Dienstag, 14. August 2012

El Hierro Vulkan - etwas ist im Gange

NEWS:
19.17 Uhr - heute bisher 3 schwache Beben von ML0,9 - 1,2 im Golfo (Land u. naher Küstenbereich) in 10 bzw. 11 km Tiefe.

Was haben wir denn da ? In der Grafik oben gab es heute Morgen um 3.15 Uhr ein längeres Beben das in keiner IGN Statistik auftaucht. Wahrscheinlich die Aufzeichnung eines ML7,3 Beben in Japan und im Osten von Russland. Aber auch um El Hierro hatten wir gestern eine Reihe von Erdstößen. Das Stärkste mit ML2,3 weit vor der Südküste in 19 km Tiefe. Auffällig sind aber wieder die kleinen Beben im Golfo zwischen 10 und 14 km Tiefe. Irgend etwas ist im Gange. Das Ausgangszentrum der Erdstöße hat sich aus großer Tiefe gelöst und arbeitet sich langsam nach oben vor.
Auch die Boden-Verformungswerte ändern sich. Sie werden nach den nicht unbedingt aktuellen japanischen GPS Messwerten geringer. Druck baut sich also im Innern ab. Es stellt sich natürlich die Frage - wohin entweicht der Druck?
Druck baut sich nicht so einfach ab. Entweder er findet ein Ventil und entweicht in das Meer bzw. die Atmosphäre oder er findet einen neuen Raum in den er als Druckausgleich ausweichen kann. Es ist vorstellbar, daß er in die flacheren Zonen um die 10 km Tiefe einströmt. Das könnte die Beben dort auch erklären.
Da es im Erdinnern keinen luftleeren Raum gibt, müsste er Gase dabei verdrängen die an der Erdoberfläche messbar wären.
Nun kommt die Involcan mit ihren Gassensoren an der Inseloberfläche ins Spiel. Nach den jüngsten Messwerten liegt der Kohlendioxid (CO²) Ausstoß bei 286 Tonnen pro Tag. Das sind Durchschnitts- Messwerte von der gesamten Inseloberfläche. Also noch unter dem Normalwert von 345 t/Tag (grüne Linie). Beim Schwefeldioxid sieht es ähnlich aus. Auf der Grafik ist das Abfallen der Werte gut zu erkennen. Die rot gepunktete Linie war die Streikphase der Involcan wegen der Geldkürzungen. Inzwischen hat sie aber wieder ihre Arbeit aufgenommen und liefert aktuelle Daten.

Fazit: Es lässt sich anhand der Gasmesswerte nicht feststellen, was wirklich genau im Erdinnern zur Zeit vorgeht.
Die in einigen Kommentaren (es waren noch viel mehr) angesprochenen Kopfschmerzen und Schwindelgefühle kommen mit Sicherheit nicht von diesen Gasen. Auch ist mir zur Zeit nicht bekannt, daß Anwohner über den Geruch von "faulen Eiern" berichten. Das ist eine Erfindung.

Zu dem Flammen-Inferno auf La Gomera, es brennt noch weiter - alle Infos auf http://gomera1.blogspot.com.es/

Kommentare:

  1. " HAARP "
    da kommen die Schmerzen her !
    viele Gruesse Ute la Palma

    AntwortenLöschen
  2. Man sollte sich doch mal ein wenig informieren, was so abgeht auf unserer schoenen Welt :

    http://www.sauberer-himmel.de/


    http://www.youtube.com/watch?v=0ErekPqPuss&feature=player_embedded

    viele Gruesse ! Ute la Palma

    AntwortenLöschen
  3. HAARP, georgia guidestones - scheint wohl wirklich sehr heiss bei dir zu sein ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lars

      HAARP steht doch in direkten Zusammenhang mit der Kollosion mit den japanischen Tanker und den US-Zerstörer im Persischen Golf am Sonntag, genau deswegen gab es das Beben in Japan ;-).

      Sorry für den Scherz ;-).

      Löschen
    2. Hallo Manfred

      "Da es im Erdinnern keinen luftleeren Raum gibt, müsste er Gase dabei verdrängen die an der Erdoberfläche messbar wären."

      Gase werden unter Druck erst flüssig und später fest. Meist um die 60-80 Bar. Dies entspräche einer Wasserstiefe von etwa 600 - 800 m.

      Du hattest dieser Tage mal die Unterwasservulkane südlich von El Hierro ins Gespräch gebracht, die dürften wohl das Ventil sein. Dazu passt das horizontale Verschieben der Insel. Diese Vulkane dürften unter 3000m liegen und so herrscht ein Druck von über 300 Bar und Gas lagert sich wie Stein am Meeresboden ab. Somit ist es in der Atmosphäre nicht nachweisbar und kein Sensor kann da etwas finden. Mag zwar sein das die Plume unter den Kanaren Druck aufbaut, dafür sprächen die vertikalen Werte der GPS-Stationen auf El Hierro. Aber entladen wird sich der Druck im Meer. Kann also sein das wir die ersten Wehen der Geburt einer neuen Kanareninsel erleben, das Ergebniss würden wir dann in ein paar Mio. Jahre sehen. Leider werden wir nicht so alt um dies zu bestätigen.

      Vlt. dürfen wir ja im Himmel in ein paar Mio. Jahren die Neue Insel der Kanaren von oben betrachten ;-).

      Der Diskrete war nur ein Überdruckventil, kann sogar sein das die Ventil nochmal gebraucht wird. Gibt dann vieleicht ein kleines Inselchen vor La Restinga, allerdings glaub ich nicht daran :-(.

      Löschen
  4. Hallo
    Ich denke, dass die hier geäusserten Aussagen am falschen Ort sind.

    Nur der Mensch ist der Hauptverursacher der Umweltbelastung.
    Was uns die Regierungen vorenthalten, sind sachliche Informationen.
    Aber das kennen und wissen wir schon seit Jahren.

    Nun lassen wir uns überraschen, was die liebe Erde weiter Preis gibt.

    Wünsche allen einen sonnigen und ruhigen Abend
    Carlos Bernal

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!