Dienstag, 13. August 2013

Vulkan - neue Erdstöße bis ML2,5

NEWS:
Donnerstag, 15.08.13 - Heute Morgen um 8.19 Uhr ein ML2,9 Beben aus 16 km Tiefe im Mar de Las Calmas im Süden. Auf dem CHIE Seismogramm ist dieser Erdstoß nicht verzeichnet. Dafür aber weitere 8 kleinere Erschütterungen bis ML1,4 heute.



Was sich bereits seit Tagen abzeichnet - die Bebenintensität hat seit gestern Nachmittag weiter zu genommen. Gestern gab es 29 Erdstöße - heute Morgen bereits mehr als 20 Beben. Darunter um 0.11 Uhr und 3.04 Uhr Beben von ML2,5. Das Zentrum liegt unter dem westlichen Golfobereich kurz vor der Küste (IGN Grafik). Die Erdstöße kommen aus 3 bis 15 km Tiefe mit einem erkennbaren Schwerpunkt um die 10 Kilometer Tiefe.
Ob es der Auftakt zu einer neuen Bebenserie wie im Monat März ist, muss im Fortgang beobachtet werden.

Auch auf dem relativ unempfindlich eingestellten CHIE Seismographen sind die heutigen Ausschläge gut zu erkennen.

Kommentare:

  1. Das kühlt sich jetzt wohl eher alles wieder ab. El Hierro hat sich Anfang des Jahres ( übrigens zeitgleich mit einem stärkeren SAP) infolge der Hotspotaktivität ja um 15 cm angehoben. Nicht dass jetzt wieder alles zusammenkracht??! Seit mehreren Jahren ging ich der Frage nach ob, bzw. wie das Beben in Japan 2011 mit vorausgegangenen Sonneneruptionen zusammenhängt. Die Antwort ist. es sind keine regulären Sonneneruptionen( die können das nicht bewirken!) sondern die auch von der NASA erst nach 2005 (
    nach einer Serie von eigentlich seltenen SAPs vom November 2004 bis Febr 2005) entdeckten (positiv geladene) SAP Ereignisse ( = für die Sonnen eigentlich atypische Protonenausbrüche- die wirkungsvollsten bekannten Sonneruptionen, möglicherweise ein Art solarer Beben). So ein Protonenausbruch wobei die Protonen beim stärksten bisherigen SAP am 21 Juni 2013 mit über 90 % der Lichtgeschwindigkeit auf die Erde trafen-(die vorhergehenden hatten "nur" 10- 50.000 km/ s) >mehr dazu - meine DOKU und Archiv auf meiner HP via google blog ) . Dieses Ereignis führte zu einem Protonensturm mit einem Anstieg von Protonen im Erdmagnetfeld um ( zuletzt also 21 Juni 2013) bis das 10.000 fache und das über Tage hinweg. Infolge so eines SAPs erhält das Erdmagnetfeld vorübergehend eine positive Ladung und zieht danach / zog nun über Monate hinweg energiereiche Elektronen aus dem Sonnenwind an wie ein Elektromagnet mit der Folge (vergl Studie des MPI München über "Kurzschlüsse" zwischen Erd/planetarem und solarem Magnetfeld, dass sich die Erde entlang der Magnetpole aufheizen kann" wie ein Ofen"- so das MPI. (Die elektronen bilden eine art Wolke über dem Nordpol während die Protonen sich über die Magnetfeldinien offenbar immer vom Südpol angezogen werden, dort aber -da sie ihre Energie nur aufgrund der Beschleunigung durch den SAP event erfahren haben -nur geringere und kürzere Wärmewirkung bewirken. Auch die NASA machte erst kürzlich die seit mehreren Monaten ( genauer: mit kurzen Unterbrechungen über ein halbes Jahr)konstant erhöhte Elektronenaktivät über den NP aufmerksam ) Wir hatten 2 Monate konstant sehr starke Elektronenaktivität ( > 2 MeV höher als 1000 pfu. das 100- 1000 fache des Nominalwertes) als Folge mehrerer aufeinanderfolgender solarer "SAP" (solar accelerated Protons/particles) Ereignisse -die stärkste SAP seit Jahren trat am 21 Juni 2013 auf . Die > 2 MeV Elektronen fluss ist nun gerade vor wenigen Tagen ( 11 August 2013) nun erst (das erste mal seit Monaten!)wieder gesunken auf unter 1000 pfu- in etwa der kritische Wert wo nun (auch) wieder eine Abkühlung der tektonischen Platten und auch vulkanischen hotspots stattfindet. Auch anderswo haben die meist horizontalen "Kontraktions Erdbeben damit - da nach jüngsten Erkenntnissen und vergleichen von SAPs vermutet- erwartungsgemäß zeitgleich - und das auf den Tag genau -mit dem Wiederabsinken dieser Elektronenflusses zugenommen was diese Elekronenfluktuationen möglicherweise für Vulkan- wie auch Erdbebenvorhersagen brauchbar macht- wird weiter untersucht. Heute - 14. August, alleine 4 Beben über 6.0 im pazifischen Raum) - Weitere Beben bis über 8.0 ( vielleicht über 9.0) sind in den nächsten Tagen wohl im östlichen Pacifik zu erwarten.

    Viele Grüße nach El Hierro und la Gomera ( ich habe da mal bis 1999 5 Jahre gewohnt leider ging das als Rentner nicht mehr. bei mir wurde zweimal die Zahlung eingestellt. Danach blieb ich in München)ich möchte ja nicht mittellos in einer Höhle vegetieren und Touristen anschnorren müssen oder so was . aber ich liebe die Kanaren sind meine 2 Heimat geblieben. Vielleicht wieder wenn alles vorbei ist!

    AntwortenLöschen
  2. Was will "alienblog" uns sagen?

    Nach dem lesen seiner Website (die nichts mit Außerirdischen zu tun hat) vestehe ich jetzt was er meint. Einige Wissenschaftler untersuchen seit geraumer Zeit Zusammenhänge zwischen irdischen Ereignissen (Wetter, Erdbeben, Vulkanausbrüche, etc.) mit außerirdischen Erscheinungen (Sonnenstürme, Gammablitze durch Supernoven, etc.) und sind zu der These gekommen, daß es da tatsächlich Zusammenhänge gibt. Als Gründe geben sie an, daß unsere Welt nicht so funktioniert wie von Newton oder Einstein postuliert sondern alle Naturerscheinungen ganz andere Ursachen haben (als z.B. duch die beiden genannten Hirnakrobaten vorgegebenen). Die wohl beste Website dazu ist wahrscheinlich www.viaveto.de.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich brauche auch Zeit zu verstehen, was "alienblog" meint. Vor Allem diese ständigen Abkürzungen stören mich. Ich glaube, ich muss diese wertvolle Information erst ausdrücken, um es lesen zu können. In jedem Fall vielen Dank dafür! Ich beobachte schon seit Jahren den Zustand der Ionosphäre und der Magnetosphäre in Verbindung mit den Solarwinden und sonstigen Aktivitäten der Sonne. Dazu noch beobachte ich ihren Einfluss auf geologische Vorgänge. Ich erkenne einen Zusammenhang zwischen ihnen. Das ist verständlich, denn nach einer langjährigen Beobachtung beginnt das menschliche Gehirn, komplexe Muster, tiefere Verbindungen zu erkennen, auch Veränderungen. Maritza Schwarten aus Hamburg

      Löschen
  3. Wenn ich diese Seite aufschlage ist immer nur von Beben und Vulkan die Rede. Da muß man ja richtig Angst haben auf diese Insel zu fahren. Zum Glück kenne ich die Insel anders und würde mal vorschlagen zur Normalität zurückzukehren. El Hierro ist kein Tanz auf dem Vulkan El Hierro ist Bajada, Lebensfreude, Naturschauspiel, schönes Wetter und Erholung ohne Ende. Was wäre wenn es eine Seite gäbe, die jeden Tag davon berichtet, dass La Palma noch nicht ins Meer gerutscht ist und nur von den Katastrophenszenarien berichtet, die passieren werden wenn die Hälfte abrutsch? So nach dem Motto:
    Heute konnte La Palma so richtig durchatmen. Die anbahnende Katastrophe ist heute noch mal an Allen vorbei gegangen.Wie sieht es wohl morgen aus?

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Herr Merges,
    Sie haben vollkommen recht. Auf El Hierro gibt es viele schöne Sachen und nicht nur den Vulkan.
    Diese Seite wurde aber geschaffen um gezielt über die jüngste Vulkanaktivität auf den Kanaren aktuell zu informieren.
    Die Entstehungsgeschichte dieses Blog dürfen Sie gerne hier noch einmal nachlesen:
    http://www.eldiscreto.de/2.html

    Es ist ein Naturereignis das nicht alle Tage zu beobachten ist. Vor 40 Jahren hatten wir hier auf La Palma die letzte Eruption unseres Teneguia. Seitdem war mehr oder weniger Ruhe.
    Dass nun die Insel El Hierro auch für Fachleute überraschender Weise betroffen ist, war nicht zu vermuten.
    Der vulkanische Vorgang ist im Gange und noch lange nicht abgeschlossen. Dieses Thema interessiert und fasziniert viele (Vulkan) naturbegeisterte Leser.
    Ich schreibe die Seite nicht für den "normalen" Touristen. Dafür gibt es andere Seiten.
    Auch habe ich in den vergangenen Jahren schon viel über andere Besonderheiten und Naturschönheiten der Insel berichtet (Gerona Energieprojekt, Bajada, Tauchparadies oder über den O-Meridian usw.) Sie müssen nur im Suchfeld auf der linken Seite ein Stichwort eingeben, dann erscheinen am oberen Rand die gewünschten Ergebnisse.
    Eine Seite die sich mit der Atomkraft, den Kometen oder der Honigbiene beschäftigt, wird nicht nur die die Schönheit der Landschaft beschreiben, sondern sich mit der Sache befassen. Sonst wäre das Thema verfehlt.
    ... und so ähnlich verhält es sich hier.

    Wer meine Seiten intensiv liest, weis inzwischen wie ich die Sache beurteile, bewerte und was ich aussagen möchte. Kein Katastrophengeschwätz, aber auch keine Verharmlosung. 20 Beben an einem Tage wie z.B. Vorgestern - wenn auch nur schwache Erdstöße - sind einfach nicht "Normal". Auch nicht für die Kanarischen Inseln.
    Wer das nicht versteht oder nicht verstehen möchte, hat den Sinn und die Botschaft nicht richtig verstanden.
    Nichts für ungut.
    Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Herr Merges
    Warum schlagen sie diese Seite erst auf? Ich finde das Manfred super informiert und hoffe er macht so weiter.
    VLG
    josch

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Manfred, kann Deiner Antwort nur voll zustimmen. Selbst "normale" Touristen wollen lieber über die Tatsachen informiert werden, anstatt durch Verdrängung und Beschönigung (meist aus Profitgier) getäuscht zu werden.
    Es ist überhaupt oft sehr ärgerlich, wenn Leute, die sich für Wissenschaft und Forschung überhaupt nicht interessieren (was eh ihr gutes Recht ist), es den anderen auch noch verbieten wollen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    ich lese nun seit über einem Jahr täglich den Blog von Herrn Betzwieser. Durch seine Berichterstattung hat er bei mir richtiggehend Lust auf El Hierro hervorgerufen. Er nutzt geschickt die Möglichkeit, das vulkanische Interesse dieser Leserschaft mit Werbung für die Natur, Umweltschutz und El Hierro zu verbinden.
    Ich bin dankbar für die Geduld, die Herr Betzwieser mit diesem Blog aufbringt und lese äußerst gerne seine sehr interessanten Berichte. Wenn bei einzelnen die Befürchtung aufkommt, er würde mögliche Touristen verprellen, so würde dies auf mich nicht zutreffen. Leider fehlt mir im Moment das Geld für einen Trip auf die Insel. Ansonsten hätte ich die Insel alleine wegen dieser Berichte bereits liebend gerne besucht.

    Vielen Dank Herr Betzwieser! Hoffentlich haben Sie noch lange diese Geduld und Lust mit diesem Blog.

    Donald

    AntwortenLöschen
  8. Wenn man jetzt sieht, das EH um 2 cm abgesunken ist und wenn man davon ausgehtm dass die Magmakamma so 20*30 KM in der Fläche hat fehlen so
    12 000 000 m³ Magma.
    Dass sich ein Hotspot so plötzlich abschwächt ist unwahrscheinlich.
    Entwerder hat der letzte Bebenschwall einen Magnakanal geöffnet, oder es sind riesige Mengen Gas entwichen.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!