Dienstag, 20. März 2012

El Hierro Vulkan - rückläufige Touristenzahlen

NEWS: Beben um 3.12 Uhr mit ML2,0 in 11 km Tiefe im Süden ( erst jetzt bestätigt).

Das Ecogram - eine Art Wärmebild mit der Sonde EK60 gemessen von der IEO Ende Februar 2012 ergab eine Tiefe von 88 m von der Kegelspitze bis zur Meeresoberfläche. Inzwischen wissen wir durch die ROV Untersuchungen und Fotoaufnahmen der Uni Las Palmas, daß fortlaufend weiter Lava und Gase aus dem Krater ausgestoßen werden. Also müsste der Vulkankegel inzwischen weiter in die Höhe gewachsen sein.
Links eine Sonaraufnahme der Atlantic Explorer von letzter Woche, die den Verlauf des Eldiscreto Konus zeigt. Eine genaue Höhenbestimmung war nicht möglich, da es auf den Blickwinkel der Sonde ankommt. Jedoch dürfte die Spitze zwischen 80 und 90 m unter der Wasserlinie liegen. Darüber hört man jedoch kein Wort von der Pevolca (Krisenstab), die höchstoffiziell die Eruption für beendet erklärt hat. Es wäre zumindest wünschenswert, daß auch von Seiten der Behörde ein Irrtum eingeräumt wird. Fakt ist und das ist bewiesen, - der Vulkan ist aktiv und stößt weiter Lava aus. Neue Beben sind in den letzten Stunden nicht registriert worden.
Von der Touristenfront liegen neue Februar 2012 Zahlen vor. Laut Istac kamen im Februar 768 Gäste nach El Hierro. 172 Gäste weniger als ein Jahr zuvor (2011 - 940 Gäste).
Die meisten Touristen waren Spanier, aber auch 172 Deutsche und 7 Belgier. Die Belegungstage sanken von 2,93 (2011) auf 2,64 Übernachtungen im Februar 2012. Das lässt darauf schließen, daß vor allem Canarios der Nachbarinseln einen Wochenendtripp nach El Hierro unternahmen.
Es ist allerdings auch schwer El Hierro zu erreichen. In den letzten Wochen wurden sowohl Flug- als auch Fährverbindungen von den Nachbarinseln gestrichen. Aus meiner Erfahrung weiß ich, daß viele Gäste für einige Tage nach El Hierro reisen würden, gäbe es nur akzeptable Verbindungen. Von La Palma z.B. wurde die einzige wöchentliche Armas Fährverbindung ersatzlos gekappt. Mit dem Flugzeug ist nur über den Umweg über Teneriffa die Insel El Hierro zu erreichen. Hier sollten die Tourismusverantwortlichen daran arbeiten, angenehmere Anreisewege zu finden. Dann würden sich auch schnell die Besucherzahlen erhöhen.

Kommentare:

  1. Wanninger meint: Genau das ist es, die Informationspolitik der PEVOLCA ist bestenfalls unzureichend, wenn nicht sogar frech und verlogen.
    Auch wenn ich in meinen vorherigen Kommentaren als "Verschwörungstheoretiker" beschimpft wurde, ist ich die Informationspolitik wirklich vergleichbar mit Fukushima : Lügen, Verharmlosungen und Beschönigungen und Verniedlichungen. Es stellt sich natürlich die Frage, was die PEVOLCA davon eigentlich hat. Ausser der Befriedigung ihres Klientels.
    Semana Santa steht vor der Tür.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist keine Absicht oder große Planung. Hier läuft alles etwas träger ab. Vieles geschieht auch aus Unwissenheit oder Fehleinschätzung. "Wird schon irgendwie klappen".
      Ich denke, daß auch die Verdrängung der Erlebnisse der vergangenen Monate eine Rolle spielt. Möglichst schnell vergessen und den alten Zustand wieder herstellen. Es ist doch nichts schlimmes passiert - Alles normal!
      Das sind hier so die Gedankengänge und nicht mit den Gedanken eines deutschen Gehirn zu vergleichen.
      Gruß
      Manfred

      Löschen
  2. Moin!
    Was ist das für ein Ausschlag im El Hierro Tremorgraphen?
    ca.03:12 Uhr. Kleines Erdbeben?Wird gar nicht angezeigt.....hm
    Naja...
    Ciao
    *Marco*

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn es sich vielleicht anders angehört hat, hat man wohl kaum gemeint das Ende des Ausbruchs zu erklären, so wie man feierlich die Olympischen Spiele oder ein Buffet für eröffnet erklärt. PEVOLCA ist ein Ausschuss, der Risiken abschätzt und ggf. die Bevölkerung darüber informiert. Insofern ist die Erklärung so verstehen, dass es für die Bevölkerung kein höheres Risiko mehr durch die unterseeischen Aktivitäten gibt. Wenn es dann trotzdem noch in größerer Tiefe ein klein wenig blubbert, steht das dieser Erklärung nicht entgegen.

    AntwortenLöschen
  4. Ab wieviel Meter Vulkankegel-Meeresoberfläche wird es spannend?

    Ich denke, es wird irgendwann zum Siedeverzug kommen,bei den Temperaturen und verminderten Wasserdruck... und das denke ich mir schon ein wenig ungemütlich.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo!

    Also es liegt nicht am Vulkan das die Touristenzahl zurückgeht, eher an die Politik der Behörden.
    Ich denke allein durch diesen Blog und den Informationen allgemein ist das Interesse an die Insel und nicht nur wegen dem Vulkan sehr interessant geworden. Aber wenn man schon Schwierigkeiten hat hinzukommen gschweige wieder weg zu kommen, wie soll das die Touristenzahl erhöhen? Und dann auch noch dieses ewige herumgerede oder verschweigen von Informationen, was ja leider überall vorkommt. Ist denn Ehrlichkeit so schwer? Gerade bei diesem Vulkan, der bisher so denke ich noch harmloser ist als der Ätna( ich meine trotz der Ausbrüche, läuft ja sogar der Ski-Betrieb normal, obwohl es ziemlich nahe an der Ausbruchstelle ist.)kann man doch mit den richtigen Informationen das Interesse der Allgeneinheit und auch der Begeisterten befriedigen und die Touristen würden mit der Ehrlichkeit sicher eher zur Insel kommen, als wenn man kaum was weiss oder nur Teilinformationen bekommt, die eher verunsichern.
    Gruss Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute das sie auch die anderen Webcams bald abschalten. Die Kritik gefällt ihnen bestimmt nicht.
      VLG
      josch

      Löschen
  6. Ich verfolge Ihren Blog, seit ich durch die Google-Alerts darauf aufmerksam gemacht werde und halte Ihren heutige Stellungnahme für einigermaßen heuchlerisch. Der Rückgang der Tourismuszahlen auf El Hierro hat mehrere Gründe. Ihre Internetaktivitäten sind sicher maßgeblich mitverantwortlich. Wenn es nur dabei bliebe, dass Sie sacherlich informierten. Aber in Zusammenarbeit mit der SAZ wird jede seismische Minimalaktivität zum Katastrophenszenario aufgeblasen. Mittlerweile ist der allgemeine Eindruck schon lange nicht mehr, dass es in El Hierro um einen Vulkan geht, sondern, dass sich seit Sommer Erdbeben ereignen. (Erdbeben, die fast ausschließlich nur rechnerische Größen darstellen, weil niemand sie spürt, bzw. spüren kann) Aber genau dies haben Sie erreicht: El Hierro ist eine Erdbebeninsel geworden. Natürlich treiben diese Meldungen die Besucherzahlen Ihres Blogs in die Höhe. Für die Werbung Ihres Buches mag das gut sein, aber es ist teuer erkauft, weil es auf Kosten der Tourismuswirtschaft von El Hierro geschieht. Ich finde Ihre fast täglichen Meldungen mittlerweile nur mehr tragisch, aber Sie scheinen sich in Ihrer Rolle zu gefallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur zur Klarstellung: Es gab und gibt keine Zusammenarbeit mit irgend einer Zeitung. Das ist die viel gepriesene Pressefreiheit. Jeder darf und kann einen Dritten zitieren. Ich unterstelle auch nicht, daß Bild ihre Meinung vertritt und publiziert. Mit Angabe der Quelle könnte sie das und Dinge aufbauschen oder verdrehen. Ich hoffe wir haben uns verstanden.
      Gruß
      Manfred Betzwieser

      Löschen
  7. Ich kann "pattirift" NICHT zustimmen.

    Zugegeben, hier wird auf einem Niveau über Vulkanismus berichtet der basale Grundkenntnisse des Aufbaus unseres Planeten und den dazugehörigen Prozessen voraussetzt. Es ist also was für interessierte Laien die fähig sind sich das was sie nicht wissen z.B. in der Wikipedia oder noch besser in der geologisch/geographischen Fachliteratur anzulesen.

    Darüber hinaus haben Medien das Blog entdeckt und bauschen (wie üblich um der eigenen Auflage zu dienen) manches vielleicht etwas auf. Ich glaube allerdings nicht das der durchschnittliche El Hierro-Tourist die BLÖD liest und sich von Panikmache beeinflussen lässt.

    Wenn Herr Bezwieser in den roten Updates zu seinen Berichten auf M1,5+ Erdbeben hinweist so ist dies eben jenen Prozessen im Untergrund geschuldet und verbreitet unter oben genannten Personen die ein wenig verstehen worum es geht keine Panik.

    Reisserisch geht auf jeden Fall anders, davon ist dieses Blog weit entfernt.

    AntwortenLöschen
  8. Da ich ja fast schon auf dem Weg nach El Hierro bin :), hier mal meine Erfahrung: "El Hierro? Wo ist das denn?", kam schon mehrfach als Reaktion von durchschnittlich gebildeten Menschen. Das ist doch wohl eher das Problem. Wir werden zur Anreise 16! Stunden benötigen. Der Flieger geht halt nicht passend zur Fähre...und zwei Stunden früher am Flughafen muss man auch noch sein. Wer nimmt denn das auf sich? Leute die interessiert sind an der Insel.

    Ich bezweifele, dass ein einzelner Blog da große Mengen von einer Reise abhält und umfassende Information hat noch nie geschadet.
    Dieses Blabla, dass die Pevolca mit ihrer Aussage das Ostergeschäft retten will, ist doch absurd. Die Berichterstattung war doch im Herbst/Winter viel größer und die Gefahr noch weniger einschätzbar.
    Und die Krise im Tourismus wird doch nicht plötzlich zu einem Boom, weil Herr Betzwieser seinen Blog einstellt, mal abgesehen, von den zwei bis fünf anderen Blogs die außerdem noch berichten und informieren (auf deutsch, englisch spanisch).
    Und dann sorgen all diese Blogs ja auch für interessierte Besucher wie mich. Hat eigentlich mal jemand gezählt wieviel Personen gerade wg. der Infos und des Vulkans gebucht haben?

    Ich finde es zzt. jedenfalls spannend: wird der Vulkan noch wachsen oder schläft alles endgültig ein. Und bekomme ich überhaupt etwas davon mit, wenn ich vor Ort bin?
    M. F.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi M.F.
      Ich beneide dich schon ein bisschen, würde auch gerne mal da hin vieleicht klappt es ende des Jahres. Wenn du wieder da bist melde dich mal. Wünsche dir einen Tollen Urlaub. VIEL SPASS UND SCHÖNES WETTER!!!!!!!
      VLG
      josch

      Löschen
  9. Bevor es wieder die große Fragerunde gibt:

    Erdbeben Stärke 7,6 in Mexico / Acapulco, auch auf El Hierro schlagen deswegen die Geräte aus kurz nach 18 Uhr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komisch, aber nur auf El-Hierro

      josch

      Löschen
    2. liegt daran, dass die anderen Inseln noch keine Daten von ab 18 Uhr online haben ;)

      lG
      Franky

      Löschen
    3. Alles klaro habs eben gesehen, Riesenausschläge

      josch

      Löschen
    4. Da kann man mal grob abschätzen wie "hart" der Seismo auf El Hierro eingestellt ist...

      Löschen
    5. Dann ist er aber nicht " hart" eingestellt
      ODER????

      LG
      josch

      Löschen
    6. Ich meinte mit "hart", dass der so stark gedrosselt ist, dass er kaum was anzeigt, schon gar nicht leichte Lokalbeben. Auch auf Teneriffa ist nur ein kleiner Ausschlag zu sehen. Auf allen anderen kanarischen Inseln schlagen die Wellen auf Vollausschlag.

      Löschen
  10. Also wenn ich mir die dargestellten seismischen Daten der umliegenden Inseln, den Anzeigewerten von El Hierro und den anderen Inseln so ansehe und einen Vergleich zu den Ereignissen in der 1800 - 1900 Uhr Linie (in Bezug auf das Erdbeben in Mexico Mag 7.6) stelle, dann müssten einige seismische Recorder (speziell für El Hierro) in der Empfindlichkeit um den Faktor von mindestens 1000 reduziert sein. Anders kann das Ausbleiben von Ausschlägen in El Hierro nicht erklärbar sein.

    Wie schon früher im Blog diskutiert, wäre eine Angabe des Skalierungsfaktors der Seismischen Empfindlichkeit in den Diagrammen für die Kanarischen Inseln in der Bewertung der Signale hilfreich. Äpfel sind nun mal nicht Birnen und schon garnicht mit Kürbissen.

    Na mal abwarten, was sich sonst noch so ergibt.

    Addendum: Sorry "Pattirift" Ihr Kommentar ist polemisch und unsachlich.

    Grüsse

    Christiane aus Frankfurt

    AntwortenLöschen
  11. Berichtigung meinerseits: Es sollte heißen: Äpfel sind nun mal nicht Birnen und schon garnicht Kürbissen - im Vergleich von Daten und deren Skalierung. Ich bitte um Verzeihung für die Nachlässigkeit

    AntwortenLöschen
  12. Moin Frauke und der Rest

    Ich pack das mal in einem Beitrag zusammen.

    "Ab wieviel Meter Vulkankegel-Meeresoberfläche wird es spannend?"

    Das ist abhängig von der Energiemenge des Vulkans, bei der aktuellen Menge würde ich sagen so um die 50-60m kann man an der Oberfläche tolle Geysire sehen, die aber nur ein Naturschauspiel liefern und keine Gefahr bedeuten.

    "Ich denke, es wird irgendwann zum Siedeverzug kommen,bei den Temperaturen und verminderten Wasserdruck... und das denke ich mir schon ein wenig ungemütlich."

    Klar wenn direkt darüber schippert, aber deswegen gibt es die Sperrzone von 1852m Durchmesser rund um den Vulkan. Damit ist wieder alles sicher selbst wenn die Energiemenge ansteigt.

    So nun aber wieder ab von den Katastrophen-Szenarien die manch einer im Kopf hat.

    @ ????

    Könnten die Anonymen vlt. mal einen Namen benutzen? Ein Nickname würde schon reichen ;-).

    Die PEVOLCA-Äußerung war etwas unglücklich in Art und Timing, das könnte man denen Vorwerfen aber sonst nichts. Die Situation im Süden der Insel ist z.Zt. ruhig, somit war die Entscheidung richtig Entwarnung zu geben.

    @ Manfred

    Der Vulkan hat schon den Tourismus getroffen, ich zitier mal Wiki:

    "Das Mar de las Calmas genannte Meeresgebiet an der Südwestküste der Insel ist ein bekanntes Tauchgebiet."

    Genau diesen Rohdiamanten hat der Diskrete chem. gereinigt und von der Fauna befreit. Taucher die eigentlich die üppige Fauna unter Wasser sehen wollen finden jetzt im Bereich des "Grünen Tepichs" nur noch eine tote Mondlandschaft mit langsam aufkeimenden Leben.

    Somit ist der Besuchereinbruch nicht zu verwundern, Taucher nehmen für sowas ganz anderes in Kauf als diese relativ leichte Anreise. Nur muss es sich dann unter Wasser lohnen.

    @ Josch

    Das die Werte auf Beben unterschiedlich auf den Inseln sind sollte nicht verwundern, alle Inseln stammen aus verschiedenen Zeiten und somit aus unterschiedlichen vulkanischen Material, El Hierro ist die jüngste Kanareninsel. Ich benutze nun wieder Wiki:

    "Die Zerstörung von Gestein löst Erdbeben mit hoher Frequenz aus, die Bewegung der Risse dagegen führt zu niedrig frequenten Beben, dem so genannten vulkanischen Tremor."

    Nimm jetzt mal verschiedene Vulkansteine und schlage sie gegeneinander und Du stellst fest das der akustische Ton bei den Extremen Bims und Basalt unterschiedlich ist.

    @ pattirift

    Wie schon verwiesen dies ist nicht der einzigste Blog zu dem Thema "Diskreten", aber zurück zu deiner Panikmachetheorie. Wenn so etwas aufkam haben Manfred, andere User versucht die Angst zu nehmen. Die Daten der IGN, AVCAN usw. sind öffentlich im Netz ebenso wie die Bilder. Übrigens gibt es sogar eine Tauchschule in Restinga die einen Videochanel bei Youtube hat mit Videos vorher/nachher. Der Rückgang der Tourismuszahlen liegt weder an den Blogs, noch an den tollen Bildern die die offiziellen Seiten veröffentlicht haben und das der SAZ-Leser die Insel besucht bezweifel ich auch stark. Da solltest Du eher in Richtung ADAC einprügeln die vor 2 Monate noch eine Reisewarnung für die Insel auf ihrer Website hatten. Da war in den Blogs die Aufregung schon längst der Neugierde gewichen.

    Sorry Leute ist leider was länger geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Juergen
      So kenn ich dich, super erklärt sogar für mich super-Laije ist jetzt manches logisch. Das mit dem Gestein ist einleuchtened. Finde trotzdem das der Tremor auf El- Hierro mehr ist als angegeben.Hier wird geschludert.
      VLG
      josch

      Löschen
    2. Moin Josch

      "Finde trotzdem das der Tremor auf El- Hierro mehr ist als angegeben.Hier wird geschludert."

      Da wird garantiert nicht geschludert, meinst Du irgendein Wissenschaftler lässt sich sowas einmaliges im Leben entgehen. Mit genauer Analyse der Vorgänge kann er sich mit sowas ein Denkmal setzen und mit Einstein in die Geschichte eingehen. Das die Skalierung geändert wurde halte selbst ich für möglich. Man kennt das Gestein der Insel und das neue "Wurfmaterial" vom Diskreten, somit ist eine Anpassung der Frequenzen durchaus denkbar. Wer aber nun denkt das zittern bei solchen Diagrammen unter den Füssen zu fühlen ist auf dem falschen Dampfer. Wenn es in Mexiko wackelt wackelt auf den Kanaren nichts, allerdings kann man etwas mit sehr feinen Gehör hören. Ähnlich wie ein Zug der naht den man in 50km Entfernung beim lauschen an der Schiene hören kann.

      P.S.: Ich mach mal am WE auf deine Mailanfrage die Antwort fertig, ist nicht vergessen ;-).

      Löschen
  13. Moin

    Noch ein Kommentar am Rande:

    "Erdbeben Stärke 7,6 in Mexico / Acapulco"

    Häuft sich gerade sowas oder ist das nur meine subjektive Meinung, ein 7,6er ist schon eine Hausnummer. Ich kenn nur ein 5,9er und da sollte man sich als Mann zum Wasserlassen setzen ;-).

    Dies Beben meinte ich damit:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erdbeben_von_Roermond_1992

    Wie dann Katze im Tiefflug ankam wusste ich das nicht ein Bier in der Nacht schlecht war.

    Aber so dicke Dinger wie jetzt in Mexiko kommen mir leicht gehäuft vor.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Juergen
      Hast du das live erlebt?
      VLG
      josch

      Löschen
    2. Ja und seit dem kenn ich Erdbeben, ebenso wie am 22. Juli 2002 und 22. Feb. 2003, aber seitdem ist es hier ruhig. Ich wohn halt in der Ecke.

      Löschen
  14. Hallo, habe mir gerade (8,00 Ortszeit in Norddeutschland, an der Elbe) die "Vigilancia Volcanica" angeschaut. Also wäre ich Tourist, würde ich auf jeden Fall auf das ruhige Eiländchen El Hierro fahren. Nicht die geringsten Anzeichen von Tremor, der macht einen großen Bogen um die Insel!

    Gruß an die Verantwortlichen für diese Volksverdummung, durch solche Aktionen kommen bestimmt nicht mehr Besucher, eher weniger.

    Und wie fühlen sich die Bewohner von El Hierro. Ob sie die offiziellen Informationen überhaupt noch registrieren, geschweige denn ihnen auch nur ansatzweise glauben?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!