Donnerstag, 28. Juni 2012

El Hierro Vulkan - erstes Beben mit ML4,0

NEWS:
14.25 Uhr - Der Tremor hat sich etwas abgeschwächt. Wahrscheinlich habe sich neue Barrieren aufgetan. Um 10.24 Uhr ein Beben von ML2,7 dieses Mal in 22 km Tiefe vor der Dehesa.

- Eine für heute Morgen eingeplante Notfallübung auf dem Flugplatz (simulierter Flugzeugabsturz) wurde wegen der Vulkanaktivitäten kurzfristig abgesagt.

- Die Involcan will sich wegen fehlender Geldmittel ganz aus El Hierro zurück ziehen. Seit langem gibt es bereits Streit im Hindergrund mit IGN und Pevolca über die Mittelverteilung und die Kompetensen.
-Soeben von IGN bestätigt neues ML3,1 Beben um 13.48 Uhr in 17 km Tiefe im Südwesten.

21.59 Uhr - Die Beben und der Tremor schwächen sich etwas ab. Um 15.33 Uhr ein Beben von ML3,4 und um 18.55 ein Erdstoß mit ML3,5 in 21 km Tiefe.

Seit 6.00 Uhr heute Morgen setzt verstärkt der Magmavortrieb (Tremor siehe rote Linie) wieder ein. Gestern um 18.55 Uhr hatten wir das bisher stärkste Beben mit ML4,0 in 20 km Tiefe an der Küste der Westspitze. Insgesamt sind die Erdstöße von der Intensität stärker als im letzten Jahr und liegen noch alle in 17 bis 20 km Tiefe im Bereich der südlichen Magmakammer-Grenze. Auf der AVCAN Grafik links ist das Zentrum erkenntlich. Am Mittwoch gab es 198 Beben. Nachdem ich nun direkt mitfühlen kann verwundert mich doch etwas, daß im Norden die Erdstöße kaum spürbar sind. Allerdings weiß ich von Freunden die im südlichen Golfotal leben, daß sie fast jedes Beben über ML2,5 wahrnehmen. Die empfundenen Erdstöße seien jetzt anders und kämen plötzlicher und intensiver, während im letzten Jahr sie wie ein "Grollen" langsamer nahten. Durch den aufgebauten Druck im Untergrund verformt sich nun auch die Oberfläche der Insel. Innerhalb von 2 Tagen hat sie sich um 3 cm aufgebläht und auch horizontal verschoben. Das hatten wir alles schon einmal, nur erfolgte im letzten Jahr diese Veränderung in einem Zeitraum über mehrere Wochen.
Es läuft nun alles intensiver und vor allem schneller ab.
Der Westzipfel der Insel, die "La Dehesa" ist eine menschenleere Gegend (Foto oben). Eine verträumte Landschaft mit meist niedrigen Bewuchs und dem eigentlich nur auf El Hierro vorkommenden Sabinar-Baum. An der Küste links oben ist der Leuchturm mit dem 0-Meridian zu erkennen. Diese Gegend galt viele Jahrhunderte als das "Ende der Welt". Ein von mir oft durchstreifter Inselteil, mit vielen Höhlen und dem Heiligtum der Herrenos, der Ermita "Virgen de los Reyes". Dazu aber einmal später mehr.
Hier im Untergrund ist zur Zeit der Ausgangspunkt der Beben. Noch spielt sich alles in großen Tiefen von 17 - 20 km ab. Das Magma wird sich nun einen Weg nach oben suchen. Wie ich aber glaube nicht hier in diesem Gebiet. Es wird sich den einfachsten und bereits vorhandenen Magmakanal nehmen und könnte wieder im Eldiscreto-Bereich ans Tageslicht kommen. Erst wenn Bebentiefen von 8 bis 10 km erreicht sind läßt sich aber dazu Näheres sagen.

Seit gestern hat nun auch die Pevolca den Ernst der Lage erkannt und die Warnstufe für den Westzipfel und das El Julan Gebiet auf "Gelb" gesetzt. Manches braucht hier einfach ein bischen länger. Bleibt nur zu hoffen, daß es nicht wieder zu überraschenden Nacht- und Nebelaktionen wie die Notevakuierung im letzten Jahr kommt.

Kommentare:

  1. Hi Manfred
    Warum vermutest du den Austritt beim Eldiscreto? Wenn die Kanäle eingestürzt sind wird das Magma sich einen anderen Weg suchen. Wo könnte nach deiner meinung nach es austreten, wenn die Kanäle wirklich zu sind? Du machst echt super Berichte!!!
    von mir ein grosses Lob dafür.
    VLG
    josch

    AntwortenLöschen
  2. hab mal ne frage an alle auf den canaran lebenden bloggern, hat bei euch gestern gegen 18.30 - ca 20.00 das internet richtig funktioniert? ich konnte nur auf facebook und einige andere seiten gehen , aber auf keine seite die irgendwas mit dem vulkan oder erdbeben zu tun hatte auch nicht auf diesen blog oder IGN und AVCAN

    AntwortenLöschen
  3. Guten Tag, ich möchte das Bild mit den Erdbeben von El Hierro am Anfang dieses Jahres hier wieder einstellen. Jeder kann dann festellen, dass die neuen Beben auf einer Tiefe und in einem Bereich stattfinden, der relativ Erdbebenarm wblieb (siehe bitte Erdbebenschwarm-Winkel < bei 20 km Tiefe). OK, hier der Link. Wenn es nicht funktioniert, sende ich Manfred erneut das Kartenbild. Gruß, Maritza Schwarten
    http://s1.directupload.net/file/d/2935/ri56fjhh_jpg.htm

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Manfred,
    vielen Dank für deine Mühe und dem täglichen Bericht. Mir ist aufgefallen, das der Tremor im Vergleich zum letzten Ausbruch unter den anderen Inseln stärker ist, ich meine unter allen Inseln. Früher waren nur die El Hierro am nächsten liegenden Inseln betroffen. (http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CHIE_2012-06-28&ver=s&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=06&Dia=28&tipo=1
    ) Vielleicht gibt es da auf eurer Insel Informationen. Auch ist das Erdbebengebiet etwas westlicher im vergleich zu denen am Anfang des Jahres.

    lg und weiter so

    jörg

    AntwortenLöschen
  5. Thomas aus Berlin

    wenn man sich diese Grafik anschaut http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/Eventos_HIERRO_2011-2012.jpg (rechts) dann sieht man an hand der Beben das das Magma diesmal in einer anderen Ebene fließt-und nicht in der alten bekanntenMagmakammerfließt-möglicherweise tritt es diesmal woanders aus.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen,

    Schön das es noch jemand ähnlich sieht wie ich.

    Ich denke das ein möglicher Ausbruch diesmal zwischen der Südwestküste und dem Tanganasoga liegen wird, da sich hier die Beben konzentrieren.

    Solle es eine Unterwasser Eruption geben, könnte ein weiterer "El Discreto" aufgebaut werden.

    Für mich selber hab ihn schon mal auf den Namen "El Rápido" getauft "Der Schnelle". Weil diesmal alles so schnell abläuft.

    Gruß aus Deutschland

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Beben 12.51Uhr wird nicht in der Liste angezeigt!
    http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-06-28_12-13&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=06&Dia=28&tipo=1&hora=12-13
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt ist das Beben 12.51Uhr hinzugefügt worden! Warum auch immer viel später als das Beben nach 13.00 Uhr.
      LG

      Löschen
    2. Ups, jetzt sind die Minutos weg.
      http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-06-28_15-16&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=06&Dia=28&tipo=1&hora=15-16

      Löschen
  8. Moin

    Zum Thema Tremor noch eine Frage, laut dieser IGN-Karte gibt es ja noch weitere Seismometer auf der Insel:

    http://www.ign.es/ign/none/geofisicaPopupDetalleTerremotosSismo.do?mapa=1152007

    CHIE seh ich da nordöstlich vom Pinar, interessanter wären jetz die Seismometer CORC, CJUL und CMCL. Kann man deren Daten irgendwo auslesen?

    Ich hab schon versucht diesen Link umzuswitchen auf die anderen Sensoren, aber dann will IGN ein PWD.

    AntwortenLöschen
  9. GPS- Daten stehen wieder zur Verfügung.
    http://www.01.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/hierro2SVVRTRF_neu.png

    AntwortenLöschen
  10. Beben um 13.18 h in 17 km Tiefe: http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-06-28_13-14&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=06&Dia=28&tipo=1&hora=13-14
    Alles nahe El Julan / Tanganasoga .............

    Der Weg gen ElDiscreto scheint "verstopft", welchen Weg sucht sich die Lava ? - Den einfachsten ......

    Habe ich nur Angst wegen der derzeitigen Hitzewelle von ueber 40 Grad ? .... - keine Ahnung. Aber ich werde mal 1 Tag die Meldungen um El Hierro meiden, es macht mich fertig

    Liebe Gruesse und allen auf El Hierro nur das Beste
    Anja

    AntwortenLöschen
  11. http://www.emsc-csem.org/Earthquake/earthquake.php?id=275752#map

    unglaublich diese vielen Beben, wie kann man diese Ungewissheit aushalten ?

    Hoffe das alles gut ausgeht beste Wünsche nach El Hierro

    Angelika aus Hamburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angelika

      "wie kann man diese Ungewissheit aushalten ?"

      In dem man akzeptiert das der Mensch nicht die Krönung der Schöpfung ist und versucht die Natur zu verstehen.

      Der bisherige Bebenlauf geht eh im unbewohnten Südwesten richtung Meer, somit wird vermutlich der Auswurf dort vor der Küste stattfinden. Da ich dort nach den bisher gefundenen Seekarten es recht zügig in die Tiefe geht dürfte der Auswurf weniger dramatisch sein wie der vor Restinga. Die Warnstufe "Gelb" sehe ich auch eher auf den Gasaustritt über den neuen Kanal und einem möglichen Steinschlag darüber.

      Hier mal die Gegend die es betrifft:

      http://earthquake-report.com/wp-content/uploads/2011/09/eh-28062012-5.jpg

      Löschen
    2. Moin Manfred

      ER teilt auf der Website mit das die IGN ihr lokales Zentrum in La Restinga wieder eröffnet hat, so wie ich das dort gelesen habe sind interessierte Besucher willkommen. Vlt. kannst Du ja ein Blick auf die anderen Sensoren dort werfen da ich CHIE i.Monent nicht für aussagekräftig halte.

      Ebenso wäre dies interessant zu eruieren:

      http://earthquake-report.com/wp-content/uploads/2011/09/eh-28062012-7.jpg

      Routing of the SAR Airplane - Image courtesy and copyright Marinetraffic.com

      Vlt. nur eine Übung, oder IGN vermutet den neuerlichen Auswurf auch weiter vor der Küste.

      Wenn das so wäre ist der Diskrete kalt.

      Löschen
  12. Moin zusammen

    Mal ein weiteres Gedankenspiel durch die Grafik:

    http://www.avcan.org/sismica/graficas/G1068.jpg?t=1340920758

    Die Beben gingen heute eindeutig weiter in die Tiefe, somit wäre aufsteigende Magma aus dem Rennen sondern eher ein verrücken der Inseln im Spiel. Dazu würden auch die GPS-Daten passen, sowas geht bei Gestein nicht ruckfrei. Deshalb die Beben.

    Sollte es zu einem Magmaauswurf kommen/gekommen sein dürfte der runde 2km unter Wasser liegen.

    AntwortenLöschen
  13. Eine Bemerkung zu den Erdbeben: Da kommt es stark auf den Untergrund an. Je nachdem, wie dort die Gesteinsschichten aufgebaut sind (Risse und ähnliches spielen da eine grosse Rolle) kann man Erdbeben mehr oder weniger weit spüren. Wir haben hier schon Beben der Stärke 2,8 in 15 km Entfernung gespürt, während eine Kollegin von mir, die nur ein paar Kilometer weiter weg wohnt, Beben der Stärke 4,3 (die bei mir zu Hause deutlich spürbar waren) nicht mitbekommen hat.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!