Freitag, 21. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Die grüne Brühe

Foto: El Mundo

Das ganze Ausmaß der "grünen Brühe". Vom austretenden Gas der Eruption durch chemische Veränderungen verfärbtes Meerwasser, hat gestern dieses Foto eingefangen. Im Hindergrund der Ort La Restinga mit dem vorgelagerten Hafen. Inzwischen breitet sich der Teppich weiter nach Westen aus.

Welche Folgen der giftige Schleier auf die Fische und Meeresbewohner hat, wird sich noch herausstellen. Die angeschwemmten toten Fische lassen nichts gutes erahnen. Und hier wollen also die angestammtem Fischer wieder ihrem Broterwerb nachgehen. Ich frage mich nur, wer diese gefangenen Fische essen soll.
Der Tourist im Norden der Insel etwa? Kein Einheimischer wird die nächste Zeit "Frischen Fisch aus Restinga" auf seinem Speiseplan aufnehmen.
Auch die Tauchschulen werden kam Gäste in diese gefährliche Brühe locken können. Bleiben noch die Restaurantes - Journalisten gibt es genug, auch die haben Hunger. Aber in Restinga in einem schönen Appartement auch noch zu übernachten - eher Nein, dafür ist einem normal denkenden Menschen das Risiko und die schwefelhaltigen Ausdünstungen, dann wahrscheinlich doch zu groß.

Hier ist mit einem Balken (zur Vergrößerung Grafik anklicken) der Bereich gekennzeichnet, in dem sich in den letzten Tagen die meisten Beben ereignet haben. Die Richtung weist von Süden über das Golfotal nach Nordwesten.
Am Vormittag hat sich wieder um 10.36 Uhr direkt vor der Golfoküste das in den letzten Tagen stärkste Beben mit 2,6 RSk. in 24km Tiefe ereignet. Bleibt nur zu hoffen, daß beim nächsten vielleicht stärkeren Erdstoß, keinem Tunnelbenutzer die Decke auf den Kopf fällt.


El Mundo- Foto: Desiree Martin
Aus den bisherigen Diskussionsbeiträgen und Mails entnehme ich, daß großes Interesse besteht und viel Unklarheit über die Art der ausgeworfene Lava bei der Eruption vorhanden ist. Auf dem Foto sind die von der Meeresoberfläche aufgefischten "Lavaknollen" - außen schwarz mit weißer Füllung - gut zu sehen.
Von offiziellen Stellen hieß es zunächst, die aufgefundenen Knollen seien keine richtige Lava aus dem Erdinnern, da sie keinen Basalt enthalten. Es handele sich um Sedimentablagerungen vom Meeresgrund, die von den heißen Vulkangasen (ca. 1200°) aufgeschmolzen wurden. Inzwischen wurde dies wieder Infrage gestellt. Genaue Aufschlüsse ergeben sich erst in 8 Tagen nach einer eingehenden Untersuchung in den Labors der Universität von La Laguna (Teneriffa).

Zu diesem Thema hat mich eine Mail erreicht mit einer interessanten These, die ich für Diskussionwürdig halte und auszugsweise hier anfüge. Vielleicht können sich unsere Geologen, Vulkanologen  und Fachleute unter den Lesern kurz dazu äußern. - Danke.

"... besonders interessant finde ich die Info, dass die aufgefischten Teilchen aus dem Vulkan kein Basalt enthalten, sondern hauptsächlich Kieselsäure. Das Auftauchen von Kieselsäure deutet darauf hin, dass das ausgestoßene, durch heiße Gase verflüssigte und "verbrannte " Material aus fossilen Ablagerungen stammt, denn das ist das Hauptvorkommensgebiet von Kieselsäure. Also aus einem Bereich versteinerter Lebewesen -versteinerter Tiere,Pflanzen oder sogar Wald. Denn die Art von Magma, die man hier erwartet hatte aus dem Erdinnern ist das nicht. Tagelanger Auswurf aus einer Muschelbank in 150m Tiefe kann das aber wohl auch kaum sein. Wenn die Spalte aber Verbindung hat zu viel tieferen Gesteinsschichten, durch frühere Abrutschungen verschüttete, möglicherweise bewaldete Teile der Insel z.B.(ich denke da an die Forschungsarbeit über den Verlauf von Riffen und Abrutschungen).........dann könnte dieser eher schlappe Ausbruch auch darauf hindeuten, dass alles, was ausgeworfen wurde lediglich die Folge einer Entlüftungreaktion war. Die heißen Gase sind durch eine Schicht fossiler Ablagerungen gedrungen und haben diese verflüssigt. Mal angenommen -. Das würde dann auch erklären, warum der Druck nur wenig abgenommen hat bisher und die Ausdehnung der Insel jetzt wieder zunimmt - der eigentliche Ausbruch hätte demnach noch gar nicht stattgefunden.
Ich bin kein Vulkanologe, aber denken kann ich schon...
Unter sauren oder basischen Bedingungen unterliegt Monokieselsäure einer exothermen, intermolekularen Kondensationsreaktion......Es bilden sich kugelförmige, nicht kristalline (amorphe) Polykieselsäuren. (Wikipedia über Kieselsäurereaktionen) "

Kommentare:

  1. Die Quellenlage für wissenschaftliche Informationen ist nach wie vor schlecht! Die Isländer machen das besser. Joan Marti hat hat am 19.10 nur gesagt, dass in Proben pyroklastischen Materials Basalt festgestellt wurde. Er hat m.E nicht gesagt, dass das von den gezeigten Knollen stammt. Und diese Knollen sind mit Sicherheit kein Basalt, von weißem Basalt habe ich noch nichts gehört.
    Die Ausbruchsstellen liegen auf einem unterseeischen Rücken, der sich weit nach Süden zieht. Die Schuttlawine, die vor 160.000 Jahren hier abging, bewegte sich eher in südwestliche Richtung, also neben dem Rücken.
    Gruss HPS

    AntwortenLöschen
  2. Manfred Betzwieser21. Oktober 2011 um 20:41

    Das sollen die Werte der El Hierro Lava sein:

    Solids in the white stuff:
    76 percent alumina Al2O3
    24 percent various impurities containing basically aluminasilicate oxides of various typer.
    Black stuff:
    Ferro-silicate minerals with almost no phosphorous content.

    Gases:
    So2 12%
    H2S 2%
    H2 1%
    CO2 34%
    H2O 50% (original form is steam of course, so in gaseous version it inflated the poor stone about ten times…)
    Unknown gaseous content 1%

    Weight 0,81kg dm^3 on average.

    Kann jemand damit was anfangen ? Gefunden auf http://www.jonfr.com/volcano/?p=1686)

    AntwortenLöschen
  3. Also die weiße Masse ist mit Sicherheit keine Lava, soviel Aluminium gibt es da nicht. Und unter 37% SiO2 geht garnichts.
    Für die schwarze Masse reicht mir die Beschreibung nicht aus, klingt aber auch nicht vulkanologisch.
    Gruss HPS

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt spekuliere ich mal zu den weißen Steinen: Kaolin (Porzellanerde).

    Al2O3 ist Aluminiumoxid. Es ist auch unter dem Namen Tonerde bekannt, und ist im schneeweißen Kaolin enthalten.
    HPS

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!