Freitag, 29. März 2013

Vulkan - neuer Bebenschwall bis ML4,3

NEWS:
21.05 Uhr - weitere Beben bis ML4,1 aus 21 km Tiefe. Das einzig beruhigende im Moment ist, daß die Bebenausgangslage konstant um die 20 Kilometer Tiefe verharrt.
20.30 Uhr - um 19.30 Uhr weiteres ML4,3 Beben aus 21 km Tiefe. Das flache Beben bei 3 km Tiefe, dürfte ein Spannungsbeben aufgrund der Verformung gewesen sein.
18.22 Uhr - die IGN Seite ist zur Zeit nicht erreichbar - wahrscheinlich Serverüberlastung. Bei diesem doch starken Erdstoß scheint es Schäden gegeben zu haben. Die Nachrichtenlage ist noch dünn. Von der Pevolca hört man noch keine Reaktion.

17.50 Uhr - auch zeigen sich auch auf der Ostseite erste Risse im Mauerwerk von Häusern.
17.36 Uhr - das bisher stärkste Beben auf El Hierro ML4,7 in 20 km Tiefe um 17.01 Uhr. Inzwischen werden auch Steinabgänge von der Golfo-Steilwand gemeldet

17.28 Uhr - starke Beben um 17.00 Uhr - noch keine genauen Daten abrufbar.
14.53 Uhr - auch die Pevolca hat sich gemeldet. Die Bebenstärke hätte in den letzten 24 Stunden zugenommen. Gesperrt wird noch die Verbindungsstraße Sabinosa nach Pozo de la Salud und die rechte Fahrspur zum Golfotunnel. Alles andere bleibt unverändert.
14.32 Uhr - ML4,1 um 12.56 Uhr von 18 km Tiefe.
13.55 Uhr - ML4,2 um 12.42 Uhr aus 21 km Tiefe.
12.53 Uhr - ein weiteres ML4,0 Beben um 12.15 Uhr aus 20 km Tiefe. Das Bebenzentrum scheint sich nun nach Südosten zu bewegen.
Die Warnstufe für die Insel wurde nie erhöht. Nur am Westzipfel steht und stand die Ampel auf "Gelb". Es ist auch unerheblich dort, weil in diesem Gebiet keine Menschen leben - nur einige Ziegen und Schafe. Die Zufahrtsstraßen sind so und so gesperrt.
10.04 Uhr - um 9.41 Uhr ein ML4,4 Beben in 18 km Tiefe (Dieses Beben hat selbst meinen Schreibtisch auf LP zum Zittern gebracht).
9.45 Uhr - selbst auf der 70 km entfernten Insel La Palma sind die Beben zu spüren.
9.28 Uhr - jetzt ein ML4,6 Beben um 8.14 Uhr aus 18 km Tiefe.



Das war keine ruhige Nacht. Gegen 22.00 Uhr am Donnerstagabend setzten wieder die Starkbeben ein und dauern unvermindert an (Seismik oben). Es ist die lange Dauer die ein Bebenschwall andauert und die Erdoberfläche erzittern lässt. Zum Glück liegt das Zentrum noch vor der Küste in relativ großer Tiefe. Um 2.51 - 3.15 Uhr und 7.58 Uhr jeweils ein ML4,3 Beben - um 5.15 Uhr ein ML4,1 Erdstoß in 19 bzw. 20 km Tiefe. Das Epizentrum wandert dabei wieder etwas weiter Richtung Süden (rot). Auf der Tiefengrafik ist die Ausgangstiefe zu erkennen. Es dürfte wieder neue Magma in die Kammer nachströmen. Im Laufe des Tages werden wir auch noch sehen, daß dadurch die Oberflächenverformung weiter zunehmen wird.

Auch wenn es gestern noch nicht so aus sah, war es doch der Tag mit den bisher meisten Beben über ML3,0. Nach der IGN Aufstellung (blaue Balken) hatten wir 58 Erdstöße mit mindestens einer Stärke von ML3,0. Insgesamt wurden 188 Beben gezählt.
Alle konzentrieren sich im Augenblick auf das Bebenzentrum im Westen. Ich glaube nicht, daß es die Magma viel weiter als bis 10 km unter die Oberfläche hier schafft. Erinnern wir uns an den Beginn der Vulkanaktivität 2011. Wochenlange Beben unter dem Golfo in 10 bis 25 km Tiefe, um dann völlig überraschend an ganz anderer Stelle im Süden aus dem Meeresboden zu treten.

Der Eldiscreto wurde geboren. Die Wissenschaftler der Ramon Margalef haben ihn in den letzten Tagen neu vermessen und eine Animation zusammen gestellt. Besonders das Umfeld und der Steilhang an dem er entstand kommt gut zur Geltung. Hier geht es zum Eldiscreto-Video.

Kommentare:

  1. Das Darstellungsvideo von AVcan mit 4min. ist ja super. Leider geht das bis jetzt nur bis zum 24,11,2011. Wobei man auch sehr gut sehn kann wo Eldiscreto ist an der Südlichen Spitze von El Hierro ist und es aber keinen sichbaren line zur Hauptkammer gibt.Die fünf kleineren Vulkane im Westen die enstanden sind erkennt man z.B. gar nicht bei dem Video.Die Darstelung zeigt ja nur die Bebenereignisse.
    Wieviel Druck muss da herschen um eine Insel so zu verschieben. Was dar an Kräften hinter stehen mag ist unbeschreiblich.

    @ Manfred: Super Coole Seite und immer gut Beschrieben auch in den Ruhe Zeiten. Du hast bis jetzt uns die Kanaren,Land und Leute näher gebracht und uns die Ansichten immer gut rüber gebracht. Weiter so.
    Mfg OliPausW

    AntwortenLöschen
  2. http://www.iris.edu/seismon/
    zensiert alle Beben auf den Kanaren.
    über 4 müssten sie eingetragen werden.
    Da waren doch mindestens 2-3 bis jetzt oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die haben einfach keine angschlossene Station auf El Hierro.
      M.F.
      P.S. Man kann Erdbeben nicht zensieren, man findet sie ja doch...und die armen Herrenos spüren sie sogar

      Löschen
  3. Warum die Pevolka nun die Ampel wieder auf grün setzt, ist mir ein Rätsel..
    Andreas Mennigke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieder auf grün? Hab ich was verpasst?

      Monika, derzeit auf Lanzarote

      Löschen
  4. http://www.volcanesdecanarias.com/index.php?option=com_content&view=article&id=15&Itemid=136&lang=es

    wer sagt, das die ampel wieder auf grün ist???

    AntwortenLöschen
  5. Hallo zusammen
    Mich würde es interessieren wo die RAMON MARGALEF sich befindet.
    Auf der Ost- und Südseite ist ihr Transponder nicht mehr aktiv.
    Um 08:28 war sie noch über den El Descreto I und danach weg vom Schirm.
    Weiss jemand was dazu?
    MFG
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nö.... ich denke das wer nicht will das Sie zu sehen ist.....
      auf Fleetmon.com ist der letzte Stand
      23 März 06:35Uhr

      Löschen
  6. Heute Vormittag war sie auf Grün. Nun ist sie wieder auf Gelb. Warscheinlich irrtümlicherweise umgeschaltet worden und dann wieder korrigiert.

    AntwortenLöschen
  7. Hola Carlos,
    ich schau immer hier: http://www.vesselfinder.com/es/?mmsi=224511000

    Gruesse aus dem stuermischen Andalusien
    Anja

    AntwortenLöschen
  8. Wanninger meint dazu: Eine informative 3D Grafik der Beben unter der Insel findet man hier : http://www.meteoweb.eu/2013/03/el-hierro-fa-sempre-piu-paura-terremoti-piu-forti-e-frequenti-nuova-eruzione-imminente-dati-mappe-e-punto-della-situazione/194750/
    Ist zwar auf italienisch, aber in der Übdersetzung von Google ist es relativ gut lesbar. Und die Italiener sind ja Spezialisten in Vulkanologie, gelle?

    AntwortenLöschen
  9. Facebook-Posting der Involcan, aus der deutschen Übersetzung werd ich ehrlich gesagt nicht ganz schlau, kann jemand besser spanisch?

    El Instituto Volcanológico de Canarias (INVOLCAN) asistirá a todas las reuniones que le convoque el Gobierno de Canarias relacionadas con el riesgo volcánico en islas, como no podía ser de otra forma, pero desea dejar meridianamente claro que se desmarca de la toma de decisiones sobre el nivel de actividad volcánica por la falta de información y transparencia del Instituto Geográfico Nacional (IGN), así como por el incumpliento de compromisos adquiridios por el IGN ante el INVOLCAN por escrito, y en el seno del Comité Científico del PEVOLCA. Recordar que desde Junio de 2004 (Real Decreto 1476/2004, de 18 de junio) el IGN tiene como nueva competencia la “Observación, vigilancia y comunicación de la actividad volcánica y determinación de riesgos asociados”.
    Der vulkanologischen Institut de Canarias (INVOLCAN) an allen Sitzungen teilnehmen, dass die Regierung der Kanarischen Inseln einzuberufen, die Sie mit Bezug vulkanischen Inseln Risiko, wie es könnte nicht anders sein, aber Sie möchten ganz klar sagen, dass es von Entscheidungen über die Höhe der vulkanischen Aktivität durch die mangelnde Information und Transparenz der nationalen geographischen Instituts (IGN abhebt), als auch durch die germanischen Nichteinhaltung von Verpflichtungen Adquiridios von IGN, der INVOLCAN, schriftlich und im wissenschaftlichen Ausschuss der PEVOLCA. Beachten Sie, dass seit Juni 2004 (Königliche Dekret 1476 / 2004 vom 18. Juni) IGN hat neue Konkurrenz "Beobachtung, Überwachung und Kommunikation von vulkanischer Aktivität und Bestimmung der damit verbundenen Risiken".

    Ich persönlich halte weder Panikmache noch Ignoranz für richtig. Es sind im Moment akut glaube ich keine Menschenleben gefährdet, aber "normal" ist der Zustand auch nicht.
    Liebe Grüsse aus dem leider noch sehr winterlichen Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das heißt sinngemäß, daß nun auch die Involcan an allen Sitzungen der Pevolca teilnehmen darf. In der Vergangenheit war sie ausgeschlossen.
      Gruß
      Manfred

      Löschen
    2. Sinngemaess uebersetzt:

      Das Volcanológico de Canarias (INVOLCAN) wird an allen Versammlungen, die das Gobierno der Kanaren einberuft hinsichtlich vulkanischem Risiko auf den Inseln, teilnehmen, weil es einfach noetig ist, aber man moechte klar darauf hinweisen, dass man Stellungnahmen ueber das Nivel der vulkanischen Aktivitaeten aufgrund des Fehlens von Informationen und Transparenz seitens des Geografischen Nationalen Instituts (IGN) nicht abgeben kann, ebenso wegen dem Fehlen von Kompromissen, die die seitens der IGN an INVOLCAN schriftlich angefordert wurden. Gemaess Gesetz ..... ist die IGN als neue Kompetenzstelle fuer "Beobachtung, Betreuung und Kommunizierung der vulkanischen Aktivitaeten und der begleitenden Risiken" eingesetzt.

      Heisst also, dass sich INVOLCAN aus allem raushaelt und der staatlichen IGN alles ueberlaesst .....

      Manfred, bitte korrigiere, falls noetig, meine freie Uebersetzung

      Gruesse
      Anja

      Löschen
  10. Hallo,
    Auf earhquake-report wurden die spektogramme der letzten zusammen gezeigt. Kann jemand daraus was lesen? Mir ist das nicht ganz klar.
    Danke und viele Grüsse
    Melanie

    AntwortenLöschen
  11. Ist eigentlich bekannt wieviel meter den ElDiscreto zur Wasseroberfläce trennen ?
    lg Gerd aus Heidelberg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, so 80 Meter.

      Löschen
    2. Es ist von ca. 80 Metern die Rede in einem älteren Bericht.

      Ostergrüße von Albert aus dem verschneiten Dormagen, Deutschland NRW.

      Löschen
  12. Hallo, das hört sich ja toll an.
    Leute vor Ort können sicher besser beurteilen, als Leute in Madrid oder irgendwo.
    Diw PEVOLCA bekommt es langsam mit der Unsicherheit zu tun. Wenn irgend was passiert und Menschen zu Schaden kämen, würde es sicher auf sie abgewälzt. (Siehe Fall in Italien)
    Bis jetzt hat sicher der Stolz es nicht zugelassen.
    P.S
    Bei uns schneit es und wir feiern weisse Ostern in der Ostschweiz.
    MFG Carlos

    AntwortenLöschen
  13. Danke Euch für die Erklärung und Übersetzung

    AntwortenLöschen
  14. Das beben um 17.05 ot war jetzt aber wirklich stark..... Bestimmt 4.7

    AntwortenLöschen
  15. lt. EMSC:
    Magnitude M 4.5
    Region CANARY ISLANDS, SPAIN REGION
    Date time 2013-03-29 17:01:20.0 UTC
    Location 27.62 N ; 18.35 W
    Depth 5 km !!!

    AntwortenLöschen
  16. meldung war 17.05 uhr mit 4,7 in 20 km tiefe

    AntwortenLöschen
  17. Barranqueras 17 Uhr das heftigste Beben bisher. So langsam bekommen wird es doch etwas ungemütlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Joachim,
      kannst Du mir bitte erklären, wo etwa Barranqueras liegt, damit ich mir Eure Lage vor Ort etwas besser vorstellen kann. Ich kann es auf Google Maps nicht finden.
      Viele Ostergrüße und alles Gute nach El Hierro
      Claudia aus Süddeutschland

      Löschen
    2. Bergmann, Gisela29. März 2013 um 18:04

      Hallo Claudia,
      Barranqueras liegt in der Nähe von Timijiraque, Richtung Las Playas, wo auch der Parador von El Hierro ist.
      Gruß aus Wuppertal

      Löschen
    3. Hallo Gisela,
      vielen Dank. Auch Dir herzliche Ostergrüße
      Claudia aus Süddeutschland

      Löschen
  18. Nicht nur ihr, das von 17.00 war gewaltig

    AntwortenLöschen
  19. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  20. Steinschlag-Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=MN-hCsqFlgk
    Man sieht nicht viel, aber man hört es...
    M.F.

    AntwortenLöschen
  21. Auch earthquake report hat in seiner Liste ein zweites starkes Beben um 17 uhr herum in 5 Kilometer Tiefe

    AntwortenLöschen
  22. Die IGN-Seite kann nicht erreicht werden.
    MFG
    Carlos

    AntwortenLöschen
  23. Das habe ich auch gerade bemerkt... komisch... zu viele Zugriffe? Zu viele Beben?

    AntwortenLöschen
  24. Der Server von IGN ist out-of-service. Auf http://www.emsc-csem.org/Earthquake/earthquake.php?id=310410 wird das letzte Beben mit 4,6 angegeben und in einer Tiefe von 2km (!)

    Wanninger aus Hessen

    AntwortenLöschen
  25. ja leider, wegen serverüberlastung nicht erreichbar...., auch lt. RSOE Beben über 4 in 5 km Tiefe

    AntwortenLöschen
  26. ALBERT:
    IGN-Seiten immer noch nicht erreichbar.

    AntwortenLöschen
  27. Vermutlich ist der vorgeschaltete Server überlastet. Für Fachleute hier die Meldung:
    Resultate des GSiteCrawler Server-Tests
    Getestet am/um 3/29/2013 6:27:08 PM / von 2.206.0.5:

    URL=http://www.ign.es
    Result code: 502 (BadGateway / Bad Gateway)
    Server: squid/2.6.STABLE12
    Date: Fri, 29 Mar 2013 18:27:09 GMT
    Content-Type: text/html
    Content-Length: 1084
    Expires: Fri, 29 Mar 2013 18:27:09 GMT
    X-Squid-Error: ERR_READ_ERROR 104

    Wanninger

    AntwortenLöschen
  28. Gestern noch selber kurz berichtet habe:

    http://www.buergerstimme.com/Design2/2013-03/el-hierro-starke-erdbeben-vorzeichen-eines-erneuten-vulkanausbruches/

    Ansonsten nochmals großes Lob an Manfred, super Berichterstattung. Danke!

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Zusammen,
    jetzt meldet auch Geofon http://geofon.gfz-potsdam.de/eqinfo/list.php das Beben von 17.01 Uhr. Das war jetzt stark genug, dass auch deren Messstationen reagiert haben.
    Claudia aus Süddeutschland

    AntwortenLöschen

  30. Hallo das Geofon der GFZ in Potsdam zeigt :

    http://geofon.gfz-potsdam.de/eqinfo/event.php?id=gfz2013gegl

    F-E Region: Canary Islands, Spain Region
    Time: 2013-03-29 17:01:22.9 UTC
    Magnitude: 4.5 (mb)
    Epicenter: 18.16°W 27.74°N
    Depth: 21 km
    Status: M - manually revised

    Aber keinerlei andere Beben von "hier"

    Bernd asus Hessen

    AntwortenLöschen
  31. Also wenn die Daten von emsc stimmen, dann ist es mehr wie alarmierend: die Tiefe des 17.01 Bebens wurde von einer Tiefe von 5km auf eine Tiefe von 2km korrigiert!
    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/earthquake.php?id=310410

    AntwortenLöschen
  32. Ign ist wieder erreichbar!

    AntwortenLöschen
  33. Seite wieder erreichbar, im Moment beruhigt sich die Lage scheinbar wieder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ja, von wegen beruhigter Lage ;-) Bloß weil es mal für 30 Minuten ruhig ist, bedeutet das doch gar nichts... geologisch ist das nicht mal der Ansatz von einer Ruhepause sondern ein permanentes Beben...

      Löschen
  34. Hallo
    Was ich nicht verstehe ist folgendes:
    Wenn die Beben immer heftiger werden, wieso kann die Magma keinen Weg finden? Wenn ich einen Kuchen backe, dann steigt dieser beim Backen auf. Wenn der Druck sich erhöhen würde, würde es den Kuchen zerreissen.
    Nun sind Risse an den Gebäuden ersichtlich und dass auf der Ostseite der Insel. Welche starken Beben muss es noch geben, das irgendwo auf der Unterseite sich eine Austrittsöffnung entstehen kann? Denn auf der Oberfläche wäre es für die Bewohner eher ungemütlich.
    Ich hoffe, dass sich eine Weg öffnet, damit der Druck sich abbauen kann und die Bewohner keinen Schaden nehmen.
    Wünsche allen eine ruhige Nacht.
    MFG
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Carlos

      Wie schon 2011 von mir vermutet steigt die Magma unter Wasser auf. Das Kanarenbecken ist runde 6km Tief, da sieht man kaum etwas. Die aktuelle Stelle liegt runde 1,5-2km unter Wasser wo die Beben toben.

      Bei den Rissen vermute ich mal eher horizontale Verschiebungen als Ursache die auch die Beben verursachen und weniger die vertikalen Kräfte.

      Die Kanaren sind auf dem Weg nach Nordosten und werden irgendwann im Atlantik verschwinden, ich glaub die Menscheit erlebt das nicht. Im Gegenzug entstehen dafür neue Kanaren.

      Sollte das Beben in 2km Tiefe statgefunden haben dann spräche das für meine Theorie.

      Löschen
  35. Die Beben in 5 km Tiefe waren nicht manuell bestätigt, es muss also nicht stimmen. Am spanischen Festland gab es ein Beben in 2km Tiefe, ich hoffe, das wurde nur verwechselt. Wünsche auch allen eine ruhige Nacht.

    AntwortenLöschen
  36. Hallo, warum sind die größeren Beben auf La Gomera so riesig? Sehen ja dort wie 5er oder 6er Beben aus. Gruß, Eckart Wieser

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, weil die dort eine andere Einteilung der Skala haben. Die von El Hierro ist gestaucht, damit die Beben überhaupt im Ganzen rein passen. La Gomera sieht nur größer aus, die Erdstöße sind aber geringer.
      Leider steht die Skala nirgends dran... könnte/sollte IGN nachtragen. Aber wir ja froh, überhaupt Daten zu bekommen.
      Gruß
      Daniel

      Löschen
    2. Danke. Ja so eine Einteilung vermisse ich auch ein wenig. Alles Gute an alle, hoffentlich wirds nicht so schlimm. Falls doch, dann hoffe ich, dass alle rechtzeitig verschwunden sind. Gruß, Eckart

      Löschen
  37. "17.50 Uhr - auch zeigen sich auch auf der Ostseite erste Risse im Mauerwerk von Häusern."

    Genau dies meinte ich vorgestern mit meinem Kommentar, da ich ja leider die spanische Bauweise kenne (wir haben regelmaessig mind. 1 x monatlich Sprengungen in 2 km Entfernung, wo sie Gips abbauen. Und selbst dies zeigt sich in den Waenden .....).

    Gegen 19.31 h duerfte erneut ein sehr starkes Beben stattgefunden haben.

    Ich hoffe, die Bebenserie hat bald ein Ende und findet ein Ventil, weit aussen im Meer.

    AntwortenLöschen
  38. Momentan tut sich bestimmt noch nichts gravierendes am Grund des Meeres, dazu liegen die Beben zu tief... und es ist DAS Magma (ein Neutrum), nicht die und nicht der (nur so nebenbei angemerkt!).

    Sollten die Beben noch höher rutschen, wird es allerdings spannend... wobei ich nach wie vor denke, dass die tiefen Beben Spannungen in der Magmablase sind und dass allein die Beben nichts darüber auszusagen haben, wo das Magma austreten wird... es ist wohl nur sicher, dass dies an einer schwachen Stelle sein wird. Wo diese dann sein wird? Das kann niemand vorhersagen... siehe letztes Jahr. Da waren die Beben an einer anderen Stelle als der letztendliche Ausbruch... wenn unter El Hierro eine zusammenhängende Magma-Blase sitzt (wovon momentan auszugehen ist), dann kann die überall einen Druckablass suchen und finden. Im Idealfall im Meer, weit von der Insel entfernt. Im blödesten Fall mitten auf der Insel.

    AntwortenLöschen
  39. Was mir aufgefallen ist, dass die RAMON MARGALEF seit Stunden über den ElDisctro seine Runden fährt. Haben diese etwas entdeckt oder könnte es sein, dass das Räuchlein, dass sie vor einigen Tagen entdeckten, mehr geworden ist?
    Gute Nacht aus der winterlichen Ostschweiz.
    Carlos

    AntwortenLöschen
  40. Hallo,
    ist etwas über schäden durch das starke beben bekannt? Die Bewohner tun mir leid, es ist bestimmt nicht einfach Ruhe zu bewahren, wenn es dauernd wackelt. Ivh hätte die bestimmt nicht, besonders wenn mein Eigentum (Haus u.s.w) schaden nimmt!
    Aber die Beben wandern ja weiter auf den Atlantik hinaus, vieleicht entlädt es sich dann auch dort. Meiner Erinnerung nach, waren die beim Eldiscreto nicht ganz so weit draussen!

    Viele Grüsse
    Mona

    AntwortenLöschen
  41. In La Restinga sind Risse in Wänden und Böden festgestellt worden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      es wäre vielleicht hilfreich, wenn Du bekannt machen könntest woher Du diese Information hast.

      DANKE und Grüße aus dem sonnigen aber kalten Dormagen von ALBERT

      Löschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!