLöschen
  21. Mein Spanisch ist doch nicht das beste:

    Die Stationen nordöstlich von El Golfo melden eine Verformung nach Südosten nach IGN

    Orginal: Las estaciones noreste de El Golfo se detecta movimiento deformaciones hacia Sureste, según IGN

    AntwortenLöschen
  22. @Herzlichen glückwunsch seit 1.11.2011 über 240000 Besucher.
    @Franky
    ..das ist mir auch aufgefallen.

    AntwortenLöschen
  23. Jetzt 13:35 wieder ein Wackeln, bin mal gespannt was IGN in einer Stunde für Werte bringt...

    AntwortenLöschen
  24. Hallo,
    hier nochmal ein Artikel zum Gesteinsmaterial:
    http://www.laprovincia.es/especiales/2011/11/12/poetica-perlita/415129.html
    Falls HPS noch hier ist, ich denke das würde ihn interessieren.
    LG
    T.M

    AntwortenLöschen
  25. Sehr Interessant das mit dem Thema Sonnenaktivität. Da ich mich auch sehr mit diesem Thema beschäftige und ich denke das man gerade die Sonne viel zu oft vergisst wenn es um Erdbeben Vulkanismus und Globale Erwärmung geht. Man muss sich ja vor Augen halten das es nichts geben würde ohne unsere Sonne also ist auch alles irgendwie von Ihr abhängig. Die Forschung ist zwar noch nicht so weit aber einige Wissenschaftler gehen schon davon aus, dass durch die Sonnenaktivität Vulkanismus ausgelöst werden kann.

    Das der Mond einen Einfluss auf die Erde hat ist ja schon durch die Gezeiten klar. Aber ich denke der Einfluss der Sonne ist noch größer.

    Vielleicht triggert die Heute ankommende Materie eines Massenauswurfs der Sonne den Vulkanismus auf El Hierro.

    ab heute Abend und morgen soll es einen kleinen Magnetsturm geben. Mal schauen wie sich das dann verhält.

    Ich will nicht behaupten das die Sonne so einen großen Einfluss auf den Vulkanismus hat, aber beobachten sollte man diese Möglichkeit.

    AntwortenLöschen
  26. links zur Sonnenaktivität
    http://sdo.gsfc.nasa.gov/
    http://www.spaceweather.com/

    AntwortenLöschen
  27. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  28. 14:55 bis 14:58 starkes Kamera-Wackeln an beiden Kameras - der Untergrund scheint sehr in Bewegung zu sein

    AntwortenLöschen
  29. Das Wackeln der Kamera könnte auch vom Wind kommen. Siehe bei der Palme rechts unten, die bewegt sich sehr stark und das Meer ist aufgerauht.
    Sonniger Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
  30. Die Webcam in Golfotal zeigt das aktuelle Wetter.
    http://http://webcamteneriffa.com/die-hierro-insel/
    Wie es aussieht, ist es neblig dort. Wenn es wirklich zu einem Ausbruch eines Vulkanes kommen würde, wäre keine Kamera vorhanden. Vielleicht bleibt es auch so, wie es ist bis jetzt war, dass der Austritt der Lava vor La Restinga geschieht, tröpfchenweise.
    Eine Abendgruss an Alle
    Carlos

    AntwortenLöschen
  31. Diese Seite mit Namen,
    "Diario de Avisos" bitte nicht aufrufen. Es handelt sich um eine Seite die versucht Programme zu installieren!
    Meine Firewall gab diesen Hinweis.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  32. Bei uns regnet es, die Windgeschwindigkeit am Meer beträgt ca. 6-8 Knoten.

    Was mich wundert: wieso ist die Margalef nicht zu sehen? Lt. "localiza todo" müsste sie eigentlich dort sein, nachdem sie nachts im Golfotal war.

    AntwortenLöschen
  33. @ ts-bochum: Sorry, aber der solare Einfluss auf die diversen, terrestrischen Wirkungssysteme funktioniert nicht "irgendwie", sondern nach naturgesetzlich klar definierten Regeln. Und nach diesen nunmal dem Korsett physikalischer Mechanismen unterworfenen Naturgesetzen ist die Wahrscheinlichkeit eines wahrnehmbaren Triggerns von Vulkanismus oder Erdbeben durch den Sonnenwind in etwa so groß wie diejenige, dass der Zusammenstoß eines Insektenschwarms mit einem Wolkenkratzer zu einer messbaren Verschiebung der Kontinentalplatten führt. ;-)

    AntwortenLöschen
  34. Gemäss der marinetraffic.com bwewegt sich die Ramon Margalef an der Ostseite der Insel Richtung La Restinga. Leider kann ich ein Bild nicht einfügen, habe es weiter an Herrn Betzwieser geleitet.
    Was für ein Schiff befindet sich im Hafen von La Restinga? Heute Nachmittag hat die Zoomkamera mal dorthin gezoomt? Könnte dass ein aufgetauchtes U-Boot sein?
    Abendlicher Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
  35. Hallo,
    hier nochmal ein Link zum studieren. Man beachte den Unterschied zwischen explosive und effusive Ausbrüche.
    http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Geologisches%20Portrait/Magmatismus/Vulkanismus#Effusivex20.Ausbrxfc.che

    AntwortenLöschen
  36. @Carlos ich hab es gestern schon mal geschrieben, es muss noch ein Forschungsschiff vor Ort sein.
    Es ist nur einmal kurz bei marinefraffic auf aufgetaucht. Als ich die Info angeklickt habe ist sofort alles verschwunden. Ich weiss nur mehr: es war ein langer Name und mit "Professor" vorne.

    AntwortenLöschen
  37. @heidi
    sind das deine lieblinge? da ist doch ein afghanischer windhund bei, oder hab ich nicht richtig gekuckt? ich find die afg.windh. nämlich total schön.wie kommt er oder sie mit der wärme zurecht?

    AntwortenLöschen
  38. @ schneeadler

    Dazu muss noch sagen, dass Prof. Meyl ein augesprochener parawissenschaflicher Scharlatan ist, der über sein erstes Forschungsinstitut für Skalarwellen (bohah hahaha) die seltsamsten Versuchsanordnungen und Wellnessgeräte verkloppt.

    Noch etwas:
    Die Pyramiden wurden definitiv nicht primär zum Einfangen von Neutrinos gebaut und erst später "umgenutzt". :-)))
    Die subtile, pseudowissenschaftliche Darstellungsweise halte ich sogar für gefährlich und für esotherischen Dummfug.

    Grüße Lars - Potsdam

    AntwortenLöschen
  39. @roxy ja, das sind meine zwei Damen. Ein Afghane und ein Saluki.

    Mit der Wärme kommen sie ganz gut zurecht, sie liegt am liebsten im schattigen Gras oder auf kühlen Fliesen - oder in meinem Bett.;)))

    AntwortenLöschen
  40. @Hallo lars
    Meyl ein Scharlatan wieso?

    AntwortenLöschen
  41. @lars
    Alles klar Lars du hast recht habs gefunden
    "kein Handymasten.de" .

    AntwortenLöschen
  42. Letzter Stand
    1112277 12/11/2011 15:59:48 27.7881 -18.0463 19 3.1 mbLg NW FRONTERA.IHI [+]
    Tremor verstärkt sich.

    AntwortenLöschen
  43. Die Hochschule Furtwangen hat sich von Meyls Ideen distanziert, darauf hingewiesen, dass sie „wissenschaftlich und methodisch nicht anerkannt, sondern in der Fachwelt äußerst umstritten sind“ und klargestellt, dass sie nicht Gegenstand seiner Tätigkeiten an der Fakultät sind. Weiterhin darf Meyl über seine Theorien keine Vorlesungen an der FH halten. Kritiker Meyls sind Gerhard Bruhn, der GWUP-Mitglied ist, und Klaus Keck, der der GWUP nahe steht. Bruhn hat weiterhin mathematische Fehler und Widersprüche aufgezeigt, die Meyl bei der Herleitung seiner Theorie unterlaufen sind. Außerhalb der Skeptikerbewegung hat sich Thomas Eibert für die Forschungsgemeinschaft Funk mit einigen Arbeiten Meyls auseinandergesetzt.

    Das Institut für Gravitationsforschung der Göde-Wissenschaftsstiftung hat den von Meyl vertriebenen Experimentierbausatz untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass sich alle Beobachtungen im Rahmen der „klassischen Elektrodynamik durch Übertragung mit transversalen elektromagnetischen Wellen erklären lassen“.(Quelle Wikipedia)

    AntwortenLöschen
  44. @heidi
    ich hab mir extra für gomera einen kleinen dackel angeschafft aber er leidet im sommer, zu kurze beine, also hitze von unten und schwarzes fell, also hitze von oben... er liegt auch am liebsten im bett oder auf dem sofa :-) und schleckert jogieis.. jetzt ist das eher sein wetter... wenn ich ein haus mit garten hätte würde ich mir gern noch einen Afghanen anschaffen... wie lange seit ihr schon hier? wir jetzt im 5. jahr

    AntwortenLöschen
  45. @roxy
    Die Salukia leidet auch mehr unter der Hitze - schwarzes Fell, keine Unterwolle.
    Wir sind jetzt 6 Jahre hier, aber mein spanisch wird nicht besser.;)

    AntwortenLöschen
  46. Auf der IGN Seite finde ich diese Beben nicht.
    Mit Eingabe von onda oder espec
    um 10:55 Mag 2.8 Tremor abgeschnitten und
    um 15:59 Mag 3,1 Mag
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  47. @T.M.

    Das Beben 15:59 und ebbes findet sich hier bei 16:00.

    http://www.01.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2011-11-12_16-17&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=11&Dia=12&tipo=2&hora=16-17

    Für das Beben 10:55 gibt es trotz Datenlücke in El Hierro einen Hinweis auf CCan
    um 10:56. (Laufzeit berücksichtigen)

    http://www.01.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CCAN_2011-11-12_10-11&estacion=CCAN&Anio=2011&Mes=11&Dia=12&tipo=2&hora=10-11

    Thorsten

    AntwortenLöschen
  48. @Thorsten
    Danke!
    Hätte ich eigntlich auch selbst drauf kommen können. Mein Denken funktioniert heute nicht richtig, kann auch am Sonnensturm liegen;-)
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  49. http://www.rtve.es/alacarta/videos/telediario/volcan-hierro-aumenta-su-emision-dioxido-carbono-atmosfera/1247616/

    Interview von RTVE mit 2 Wissenschaftlern vor Ort (heute)

    Salu2
    Anja

    AntwortenLöschen
  50. Und irgendwer hat nun wohl einen Plastiksack über Cam2 gestülpt.... oder die Linse verstellt

    AntwortenLöschen
  51. http://www.rtve.es/noticias/20111111/hierro-sufre-esta-madrugada-seismo-mayor-intensidad-desde-inicio-crisis-volcanica/474597.shtml

    .... und noch ein Video von gestern

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  52. Vielleicht bauen sie sie gerade ab, um sie bei Frontera zu positionieren ........

    AntwortenLöschen
  53. Habs gerade mal geladen. Mir scheint, da hat jemand am Zoomer gespielt und jetzt eine kleine Stelle im Meer rangeholt, hihi.

    Mach Dir nichts draus, ueber Nacht ist sowieso kaum was zu erkennen. Und eigentlich muesste eine Cam am Golfo installiert werden laut dem, was heute die Wissenschaftler von sich gaben. Denn dort ist ein Ausbruch auch moeglich.

    Mal eine Frage zum Golfo: kann mir jemand sagen, wo ich Infos finde zum damaligen Hangabsturz ? Wann er war, wie es vorher aussah usw. War es vorher eine Caldera ?

    Lieben Dank im voraus
    Anja

    AntwortenLöschen
  54. @heidi
    das mit dem spanisch kenne ich auch, aber es liegt bei mir am nicht sprechen. ich hab immer ein brett vor dem kopf, wenn mich jemand anspricht bekomme ich panik und kein wort mehr raus. nehme immernoch privatstunden und hoffe auf mehr sicherheit.... dann bin ich noch fast taub und das erleichtert die sache auch nicht. deutsch, lese ich von den lippen und kombiniere mit dem rest gehörten, aber spanisch???? lesen und schreiben klappt aber ganz gut.mein mann hat hier noch zwei jahre fußball gespielt und durch den ständigen kontakt mit den einheimischen, auch bei der arbeit,klappt es besser,allerdings hat er schwierigkeiten mit der grammatik.... :-)was machst du auf den kanaren? ich bin leider schon berentet.... macht zwar einiges leichter, aber meine arbeit fehlt mir sehr.
    lg aus dem tal des großen könig
    roxy

    AntwortenLöschen
  55. Moin

    Kann mir mal einer erklären was das Helle auf der Panoramacam im Meer ist?

    AntwortenLöschen
  56. @Roxy
    @heidi
    meint ihr nicht ihr solltet jetzt mal eure E- mail Adressen austauschen? Nicht vergessen, dass hier schon über 300 000 Besucher diese Seite angeklickt haben.
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  57. Hm, schwer zu sagen. Vielleicht der Mond, der auf die Stelle mit Wellengang leuchtet ? Oder vielleicht wirklich ein erneuter Jakuzzi ? Wird uebrigens grad weniger

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  58. @Jürgen
    Ich glaube vorher schon ein Boot gesehen zu haben
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  59. Moin Anja

    Ich hab es gerade selber herausgefunden, dürfte das Restlicht der Sonne gewesen sein. Mit einsetzen der Dämmerung hat wohl die Web-Cam die Blende aufgemacht.

    AntwortenLöschen
  60. @ Juergen

    Jetzt ist es weg. Aber ich habs auch gesehen. Da war etwas weissliches, wie Schaum. Die Stelle kommt mir aber naeher an Restinga vor wie die anderen Jacuzzis.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  61. OK, Juergen. Unsere beiden Kommentare haben sie ueberschnitten. Aber um diese Uhrzeit noch Restlicht ???

    AntwortenLöschen
  62. Hallo Anja

    Die Blende hat relativ schnell dicht gemacht, das sah teilweise so aus als ob Restinga in Dampf oder Rauch entschwindet. Somit sind durchaus Spiegelungen auf dem Wasser möglich.

    Sorry Schnellschuss meinerseits :-(.

    Ich frag mich nur warum man an Web-Cam 2 spielt? Mag da irgendwer nicht das wir zuschauen!

    AntwortenLöschen
  63. Nicht "dicht sondern auf" gemacht.

    AntwortenLöschen
  64. Geonaut Marc über Twitter:

    El Hierro: Tremor relativ hoch, Vulkanologen spekulieren über einen neuen Förderschlot in der Tiefe. Schwefelgeruch an der Küste. Jacuzz ..

    Ich seh nur ein Licht draussen.

    AntwortenLöschen
  65. @Jürgen
    Die Webcam 2 hat abends den Fokus erweitert, damit wir als Besucher mehr sehen können. Die vorherige Einstellung wäre im Dunkeln nutzlos, da alles schwarz;-)
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  66. @T.M. ups - danke, werd ich beherzigen. ;)

    AntwortenLöschen
  67. Was ich vorhin sah, lief ueber die "Panoramico general de La Restinga"

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  68. http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2011-11-12_19-20&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=11&Dia=12&tipo=2&hora=19-20

    So sah es uebrigens um den Zeitpunkt der Beobachtung aus. Vielleicht kann mir jemand dies erklaeren ?
    Lieben Dank im voraus
    Anja

    AntwortenLöschen
  69. @T.M.

    Als wenn mann oder frau wüsste wo der nächste Blubber hochgeht.

    Die Cam zeigte mal den Boden oder die Wolken ;-).

    @ Heidi

    Das mit dem Licht auf den Meer würde ich nicht überbewerten, das kann durchaus vom Mond kommen der sich auf dem Wasser zwischen den Wolken spiegelt.

    @ All

    Habt ihr mal den Bebenverlauf beurteilt:

    http://www.avcan.org/?m=Animacion

    Für mich sieht das nach einer Wanderung nach Süden aus.

    AntwortenLöschen
  70. Griechenland um Santorin ist auch ziemlich aktiv
    LG

    AntwortenLöschen
  71. Mond? Bei dem Sauwetter?

    Es war auch eher ein Positionslicht - scharf umrissen.

    Also ich finder der Bebenverlauf ist wie immer.

    Nochmal was Marc schrieb: Tremor relativ hoch, Vulkanologen spekulieren über einen neuen Förderschlot in der Tiefe. Schwefelgeruch an der Küste.

    AntwortenLöschen
  72. Hallo Heidi

    Euer Sauwetter kenn ich nicht ;-), deshalb meine Vermutung mit der Spiegelung.

    Aber das mit dem Tremor ist schon auffällig, allerdings vermute ich eher einen weiteren unterseeischen Ausbruch.

    AntwortenLöschen
  73. Also hier auf Teneriffa schüttet es seit Stunden wie aus Kübeln.

    AntwortenLöschen
  74. Hallo Heidi

    Dafür ist es garantiert wärmer als 5,9°C wie bei mir aktuell im Garten ;-). Der Ostwind macht dann das ganze noch kälter, aber genug OT ;-).

    AntwortenLöschen
  75. Ein Positionslicht war einiges spaeter auf der 2. Webcam (die hauptsaechlich das Meer zeigt). War schon eigenartig, wie runde Aufschaeumung ueber ein paar Meter Durchmesser auf der anderen Cam vorher .....

    Aber egal, wahrscheinlich haluziniere ich, hihi

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  76. Wenn ich das richtig verstanden habe, sitzen die Vulkanologen im Norden.
    @Heidi
    kannst du die Seite sinngemäß übersetzen?
    http://www.laprovincia.es/especiales/2011/11/12/magma-mueve-intensidad-tremor-muestra-actividad-inusual-hierro/415243.html
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  77. Rätselraten über die Tremordaten. Für die Experten ungewöhnliche Aktivitäten?
    Kleines Bild auf dem Link
    http://www.laprovincia.es/especiales/2011/11/12/magma-mueve-intensidad-tremor-muestra-actividad-inusual-hierro/415243.html
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  78. "Das Magma bewegt sich intensivst und der Tremor zeigt ungewoehnliche Aktivitaet bei El Hierro
    Im Norden, bei Frontera, verbringen Vulkanologen 24 Stunden am Tag, die Seismografen beobachtend, erwartend etwas wie einen neuen Auswurf - Um 15.59 h Lokalzeit wurde ein Beben der Staerke 3,1 registriert.

    Laut Pedro Guerra hat gestern der Tremor eine ungewoehnliche Aktivitaet aufgezeit waehrend des ganzen Tages. Als klares Indiz des Magmas, welches sich unterhalb der Insel bewegt, wurde die Intensivitaet der Ausschlaege durch die Wissenschaftler als Auswurf von Material "wichtig" im Sueden der Insel interpretiert. Unterhalb der geoeffneten (fisura = weiss gerade leider nicht) auf dem Meeresboden von Las Calmas, wo die letzten Tage ..... (irgendwas mit Gasen, die ausblieben) ....

    Im Norden, in Frontera, wurde um 15.59 Ortszeit das staerkste Beben des Tages, mit 3,1, produziert. Die Wissenschaftler erwaren Beben groesser 4,5."

    Sorry, besser kann ich nicht
    Vielleicht kann jemand anders die Luecke mit den Gasen fuellen ?

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  79. @anja hier steht was zum bergrutsch und geologie der insel http://www.elhierro.travel/elhierro/index.php?accion=articulo&IdArticulo=47&IdSeccion=56

    AntwortenLöschen
  80. @Anja
    Danke!
    Und warum sitzen die Vulkanologen dann im Norden?
    Sollte sich ein neuer Spalt geöffnet haben, ist der doch viel zu weit weg, vom Krater. Oder? Außerdem sind die Beben noch viel zu tief.
    LG
    T.M

    AntwortenLöschen
  81. Die Ramon Margalef bewegt sich seit dem frühen Abend da draußen.
    @Anja fisura = Spalte

    AntwortenLöschen
  82. Oh Mann, ich bekomm die Krise mit der Sch**** Internetverbindung und mit meinem Schrott-PC!

    Ich bekomm die Webcam nicht mehr und ein Video ansehen ist fast unmöglich!

    @Anja kannst du dir bitte die 2 Videos ansehen und grob übersetzen?
    http://vimeo.com/32005719
    http://vimeo.com/31933078

    AntwortenLöschen
  83. Ganz lieben Dank, Juergen !

    Leider finde ich da nicht, was ich suche ..... ich habe da naemlich so eine Theorie. Die ist aber so extrem, dass ich einfach vorher mehr ueber das alte Golfo-Tal erfahren moechte.

    Un abrazo
    Anja

    AntwortenLöschen
  84. @Anja - das wär auch was für dich
    http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/caracteristicas.html
    http://comunidad.laprovincia.es/entrevista-chat/3235/encuentro-digital/juan-carlos-carracedo-/entrevista.html
    http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/linea-explosiva.html
    http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/volcan-pasos.html

    AntwortenLöschen
  85. @ Heidi

    das erste Video ist identisch mit dem von mir heute nachmittag eingestellten und sagt sinngemaess aus:
    Im Sueden, also La Resitinga, ist der Tremor konstant. Im Norden nicht, man erwartet dort Veraenderungen, sprich Auswuerfe. Ausserdem seien beide Orte zu differenzieren, bezueglich der Tremore (so, wie ich es verstehe, gibt es zwei !?). Es wird ausdruecklich darauf hingewiesen, dass beide Tremore differenziert zu betrachten sind.

    AntwortenLöschen
  86. Moin Anja

    "Aber egal, wahrscheinlich haluziniere ich, hihi"

    Wir schielen alle wie das berühmte "Karnickel auf die Schlange".

    Wir warten sekündlich auf den Schlag in der Web-Cam und es tut sich nix. Das man da mal Reflektionen fehldeutet ist nicht schlimm, wie mir passiert.

    Zum Tremor:

    Der pulst doch recht gleichmässig, Beben in oberflächennahen Regionen wandern Richtung süden. Wo sich aber die Magmablase entleert will ich nicht genau vorhersagen.

    Meine Meinung:

    Ich bleib dabei, die Show geht nur unter Wasser weiter.

    Aber letzendlich schreibt der Vulkan das Drehbuch!

    Euch auf der Insel eine ruhige Nacht.

    AntwortenLöschen
  87. @Anja:
    Die Kurzfassung aus Wikipedia:
    Die heutige Form der Insel ist im Wesentlichen auf mehrere Bergsturzereignisse zurückzuführen, deren Schuttfächer im Meer rund um El Hierro nachweisbar sind. So stürzte im Südwesten die Flanke am ''El Julan'' vor etwa 160.000 Jahren ins Meer.

    Auch das Tal El Golfo im Nordwesten der Insel zeigt die halbrunde Form eines [[Amphitheater]]s, das durch wahrscheinlich zwei Bergstürze bzw. Trümmerlawinen vor 130.000 und 15.000 Jahren entstanden ist. Das dort vorher stehende etwa 2000 m hohe Vulkangebäude, mit Zentrum im Bereich des heutigen Frontera, verlor ein sichtbares Volumen von 120 km³ sowie noch mal die gleiche Menge unterseeisches Material.

    Während die steilen Abrisskanten noch das alte Gestein des Vorgängervulkans zeigen, wurde der Talboden mit Lava von jüngeren Schlackenkegeln (z.B. ''Tanganasoga'', 1364 m) teilweise wieder aufgefüllt.

    Eine etwas längere Form hier:
    http://eprints.ifm-geomar.de/5809/1/702_Hoernle_2009_CanaryIslandsGeology_Artmono_pubid12129.pdf

    Wenn man sich besser über die Geologie der Kanaren informieren möchte dann in diesen Buch, aber in englisch:
    Juan Carlos Carracedo, Simon Day: ''Canary Islands. Classic Geology in Europe 4"

    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  88. Ich glaube Anja denkt dasselbe wie ich. Das Golfotal war ja eindeutig ein Krater - was, wenn es genau im alten Schlot wieder losgeht?

    AntwortenLöschen
  89. Video: http://vimeo.com/31933078


    5000 Kubikmeter Material Auswurf
    taegliche Luft-Probe
    nervoese Anwohner


    Sorry, danach gehts auf meinem Lappi nicht weiter.....

    AntwortenLöschen
  90. ok, danke

    Am Wochenende ist es immer tragisch mit dem Internet - laienhaft ausgedrückt: ich wohne praktisch am Ende der Leitung und da kommt nicht mehr viel an. ;)

    AntwortenLöschen
  91. Hallo Heidi

    "was, wenn es genau im alten Schlot wieder losgeht? "

    Ich glaub das will sich keiner vorstellen :-(.

    Ich hoffe immer noch auf ein wandern Richtung Süden.

    AntwortenLöschen
  92. Ja, Heidi. genau. Und die Infos von HPS verstaerken mich darin. Ich vermute, das Tal wird demnaechst Schauplatz eines Vulkanausbruchs sein, weil die Magma sich einfach die alten Wege zurueckerobert ....... Die Beben dort in der Naehe haben mich darauf schliessen lassen. Ich hoffe jedoch, dass ich mit meiner laienhaften Vermutung komplett danebenliege.

    Un abrazo
    Anja

    AntwortenLöschen
  93. Hallo, haben uns vorhin auch die Augen"eckig" geguckt-also unserer Meinung nach muß es eine Reflektion gewesen sein(ev.von einer der gesetzten Bojen),denn wir haben zu zweit solange geschaut bis wirklich das letzte Licht vom Himmel verschwunden war-dann schlagartig aus-so wie ausgeschaltet.Sabine

    AntwortenLöschen
  94. Danke Sabine

    Für die Bestätigung, sah halt nur etwas merkwürdig aus.

    AntwortenLöschen
  95. Schaut mal auf die rechte Camera
    was ist das .schaut aus wie rangezoomt Yakuzi?

    AntwortenLöschen
  96. @HPS
    Von mir auch Danke! Deine Infos bereichern hier den Blog.
    Und hier für alle die auch mal über El Hierro fliegen möchten:
    http://www.youtube.com/watch?v=f93MEvjqLjM&noredirect=1
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  97. Schaut auch die Oberfläche der Insel mal genauer an. Sie ist überzogen mit sehr vielen Schlackenkegel, die meist auch Lavaströme ausgesandt haben. Die jüngeren liegen im Golfotal und auf dem südlichen Rücken der in La Rastinga endet. Diese Art von Vulkanen brechen meist nur einmal aus, dann sucht sich das Magma neue Wege. Es braucht dazu keine alten Schlote.
    HPS

    AntwortenLöschen
  98. Schau mal hier Iris

    http://www.01.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2011-11-12_20-21&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=11&Dia=12&tipo=2&hora=20-21

    AntwortenLöschen
  99. @Iris

    Die Kamerastellung hat sich veraendert. Links unten ist es bestimmt die Spiegelung der Laternen auf der Hafenpromenade.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  100. @Anja - das wär auch was für dich
    http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/caracteristicas.html
    http://comunidad.laprovincia.es/entrevista-chat/3235/encuentro-digital/juan-carlos-carracedo-/entrevista.html
    http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/linea-explosiva.html
    http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/volcan-pasos.html

    ______________________________________________

    Beim 2ten Link faellt mir auf, dass Señor Juan Carlos Carracedo eigentlich mit vielen Worten nichts sagt. Punkt.

    Der letzte Link ist interessant, den muss ich mir nochmal genauer anschaun !

    Lieben Dank !
    Anja

    AntwortenLöschen
  101. http://www.laprovincia.es/noticias-hoy/El_Hierro/grafico1.html

    Interessante Grafik
    NE = Nord-Ost (E= Este = Osten)
    NO = Nord-West (O = Oeste = Westen)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  102. Zum Relaxen fuer die, die die Webcam beobachten:

    Wieviele Laternen leuchten heute Nacht ?

    Viel Spass beim zaehlen *Zwinker*

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  103. Die Seite von Marc ist auch sehr informativ und auch so geschrieben, dass Laien es verstehen.

    http://www.vulkane.net/vulkanismus/vulkanologie.html

    Da schreib er übrigens:
    Caldera: Eine Caldera ist eine große Hohlform. Der größte Teil des Vulkans ist nach einer Eruption in die entleerte Magmakammer gestürzt.
    In der Caldera kann ein neuer Vulkankegel wachsen.

    Und da frag ich mich nun: warum sind alle Wissenschaftler im Norden?

    AntwortenLöschen
  104. Die letzten Stunden sind die Ausbrueche beim Tremor extremst: http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CHIE_2011-11-11&ver=s&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=11&Dia=11&tipo=1

    Wie muss man dies interpretieren ?

    Lieben Dank im voraus
    Anja

    AntwortenLöschen
  105. Heidi, ich glaube, unsere Gedanken sind auf einer Ebene. Wir werden es bald wissen, denke ich.

    Un abrazo fuerte
    Anja

    AntwortenLöschen
  106. P.S.: "bald" ist bei mir ein dehnbahrer Begriff, also nicht drauf stuerzen bitte

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  107. Puh, die Ausschläge gefallen mir gar nicht.

    AntwortenLöschen
  108. http://www.spanienforum.eu/viewtopic.php?f=12&t=1345

    Mir stellt sich mittlerweile die Frage, inwieweit erloschene Vulkane reaktviert werden koennten ? Ist dies moeglich ? Ich lebe nicht unweit der o.g. Caldera ...... Uebrigens kann dort nach Regenguessen vermehrt Granatgestein gefunden werden (wird durch den Regen aus der Erde freigespuelt).

    Also, inwieweit besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass ein als erloschen deklarierter Vulkan wieder aktiv wird ?

    Lieben Dank im voraus
    Anja

    AntwortenLöschen
  109. @ Heidi, sie komme gut 2 x pro Stunde, diese extremen Aussschlaege beim Tremor. Aber, was bedeuten sie ?????? Vielleicht findet sich jemand, der uns dies erklaeert ?

    Un abrazo
    Anja

    AntwortenLöschen
  110. sorry, das "n" fehlt auf der Tastatur meines Laptops. ......

    AntwortenLöschen
  111. Vielleicht interessiert dich auch diese Seite:

    http://www.meteopt.com/forum/sismologia-vulcanismo/crise-sismovulcanica-em-el-hierro-canarias-6052.html

    AntwortenLöschen
  112. "Und da frag ich mich nun: warum sind alle Wissenschaftler im Norden? "

    Heidi, mit der Begruendung, dass dort die letzte Zeit die Bebenzone ist. Oder taeusche ich mich etwa ??????

    Ich denke, sie sind dort, weil dort die Wahrscheinlichkeit des naechsten Ausbruchs am Hoechsten ist. Sie haben ja bereits gesagt, dass sie 2 verschiedene Temblore vermuten/im Auge habenn. Einen im Sueden, einen am Golfo. Denke, sie gehen von 2 verschiedenen Magmakammern aus (war die Tage hier schonmal irgendwo).

    Un abrazo
    Anja

    P.S.: Ja, wir "vermuten" vieles .... sorry, aber jeder macht sich halt so seine Gedanken und zaehlt 1 + 1 zusammen ....

    AntwortenLöschen
  113. Vielleicht interessiert dich auch diese Seite:

    http://www.meteopt.com/forum/sismologia-vulcanismo/crise-sismovulcanica-em-el-hierro-canarias-6052.html
    12. November 2011 22:18

    :::::_______________________________

    Ups, HEIDI !!!!!!!!!!!! Ich sprech kein portugiesisch !!!!!!!!!!! Aber immerhin sprechen Grafiken, Bilder, Videos ... fuer sich !

    Lieben Dank !
    Anja

    AntwortenLöschen
  114. na ja, einigermassen kann man sich schon durchkämpfen, aber die Grafiken sind wirklich super.

    AntwortenLöschen
  115. Ich werd mich für heut verkrümeln. Gute Nacht und schlaft gut.

    AntwortenLöschen
  116. "Und da frag ich mich nun: warum sind alle Wissenschaftler im Norden?"

    In amerikanischen Polizeifilmen der 70er waren die Cops immer da, wo ganz sicher innerhalb kürzester Zeit geschossen wurde. In den Heimatfilmen der 60er waren Ärzte immer da, wo man jemand von seinem Leiden befreien und gleichzeitig die Liebe des Lebens finden konnte.

    Aber im wahren Leben von heute stellen sich Wissenschaftler nicht in einer Reihe an den Strand, um dann gemeinsam einen Vulkanausbruch zu erwarten. Wenn die wirklich dort sind, dann wohl deshalb, weil sie da einen Raum gefunden haben, wo sie miteinander reden können.

    AntwortenLöschen
  117. @Anja
    Hab mir die Seite angeschaut die Grafiken sind Gigantisch hab ich noch nicht gesehen.Jetzt versteh ich wie elhiero aufgebaut ist.
    Danke Anja!
    Ich habe jetzt ein Bild.
    Wenn Bims im Meer schwimmt dann ist das doch ein Zeichen für einen hohen Gasanteil ,wenn ich das richtig auf einer geo Seite gelesen habe?

    AntwortenLöschen
  118. Hier noch eine ausführliche Abhandlung in Englisch über historische Bergstürze auf El Hierro.
    http://www.earth.ox.ac.uk/~tony/watts/downloads/Gee_etal_ElHierro_2001.pdf

    AntwortenLöschen
  119. Iris, Du musst bitte Heidi danken, nicht mir.

    Un abrazo
    Anja

    AntwortenLöschen
  120. Die meteopt Seite ist wirklich gut!
    @ Kalle: naa, wer wird denn da....zwinker!!!
    So,ich verschwinde jetzt.
    Gute, ruhige Nacht für El Hierro und seine Bewohner.Sabine

    AntwortenLöschen
  121. @Sorry..Danke Heidi
    Habe nur heute immer mal zwischendurch reingeschaut und nicht alles so genau mitbekommen.

    AntwortenLöschen
  122. 126 Kommentare - das nenn ich mal eine Leistung.
    Da kann sich manch' anderer Blog zu brisanteren Themen eine Scheibe abschneiden.
    Und was ist passiert???
    Eine verbeulte Konservendose am Strand hat sich als Reflektion und deshalb nur als vermeintliches Sprudeln herausgestellt.
    Ich glaub' das war es eigentlich.

    Jeder will der erste sein, wenn sich etwas ereignet. Dabei hatte es sich doch der Blogbetreiber zur Aufgabe gemacht, über die neusten Neuigkeiten profund zu berichten. Reicht das nicht? Nein, es reicht nicht! Man könnte ja was verpassen und dann müsste man sich das Video dazu auch noch leicht zeitversetzt anzuschauen.
    Ausgeschlossen! Das ist in unserem Zeitalter ja völlig mega-out.

    Ansonsten ist halt' Wochenende. Da macht so ein Vulkan schon mal eine Pause. Er arbeitet nur werktags und das bei Nacht.
    Die Wissenschaftler haben auch Wochenende und sind in ihren Unterkünften (mehrheitlich im Norden). Die Insel ist verkabelt, im Süden haben sie eine Webcam. Und wenn. Also falls da noch was passiert, erfahren sie es als erstes hier aus dem Blog (einschließlich die Fehlalarme).

    Ansonsten könnt ihr es mit Jürgen halten.

    Die Show geht unter Wasser weiter (und endet wahrscheinlich auch dort). Auch wenn Statistik nicht gefragt ist, liegt hier die höchste Wahrscheinlichkeit. Am Teneguia auf La Palma haben wenige tausend Meter Luftlinie gefehlt und es wäre auch nur ein Blubbern auf der Meeresoberfläche übrig geblieben. Die meisten Vulkane brechen übrigens auch nicht immer wieder an ihrem Gipfel aus. Mal hier, mal da und die meisten eben unter Wasser.

    Bei den Einwohnern von Restinga wird sich bald leichter Unmut regen, warum sie noch evakuiert sind.

    Und nun macht mal Wochende. Eine schönes selbiges wünscht Lars - Potsdam.

    p.s. Und wehe es passiert wirklich was schlimmeres - was ja auch nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden kann - dann wird sich unter den live-Abonnenten herausstellen, wer die stärksten Nerven hat.
    Die zeitliche Distanz ist auch Selbstschutz für die eigene Psyche und somit besser zum Verarbeiten schlimmer Ereignisse (den man einflußlos gegenübersteht) geeignet. Neben dem Mond sollte man sich auch darüber mal Gedanken machen.

    AntwortenLöschen
  123. @lars
    Das ist deine Meinung und die Interpretation was die anderen denken könnten.GUT.

    Meine
    Mich interessiert in erster Linie nicht der Event.Mich interessieren mehr die Zusammenhänge wie und warum ?
    Ich habe dazu eine gute Seite gefunden,wo es gut und verständlich erklärt wird und auch viele links mit infos.

    http://www.geologieinfo.de/

    AntwortenLöschen
  124. Toll!
    Der erste Live-Feed ueberhaupt, den ich auf meiner Seite einbaue, Manfred.

    http://hurrikansaison.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!