Montag, 30. September 2013

Vulkan - ML2,7 Beben am Morgen

NEWS:
Dienstag, 01.Oktober 2013 - 9.28 Uhr - Die vergangene Nacht war ruhig. Heute Morgen bisher 13 Erdstöße bis ML1,6. Gestern insgesamt 32 Beben. Die Ausgangslage bleibt unverändert unter der Insel bei 11 bis 12 km Tiefe.



Heute Morgen sah alles noch so friedlich aus. Den Auftakt bildete dann um 7.08 Uhr ein Beben von ML2,7 aus 12 Kilometer Tiefe unter dem Inselmassiv. Innerhalb der nächsten 2 Stunden bis 9.03 Uhr folgten weitere 11 Erdstöße. Darunter noch ein ML2,4 Beben. Insgesamt gab es heute bisher 16 Beben (IGN Auflistung links). Die Ausgangstiefe liegt bei 11 bis 12 km. Es ist wieder so ein Bebenschwall wie wir ihn schon mehrmals erlebt haben.
Das Zentrum liegt zwischen dem Tanganasoga und dem Berg Malpaso - um die Abbruchkante in das Golfotal. Genau im Bereich der Gemeindegrenze zwischen La Frontera (Golfo) und El Pinar zu der, der südliche Inselteil gehört. Aus diesem Grunde tauchen auch in der IGN Auflistung beide Gemeindebezirke auf. Faktisch fanden aber alle Beben in einem Radius von nur wenigen Hundert Metern statt (rote Markierung).
Es bleibt jetzt einmal abzuwarten, ob es das bereits war oder eine Fortsetzung findet.

Kommentare:

  1. Hallo Manfred, nochmals herzlichen Dank, dass Du uns immer so gut informierst. Wir lesen Dich immer, auch wenn wir selten antworten!
    Heute aber eine Nachfrage:
    passt zu den Beben nicht auch die Bodenverformung um Frontera, wie sie jetzt registriert wird? oder ist das nur ein Meßfehler?
    Liebe Grüße aus Aachen
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angela,

      seit Tagen beobachte ich schon die um 2cm angestiegene Kurve der Bodenverformung von Frontera (http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/hierro1SVVRTRF_neu.png).
      Die Messwerte sind nicht aktuell und werden immer erst nach Tagen von der IGN nachgetragen. Die nächsten Werte werden sicher wieder im Normalmaß liegen. Insoweit denke ich an einen Mess- oder Übertragungsfehler.
      Es wäre auch ein zu starker Anstieg - ohne große Beben in der vergangenen Woche.
      Gruß
      Manfred

      Löschen
    2. Danke für die Erklärung, warten wir also ab!

      he, Du näherst dich mit großen Schritten den 3 Millionen!

      Grüße aus Aachen Angela

      Löschen
  2. Hallo!

    El Discreto in Rom? Siehe:

    http://www.youtube.com/watch?v=1OL_hdyFL04

    Seit wenigen Tagen blubbert bei Fiumicino das Meer. Vor einem Monat hat sich dort mitten auf einer Verkehrsinsel auch ein Schlammvulkan gebildet.

    http://www.youtube.com/watch?v=4Hxf21tqUPs

    Da scheint sich was zu entwickeln ...

    Gruss!

    Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soviel ich weis kommt das von Erdgasbohrungen angeblich haben sie eine Gasblase angebohrt
      VLG
      josc

      Löschen
    2. Es mag Gasbohrungen in der Gegend gegeben zu haben, aber der Schlammvulkan im Kreisverkehr hat mittlerweile zwei eigenständige Öffnungen und nach den vorliegenden veröffentlichen Infos wäre dies eine sehr riesige Gasblase, denn es scheint sich um gleiches Material zu handeln. Weitere Ergebnisse stehen aber noch aus.

      Grüße ALBERT

      Löschen
  3. Hallo nach El Hierro,
    Was sollten wir als Urlauber auf El Hierro beachten? Sind ab Mittwoch in Las Puntas / Frontera für 10 Tage - da wir in einem einsam gelegenen Ferienhaus wohnen, frage ich mich, wie man dort informiert wird, wenn die Gefahr stärkerer Beben bestehen sollte...
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Monika,
    um es deutlich zu sagen: Für Anwohner und Gäste besteht keine Gefahr. Es sind Vorgänge die im Untergrund brodeln. Bereits seit fast 2 Jahren gibt es ein ständiges Auf und Ab.
    Erst ab einer Bebenstärke von ML3,0 und mehr sind die Erschütterungen auch für den Menschen an der Oberfläche spürbar.
    Wenn etwas Akutes erkannt wird, warnen die Behörden.
    Genießt euren Urlaub und ergötzt euch an der wundervollen Landschaft und der Gastfreundschaft der Herrenos.
    Liebe Grüße
    Manfred

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!