Mittwoch, 31. Oktober 2012

El Hierro - die Natur macht was sie will

NEWS:
9.06 Uhr - Erdstoß von ML1,9 in 21 km Tiefe am Tanganasoga

Auch am Dienstag 3 Beben bis ML1,8. An der Westspitze (blau) in 21 km Tiefe und im Golfo in 9 km Tiefe.
Bereits heute Morgen weitere Erdstöße (siehe Grafik links) die allerdings von der IGN noch nicht ausgewertet wurden.

Wenn Sie sich links die Seismo Aufzeichnung von La Palma vom gestrigen Tag anschauen, fällt Sonderbares auf. Ab 13.30 Uhr wird die Strichlinie (grün) immer dicker. Ein untrügliches Zeichen für ein Bebenzittern mit zunehmender Tendenz. Man nennt das Ganze auch "Tremor". Kleine Beben die sich so eng aneinander reihen, daß sie ein breites Band ergeben. Der Seismograf zeichnet alle Erschütterungen auf. Nicht nur vulkanische Beben sondern auch Erdrutsche oder die Vibrationen die von schweren Baumaschinen verursacht werden.
Gestern um die Mittagszeit setzte auf La Palma ein sintflutartiger Regen ein der innerhalb kürzester Zeit die Barrancos (Schluchten) mit Wasser füllte. Die sonst trockenen Barrancos verwandelnden sich in Minutenschnelle in reissende Ströme und das Wasser schoss aus den Bergen Richtung Meer. Die dadurch verursachten Erschütterungen wurden als Tremor aufgezeichnet.
 
Womit wir beim Wetter sind. Am schlimmsten hat es La Palma erwischt. Gestern Stürme bis 120 km/h und kräftiger Niederschlag. Der Flugplatz musste geschlossen werden und die für jeden Dienstag eingeplante Visite des Kreuzfahrtschiff "AIDAsol" endete bereits vor der Hafeneinfahrt. Die Hauptstadt Santa Cruz de La Palma stand unter Wasser und es gab große Schäden in den nördlichen Bananenplantagen.
Heute Morgen hat sich der Wind gelegt, aber es gießt weiter aus Kübeln. Weitere Infos dazu auf meiner La Palma Seite.

Nicht ganz so extrem hat es El Hierro erwischt. Aber auch hier liegt heute die Regenwahrscheinlichkeit bei 100%. Die Insel wird also endlich auch das langersehnte Nass ab bekommen.
 

Kommentare:

  1. Hi Manfred!
    31.10.12 Beben um 9:06Uhr....und was ist mit den restlichen Ausschlägen vor 9:06 Uhr im Hierro-Graphen?
    Sind das keine Beben sondern rollende Steine die vom Regen durch die Barancos gerollt werden???

    Gruß

    Marco

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marco,
    das war wahrscheinlich die Ursache. Das Golfotal glich einem großen Wasserfall.Überall Kaskaden und damit auch herabstürzende Steine.
    Vielleicht bekomme ich noch einige Fotos davon, die ich Einstellen werde.
    Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!