Dienstag, 15. November 2011

El Hierro Vulkan - Wie können wir helfen ?

Zur aktuellen Situation: Seit gestern sprudelt die Eruptionsstelle vor La Restinga wieder stärker. Wie die Aufnahme der INVOLCAN aus einem Guardia Civil Helikopter zeigt, steigen Gasblasen, Dampf und rauchende Lavastücke an der Meeresoberfläche auf. Der Tremor ist unverändert aktiv. Weiter sucht sich also das Magma seinen Weg nach oben.
Auch die Beben im Golfo halten unvermindert an. Die stärksten Erdstöße mit 2,9 RSk. ereigneten sich um 17.55 Uhr und in der Nacht um 1.03 Uhr in 19 bzw. 17 km Tiefe.
Nachtrag: News - Beben von 3,4 RSk. um 8.52 Uhr im Golfo

Wie ich aus vielen Mails und Telefonaten von El Hierro weiß, liegen die Nerven der Einwohner blank. Die ständigen Beben am Tage und in der Nacht, die Angst vor einem großen Vulkanausbruch und die Ungewissheit vor der Zukunft und wie es weiter gehen soll, macht die Menschen mürbe und krank.

Am Beben- und Vulkangeschehen selbst können wir nichts ändern. Aber wir können vielleicht mithelfen die aktuelle Not etwas zu lindern. 
Ich wurde von meiner langjährigen Freundin Karin Kamm aus El Hierro, die sich schon viele Jahre für soziale Belange auf der Insel einsetzt und Herrn Dr. Spriegel gebeten, einen Aufruf zu starten: 


Wir freuen uns über die Öffnung des Tunnels und hoffen, dass nichts passiert!! Er ist tatsächlich die Lebensader der Gemeinde Frontera und lässt nicht nur den Verkehr zirkulieren..
Bevor es ihn gab, war das Golftal für viele Herreños aus dem Nordosten und Süden fast wie eine andere Insel, man fuhr nur über den oft nebligen Bergkamm, wenn es etwas wichtiges zu erledigen gab oder zum Sonntagsausflug. Nach der Fertigstellung des Tunnels 2003 wurde Tigaday die heimliche Hauptstadt der Insel - keine Wolkendecke wie in Valverde, angenehmere Temperaturen, nette Restaurants und kleine Läden siedelten sich an, dazu die Naturschwimmbecken, das Museumsdorf ect., alles nur 10-15 Minuten von Mocanal entfernt, ein Katzensprung, wir fahren in den Golf, dort pulsiert das Leben..
Bei längerer Sperrung des Tunnels, siehe oben, wenn dann auch noch die Touristen ihren Urlaub im Golftal stornieren, weil sie Angst vor den Beben oder einem Vulkanausbruch haben, ist die Situation der Anwohner wie die in La Restinga - leere Restaurants, leere Läden, leere Apartments, Hotels und Häuser, leere Kassen und im schlimmsten Fall leere Mägen.
Jeden Tag wird die Situation ein wenig schlechter, nicht hochdramatisch, sondern eher schleichend. Eine Arbeitslosenquote von 35 % ist sehr hoch, dazu noch ein "Naturereignis" mit offenem Ausgang, von ungewisser Dauer, ist finanziell und psychisch kaum zu verkraften. Wer keine feste Stelle bei einer staatlichen Institution oder von Haus aus Geld hat, benötigt einen langen Atem, muss fest daran glauben, dass alles bald besser wird und er braucht Hilfe, wenn kein einziger Euro mehr in der Geldbörse ist.
Unterstützung soll von offizieller Seite kommen, aber die Mühlen mahlen eher langsam und es gibt Familien die in Not sind und JETZT Hilfe brauchen. Wir (deutsche Residenten, die seit vielen Jahren auf El Hierro leben) bitten um Spenden für unsere Nachbarn. 



Spendenaufruf für die Insel El Hierro

Liebe Freunde El Hierros!

Von den Erdbeben und dem Vulkanausbruch sind alle Einwohner El Hierros betroffen, viele Familien in ganz besonderem Maße. Einige von ihnen haben buchstäblich nichts zu essen. Aus purer Scham trauen sie sich nicht, sich an die zuständigen Behörden zu wenden.

Ich bin deutscher Rechtsanwalt aus München und lebe seit 6 Jahren fest auf der Insel El Hierro im Golfotal. Den Betroffenen soll schnell und unbürokratisch geholfen werden. Ich habe dazu ein Rechtsanwaltsanderkonto (Treuhandkonto) eingerichtet und bitte Sie mit Ihren Spenden um Hilfe. Natürlich spende ich auch.

Ich versichere Ihnen, dass jeder Cent Ihrer Spende die Betroffenen erreicht. Irgendwelche Kosten für Verwaltung etc. werden von mir übernommen.

Die Verteilung an die Bedürftigen wird in Zusammenarbeit mit den örtlichen sozialen Stellen vorgenommen werden. Wenn die größte Not gelindert sein wird, werde ich an dieser Stelle einen genauen Bericht über das Spendenaufkommen und die Art und Weise, wie es verwendet wurde, veröffentlichen.

Ihre Spenden überweisen Sie bitte auf folgendes Konto:

Asesoría Dr. Spriegel S.L.U., Kontonummer bzw. IBAN: ES4821001528710200111538
bei der Bank „La Caixa“, BIC: CAIXESBB

Wer sich über meine Person genauer informieren möchte, kann dies über meine Website http://www.drspriegel.de/ gerne tun.

Mit einem herzlichen Dankeschön im Voraus und freundlichen Grüßen

Ihr Helmut Spriegel

Kommentare:

  1. guten morgen,

    wir alle haben uns hier in den vergangenen tagen über die lage auf el hierro informiert. haben manfred mit lob wegen seiner umfangreichen recherchen bedacht. nun ist es an uns lesern dieses hervorragenden blogs zu zeigen, daß wir nicht nur neugierig sind oder waren, sondern echt anteil nehmen.
    ich jedenfalls finde diesen aufruf nicht nur gut, ich werde diesem auch folgen. Jeder Euro zählt und kann helfen...... und ich hoffe, daß wenigstens einige von euch lesern ebenfalls so denken.
    liebe grüße
    lou

    AntwortenLöschen
  2. 1112589 15/11/2011 08:52:44 17 3.4 NW FRONTERA.IHI
    1112602 15/11/2011 08:49:50 16 1.7 W FRONTERA.IHI
    1112598 15/11/2011 08:38:40 22 1.9 NW FRONTERA.IHI
    1112596 15/11/2011 08:29:43 17 2.1 NW FRONTERA.IHI
    1112549 15/11/2011 07:39:33 20 2.3 NW FRONTERA.IHI
    1112548 15/11/2011 07:07:45 17 1.8 NW FRONTERA.IHI
    1112541 15/11/2011 04:47:16 21 2.1 NW FRONTERA.IHI
    1112539 15/11/2011 02:53:33 21 2.4 NW FRONTERA.IHI
    1112540 15/11/2011 02:44:47 23 2.6 W FRONTERA.IHI
    1112537 15/11/2011 01:14:17 25 2.9 NW FRONTERA.IHI
    1112536 15/11/2011 01:03:21 17 2.9 NW FRONTERA.IHI
    1112535 15/11/2011 00:56:12 23 2.3 NW FRONTERA.IHI
    Die letzten Messdaten
    Gruss Carlos

    AntwortenLöschen
  3. Hola und buenos,

    ja die canarios tun sich schwer, sind zu stolz um sich helfen zu lassen, es muss auch furchtbar sein nicht mehr für sich selbst und für seine familie sorgen zu können.ist es denn wirklich schon so schlimm?
    was soll denn mit dem geld gemacht werden?Soll es um finanzielle hilfen gehen oder werden zb. lebensmittel angeschafft?
    wie sollen diese hilfen verteilt werden? reden wir von den fischern und bauern oder auch von den hotelbesitzern oder von allen?
    welche vorrausetzungen müssen sie erfüllen um was zu bekommen?
    sorry wenn ich so direkt frage, aber ich tue mich sehr schwer mit geldspenden, denn oft passiert ja etwas ganz anderes damit. ich will keinen unter generalverdacht stellen, aber ich weiß eben wie es auf den kanaren läuft.
    was wird denn ganz konkret gebraucht? kann man vielleicht auch anderweitig helfen? lebensmittelspenden oder vielleicht auch arbeiten übernehmen oder etwas organisatorisches??

    AntwortenLöschen
  4. was ist eigentlich mit den tieren? nicht nur hund und katz sondern auch ziegen,schafe oder esel usw? wer kümmert sich um sie, gibt es auch möglichkeiten die tiere zu evakuieren? auch sie werden vergiftet durch die gase und haben angst wenn die erde grummelt, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Ich tue mir auch immer sehr schwer mit Geldspenden, zu oft haben ich es schon erlebt, dass es gar nicht bis zu den ganz Armen kommt.

    In irgendeinem kleinen Nebensatz war von den Tieren zu lesen. Ich glaube es haben nicht alle überlebt.

    AntwortenLöschen
  6. @pedro
    @heidi

    auch ich habe meine vorbehalte bei spendenaufrufen. (eigenartigerweise gerade bei den namhaften großen organisationen) in diesem konkreten fall ist es aber eine private initiative. diese art initiativen kenne ich aus meinem kleinen dorf sehr gut. zumindest bei unseren, wurde ganz gezielt den betroffenen menschen geholfen. (denn die leute vor ort wissen, wo die hilfe am nötigsten ist)auch ließ sich sehr gut nachverfolgen, wie das gespendete geld eingesetzt wurde. wenn alle leser dieses blogs auch nur 1 euro geben würden, könnte geholfen werden.
    lg lou

    AntwortenLöschen
  7. aber mal was anderes. liegt es am licht oder bilde ich es mir nur ein.,... ist der fleck heute nicht viel größer als gestern?

    AntwortenLöschen
  8. ja genau das ist auch mein problem, es werden schmiergelder gezahlt um überhaupt helfen zu dürfen oder es bekommen alle nur die, die es brauchen nicht. aber wie gesagt ich will hier keinen unter generallverdacht stellen, denn grundsätzlich finde ich es gut wenn menschen einander helfen.( bitte aber auch an die tiere denken, sind auch lebewesen mit herz und schmerz)
    ich würde gern etwas tun, wenn also auch vor ort hilfe benötigt wird.... egal ob jetzt oder in zukunft. bin berentete krankenschwester und mein mann eine sehr guter handwerker.

    AntwortenLöschen
  9. "generalverdacht" und mein mann ist natürlich "ein" guter handwerker
    >hab meine brille nicht auf< ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @pedro
    ich denke, auch deine angebotene hilfe wird ankommen oder auch benötigt werden. setze dich doch vielleicht einmal mit mit manfred betzwieser`s bekannten, dieser frau karin kamm, in verbindung. oder per e-mail an den blog-betreiber.

    AntwortenLöschen
  11. und..... selbst ein paar gebackene brote, kuchen o.ä. kommt da, "wo wirklich nix" ist,immer gut an.
    du scheinst ja sachspenden nicht erst einfliegen zu müssen. :-)

    AntwortenLöschen
  12. Vielleicht zur Klarstellung:
    Das Geld soll nur für notwendige Lebensmittel eingesetzt werden. Diese Nahrungsmittel werden nicht beim Discounter auf Teneriffa, sondern direkt auf der Insel eingekauft. Somit ist gleich mehreren geholfen. Karin wird die Organisation und die Verteilung genau überwachen und mit dem Roten Kreuz und den Sozialbetreuern abstimmen.
    Wer natürlich direkt Lebensmittel spenden möchte, schickt mir eine Mail die ich dann weiterleite.
    Danke und Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  13. Es scheint, dass auch der Inselpräsident mit den Entscheidungen des Krisenstabs nicht immer glücklich ist. Wenn Google das richtig übersetzt, bemängelt auch er die schlechte Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen.
    http://www.diarioelhierro.es/t26496/pag02.asp?BD=ESPECIAL%20CRISIS%20SÍSMICA&id_registro=140870&Id=26496&BDi=INICIO&nt=p&Md=&rf3=1&rf3=1

    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  14. .... ist nachvollziehbar. ich verstehe sie auch nicht.

    AntwortenLöschen
  15. Nicht, dass man mich falsch versteht:
    Ich finde es toll, wenn Menschen anderen in einer Notsituation helfen - z.B. durch Spendenaufrufe oder Hilfsangebote. Aber im Moment gibt es für El Hierro (Gott sei Dank!) keinen akuten Anlass.

    Saludos

    Barbara

    AntwortenLöschen
  16. @ Barbara,

    Deine persoenliche Meinung in Ehren, es mag vielleicht fuer Dein direktes Umfeld so sein, aber fuer mich eindeutig ein serioeser Aufruf. Lies mal, es gibt Menschen, die sich schaemen, Hilfe anzufordern. Und Du sprichst ja selbst vom STOLZ der Herreños !

    @ Manfred Betzwieser

    Wie lautet die spanische Kontonummer (ohne IBAN) ? Hab leider immer so meine Probleme, was man rausnimmt, um die nacionale Bankverbindung rauszufinden........

    LG aus Andalusien
    Anja

    AntwortenLöschen
  17. Danke Barbara. (vergiss die Mail, die ich dir gerade geschickt habe :-) )

    Spendet lieber für Afrika (man munkelt, da Hungern die Menschen wirklich).
    Ansonsten alle paar Jahre Urlaub auf Hierro machen - wer den Nervenkitzel liebt, jetzt, die anderen etwas später - und verteilt euer Geld gleichmäßig über die Insel.
    Alle die davon vor Ort profitieren, können dann selbst entscheiden, ob sie ihrem notleidenen Nachbarn helfen. Und wie Barbara schreibt, haben die Herreños dabei kein schlechtes Händchen - langfristig hilft diese "Urlaubsmethode" bei regional verortetem Tourismus mehr alles andere.

    Grüße Lars - Potsdam

    AntwortenLöschen
  18. https://picasaweb.google.com/109867891417952397392/ElHierroVolcanoNov14?authuser=0&feat=directlink#5675026871093928658

    Wunderbare Bilder einer deutschen Astronomin, die sich gerade auf El Hierro aufhaelt.

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  19. hallo zusammen,

    ich persönlich finde auch, daß hier nun ein wenig übertrieben wird.
    Großangelegte Spendenaktionen einzuleiten (obwohl nichts passiert) halte ich für voreilig.
    Wie Barbara schon trefflich beschrieben hatte: Die Herreños sind stolze Menschen und haben "deutsche Immigrantenhilfe" nicht nötig.
    Lasst die Kirche mal im Dorf und wartet die Entwicklung ab.
    Zur Zeit passieren so viele Naturkatastrophen auf der Welt, die Menschen in Verzweiflung hinterlassen --> diese haben eure Hilfe zur Zeit viel nötiger, als die Herreños.

    Nix für ungut...nur meine persönliche Meinung

    Las Manchas

    AntwortenLöschen
  20. @Lars - normalerweise stellt es mir die Haare auf ob deiner Kommentare. Aber diesesmal muss ich dir beipflichten - schweren Herzens. ;)

    AntwortenLöschen
  21. Ich gebe hier einen Kommentar eines Herreños weiter:
    "Ist es in Deutschland normal, für Spendenaufrufe ein eigenes Konto bereitzustellen?
    Zumal empfinde ich als Herreño derartige "Almosen für vollkommen überflüssig.
    Herr Spriegel sollte sich in herreñische Belange nicht einmischen.
    Alonso Lima (viele Jahre Spanisch-Lehrer in Deutschland"

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Barbara,
    vielen Dank für Deine Beurteilung. Kein Wunder, dass Du weißt wovon Du sprichst, schließlich lebst Du ja vor Ort. Ich kann auf Grund sehr vieler Aufenthalte auf El Hierro Deine Meinung über die Herrenos und die dortigen Verhältnisse nur bestätigen. Ich wundere mich nur immer wieder über die vielen Besserwisser auf diesem Blog, die meinen, ihren Senf zu allem dazugeben zu müssen und tatsächlich keine Ahnung haben. Den Spendenaufruf halte ich ebenso wie Barbara absolut für überflüssig, da das soziale Netz besser funktioniert wie irgendwo anders. Es ist tätsächlich so, wie Barbara es ausführt.
    saludos
    windsurfer

    AntwortenLöschen
  23. @ heidi

    "normalerweise stellt es mir die Haare auf ob deiner Kommentare"

    Wundere dich nicht, anhand meines Bildchens siehst du ja, mit was für einer komplizierten Persönlichkeit du es zu tun hast. :-)))

    Ich hab zu der Thematik "Spende" eine sehr dezidierte Meinung. Die Teile ich heut' abend gern noch mit.

    AntwortenLöschen
  24. Herreños sind stolz, moegen die zugezogenen Auslaender nicht. Dies habe ich jetzt begriffen. Also gehe ich davon aus, dass sie diesen auch nicht erzaehlen wuerden, wie es ihnen wirklich geht. "Todo bien", und schnell weg. Ich vermute mal, wuerde mein ein Kind fragen, bekaeme man eine andere Antwort....

    Irgendwo stand das Wort "Almosen". Finde ich schon sehr hart gewaehlt. Ja, und die Nachbarschaftshilfe mag funktionieren, wenn man denne von den Problemen weiss. Ein Freund von uns hatte mal vor Jahren nichts zu essen, aber denkt vielleicht einer, er haette auch nur ein Sterbenswoertchen davon gesagt ??? Wir erfuhren erst sehr viel spaeter davon. Er war zu stolz !

    Ich wuerde vorschlagen, dass es jedem selbst ueberlassen bleibt, ob er helfen moechte oder nicht, vale ? Aus dem bisher geschriebenen duerfte sich ja jeder selbst eine Meinung bilden koennen.

    Saludos
    Anja

    AntwortenLöschen
  25. Der Tremor läuft heute schon den ganzen Tag eher stärker dahin.
    Die Beben haben aber stark nachgelassen.
    Ein stärkeres Beben mit 3.4 heute morgen, seither nur 3 an der Zahl mit geringer Magnitude.
    Die "Ruhephase" dauert also nun schon etwas länger.

    AntwortenLöschen
  26. http://www.sueddeutsche.de/wissen/vulkanausbruch-vor-el-hierro-wassergeburt-1.1189193

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  27. richtig..... vor allem eine Platform für offensichtlich nicht ausgelastete Selbstdarsteller

    AntwortenLöschen
  28. Es blubbert wieder verstärkt...

    AntwortenLöschen
  29. @ Ben

    meinst du den Blog oder den Vulkan ? ;-)

    LasManchas

    AntwortenLöschen
  30. Nun da die teilweise Evakuierung (vorerst) aufgehoben wurde, sollte man darüber nachdenken, zumindest die linke der beiden Webcams abzuschalten. Es kann wieder so etwas wie Alltag einkehren, und man sollte nicht die Menschen (womöglich sogar ohne deren Wissen) dabei filmen, wie sie ihre Wäsche aufhängen. Auch besteht sicher kein öffentliches Interesse zu erfahren, wer wann wen besucht. Falls die Bilder der Wissenschaft oder den lokalen Entscheidungsträgern helfen, könnte man den Zugang z.B. mit einem Passwort schützen.

    AntwortenLöschen
  31. @ LasManchas: Hehe.. beides! ;-)

    AntwortenLöschen
  32. "RESUMEN DE LA ACTIVIDAD SISMO‐VOLCÁNICA EN EL HIERRO
    15 de noviembre de 2011
    Durante el día 14 de noviembre:
    Tremor
    La señal de tremor tiene un nivel de fondo similar al día anterior y con menos eventos y pulsos que en las últimas 48 horas. Se han observado pocos pulsos de corta duración, en torno a 1 o 2 minutos y uno más largo, de unos 30 minutos ocurrido sobre las 15:10. En el análisis de los datos sísmicos no aparecen evidencias de una segunda fuente de tremor en el norte.
    Eventos sísmicos
    Durante el 14 de noviembre de 2011 han sido localizados 33 sismos, dos de ellos sentidos por la población con intensidades que llegan a nivel II‐III (EMS).
    El mayor de los eventos alcanzó una magnitud de 3.2 en la escala Richter a las 07:28h (UTC) y se sintió con intensidad máxima de II‐III (EMS) en el término municipal de Frontera. Este evento fue localizado a 2 km de la costa, a 20 km de profundidad.
    El resto de eventos registrados se localizaron principalmente en la zona de El Golfo, alineados NNW‐SSE en el mar y a una profundidad entre 15‐25km.
    Sismos sentidos:
    07:28, profundidad 20 km, intensidad II‐III, magnitud 3.2
    17:55, profundidad 19 km, Sentido, magnitud 2.9
    En total, desde el día 17 de Julio de 2011 se han localizado 11575 eventos.
    Deformación
    Las deformaciones siguen el mismo patrón de estabilidad que en días anteriores.
    Mancha:
    Desde las 8:00, durante toda la mañana y parte de la tarde, se ha observado emisión de fragmentos de lava humeante de tamaño considerable (mayores de 1 metro) y observables desde cualquier punto al sur de la isla. Se han realizado tres salidas en la patrullera de la Guardia Civil para su observación cercana.
    Durante la mañana se ha percibido en dos ocasiones olor a azufre en La Restinga (11‐11:30, 13:30). El vuelo de SASEMAR sobre la Restinga a las 4:00 de la mañana informa de un foco definido de 24,5 ºC de temperatura máxima."

    Quelle: http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/html/informesHIERRO.html

    AntwortenLöschen
  33. Sorry, kann kein Spanisch und Googelübersetzer ist echt anstrengend ...

    AntwortenLöschen
  34. Hier eine kleine modellierte Flash-Animation zum Unterwasser-Vulkan: http://www.ieo.es/videos/Volcan_Restinga_0.swf

    AntwortenLöschen
  35. @Hallo..
    bin jetzt erst dazugekommen.
    Na hier ist ja richtig Stimmung!

    @Barbara
    Die Herreños sind STOLZE Leute, die sicher keine Almosen von den (meist wenig geliebten!) estranjeros (Ausländern) annehmen.<

    Ja schön wenn du das so siehst dann freu dich doch.Aber es gibt vielleicht auch andere die gerne Hilfe hätten.
    Du kannst ja auch nicht von dir auf andere schließen..die vielleicht nicht ständig Wein trinken.-
    Die Abfälligkeiten über die estranjeros kannst du voll knicken..es sind nämlich die welche durch Urlaub , Devisen auf die Insel bringen und wo die Hierrenjeros von Leben können.

    Vertehst du Pesetos ..Euro... Dolars.

    @Lars
    auch ich muss dir ausnahmsweise recht geben.

    AntwortenLöschen
  36. ..das klingt jetzt aber massiv nach Zickenterror... a propos...die paar Touristen, die sich nach El Hierro verirren, machen das Kraut nicht wirklich fett. Ansonsten ist deine Argumentation(Iris) im Vergleich zu Barbara´s ja doch wohl etwas beschränkt...

    AntwortenLöschen
  37. Iris,

    nur zu deiner Info:
    estranjeros sind Ausländer, die hier leben.
    Gegensatz dazu: Urlaubsgäste aus dem Ausland - über deren Euros sich jeder Bar- und Restaurantbesitzer, jeder Apartment-Vermieter und viele andere Gewerbetreibende freuen. (Ich mich auch. Weil ich nicht nur Wein trinke, sondern ihn in mühsamer Handarbeit produziere und vielleicht sogar mal an Urlaubsgäste verkaufen kann!)

    Saludos
    Barbara

    AntwortenLöschen
  38. @Kalle

    Linke Webcam abschalten? Haben Sie etwa eine bessere Auflösung als alle anderen? Man kann zwar La Restinga ganz gut sehen, aber Details sind da wirklich nicht zu erkennen.

    Gerade dadurch, dass zwei Kameras zur Verfügung stehen, kann man sich erst halbwegs ein Bild von den vulkanischen Aktivitäten machen. Nur einen Fleck im Meer zu sehen wäre etwas wenig.

    AntwortenLöschen
  39. @elhiero
    Deine Meinung ist nicht mein Problem.
    Hüte deine Zunge Fremder! (Zickenterror)

    @Barbara
    was spricht gegen Ausländer die auf el Hierro leben.Geografisch gehört El Hiero zu Africa
    politisch aber zu Europa!
    Wir leben in Europa,jeder kann da leben wo er will.Punkt!

    AntwortenLöschen
  40. @Iris

    ..du raffst ja überhaupt nichts...am besten du begibst dich in einen Chatroom wo du dich mit Gleichgesinnten austauschen kannst... auf diesem Blog ist " Hintergrundwissen " und fundierte Argumentation und Berichterstattung gewünscht....also nichts für dich

    AntwortenLöschen
  41. @elhierro
    Warum so Agressssssiv?
    Woher willst du wissen was ich raffe?
    Hintergrundwissen hab ich mehr als dir lieb ist.
    Wo ist denn dein Hintergrundwissen,ausser meckern habe ich von dir noch nix gelesen!

    AntwortenLöschen
  42. ....es liegt mir fern, aggressiv zu sein....ich vermisse nur bei vielen Meldungen handfeste Fakten....also bleibe sachlich ....und dann bin ich mal gespannt auf dein "Hintergrundwissen" aber bitte verschone uns mit der Information, dass Barbara Wein trinkt....

    AntwortenLöschen
  43. Seit wann kann elhierro reden?

    Wußte gar nicht das Vulkane reden können.

    Er redet von uns!Sprachrohr von ....??

    AntwortenLöschen
  44. ...kein Kommentar....damit hast du dich ja wohl geoutet....das war´s dann für mich....

    AntwortenLöschen
  45. Geht jetzt hier wieder was ohne Schulmeisterton?

    Ohne Bewertung? ....Hatten wir schon mal!

    Zurück zum Thema!

    AntwortenLöschen
  46. Jetzt ist aber Schluss mit dem Gezicke! Kommt zum Thema!
    Ein kleines Video zur Auflockerung gefällig?
    http://www.youtube.com/watch?v=7BKyovCTmnE&sns=tw

    AntwortenLöschen
  47. Aus Twitter:

    Um 8.52 Uhr gab es ein Beben der Stärke 3,4 im Norden von #ElHierro. Dort laufen auch "Vorbereitungen" für "mögliche Evakuierungen".

    AntwortenLöschen
  48. @Heidi
    der link funktioniert nicht.

    AntwortenLöschen
  49. Nochmal: http://www.youtube.com/watch?v=7BKyovCTmnE&sns=tw

    kann aber sein, dass du es in Deutschland nicht sehen kannst.

    AntwortenLöschen
  50. Ja du hast recht er funktioniert nicht in Deutschland .

    AntwortenLöschen
  51. Liebe Leute
    Also abgesehen von gewissen Hässigkeiten ist heute vor La Restinga nicht viel geschehen.
    Ich denke, es wäre gut, sachlich zu bleiben.
    Ob es gut ist, einen Spendenaufruf zu machen, dies ist einzig Herrn Betzwieser zu überlassen. Es ist sein Blog und soll frei seine Gedanken anbringen.
    Die Idee für einen Spendenaufruf finde ich nicht schlecht, denn es wird einem bewusst, dass es nicht nur uns Schreiblinge was angeht. Auf dieser Insel leben Menschen und Tiere. Diese haben ein Anrecht da zu sein. Der Vulkan macht halt Momentan einen Strich durch die Rechnung und veranlasst Improvisationen. Wenn es wirklich heftiger wird und die Insel in Mitleidenschaft zieht, dann wird es nötig sein, diese Leute zu Unterstützen. Also denke ich, dass es nicht schlecht war, darüber Gedanken zu machen.
    Wünsche allen auf der Insel eine ruhige Nacht.
    Herzlicher Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
  52. Oha,was geht denn hier heute ab!?..bin jetzt erst dazugekommen- Ich stimme euch zu, das Thema Spenden soll kontrovers diskutiert werden, aber so ein Hickhack??? @Lars: ich finde Deinen Vorschlag prima! Weil sinnvoll. Für mich fand ich den Beitrag von @odilia und von @Barbara sehr aufschlußreich!!! Danke an die beiden...@ Barbara,viele Seiten vorher hattest Du mal Deine Telefonr.gepostet- sie war nicht für mich bestimmt,darum habe ich sie mir nicht notiert..wenn Du Dich bei mir melden magst:f_loycke@hotmail.com. Grüße Sabine aus Magdeburg

    AntwortenLöschen
  53. Bei mir (in Deutschland) funktioniert der YouTube-Link von Heidi, wird also was anderes sein (Browser, ...). Versuch's mal hierüber: http://www.youtube.com/user/IronVolcanoVde

    AntwortenLöschen
  54. Jetzt muss ich aber doch noch was loswerden:

    Wir hier lebende Ausländer werden auf allen kanarischen Inseln nicht sehr geliebt, dasselbe gibt es aber auch in Deutschland, Österreich etc. mit den dortigen Ausländern.

    Teilweise kommt das auch von der grotzkotzigen Art die Ausländer hier auf den Inseln an den Tag legen und natürlich an den hier arbeitenden ausländischen Menschen die den Canarios die wenige Arbeit auch noch streitig machen wollen.

    Nichts desto trotz sind die Canarios ein sehr offenes Volk und bei entsprechendem Auftreten ihnen gegenüber wird man auch akzeptiert. Und gerade der Stolz den die Menschen hier haben ist das was mich anzieht, wenn mich wer nicht mag zeigt er das auch oder ignoriert mich. Was mir aber tatsächlich noch nicht passiert ist.

    Hilfe wird durchaus angenommen aber sie sollte mit dem nötigen Respekt der doch etwas anderen Lebensart angeboten werden.

    AntwortenLöschen
  55. Hallo, das könnte Euch interessieren:
    http://www.01.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/histograma_HIERRO_2011_10.jpg
    Auf dieser Grafik wird die Häufigkeit der Erdstösse angezeigt. Wenn ich richtig erinnere, hat der Starke Ausstoss am 8. Nov.2011 stattgefunden. Somit sieht es so aus, dass eine Ruhephase eintritt.
    Gruss Carlos

    AntwortenLöschen
  56. @volcano
    Du träumst. dass ist nur das Wackeln der Kamera.
    Es windet halt stark an einer Küste.
    Grus Carlos

    AntwortenLöschen
  57. ¿Ha sentido algún terremoto?

    Terremotos de magnitud igual o superior a 2.5 o sentidos por la población en el área de la Península Ibérica e Islas Canarias en los últimos 10 días.
    Si sintió alguno de estos terremotos, por favor selecciónelo y rellene el cuestionario.
    Si el terremoto que usted ha sentido no aparece en esta lista puede hacerlo en Otro cuestionario.


    * Verano (Hora Oficial = Hora GMT + 2 horas)

    Invierno (Hora Oficial = Hora GMT + 1 Hora)

    (La hora oficial en Canarias es una hora menos que en el resto de España)



    Terremoto de Lorca

    Evento Fecha Hora Oficial
    Mag. Localización Int. Máx.
    1060340 11/05/2011 18:47:00 5.1 NE LORCA.MU VII





    Evento Fecha Hora
    (GMT)* Mag. Localización Int. Máx.
    1112699 15/11/2011 18:00:59 3.2 NW FRONTERA.IHI
    1112697 15/11/2011 17:24:16 3.1 NW FRONTERA.IHI Sentido
    1112620 15/11/2011 11:35:23 3.8 N SIDI ALLAL BAHRAOU.MAC
    1112589 15/11/2011 08:52:44 3.4 NW FRONTERA.IHI III
    1112540 15/11/2011 02:44:47 2.6 W FRONTERA.IHI
    1112537 15/11/2011 01:14:17 2.9 NW FRONTERA.IHI
    1112536 15/11/2011 01:03:21 2.9 NW FRONTERA.IHI II
    1112525 14/11/2011 23:26:27 2.0 NE VALL-LLOBREGA.GI II
    1112488 14/11/2011 17:55:08 2.9 NW FRONTERA.IHI II
    1112477 14/11/2011 16:58:00 2.7 SW CABO DE SAN VICENTE
    1112485 14/11/2011 16:03:03 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1112392 14/11/2011 07:28:03 3.2 NW FRONTERA.IHI II-III
    1112311 13/11/2011 19:55:27 1.8 E LORCA.MU II
    1112302 13/11/2011 11:51:36 3.1 NW FRONTERA.IHI II-III
    1112295 13/11/2011 05:39:21 2.7 W FRONTERA.IHI II
    1112277 12/11/2011 15:59:48 3.1 NW FRONTERA.IHI III
    1112262 12/11/2011 11:38:56 2.5 NW FRONTERA.IHI
    1112260 12/11/2011 10:55:10 2.8 NW FRONTERA.IHI II
    1112259 12/11/2011 10:39:22 2.5 NW FRONTERA.IHI
    1112230 12/11/2011 06:17:25 2.9 E LARUNS.FRA
    1112210 11/11/2011 23:52:12 2.6 NW FRONTERA.IHI
    1112208 11/11/2011 22:10:16 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1112089 11/11/2011 15:13:19 2.9 W FRONTERA.IHI
    1112134 11/11/2011 15:03:15 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1111983 11/11/2011 05:30:51 3.1 NW FRONTERA.IHI II-III
    1111954 11/11/2011 02:41:56 3.4 NW FRONTERA.IHI II
    1111937 11/11/2011 00:32:20 2.8 NW FRONTERA.IHI II-III
    1111925 11/11/2011 00:20:16 4.6 NW FRONTERA.IHI IV-V
    1111918 10/11/2011 23:20:52 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1111891 10/11/2011 18:31:01 3.5 NW FRONTERA.IHI III
    1111857 10/11/2011 15:49:23 2.6 NW FRONTERA.IHI
    1111852 10/11/2011 15:19:37 2.9 NW FRONTERA.IHI
    1111837 10/11/2011 13:12:17 2.2 NW FRONTERA.IHI II
    1111805 10/11/2011 12:36:52 2.5 W FRONTERA.IHI II
    1111668 10/11/2011 07:25:51 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1111557 09/11/2011 18:41:11 3.1 NW FRONTERA.IHI III
    1111565 09/11/2011 18:17:11 2.6 NW FRONTERA.IHI II
    1111564 09/11/2011 17:48:06 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1111502 09/11/2011 12:33:04 2.7 NW FRONTERA.IHI
    1111486 09/11/2011 10:39:25 2.9 NW FRONTERA.IHI
    1111449 09/11/2011 07:19:56 2.6 NW FRONTERA.IHI
    1111440 09/11/2011 04:15:36 3.0 NW FRONTERA.IHI II-III
    1111408 08/11/2011 22:58:28 3.7 NW FRONTERA.IHI III
    1111377 08/11/2011 22:06:04 3.4 SW CABO DE SAN VICENTE
    1111338 08/11/2011 20:30:57 2.8 NW FRONTERA.IHI
    1111311 08/11/2011 19:45:23

    AntwortenLöschen
  58. otra vez terremoto en la Frontera ?

    AntwortenLöschen
  59. Magnitude ML 3.2
    Region CANARY ISLANDS, SPAIN REGION
    Date time 2011-11-15 18:00:59.8 UTC
    Location 27.80 N ; 18.05 W
    Depth 21 km

    AntwortenLöschen
  60. Für die Blogger unter Ihnen, die sich auch für andere Vulkane - z.B. den Supervulkan Tambora - interessieren, hier ein TV-Programm-Tip.
    morgen 14.15 Uhr ZDF Neo

    Tambora - der Vulkan, der den Winter brachte
    Die Eruption des Tambora auf der Insel Sumbawa in Indonesien im Jahr 1815 gilt als eine der gewaltigsten der letzten tausend Jahre. Zwischen dem 10. und 15. April wurden gigantische Massen Asche und Staub kilometerweit in die Luft geschleudert. Dichte Aschewolken verteilten sich um den ganzen Erdball und verursachten eine Abkühlung des Weltklimas. Der folgende Sommer ging in die Geschichte als "Schneesommer" ein.......

    Gruß Heidrun

    AntwortenLöschen
  61. ich hatte gehofft, die Ruhe bleibt! Nun grummelt er schon wieder!!!

    AntwortenLöschen
  62. Sehr informative Seite in english von Erik Klemetti: http://www.wired.com/wiredscience/2011/11/hydrovolcanism-when-magma-and-water-mix/

    Auszug:
    This is, by no means, all the ways water and magma can interact, but you can at least get an idea of what we might expect from El Hierro if the eruption continues – so be sure to keep an eye on the webcams being set up at the island.

    AntwortenLöschen
  63. @Hps
    Hört sich so an, als ob die Entscheidungen(PEVOLKA)zum Vulkanausbruch jetzt in ein Wahlkampfthema rutschen. Habe mir den Spass gemacht, auch die Kommentare hierzu zu übersetzen.
    @M.B.
    Persönlich beteilige ich mich mit Spenden in einigen Bereichen. Hierzu recherchiere ich sehr genau wem ich Geld spende.
    Herr Dr.Helmut Spriegel verweist auf seiner Web-Seite nicht mit einem Wort auf eine Spendenaktion für El Hierro. Warum nicht?
    Grundsätzlich finde ich die Idee sehr gut. Es müssten nur noch ein paar Hintergrundinformationen erfüllt sein.
    @Barbara
    Um wen geht es ihnen eigentlich?
    @Iris
    Lass dich nicht provozieren;-)
    @Heidi @Anja
    Danke für die Links

    und hier die letzten Daten
    1112699 15/11/2011 18:00:59 27.7989 -18.0540 21 Sentido 3.2 mbLg NW FRONTERA.IHI [+]
    1112718 15/11/2011 18:00:37 27.8292 -18.0687 21 2.3 mbLg NW FRONTERA.IHI [+]
    1112698 15/11/2011 17:31:15 27.7951 -18.0629 16 1.7 mbLg NW FRONTERA.IHI [+]
    1112697 15/11/2011 17:24:16 27.7947 -18.0528 21 Sentido 3.1 mbLg NW FRONTERA.IHI [+]
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  64. SEHR INTERESSANT von Velten Arnold

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/vulkanausbruch-vor-el-hierro-wassergeburt-1.1189193

    aufpassen! es sind 3 Seiten

    AntwortenLöschen
  65. Hallo Heidi

    Danke das Du nochmals auf den Link verweist, gerade die 3. Seite ist interessant.

    "Betroffen sind 40 Fischerfamilien, neun Tauchschulen, Restaurantbesitzer und Apartmentvermieter, die von einem auf den anderen Tag vor dem Nichts stehen.

    Wie lange es dauern wird, bis sich das Meeresreservat erholt? "Der Braune Zackenbarsch zum Beispiel verbringt sein ganzes Leben auf der Fläche von der Größe eines Fußballplatzes und wächst ein Kilogramm im Jahr. Einen zehn Kilogramm schweren Braunen Zackenbarsch kann es also frühestens in zehn Jahren wieder geben", sagt Alberto Brito."

    Den Fischern ist mit Entschädigung akut geholfen, mittelfristig werden die sich auf andere Reviere und Fischarten umstellen. Bei den 9 Tauchbasen sieht das anders aus, aus Sicht eines Sporttauchers ist das Revier erstmal tot. Allerdings kenn ich die Größen der Basen nicht, und kann nur von anderen Basen an solchen Hot Spots ausgehen wo etwa 20 Leute pro Basis beschäftigt sind. An solchen Tauchbasen hängen viele Jobs, als da wären Leute fürs technische Equipment, Guides für unter Wasser, Tauchlehrer und eben der Skipper. Wie schnell das Gebiet nach Ende des Ausbruchs wieder zu einem Hot Spot für Taucher wird kann ich als Hobbysporttaucher nur vermuten. An den 10 Jahren glaub ich zwar nicht, eher halte ich 5 Jahre für Wahrscheinlich.

    Somit ist das für den Ort eine ökologische Katastrophe, da man den Tourismus hauptsächlich auf dieses Meeresreservat ausgerichtet hat. Kommen keine Taucher braucht man keine Betten und auch keine Restaurants oder Bars usw., bleibt also nur zu hoffen das der Vulkan es übers Wasser schafft. Dann hätte man wieder einen Magneten, wenn auch einen anderen. Allerdings bezweifel ich dies.

    Somit hing der Ort etwa 5 Jahre am Tropf der Hilfen oder wird zur Geisterstadt.

    AntwortenLöschen
  66. In der Caja 7 in El Pinar gibt es auch ein Spendenkonto: 3076/ 0380/ 23/ 2218208128

    http://www.diarioelhierro.es/t26496/pag02.asp?BD=ESPECIAL%20CRISIS%20S%C3%8DSMICA&id_registro=140883&Id=26496&BDi=INICIO&nt=p&Md=&rf3=1&rf3=1

    AntwortenLöschen
  67. Hallo Heidi

    Die Spendenaufrufe sind für die akute Not nicht schlecht gemeint, aber da gibt es laut Barbara wohl auch Behördenhilfe vor Ort. Man sollte da nicht kurz sondern lang denken. Für La Restinga müssen längere Lösungen her und keine Spenden.

    Über einen Zeitraum von 5 Jahren sind Spendenaufrufe etwas blöd. Vor allem was sollen die eigentlich Erwerbstätigen die 5 Jahre machen? Steine zählen oder Wellen des Atlantiks zählen?

    Spendenaufrufe sind zwar nett gemeint, aber wenn es laut Barbara die vor Ort ist, Hilfe gibt recht sinnfrei. Nicht falsch verstehen, ich find das i.O. und wenn man die Gelder nicht benötigt kann man sie ja sinnvolleren Projekten zukommen lassen.

    AntwortenLöschen
  68. Natürlich gibt es schon zugesagte Behördenhilfe, allerdings wann und ob das Geld ankommt steht in den Sternen.
    Das von mir genannte Spendenkonto ist von Herrenos vor Ort ins Leben gerufen worden - siehe Artikel.

    Allerdings stimme ich dir auch zu, dass langfristig eine andere Lösung gefunden werden muss. Welche das sein soll müssen die Betroffenen in Zusammenarbeit mit den Behörden treffen.
    Einer der sein Leben lang Fischer war wird wohl kaum einen anderen Beruf ergreifen können und somit zum Sozialfall werden - wenn derjenige jünger ist kann man noch über eine Umschulung nachdenken. Tauchschulen können nur ihr Glück woanders versuchen.
    Zimmervermieter und Hotel könnten vielleicht noch von Schaulustigen, Forschern usw. leben - falls nicht überhaupt komplett evakuiert werden muss.
    Und dann bedenke man die sowieso schon hohe Arbeitslosigkeit bei uns - das alles sieht nicht gut aus für die dort Ansässigen.

    AntwortenLöschen
  69. Der Link aus der Sueddeutschen stand uebrigens um 13:44 h schon mal drin *zwinker"

    Um 21.21 h gabs erneut ein gefuehltes Beben, Staerke 3.0
    http://www.ign.es/ign/layoutIn/volcaDetalleTerremotos.do?evid=1112734&zona=2

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  70. Hallo Heidi

    Beim Fang der Fischer seh ich weniger das Problem, eher bei den Abnehmern. Wer keinen Gast hat braucht kein Fisch.

    Schaulustige/Forscher bekommt der Ort nur wenn eine neue Insel entsteht, aber das seh ich bei noch 100 Metern bis zur Wasseroberfläche in weiter Ferne.

    Ich hab mir nochmal die UW-Videos vom Tauchroboter angeschaut. In den unbetauchbaren Tiefen schaut es gut aus, aber darüber echt mies.

    Gut mann könnte jetzt hoffen das vor La Restinga eine Insel erscheint, aber das dauert auch runde 3 Jahre.

    Imho braucht der Ort jetzt eine gute Idee für übern Wasser. Aber bitte jetzt kein Fun-Bad, eher ein anderes Highlight für Individualtouristen. Damit wäre dem Ort geholfen und auch die Fischer würden ihren Fisch wieder los.

    Sachspenden sind schön und gut, aber laut Barbara und so wie ich die Festlandspanier kenn nicht nötig. Sorry ich kenn die nur seit 40 Jahren! Die Behörden kenn ich auch dort seit dieser Zeit ;-). Aber helfen tun die schon!

    Kann zwar auf den Kanaren anders sein, aber ich glaub die Mentalität ist die selbe, laut Barbaras Berichten.

    Die Finanzhilfen würde ich aus meinen Augen eher bündeln für ein Projekt was sich über der Insel vor Ort machen lässt. Wenn dann noch die Bewohner dahinter stehen und es den Individualtouristen anspricht ist es gut. Damit wäre der Nachhaltigkeit der Region geholfen.

    Mann ich ich wollte nie wie ein Politiker reden oder schreiben, Mist jetzt tue ich das. Aber der Region nuss nachhaltig geholfen werden! Kurzfristig spenden ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

    AntwortenLöschen
  71. Sagt mal was ist mit dem Tremor los?

    Mir fehlt da rund eine halbe Stunde und scheinbar spirlt der verrückt. Wurde da wieder skaliert in anderer Richtung?

    AntwortenLöschen
  72. Was ist mit dem Tremor los?

    Wurde da in anderer Richtung Skaliert?

    AntwortenLöschen
  73. Mein Name ist Karin Kamm,frueher Sozialarbeiterin,ich lebe seit 25 Jahren in Valverde,bin mit einem herreño verheiratet, vermiete Haeuser an Touristen,habe viel Kontakt zu den sozialen Diensten, bin im Tierschutz und war jahrelang in Schulgremien aktiv.
    Mit der Bitte um Spenden wollten wir niemanden provozieren,uns nicht in Belange einmischen, die uns nichts angehen, sondern einfach dazu beitragen, dass Menschen in Not, besonders die, die durch alle Raster fallen, schnelle und unbuerokratische Unterstuetzung erhalten.
    Dass auf El Hierro niemand verhungert oder vergiftet worden ist, weiss ich, andererseits sehe ich, wie schlecht es vielen herreños geht.
    Taeglich erhalte ich mails von Gaesten, die seit Jahren hier ihren Urlaub verbracht haben, jetzt stornieren, aber gern etwas fuer die liebgewonnene Insel und ihre freundlichen Einwohner tun wuerden, in Form einer Spende.Das Rote Kreuz stellte aus buerokratischen Gruenden keine Kontonr. zur Verfuegung,Helmut Spriegel bot sich netterweise an, den finanziellen Ablauf ueber seine Kanzlei zu organisieren. Heute habe ich die sozialen Dienste in El Pinar, Valverde und das Cabildo ueber unsere Aktion informiert, eine Freundin war vorgestern im ayuntamiento Frontera aktiv.Die Reaktion der Behoerden war aeusserst positiv, das Geld ist willkommen. Wir wollen die gespendeten Gelder ueber die Sozialarbeiter der drei Gemeinden, in Form von Lebensmitteln oder anderen Hilfsgueter an beduerftige Familien verteilen lassen und erhalten dann eine schriftliche Bestatigung.Helmut Spriegel wird akribisch ueber die Einnahmen und Ausgaben wachen.
    Ein Beispiel: Fuer den Tourismus aus Nordeuropa ist in den Wintermonaten auf El Hierro Hochsaison, 80 % meiner Gaeste haben Ihren Urlaub storniert.Die Hausbesitzer haben keine Einnahemen, die Gaertner und Putzfrauen auch nicht, die Autovermietungen wissen nicht wie sie ihre Angestellten bezahlen sollen, neue Autos zu kaufen ist zu riskant, wer weiss, was an Naturgewalten noch auf uns zukommt...Bei Sperrung des Tunnels bleiben die Restaurants im Golftal leer, die Supermaerkte haben Einbussen, Restinga gleicht einem Geisterdorf und die Menschen sollen keine Probleme haben??
    Bin erstaunt ueber die "stolzen herreños", reden wir hier auch ueber die Frauen, die kaum Geld zum einkaufen haben, oder eher ueber das Machotum ? Mir kommt es ein wenig so vor, als waere der blog ploetzlich ein Tummelplatz fuer Vorurteile aller Art. Natuerlich gibt es auf El Hierro, genau wie in Deutschland, Rassismus, Ignoranz, Neid, Wut..., aber es gibt auch Hilfsbereitschaft, nette Kontakte zwischen den Einheimischen und den Auslaendern, trotz der kulturellen Unterschiede. Es waere besser auf das Verbindende als auf das Trennende zu gucken, sollten starke Beben die Insel schuetteln, unterscheidet die Natur sicher nicht zwischen herreños und extranjeros, wir sitzen alle im gleichen Boot. Wer dringend Hilfe braucht und sie bekommt ist dankbar, egal von wem.
    Sehr erstaunt hat mich der Beitrag von Barbara, sie hat sicher noch nie einen Hilfesuchenden, vielleicht psychisch Kranken, jemanden der 150 E zum leben oder kein Dach ueber dem Kopf hat zu den sozialen Diensten begleitet, weiss nichts von den endlos langen buerokratischen Vorgaengen, den Sozialarbeitern, die gern helfen wuerden, aber nicht koennen? Das fantastische soziale Netz existiert leider nur auf dem Papier.
    Zum Abschluss ein Dankeschoen an Manfred, der unser Anliegen auf die erste Seite gesetzt hat.
    Dass mit einer Spende nicht die aktuellen Probleme geloest werden koennen ist klar, aber Not kann so gelindert werden.

    AntwortenLöschen
  74. Auch im kleinen Österreich gibt's nun mal Berichte:

    http://www.krone.at/Wissen/Vor_Kanaren-Insel_waechst_ein_Eiland_aus_dem_Atlantik-Unterwasser-Vulkan-Story-302462

    lG
    Franky

    AntwortenLöschen
  75. Es wird ein Beben der Stärke bis zu 5,2 erwartet,die Aktivitäten nehmen zu.

    AntwortenLöschen
  76. Heute scheint alles wieder etwas unruhiger anzufangen.. gerade war ein 3.2 beben..

    Wünsch Euch allen nen schönen Tag!!

    -Flo

    AntwortenLöschen
  77. El IGN localiza 8 seísmos esta madrugada, uno sentido en Erese y Guarazoca

    AntwortenLöschen
  78. Erst haben alle gemeckert und jetzt hat niemand was zu Karins Beitrag zu sagen? Komisch

    AntwortenLöschen
  79. Die Verfärbung an der Ausbruchsstelle nimmt wieder zu....

    AntwortenLöschen
  80. morgen

    hier war ja was los...????!!!`
    ich kann nur sagen: liebe Barbara, ich freue mich wenn es dir so gut geht und du im golfo sitzt dein weinchen trinken kannst und den " herbst" genießt.... ich glaube du hast keine ahnung oder gehst mit scheuklappen durchs leben, hast du überhaupt kontakt zu den einheimischen? ich glaube eher nicht... kein wunder das du sie als zu stolz empfindest, denn mit jemanden wie du es bist würde ich auch nichts zu tun haben wollen.
    eigenartig ist doch das immerwieder auch einheimische oder residenten etwas anderes schreiben nur bei dir liebe barbara ist alles in ordnung. komisch????
    ich bin sehr froh dass es noch keine große katastrophe gegeben hat, aber die jetzige situation scheint doch schon schwierig zu sein.
    das sozialsystem ist auf den kanaren besser wie in deutschland? das glaubst du nicht wirklich oder? klar manchmal gibt es schnell unbürokratisch hilfe( verarmte rentner haben eine zeitlang , ich glaube es waren 300€ zusätzlich bekommen) aber grundsätzlich ist das system schon schwierig. grade auf den kleinen inseln ist es manchmal .... hinzu kommen noch koruption und schmiergelder in den politischen ebenen.
    noch was... keiner hat etwas von vergasen der tiere geschieben, es war die rede, dass tiere die nicht evakuiert worden sind die giftigen gase auch einatmen und das man vielleicht auch mal an diese lebewesen denken sollte.

    wie ich gestern schon geschrieben habe tue ich mich mit geldspenden sehr schwer ( es wurde schon viel schindluder getrieben) aber wenn wir von gomera aus etwas anderes tun können, gerne.
    bitte manfred schreib mich einfach an und sag mir was ich tun kann!
    Roxy

    AntwortenLöschen
  81. Beben in Guarazoca? Wer weiss was

    AntwortenLöschen
  82. El IGN localiza 8 seísmos esta madrugada, uno sentido en Erese y Guarazoca

    AntwortenLöschen
  83. Guten Tag
    Es sieht so aus, dass eine Eruption bevorsteht.
    An der Oberfläche bildet sich wieder eine grösse Unruhezone.
    Wünsche allen noch einen ruhigen Tag.
    Gruss Carlos

    AntwortenLöschen
  84. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  85. Auf den Hilfeaufruf hat es nur Kritik gehagelt, jede Menge. Und jetzt kommt nicht mal EIN EINZIGER Kommentar zu Karins Bericht. Denkt Ihr alle noch darüber nach?

    AntwortenLöschen
  86. @Heidi: woher hast du denn die Info?

    Hoffe dass alles ruhig bleibt..
    -Flo

    AntwortenLöschen
  87. Moin aus dem "kleinen" Österreich ;-)

    Mir fällt auf, dass die Beben an der "obern Schichte" der unteren Magmakammer anklopfen.

    Tiefe 17-19km, wird wohl interessant werden, was da dann passiert wenn diese Barriere mal "reißt".

    ...heute sieht man die Verfärbung des Meeres auch wieder recht deutlich.

    AntwortenLöschen
  88. Ich finde, dass was @Karin aufgesetzt hat gut.
    Endlich kommen Leute vor Ort mit Ihren Probleme ans Licht. Wie unwissend und ängstlich Touristen sind kann sie nur aus ihrer Sicht beurteilen.
    Ich würde, wenn es mir zeitlich drinliegen würde, meine längst geplante Reise nach El Hierro vornehmen. Ob es nun bebt oder auch eine Eruption von statten ginge. Aber leider lässt meine Arbeit es nicht zu.
    Wenn wirklich eine gefährliche Situation entstehen würde, eine Evakuation könnte gut abgehen.
    Wünsche allen eine ruhige Zeit.
    Gruss Carlos

    AntwortenLöschen
  89. @Flo die Info ist von hier: http://egomera.de/phpBB3/20-schwache-erdbeben-in-nur-drei-tagen-vor-el-hierro-t23855s690.html-sid=4c78815d1c08bf16521d1b9b6991eadb

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!