Donnerstag, 9. August 2012

El Hierro Vulkan - Bodenverformung auf hohem Niveau

News:
12.14 Uhr - Beben um 7.11 Uhr von ML1,8 in 14 km Tiefe genau unter der alten Eldiscreto Eruptionsstelle.
Seit den gestrigen Beben erfolgten keine neuen Erdstöße. Auffällig war ja gestern das ML2,4 Beben in nur 3 km Tiefe. Nachdem keine weiteren Aktivitäten in dieser geringen Tiefe erfolgten, kann man davon ausgehen, daß eine Verwerfung oder ein Riss in der obersten Erdkruste das aufgezeichnete Beben auslöste. Durch die Aufwölbung der Inseloberfläche entstehen auf der äußersten Erdhaut extreme Spannungen, die dann irgendwann reissen. Die Verformung der Insel verharrt auf hohem Niveau. Hier links die jüngsten Messergebnisse einiger Stationen. Zu Beachten ist der rechts liegende blaue Punkt. Nach einem leichten auf und ab sind alle Werte wieder etwas angestiegen. Als anschauliches Beispiel dient vielleicht eine dünne Holzleiste die man an den äußeren Enden nach unten biegt. Durch ein Knirschen in der Mitte der Leiste  kündigt sich ein Brechen an. Das war unser Beben von gestern. Ein Magmaaufstieg hätte sich durch Erdstöße in tieferen Regionen angekündigt. Auch wäre ein Tremor (konstante Zitterbewegung) vom Seismographen registriert worden.

Auch auf El Hierro steigen die Preise von landwirtschaftlichen Produkten. Die Inflation macht auch nicht vor Gemüse halt. Als Beispiel dient der Porree oder Lauch. Der Landwirt erhält 0,18 Euro/Kilo, während der Verbraucher im Supermarkt dafür 3,21 Euro/Kilo zahlt (Zahlen von Diario El Hierro). Das ist zwar ein extremes Beispiel, aber der Zwischenhandel und Supermarkt verdient hier kräftig mit. Die Selbstvermarktung wäre eine Alternative. Wie der immer am Sonntag in La Frontera stattfindende Bauermarkt (9.00 - ca. 13.00 Uhr). Nur lässt sich für den Bauer nicht sein erntereifes gesamtes Porreefeld an einem oder zwei Sonntagen hier verkaufen. Er ist auf eine großflächige Vermarktung und damit auf den Zwischenhandel angewiesen.
Auf dem Mercadillo La Frontera werden nicht nur Gemüse sondern auch Honig, Marmelade, Wein oder Käse angeboten. Auch der Tierschutz El Juaclo - Amigos de los Animales hat hier seinen Secondhand Bücherstand. Susie (stehend) sammelt mit anderen freiwilligen Helfern so einige Euro für die Tiere. Susie war es übrigens die viele Leser mit dem Eldiscreto Vulkan Kalender versorgt hatte. Ein Besuch des Mercadillo lohnt sich allemal, trotz neuer Betonfassade die doch etwas vom ursprünglichen Flair vermauert hat.

Neues gibt es auch auf dieser Seite. Wie Sie gesehen haben, bin ich im Moment etwas am umbauen. Nach jetzt fast einem Jahr (25. August 2011) soll der nur für einige Wochen provisorisch geplante Blog etwas professioneller Aussehen und einige Daten leichter abrufbar machen. Ich stelle mich also auf weitere Monate/Jahr ein. Denn Zeitplan bestimmt allein der Eldiscreto. Wenn Sie dazu Ideen oder Vorschläge haben, schicken Sie mir eine Mail. Ich versuche dann das irgendwie einzubauen.
Etwas Werbung muß auch sein, um die Fixkosten überhaupt im Rahmen zu halten.

Kommentare:

  1. Hallo Manfred,
    fast täglich lese ich hier Deine interessanten nachrichten u. möchte mich einfach mal bei Dir bedanken; doch welche fixkosten meinst Du?
    Ehrlich gesagt "stört" mich schon die viele werbung hier, mir würde es reichen, wenn es bei Deinen buchangeboten u. El Hierro betreffende werbung bleiben würde - aber gut, ist ja Dein blog ;)

    Lieben gruß von der anderen inselseite,
    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bine,
      Fixkosten sind z.B. erhöhte Telefonkosten für Recherchen, Erlaubnisse.., Strom (die Rechner laufen nonstop), Papier, Porto, Druckpatronen (nicht alles geht Online) und der Geräteverschleiß ist höher. Reparaturen oder Neuanschaffungen - Summa summarum locker 150.-€ im Monat, von der Zeit erst gar nicht zu reden.
      Guß aus San Pedro
      Manfred

      Löschen
  2. ´´Der Landwirt erhält 0,18 Euro/Kilo, während der Verbraucher im Supermarkt dafür 3,21 Euro/Kilo zahlt (Zahlen von Diario El Hierro). Das ist zwar ein extremes Beispiel, aber der Zwischenhandel und Supermarkt verdient hier kräftig mit.´´

    Wie im Drogenhandel...^^


    Mfg

    AntwortenLöschen
  3. Interessant ist auch, dass herrenische Produkte auf Tenerife z.B. deutlich billiger zu haben sind als hier auf der Insel im Laden.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!