Freitag, 29. Juni 2012

El Hierro Vulkan - stationäre Beben an der Westspitze

NEWS: 19.05 Uhr - heute Nachmittag bereits wieder vier Beben mit mehr als ML3,0. Der stärkste Erdstoß um 13.11 Uhr mit ML3,3 in 18 km Tiefe am Westzipfel. Da wo ich heute war. Dazu aber später mehr.
Die Bebenkurve zeigt den Verlauf der Erdstöße innerhalb der letzten 12 Monate. Seit Dezember 2011 hat sich Eldiscreto zur Ruhe gelegt. Daß es nur eine scheinbare Ruhe war beweist er im Moment. Die vergangene Nacht haben die Beben etwas abgenommen, aber es waren immer noch um 0.25 Uhr ein ML3,1 und um 0.39 Uhr ein ML3,0 Beben dabei. Das ist der normale Zyklus den wir aus der Vergangenheit kennen. Insgesamt waren es wieder gestern rd. 180 Erdstöße. Der markierte Kartenausschnitt zeigt das Gefahrengebiet mit der Warnstufe "Gelb". Dieser Fuß, die Westspitze der Insel umfasst El Julan und links an der Zehenspitze die La Dehesa.


Und hier die IGN Bebenkarte vom gleichen Gebiet. Das Bebenzentrum liegt im Küstenbereich dieser menschenleeren Region in einer Tiefe von 17 bis 21 km. Auch in der vergangenen Nacht hat sich das Ausgangszentrum nicht nach oben bewegt. Aus der Erfahrung wissen wir, daß erst ab 8 bis 10 km Tiefe ein Lavaaustritt möglich ist. Ich will mir heute dieses Gebiet einmal näher anschauen und auch die Intensität und Spürbarkeit der Beben testen. Inzwischen gibt es auch wieder eine aktuelle IGN Messtabelle über die Bodenverformumg. Um rund 3 cm hat sich die Insel gehoben und nach Nordosten verschoben.Unten links die über die Insel verteilten GPS-Stationen und rechts die gemessene Verformung.





Kommentare:

  1. Hallo,

    weil ich eigentlich überhaupt nix von der Materie verstehe, habe ich eine sicher blöde Frage:

    Dass nach oben steigende Beben ab einer irgendwann gefährlich werden, weil das Magma sich dann durch die Erdoberfläche drückt und es zu einer Eruption kommt, ist klar. Aber wenn die Erdbeben eher "sinken", also immer tiefer stattfinden? Arbeitet sich das Magma wirklich nach unten? Fällt mir schwer, das zu gauben. Ich hätte eher vermutet, dass in einem solchen Fall weiteres Magma aus dem Erdinneren nach oben steigt und die Gefahr durch eine anwachsende Magmamenge eher steigt.

    Kann mich hier jemand schlauer machen?

    Monika aus Hessen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Monika

      "Arbeitet sich das Magma wirklich nach unten?"

      Nicht direkt, die Erdbeben sind Reaktionen auf die thermische Energie von Unten. In der horizontalen Bewegung gibt es da vom Ursprung Golfo Richtung SW nun ist die Energie (Wärme) am Sokel der Insel angelangt. Dieser ist dichter da geologisch älter, deshalb das Absinken der Erdben.

      Löschen
    2. Danke, Juergen.
      Also Wärme löst die Beben aus? Ich merke, dass ich wirklich wenig Ahnung habe. Ich dachte bisher, es sei der physische Druck des Magmas, das sich Raum verschafft. Klar, durch die glühende Hitze wird weiteres Gestein verflüssigt und das führt dann natürlich auch zu Umschichtungen und damit zu einigem Rumpeln in der Erdkruste.

      Monika aus Hessen

      Löschen
    3. Hallo Monika

      "Also Wärme löst die Beben aus?"

      Nicht nur das es gibt auch noch die Plattentektonik die Beben bei Spannungen auslöst.

      Magma beziehungsweise das Erdinnere ist ja nunmal heiß. Ich hatte mal das Erlebniss dank eines meiner Eltern befreundeten Steigers im Ruhrgebiet auf 1.300m Tiefe in einem Bergwerk im Winter einzufahren. Nun ist das Ruhrgebiet keine Vulkanzone, aber Erdwärme ist da massig vorhanden. Und dabei waren wir bestimmt ~40km von der Magma unter uns noch entfernt. Bei einem Hotspot wie auf den Kanaren ist die Erdkruste wesentlich dünner.

      Hierzu ein Erklärbild aus Wiki:

      http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/26/Erdkruste.jpg

      Löschen
    4. Dass das Erdinnere heiß ist, weiß ich natürlich. Schließlich leben wir einen Großteil des Jahres auf Lanzarote! Danke für Deine Erläuterungen. Wann und warum die Beben absinken, ist mir allerdings immer noch nicht ganz klar. Macht aber nichts, letztendlich weiß niemand ganz genau, was bei einem solchen Prozess geschieht und wo es endet. Hoffen wir das Beste.

      Monika aus Hessen

      Löschen
    5. Moin Monika

      "Wann und warum die Beben absinken, ist mir allerdings immer noch nicht ganz klar."

      Die Beben wandern zum Vulkanfuss in etwa 5km unterm Wasser, das Gestein ist aufgrund des Alters und Druck von oben viel dichter. El Hierro ist ja nicht von heut auf morgen vom Himmel gefallen sondern über Mio. von Jahre gewachsen. Das ist schonmal ein Unterschied in der Dichte des Gesteins, hinzu kommt das die Tiefsee recht kalt ist und zusätzlich Wassergekühlt ist. Das bringt noch zusätzliche Spannungsrisse, direkt wandert keine Magma nach oben sondern Wärmeenergie. Sind dann durch die Spannungen die Risse groß genug dann kann auch das flüssige Gestein (Magma)raus.

      Löschen
  2. Gerade sehe ich, dass in der Erdbebenliste von IGN nun auch wieder kleinere Beben ab Magn. 1.0 aufgeführt werden.

    Nachdem gestern schon die GPS-Daten über die Hauptseite der IGN einsehbar gemacht wurden, ist das ein weiterer Schritt in Richtung Transparenz. Gut so!

    Monika aus Hessen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    Herr Betzwieser schrieb heute: "Ich will mir heute dieses Gebiet einmal näher anschauen und auch die Intensität und Spürbarkeit der Beben testen."

    Der Blick auf die seismographie bei IGN sagt mir, dass er seit 12:40Uhr dazu reichlich Gelegenheit hatte. Die Intensitäten sind noch nicht veröffentlicht, die Grafik sieht aber eindrucksvoll aus.

    Gutes Gelingen und Grüße

    J.F. "freddy" Klein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Freddy

      Bei der AVCAN sind die schon eingepflegt:

      Magn 3, prof 21.4km
      29/6/2012 14:12 (1152691)Magn 2.7, prof 19.5km
      29/6/2012 14:06 (1152687)Magn 2.8, prof 21.7km
      29/6/2012 14:03 (1152686)Magn 2.5, prof 20.4km
      29/6/2012 14:02 (1152684)Magn 3.1, prof 21.4km
      29/6/2012 14:00 (1152682)Magn 2.6, prof 21.8km
      29/6/2012 13:59 (1152679)Magn 2.6, prof 17.9km
      29/6/2012 13:43 (1152677)Magn 2.3, prof 18.2km
      29/6/2012 13:41 (1152676)Magn 2.3, prof 15.5km
      29/6/2012 13:40 (1152675)Magn 1.9, prof 0km
      29/6/2012 13:38 (1152674)Magn 2.6, prof 20.2km
      29/6/2012 13:19 (1152669)Magn 2.3, prof 20.8km
      29/6/2012 13:13 (1152668)Magn 2.8, prof 18.9km
      29/6/2012 13:05 (1152664)Magn 1.4, prof 15.9km
      29/6/2012 12:57 (1152660)Magn 1.6, prof 19.9km
      29/6/2012 12:56 (1152658)Magn 1.4, prof 20.1km
      29/6/2012 12:55 (1152657)Magn 0.9, prof 21km
      29/6/2012 12:55 (1152656)Magn 1.9, prof 19.6km
      29/6/2012 12:54 (1152655)Magn 1.5, prof 20.7km
      29/6/2012 12:54 (1152652)Magn 1, prof 15.6km
      29/6/2012 12:53 (1152653)Magn 1.3, prof 18.6km
      29/6/2012 12:52 (1152650)Magn 1.6, prof 21.5km
      29/6/2012 12:51 (1152649)Magn 1.7, prof 23km
      29/6/2012 12:50 (1152648)Magn 1.8, prof 21.8km
      29/6/2012 12:49 (1152647)Magn 0.9, prof 19.8km
      29/6/2012 12:43 (1152646)Magn 1.1, prof 20.2km
      29/6/2012 12:38 (1152645)Magn 1.5, prof 22.5km

      Löschen
  4. Und diese Beben sind auch schon bei AVCAN:
    29/6/2012 14:53 (1152698)Magn 3, prof 21.4km
    29/6/2012 14:12 (1152691)Magn 3.2, prof 0km
    29/6/2012 14:11 (1152695)Magn 3.1, prof 37.5km
    29/6/2012 14:09 (1152696)Magn 3, prof 20.2km

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja! Eine Stunde Zeitverschiebung ;-)

      Löschen
  5. Hallo Manfred

    "NEWS: 19.05 Uhr - heute Nachmittag bereits wieder vier Beben mit mehr als ML3,0. Der stärkste Erdstoß um 13.11 Uhr mit ML3,3 in 18 km Tiefe am Westzipfel. Da wo ich heute war. Dazu aber später mehr."

    Ich hatte bei deiner Ankündigung schon etwas bauchweh, aber ich hätte es auch gemacht. Ich geh mal davon aus das Du wie auch ich in diesem Fall gewisse Sicherheitsvorkehrungen getroffen hast. Nicht das durch solche Aktionen Badeltschentouris dazu annimiert werden sowas aus der hohlen Hand zu starten. Auch wenn die Zone "nur" Gelb hinterlegt ist sollten vorher Sicherheitmassnahmen getroffen werden. Die Gegend ist menschenleer also somit sollte als minimum die Wanderroute in der Unterkunft hinterlegt sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jürgen -
      deine Befürchtungen in punkto Sicherheit für Manfred kann ich minimieren.

      Hier rumpelt es zwar ab und zu - aber alles ist im Grünen Bereich.
      ML 3 (+ etwas mehr) ist für Sensible spürbar aber absolut ungefährlich. Zumal wenn sich alles in rund 20 km Tiefe abspielt.

      Zu deiner Info:
      Auf El Hierro gibt es keine Badelatschentouris. Hier trägt man mehr feste Schuhe, Rucksäcke und hat Wanderstöcke.
      Die Gegend, in der Manfred heute unterwegs war, ist zwar menschenleer - aber es gibt gute Straßen, auf denen man sicher per PKW durch die Gelbe Zone fahren kann. Deshalb brauchte Manfred garantiert keine Sicherheitsmaßnahmen - wie "eine Hinterlegung der Wanderroute in seiner Unterkunft". Im übrigen gibt es hier sogar funktionierende Handys ...

      Gerne möchte ich wieder einmal die Katastrophen-Hype anprangern.
      Zwar zittert hier die Erde (in Japan übrigens viel mehr und viel öfter) - aber es gibt keinen Moment der Angst. Alles läuft seinen gewohnten Gang. Wir leiden finanziell unter der europaweiten Krise. Aber nicht unter dem "Vulkan".

      Deshalb bitte, bitte keine Horrorszenarien (auch du nicht Manfred!). Das schadet El Hierro mehr als es nützt.

      Saludos
      Barbara

      Löschen
    2. Moin Barbara

      "Auf El Hierro gibt es keine Badelatschentouris."

      Ich hab in den Alpen schon "Gipfelstürmer" im T-Shirt gesehen, klar gibt es Handy und Co aber schonmal erlebt Akku leer ;-). Übrigens solche Leute gibt es auch auf Hierro wie ich vor 2-3 Tage in den Kommentaren gelesen hab. Da ist solch eine Vorsichtsmassnahme nicht verkehrt ebenso wie eine Warnung "Sowas nicht aus den Bauch heraus zu machen".

      "Gerne möchte ich wieder einmal die Katastrophen-Hype anprangern."

      Wenn Du das machen möchtest dann bist Du hier richtig:

      http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdbeben-auf-kanarischen-inseln-vulkan-auf-el-hierro-erwacht-a-841322.html

      Der Artikel ist schlichtweg falsch!

      "Die Unterwassereruption 2011 hatte den Bewohnern von El Hierro schwere wirtschaftliche Schäden verursacht. Die Bewohner der Insel leben zum großen Teil vom Fischfang und von Touristen, die zum Tauchen auf die Kanaren kommen. Aufgrund des Ausbruchs konnte weder gefischt noch getaucht werden; Asche und Schwefel trieben im Meer."

      Getaucht werden durfte ausserhalb der Sperrzone und das Hochseefischen war auch nicht verboten.

      Und aus Tage werden nun Wochen:

      "Wochenlang blieben Ortschaften gesperrt."

      Übrigens das will bestimmt niemand hier:

      "Deshalb bitte, bitte keine Horrorszenarien (auch du nicht Manfred!). Das schadet El Hierro mehr als es nützt."

      Ich glaub das will kaum einer der Vielzahl der Besucher dieses Blogs und auch Manfred, vielmehr wollen wir da Transparenz schaffen und die "Gefahr relatvieren".

      Auch das ist Humbug aus dem Spielartikel:

      "Die lokalen Behörden haben für den Südwesten El Hierros die Warnampel auf Gelb geschaltet, was Wachsamkeit bedeutet. Ein erneuter Ausbruch würde aber vermutlich auf den äußersten Südwesten der Insel beschränkt bleiben. In diesem Fall wollen die Behörden die Ampel rechtzeitig auf Rot schalten und die Gegend räumen."

      Einen unbewohnten Teil der Insel muss man nicht räumen ;-).

      Dem Spi**er von Autor gehört einer hinter den Horchlappen. Aber nicht diesem Blog.

      Löschen
    3. Ach noch ein kleiner Nachtrag Barbara:

      "Die Unterwassereruption 2011 hatte den Bewohnern von El Hierro schwere wirtschaftliche Schäden verursacht."

      Die wirtschaftlichen Schäden wurden nicht von dem "Furz" verursacht sondern wie in Deutschland die Medien darüber berichtet haben. Siehe spiegel.de/wissenschaft/natur/....., echt seriös für mich ;-).

      Löschen
  6. Hallo,wir sind gerade auf Teneriffa im Urlaub und uns ist schon Sonntag ein Knistern unter Wasser aufgefallen. Dies kann doch bestimmt von auatretenter Magma im Wasser verursacht werden, ider nich ?
    Björn

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Björn

    "Dies kann doch bestimmt von auatretenter Magma im Wasser verursacht werden, ider nich ?"

    Nein, es sei denn ihr seit Wundermenschen ;-). Vulkanisches Knistern bewegt sich im Infraschallbereich von unter 25 Hz.

    AntwortenLöschen
  8. Moin Alle

    Gerade mal auf der AVCAN-Seite geschaut, das sind 2 Beben der Stärke 3 und 3,1 in runden 18,5-19,5km Tiefe ander der Stiefelspitze auf CHIE.

    http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/29062012jm2zd5yrkp.jpg

    Das eingekreiste liegt ausserhalb der Schallmessung der Infraschallsensoren und deshalb der Ausfall für wenige Sekunden.

    AntwortenLöschen
  9. Manfred - wie ist es, wenn man mit einem (Klapp)Stuhl im Auto zu dem Gebiet fährt und sich dort so ein oder zwei Stunden hinsetzt? Ist es nicht doch so, das es einem mulmig wird, wenn man dann leichte Bewegungen im Untergrund bemerkt? Direkt auf der Magma sitzen.......... ich denke das ist umso emotionsreicher, je länger man dort sitz bzw. sich aufhält. Oder?

    Vielleicht ist es nicht so "diskret" wie viele dachten....

    :-)

    AntwortenLöschen
  10. Noch ein paar AVCAN 3D Animationen von mir gefunden auf Youtube:

    24.11.2011:

    http://www.youtube.com/watch?feature=endscreen&v=tSxnMcwL6us&NR=1

    24.12.2011

    http://www.youtube.com/watch?v=tSxnMcwL6us&feature=plcp

    28.06.2012

    http://www.youtube.com/watch?v=G6SdPlpy81o&feature=player_detailpage

    (orange Linien sind das Fundament der Insel)

    Der "Kleine" vor Restinga ist leider Tod.

    AntwortenLöschen
  11. Ja ja die Barbara , die war schon letztes Jahr...:-(
    Welchen katastropgenhype meinst du? BadelatschentourIs sind nicht erwünscht? Ich trage gerne im Urlaub Badelatscgen. Sehen das die El Hierros genauso wie du? Pauschalisierung und Stigmatisierung Kotzen mich an.:-(
    Horrorszenarien übrigens auch.
    Gruß
    tM

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin T.M.

      "Ja ja die Barbara , die war schon letztes Jahr...:-("

      Na und sie darf es, das nennt man freie Meinungsäußerung ;-).

      Konstruktive Kritik seh ich nicht verkehrt! Hauptsache man schlägt nicht über die Stränge.

      "BadelatschentourIs sind nicht erwünscht?"

      Auf Wanderpfaden sind die glaub ich eher unerwünscht ;-), ist aber verständlich da man nicht nur sich sondern auch Retter in Gefahr bringen. Am Pool ist gegen sowas nichts einzuwenden ;-). Ein T-Shirt im Tal der Alpen bei 30° ist auch in Ordnung, aber bei -5° auf 2.500m in den Alpen ist lebensgefährlich. Auch wenn wir mit dem Kopf darüber schütteln, solche "Menschen" gibt es.

      Löschen
    2. Auf dem Teide letzte Woche hab ich auch die Touristenmädls in Badesandälchen herumkrabbeln sehen, nicht nur eine hat sich den ein oder anderen Kratzer geholt *kopfschüttel*

      liebe Grüße
      Franky
      forumteneriffa.de

      Löschen
    3. tM
      El Hierro freut sich über JEDEN, der Interesse hat, diese spektakuläre Insel zu entdecken! Auch über sogenannte "Badelatschentouris" ...
      Nur: tollen Strand, Pools und Hotels gibt es hier nicht. Insofern ist die Menge der sonnenhungrigen Badegäste doch relativ gering - wenn nicht gleich NULL.
      Wenn El Hierro nicht deinem Wunsch-Urlaubsziel entspricht, dann flieg woanders hin. Dort wirst du weder pauschalisiert noch stigmatisiert - noch musst du kotzen. Und Horrorszenarien sind im all inclusive garantiert mit drin!

      Saludos
      Barbara

      Kurze Info: Die Inselbewohner heißen Herreños. Nicht El Hierros ...

      Löschen
  12. Ja, auf dem Teide hatte ich auch so ein Erlebnis. Damals konnte man noch ganz auf den Gipfel. Die Ranger waren in dicke Daunenjacken gehüllt, aber Angesichts der Touris um mich rum kam ich mir mit Wanderstiefeln schon fast deplaziert vor. Und so ein "Goldsandalettchen" mit Handtuch um die Schultern wurde vor mir von zwei Begleitern wieder abwärts geführt. Da sie ständig stolperte, bin ich öfter aufgelaufen und habe mir schließlich an einem Überhang eine Beule geholt. Das war dann auf über 3.000m!
    Aber ich gebe Barbara recht. Nach El Hierro fährt man ja nicht wegen der Badestrände. In der Westgegend gibt es ja auch nicht so viele Straßen und die Wege sind nicht weit. Also kein Grund zur Sorge, so schnell geht das ja alles doch nicht, wenn überhaupt was oberirdisch passiert, was wir nicht hoffen wollen.
    M. F.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!