Freitag, 21. Oktober 2011

EL Hierro Vulkan - Neue Entwicklung

Seit 18.17 Uhr registrieren alle IGN Seismometer leichte Erdstöße auf allen Kanarischen Inseln, außer auf La Palma. 



Es ist ein leichtes Zitterbeben, deren Stärke mir noch nicht bekannt ist. Ungewöhnlich der fast gleichzeitige Start auf allen Inseln. Die Beben halten in abgeschwächter Form noch an. Warum gerade La Palma davon ausgenommen ist,  muß noch geklärt werden. Wahrscheinlich ist das Messgerät ausgefallen.


Auch auf El Hierro scheint sich etwas Neues zu entwickeln. Nachdem heute Nachmittag innerhalb von 2 Stunden im Golfotal vier Erdstöße, alle um 2,0 RSk. (siehe Tabelle unten) den Boden erzittern ließen, wurde mir von Anwohnern ein leichtes Donnergrollen, kommend von der Meeresseite im Golfotal berichtet.

Nach unbestätigten Berichten hat sich das an der Eruptionsstelle im Süden operierende Forschungsschiff wegen plötzlich auftretender starker Strudel und auftreibender Lavabrocken fluchtartig in den Hafen zurückgezogen. Dies sind alles noch keine Fakten. Sie müssen erst noch überprüft werden. Sobald Neuigkeiten vorliegen melde ich mich.


Kommentare:

  1. Aufgrund des gleichzeitigen Timings 18:13 UTC, Laufzeit und der Amplituden des "Zitterbebens" lässt sich auf eine andere Location als Epizentrum schließen. Z.B. Kermadec Island Region: 17:57:16 UTC mit Magnitude 7,6!! Die Ausschläge waren auch um 18:18 auf den allen Seismometern in Bayern zu erkennen. Vor ein paar Tagen hab ich gelesen, dass die Anlage in La Palma gestolen worden sein soll. Vielleicht deswegen keine Daten von dort...? Vom IGN kommen ja immer nur sporadisch Daten von La Palma. Die Letzten Daten waren vom 16.10.2011.

    AntwortenLöschen
  2. Manfred Betzwieser21. Oktober 2011 um 22:45

    Danke für den Hinweis. Der La Palma Seismometer wurde vor ca. 6 Wochen entwendet, war aber inzwischen schon wieder ersetzt worden.

    AntwortenLöschen
  3. Ersteinmal vielen Dank für die hochinteressante Berichterstattung!
    Inzwischen hat es schon wieder eine ganze Reihe Beben mit Epizentrum im Golfotal bzw. nördlich davon im Meer gegeben.

    AntwortenLöschen
  4. Könnte es auch sein, dass das Donnergrollen vom Gewitter auf der Ostseite der Insel kam? Ich bin ja auch zusammengezuckt und hätte schwören können, es sei aus dem Ozean aufgestiegen. Wir sind halt alle Nervenbündel zur Zeit.

    AntwortenLöschen
  5. Wie dem auch sei, zwar nur langsam, aber doch stetig, nimmt die Aktivität der Beben wieder zu.
    http://goo.gl/Nchuq

    Ich vermute, dass so um den 10. Oktober der Hauptaufstiegsschacht der Magma verschlossen wurde. Da aber scheinbar weitere Magma nachströmt, schmilzt sie sich langsam aber sicher einen Weg nach oben.
    Vieles deutet daraufhin, dass dieser Ort im Golfotal liegt (Beben).

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe, wenn ich all diese Daten sehe, kein gutes Gefühl!
    Das ist mir alles zu heiß und sehr unheimlich!
    Die Regierung sollte sehr schnell alle Menschen von der Insel evakuieren!
    Da kommt von tief unten noch viel mehr hoch als man sich Denken kann......

    AntwortenLöschen
  7. Gefühl ist kein guter Ratgeber, wenn es um öffentlich angeordnetes Handeln geht. Hier geht es nicht nur um Menschenleben, sondern auch um (wirtschaftliche) Existenzen.

    AntwortenLöschen
  8. Den letzten Satz kann man auch umdrehen:

    "Hier geht es nicht nur um Wirtschaft(liche Existenzen), sondern auch um Menschenleben." - und so macht er *für mich* mehr Sinn.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo, Herr Betzwieser
    Ich verfolge Ihre Kommentare von Anfang an! Und kann nur sagen bitte weiter so! Aber als ich heute morgen Ihre Seite über Google suchte (anderer Rechner, schlechtes Hirn!),war sie nicht so leicht mehr zu finden wie Anfangs! Zufall???

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Hr. Niloctius

    Einfach bei Google: "El Hierro Blog" eingeben, kommt immer an erster oder zweiter Stelle

    liebe Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  11. Ängste und Panikmache bringen uns hier nicht weiter. Man sollte bedenken, dass akzeptiertes Risiko bzw. Sicherheit immer ein Kompromiss aus einer Gefahr, deren Eintrittswahrscheinlich und gesellschaftlichen Abwägungen ist.

    Wichtiger wäre, dass man Evakuierungspläne einrichtet und Übungen mit der Bevölkerung abhält. Bestehen gute Pläne und ist ein Umgang damit eingeübt, kann die Bevölkerung weiter mit mehr Ruhe ihrem Alltag nachgehen

    AntwortenLöschen
  12. @ Felios: Gefühl ist kein guter Ratgeber........

    Mein Gefühl das anhand der Daten ausglöst wird, ist kein Ratgeber oder Ratschlag!

    Dieses Bauchgefühl hat mich "fast nie" im Stich gelassen!

    AntwortenLöschen
  13. Als vielgereister FOTOGRAF möchte ich JO nur geben. In vielen Situationen ist das Bauchgefühl das auf das man hören sollte. Ein guter Tip könnte sein die Tierwelt genau zu beobachten, da Tiere drohendes Unheil deutlich früher erkennen als wir Menschen. Hezliche Grüße aus Deutschland - Jan

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!