Donnerstag, 17. November 2011

El Hierro Vulkan - etwas Wissenschaft

Die AVCAN hat die Lage des Eldiscreto vermessen und mit Koordinaten in eine Google Karte eingefügt. Aus einem Guardia Civil Helikopter haben die Forscher der INVOLCAN gestern die Eruptionsstelle so gesehen.



NEWS - 16.25 Uhr Beben mit 3,6 RSk. in 22 km Tiefe im Golfo

Auf der Tremorauswertung verläuft weiter ein breites Band mit unregelmäßigen Ausfranzungen. Der Magmafluss ist seit Tagen kräftig auf dem Vormarsch. Wo der Weg hinführt ist die große Frage? Wir wissen wohl wie hoch ein Berg oder wie tief ein Krater auf dem Mond oder dem Mars ist, aber was jetzt genau unter unseren Füßen abläuft ist noch die große Unbekannte. Das Einzige was wir sicher wissen, dort im Untergrund geht etwas vor und kann uns bald treffen.

Im Süden der Insel ist die Deformation, also die Wölbung, der Erdoberfläche etwas zurück gegangen. Im Golfo jedoch leicht nach GPS Satelliten-Messungen angestiegen. Genauere Tabellen zur Deformation auf der AVCAN Seite .

Zum Thema Helium Konzentration von heute Morgen noch ein Nachtrag einer Chemieingenieurin und Hobby-Vulkanelogin.
"Bei den hohen Heliumkonzentrationen ist zumindest eines positiv:
Helium ist ein Edelgas und chemisch sehr inaktiv (inert), d. h. es ist nicht giftig (es sei denn es ist kein Sauerstoff mehr da zum Atmen - davon ist die Konzentration weit entfernt). Es brennt nicht und ist nicht explosiv. Es ist das Gas, was in Ballons gefüllt wird, damit sie fliegen und was bewirkt, dass man wie Donald Duck klingt, wenn man es einatmet.
Viel übler ist Schwefelwasserstoff oder andere Vulkangase. Helium zeigt hier aber an, dass es da vulkanisch sehr aktiv ist." - Danke an Frau Andrea Bördner.

Ein kleiner Blick hinter die Kulissen zeigt, daß sich die Wissenschaftler bzw. die Forschungsinstitute nicht besonders "Grün" sind. Ich hatte mehrfach die mangelnde Zusammenarbeit und die oft kopflose und nicht nachvollziehbare Koordination vor allem der Verwaltung bemängelt. Inzwischen läuft Gott sei Dank vieles besser. Lesen Sie hier mal welches Kompetenzgerangel dort so abläuft.

Kommentare:

  1. Die Daten von La Palma sehen aber sehr merkwürdig aus. Ist da ein Zementlaster in die Messstation gedonnert?

    http://www.01.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=EHIG_2011-11-17&ver=s&estacion=EHIG&Anio=2011&Mes=11&Dia=17&tipo=2

    Überhaupt sieht es für mich so aus, als ob die allgemeine seismische Aktivität auf fast allen kanarischen Inseln zugenommen hätte. Oder hat sich etwa jemand bei der IGN bei der Justierung der Instrumente vertan?

    AntwortenLöschen
  2. La Palma sieht wirklich sehr merkwürdig aus - und Tenerife hat auch ein paar Ausschläge.

    AntwortenLöschen
  3. http://www.ign.es/ign/layoutIn/volcaDetalleTerremotos.do?evid=1113161&zona=2

    Um 15.58 h ein Beben der Staerke 2,7 in nur 13 km Tiefe ! Und bitte kann mir jemand erklaeren, warum diesmal ein anderer Kartenmasstab genommen wurde ???
    Hm, merkwuerdig ......

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Schaut man sich den Tremor auf den verschiedenen Kanareninseln an, so kann man feststellen, dass nahezu ueberall gegen 16.26 h ein Ausschlag war *staun*

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt segelt gerade die Waterwitch (19x4) in den gesperrten Bereich - Amis!

    AntwortenLöschen
  6. Winston Churchil hat mal gesagt:

    Americans always do the right thing, but first they try out all other options :-)

    AntwortenLöschen
  7. :) hat abgedreht - wurde wahrscheinlich verscheucht. Wenn das nur immer so einfach ginge. :)

    AntwortenLöschen
  8. Was ist denn das alles verrücktes heute?

    Was machen die Amis da? *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  9. Uebrigens, gerade lief auf KiKa (logo) eine kindgerechte Kurz-Fassung ueber den Vulkan bei El Hierro :)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  10. Wird eben wieder ein neugieriger Segler sein - der aber auch nicht verschwindet. Die Waterwitch steht (sagt man das so?) noch immer an derselben Stelle. :)
    http://www.localizatodo.com/mapa/

    AntwortenLöschen
  11. http://www.youtube.com/watch?v=fXe94EAvTnc&NR=1

    Eingestellt am 11.03.2011

    "Posible terremoto futuro en Isla de La Palma por el terremoto de Japón."
    (Moegliches zukuenftiges Erdbeben auf der Insel La Palma aufgrund des Erdbebens von Japan)
    -------------------------------------------------

    Da laeufts mir kalt den Ruecken runter. Hat vielleicht das Beben von Japan wirklich Auswirkungen auf den Ausbruch vor El Hierro ???

    War seinerzeit nicht von moeglichen Verschiebungen der Erdachse die Rede ?

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  12. EL BURBUJEO DEL VOLCÁN SUBMARINO EN EL HIERRO

    Imágenes difundidas el 17/11/11 por la Guardia Civil del burbujeo de volcán submarino al Sur de La Restinga en la isla de El Hierro.

    http://www.flickr.com/photos/noticiacanaria/6352766289/

    AntwortenLöschen
  13. Von Twitter:

    Carmen Lopez (IGN) ist sich sicher, dass der eruptive Prozeß im Mar de Las Calmas physisch mit dem Norden verbunden ist. Es müsste ein paar Zeichen geben, aber im Moment haben wir keine.

    AntwortenLöschen
  14. Aktuell sind wieder mehrere Beben im Golfo, mehr als die Tage davor.
    Ich denke es braut sich wieder was zusammen, hoffentlich dann wieder im Meer

    liebe Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  15. http://www.ign.es/ign/layoutIn/volcaListadoTerremotos.do?zona=2&cantidad_dias=10

    Seit 15.58 h wieder regelmaessig Beben groesser 2. Um 16:25:18 h sogar Staerke 3,6. Insgesamt seit dem Nachmittag 6 Beben bis 19.19 h.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  16. Was sind das denn für Kryptische Zeichen von La Gomera und La Palma ?
    Schaut aus wie ein Gemälde von Kandinski und Pollack zusammen.
    Wer kann etwas Fachliches dazu sagen?

    AntwortenLöschen
  17. Das sieht sowas von merkwürdig aus - es ist nicht besser geworden sondern irgendwie chaotischer.
    http://www.01.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=EHIG_2011-11-17&ver=s&estacion=EHIG&Anio=2011&Mes=11&Dia=17&tipo=2

    AntwortenLöschen
  18. Ein Seenotflugzeug befindet sich im Anflug :El Hierro nachdem es mehrmals die Westküste und weite Teile von La Palma und El Hierro überflogen hat

    AntwortenLöschen
  19. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. Zwei Seenotflugzeuge unterwegs zwischen La Palma - ElHierro-Gran Cannaria -Teneriffa:
    SAR 111224502
    SAR 111224502

    AntwortenLöschen
  21. SAR 111224103
    richtige zweite Nummer

    AntwortenLöschen
  22. Habs grade gemerkt und es kreist anscheindend über Restinga.

    Das letzte Beben war übrigens wieder in El Pinar.

    AntwortenLöschen
  23. Hier ist die genaue Route zu sehen: http://www.localizatodo.com/mapa/

    AntwortenLöschen
  24. http://www.g-o.de/wissen-aktuell-9691-2009-03-26.html
    hier mal was über den canarischen hotspot

    AntwortenLöschen
  25. Das Flugzeug fliegt anscheinend wieder nach Gran Canaria zurück.

    Hier ist auch noch ein Hotspot-Link über die Kanaren: http://www.rainer-olzem.de/hotspot.html

    AntwortenLöschen
  26. @Heidi
    den kannte ich schon vielen Dank.
    Aber er hat seine Seite über die Hotspots aktualisiert.Daher hatte ich ja vor einigen Tagen diese Theorie hier geschrieben.

    AntwortenLöschen
  27. HUCH, wo hat sich denn der Tremor nun entladen ??? Wird innerhalb von 15 Minuten schwächer und schwächer!

    AntwortenLöschen
  28. @Anja 19.38

    Hallo Anja,

    ich denke, da muß man nicht erst ein mögliches Szenario in Richtung Bebenzunahme und sich steigerndem Vulkanismus herbeireden. (Sonst schreibt gleich wieder jemand von Panikmache!)
    Bereits nach dem Beben in Chile

    2010,http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeben_in_Chile_2010

    das bereits die Erdachse verschob, wurde von einer Steigerung der Aktivitäten gesprochen.
    Das Beben in Japan war noch einmal 0,2 RS stärker.
    Meist liest man von Änderungen der Tagesdauer um Mikrosekunden.
    Doch entscheidend dürfte - meiner Meinung nach - (und die ist auch nur laienhaft) sein, daß bei solch schweren Beben ein gewaltiger Ruck durch unseren Erdball geht und sich Dinge lösen...
    Dinge, die sich, wenn auch Monate später, in einer Zunahme der vulkanischen Aktivitäten äußern. Denn nicht nur dieses "kleine" Ereignis auf El Hierro, sondern viele andere spielen sich zur Zeit rund um die Welt ab.
    Wie schrieb Manfred heute: "Wir wissen wohl wie hoch ein Berg oder wie tief ein Krater auf dem Mond oder dem Mars ist, aber was jetzt genau unter unseren Füßen abläuft ist noch die große Unbekannte."

    Und so geht es wohl uns allen, auch den Wssenschaftlern, die die Zusammenhänge noch immer nicht begreifen.

    trotzdem eine geruhsame Nacht

    Claus

    AntwortenLöschen
  29. @Franky

    ich glaube, da hat nur mal wieder jemand am Rädchen gedreht (kalibriert)

    AntwortenLöschen
  30. @mein Post 22.58

    Nachtrag: interessant auch dieser Artikel, besonders die Aussage in der zweiten Hälfte zu Hotspot:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/chile-und-die-erdachse-erdbeben-verkuerzt-die-tageslaenge-1.2718

    AntwortenLöschen
  31. Hallo @ all

    ich will jetzt mal vorweg greifen und hoffe, daß nicht irgendwann jemand den sogenannten "Maya Kalender" zur Sprache bringt. *lach*
    Ich glaube aber mittlerweile eine Erklärung für den merkwürdigen Graphen von La Palma gefunden zu haben.

    ---> der ist bestimmt von Hand gezeichnet und der verantwortliche Mitarbeiter des IGN hat wohl ein paar "DORADA" zu viel geschlürft -- gab wohl wieder eine oferta im San Martin

    VG,

    LasManchas

    AntwortenLöschen
  32. Ich habe irgendwo gelesen,(Sorry, ich weiß die spanische Quelle nicht mehr) dass man bei den letzten Erdmaterialproben eine Kristallisation nachweisen konnte, die darauf hinweisen, dass sich das Magmareservoir leert. Kann es leider nicht fachlich ausdrücken. Wer den Link findet möge diesen hier einfügen.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  33. Zum Thema bei uns ist alles sicher
    http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=10094413

    AntwortenLöschen
  34. Guten Morgen,da ist der Beweis, dass ich doch noch nicht ganz spinne:

    Die Organisation INVOLCAN registrierte vor kurzem eine Anreicherung von Helium im Meerwasser, sowie Kohlendioxid und Kohlestücke. Die Beobachtungen mit der Unterstützung von dem Forschungsschiff "Professor Ignacio Lozano" wurden vom Kanarischen Institute of Sciences Marinas (ICCM) unternommen.
    ...genau dieses Schiff hab ich nur einmal kurz gesehen und dann war es nicht mehr auffindbar.

    Heute morgen war ein kleines Beben zwischen Teneriffa und Gran Canaria mit 1,5 in 36 km Tiefe.

    @T.M. Wenn das Magmareservoir leer ist entsteht doch ein Hohlraum, könnte der einbrechen und eine Caldera formen?

    AntwortenLöschen
  35. Gibt es eigentlich eine Reiswarnung für die Türkei, Japan, Island.
    Auf Kreta und griechischen Inseln muß man ständig mit der Erdbebengefahr leben - Reisewarnung Fehlanzeige.
    Am 30. September hat Herr Betzwieser dazu geraten, für den Moment von einem Besuch El Hierros Abstand zunehmen und einen geplanten Aufenthalt zu verschieben. Vielleicht war es ja richtig, aber ist dieser Moment nicht nun vorüber?
    Wäre es nicht an der Zeit, diese inoffizielle Reisewarnung mal zu relativieren und mit einem anständigen Statement zu versehen, dass es eine vage Wahrscheinlichkeit auch dafür gibt, dass die Ereignisse am Abklingen sind.
    Aber nein, nicht doch sowas.
    In Ermagelung von Ereignissen überwacht das Publikum inzwischen den Luftraum, studiert den Schiffsverkehr und lauscht den Tremoren dieser Welt. Da wird dann schon mal die Sonnenaktivität und Erdmagnetismus - weil im Kontext zur guten Sache stehend - unwidersprochen für seismische Aktivitäten
    verantwortlich gemacht.
    Der Spannungsbogen muß aufrecht erhalten werden. Das sieht das Blogdrehbuch so vor.
    Es wird auch erstmal prinzipell jede Entscheidung der Behörden und Wissenschaftler in Zweifel gezogen. Mit welchem Recht?
    War es richtig, den Tunnel zu öffnen?
    Was es richtig, die Evakuierung aufzuheben?
    Sollte der Golfo nicht eigentlich auf selbige vorbereitet werden?
    Jeder Schüler mit Leistungsfach Chemie weiß, dass das arme Helium eigentlich ein lustiger Geselle und ungiftig ist (außer, wenn man es sich flaschenweise einhilft - ist aber bei den meisten Gasen so).
    Im Blogbeitrag wird aber erstmal die Latenz der Gefahr für Mensch und Natur heraufbeschworen, die es nun abzuklären gilt.

    Mein Fazit: Keine unnötige dramatisierung der Ereignisse - Aufheben der "Reisewarnung" - Urlaub vor Ort machen - die Insel ist so schöööön - all das macht den Menschen Mut - ... und sollte in der Urlaubskasse noch Geld über sein und eine Emphatie zum Spenden bestehen, Frau Kamm treffen und in die Hand drücken.

    Grüße Lars - Potsdam

    AntwortenLöschen
  36. Guten Morgen
    @Heidi zum Leeren der magmakammer gefunden

    aus:http://www.dartmouth.edu/~volcano/texts/DGerHawaii.html
    Diese Caldera mißt zwischen 3 bis 5 km im Durchmesser und ist an der Nordseite etwa 122 m tief. Sie bildete sich infolge von Einbrüchen, und zwar nicht durch langsames, graduelles Absinken, sondern wirklich durch gewaltsame, von schweren Erdbeben und Steinschlägen begleitende Einstürze, während derer der Kraterboden innerhalb einiger Tage oder Wochen gleich l00 m oder mehr abfiel. Die Lebensgeschichte eines Vulkans wie des Kilauea umfaßt einer ganze Reihe solch rapider Einsturzphasen, auf die dann jeweils Jahrhunderte folgten, in deren Verlauf sich die abgesunkene Caldera wieder auffüllte.

    Die Geologen glauben, daß sich solche Einstürze immer dann ereignen, wenn durch unterseeische Eruptionen größere Mengen geschmolzenen Gesteins (genannt Magma) aus ihren ursprünglichen, etwa 3 bis 6,5 km unterhalb der Kessslkrater gelegenen Reservoiren abgezapft werden. Ohne das Magma kann der Vulkan sein Gewicht nicht mehr tragen und bricht in den unter ihm entstandenen Leerraum ein.

    AntwortenLöschen
  37. @Lars
    Gut Zusammengefasst!
    Aber die Unsicherheit bleibt.
    Mit einem Unterschied zu Griechenland ,dort brodelt kein aktiver Vulkan.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  38. @iris
    Ich hab' mal auf der Ruta de los Vulcanes direkt am San Martin im Zelt geschlafen. Da ging mir ganz schön die Muffe. Da half mir auch bei rationalster Betrachtung nicht, dass die Wahrscheinlichkeit eines Ausbruchs bei nahe Null lag. Ich hab' einfach mit meinen Gefühlen für Sicherheit und Unsicherheit gespielt. Ergebnis: Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen und der Vulkan blieb ruhig.

    AntwortenLöschen
  39. @lars
    Eben weil du nicht geschlafen hast, blieb er ruhig.Du hast hin quasi bewacht....

    AntwortenLöschen
  40. @Lars dein Zitat: "Gibt es eigentlich eine Reiswarnung für die Türkei, Japan, Island."


    http://www.youtube.com/watch?v=ftrDOSXq0MY

    Das passt doch auch hier - oder?

    Lasst uns den Morgen mal mit einem Lachen verbringen. ;)

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!