Dienstag, 1. November 2011

El Hierro Vulkan - Doppelschlag

Das gestern erwartete Beben kam mit einem Doppelschlag. Um 22.06 Uhr mit 3,9 RSk. und um 4.15 Uhr nochmals mit 3,9 Richterskala. Man muss kein Hellseher sein, um anhand des Tremor diese Ereignisse und die Stärke in etwa vorher zu sagen.

Der Tremor ist weiter angewachsen und wird sich heute vermutlich mit Erdstößen über 4,0 - 4,2 RSk. zurückmelden.
Ab jetzt ist mit Steinschlag und Gebäudeschäden zu rechnen. Aber dieses Szenario haben wir bereits mehrmals besprochen.
Auf der Tabelle sind nur die Beben zwischen 2.00 Uhr in der Nacht und 6.00 Uhr aufgelistet.

Vom Eldescredo Vulkan im Süden gibt es auch Neues zu berichten.
Seit gestern Nachmittag spukt er wieder vermehrt Lava aus. An der Meeresoberfläche hat sich bereits ein großer bräunlicher Fleck gebildet.
Augenzeugen und auch die Besatzung der Margalef melden rauchende Lavabrocken an der Oberfläche. Die Lavabrocken sind rotbraun und nicht mehr schwarz/weiß, wie noch nach Eruptionsbeginn.
Wahrscheinlich wird er nun von der nachgerückten Magma im Golfo gespeist.
Es bleibt spannend und leider noch ungewisser für unsere Anwohner.

Kommentare:

  1. Lieber Herr Betzwieser, liebe Kommentatoren, liebe Anonyme
    Sie machen sich einen Haufen Arbeit, Herr Betzwieser. Sie tragen Informationen aus dem Netz zusammen, Sie übersetzen, Sie kopieren Grafiken und Bilder. Dann interpretieren Sie mit viel Kreativität und liefern den gefährdeten Inselbewohner, den Wissenschaftler und Politiker gut gemeinte Ratschläge.
    Sie Kommentatoren und Anonyme (warum eigentlich das Versteckspiel?) interpretieren fleissig und steuern engagiert Ideen bei.
    Alle sind sehr besorgt, Das schöne El Hierro, die armen Leute dort (die hartnäckigerweise nicht in Panik fallen wollen).
    Wenn Sie doch alle so interessiert und besorgt sind - fliegen Sie doch hin. Machen Sie sich ein Bild vor Ort, sprechen Sie mit den Leuten, mit den Wissenschaftlern, den Politikern. Zeigen Sie Solidarität: Buchen Sie ein Hotel, eine Wohnung, essen Sie fleissig in Restaurants, kaufen Sie sich ein paar Souvenirs. Und lassen Sie sich von der einmaligen Landschaft faszinieren, erzählen Sie Ihren Freunden davon. Das wäre nützlich. Taten, nicht Worte.
    Und wenn es dann während Ihrer Anwesenheit zu einer Evakuierung käme, könnten Sie gleich vor Ort zeigen, wie man Köfferchen packt, wie man am besten flüchtet...
    Aber denken Sie daran: zuerst die Frauen, Kinder, Alte... und die Retter zuletzt.
    Doch lieber Webcam gucken? Und sich auf festem Boden gruseln?
    Ich lasse alle unsere Freunde und Bekannte auf El Hierro herzlich grüssen.
    Jürg Tschannen

    AntwortenLöschen
  2. Hola Giorgio,du bist gar nicht hier? Na so was, ich dachte , du würdest all diese Dinge erledigen, die du Herrn Betzwieser empfiehlst. Da hätte er nicht so viel Arbeit. Ich könnte deinen guten Rat auch gebrauchen, ich packe nämlich mein Köfferchen. Weisst du eigentlich, wieviele von uns schon abgereist sind? Statt zu schimpfen, drück uns doch einfach die Daumen. Es geht nämlich wirklich um nichts geringeres als einen Vulkanausbruch auf einer winzigen Insel. Viele Besos von G.

    AntwortenLöschen
  3. Herr Betzwieser

    Wir sollten auch weiterhin unterscheiden zwischen dem vulkanischen Tremor und den einzelnen Beben.
    Der vulkanische Tremor ensteht durch aufsteigende Gase oder Magma und hat sein Intensitätsmaximum bei sehr niedrigen Frequenzen um 0.5-1Hz. Dieser Tremor ist seit etlichen Tagen relativ konstant und war am Anfang der Eruption wesentlich stärker.

    Schön zu sehen ist das auf den Diagrammen des IGN. Z.B. hier

    http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2011-11-01_06-07&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=11&Dia=01&tipo=2&hora=06-07

    Je blauer desto weniger Energie im entsprechenden Frequenzbereich. Je roter desto mehr Energie.
    Die senkrechten helleren Streifen stellen kleine Beben da. Der kräftige rot-gelbe Streifen um 6:51 zeigt ein stärkeres Beben (Mag 3.1) Das sich auch deutlich in den seismischen Daten zeigt die oberhalb der Frequenzdaten gezeigt werden. Die schwächeren Beben gehen bei den seismischen Daten im vulkanischen Tremor unter. Die Bebentätigkeit hat in den letzten Tagen an Häufigkeit und Stärke zugenommen.
    Ich glaube auch weiterhin nicht an stärkere Beben in Richtung Mag.5. Das liegt daran das El Hierro geologisch gesehen ein recht lockerer (aber steiler) Schutthaufen ist. Das wiederum liegt an der Art der Lava die der Vukan fördert. Bei Abkühlen hinterläßt diese Lava viele Risse und Höhlen. Das Magma hat es also relativ leicht sich einen Weg zu suchen. Das ist auch der Grund warum recht tiefliegende Beben eine Eruption einleiten können. Das initiale Beben am 8.10. lag auch in 20km Tiefe.
    Die Konsitenz El Hierros als steiler Schutthaufen hat auf der anderen Seite zur Folge, daß man sich üm Hangrutschungen Sorgen machen muß. Wie in der Vergangenheit ja schon geschehen.

    Thorsten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Tschannen
    Was sie da von sich geben ist völliger ( Entschulidigung) Schwachsinn. Sie sind doch gar nicht auf der Insel im Moment. Wir alle wünschen den Anwohnern das es wieder aufhört zu rumoren. Wir alle machen uns Sorgen um sie. Wir dikutieren über wenn und aber. Leider habe ich keine Zeit sonst wäre ich sehr Wahrscheinlich hingeflogen. Nur um mir dieses Naturschauspiel anzusehen und nicht um Sensationsgier. Ich habe schon einmal geschrieben, das ich zufällig auf Island war wie der Vulkan ausbrach. Auch diese menschen und Tiere waren betroffen aber wie schon einmal geschrieben.
    SIE LEBEN MIT DEN VULkANEN
    Ich hoffe sie lassen Herrn Betzwieser seine super Arbeit in Ruhe so weiter machen ohne Gestänker.
    VG
    Josch

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich habe keine URL/kein Google Konto/ kein Live Journal Konto oder was auch immer, deswegen melde ich mich "anonym" an, das ist halt das einzige was geht und schreibe drunter Roman D. / Bodensee. Selbstverständlich kann aber jeder Interessierte Kontakt mit mir aufnehmen, wenn er mit mir zum Erfahrungsaustausch in Kontakt treten will.

    AntwortenLöschen
  6. Heute morgen war wieder der Aufklärungsflieger vor Ort, und zwar im Süden, wie im Norden. Mir fällt auf, dass er im Norden seine Kreise zieht, nordwestlich vom nördlichen Tunnelausgang, also nicht dort, wo die Beben stattfinden. Dieses Seegebiet stellt den Rand des Bergsturzgebiets dar und fällt nicht so schnell ab. Es bildet zwar nicht so einen ausgeprägten Rücken, wie im Süden, scheint aber auch einige Vulkankegel zu enthalten. Möglicherweise wird dort der neue Ausbruch erwartet.
    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  7. Herr Betzwieser,
    auch ich möchte mich einmal für Ihre Arbeit und Ihren Einsatz bedanken.
    Es gibt kein deutschsprachiges Medium, das so ausführlich und interessant berichtet.
    Selbst so manche spanische Medien können sich an Ihren Berichten ein Beispiel nehmen.

    @ Herr Tschannen: was wollen Sie Herrn Betzwieser und Anderen mitteilen? Ich habs nicht verstanden, aber das macht nichts ich kann damit recht gut leben.

    Liebe Grüße von der Nachbarinsel Gran Canaria

    AntwortenLöschen
  8. hi, Peter aus Loerrach/Deutschland
    anonym als Name finde ich auch nicht so fair.
    Also ich unterstuetze voll und ganz was Juerg Tschannen geschrieben hat.
    es gibt im web auch professionellere Analysen , leider nur in englisch. zb auf youtube nach geolurking suchen, eine gute Animation zeigt an wo die bisherigen Beben ihren Ursprung haben http://www.youtube.com/watch?v=QToVsZS4kF4 und detailliert kann man das lesen bei http://www.jonfr.com/volcano/

    lg peter

    AntwortenLöschen
  9. "Der Tremor ist weiter angewachsen und wird sich heute mit Erdstößen über 4,0 - 4,2 RSk. zurückmelden. "

    Ich würde mich mit solchen Prognosen als Nichtwissenschaftler zurückhalten. Bei Zugriffen von 120 000 (!) Usern pro Monat sollte man eher im Konjunktiv schreiben und mehrfach betonen, dass es nur eine Vermutung ist, aber kein Absolutismus.

    MfG

    F.W.

    AntwortenLöschen
  10. es gibt neuigkeiten...

    http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

    AntwortenLöschen
  11. Ja und was ich noch vermisse sind Foto´s und Video´s........
    das ist an die Leute oder Wissenschaftler gerichtet die auf EL Hierro Leben oder Arbeiten......

    AntwortenLöschen
  12. @Jo
    und hier auf deutsch:
    http://earthquake-report.com/de/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/
    Lieben Gruß
    T.M

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde die Seite und die Arbeit des Autors super. Sehr informativ! Wer sich solche Mühe macht hat auch das Recht seine perönlichen Meinungen und Prognosen zu äußern. Wo sind denn die, ach so, hochexakten Vorraussagen der staatlich subventionierten Wissenschaftler. Die fischen auch nur im trüben, grün/braunen Wasser. Da alle Theorien über den Aufbau der Erde, Erdkern, Geodynamo, Vulkanentstehung etc. sowieso nur unbewiesene Gehirnakrobatik ist (ich glaube nur was ich sehe und anfassen kann) kann kein Wissenschaftler (ist das dann überhaupt eine Wissenschaft oder nur der Blick in die Kristallkugel?) eine fundierte Vorraussage machen. MfG FALC

    AntwortenLöschen
  14. Ich muß meinen Kommentar von heute Morgen 8:30 korrigieren.
    Der vulkanische Tremor ist leicht gestiegen.
    Ungefähr ab 7:00 UTC nach dem Mag. 3.1 Beben.
    Das war zur Zeit des Kommentars noch nicht so deutlich.

    http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CHIE_2011-11-01&ver=s&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=11&Dia=01&tipo=2

    Seit dem ist's auch (vorest) vorbei mit der Beberei.

    Vorsichtige Deutung.

    Die Erdbebenserie hat der Eruption im Süden mehr Platz verschafft
    und sie damit verstärkt. Der Druck kann sich besser abbauen.
    Dafür sprechen auch die visuellen Beobachtungen im Süden.

    Gut so.

    Thorsten

    AntwortenLöschen
  15. Sehr geehrter Herr Betzwieser,
    an dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen für Ihre mühevolle Arbeit, uns allen die aktuellsten Informationen zur Verfügung zu stellen, herzlich bedanken!
    Vielen Dank auch an die Kommentatoren!
    Dieser Blog wird von uns allen seit Wochen mehrmals täglich verfolgt.

    Viele Grüße aus Icod de los Vinos/Teneriffa
    Harald M@tlik

    AntwortenLöschen
  16. Kanaren Express
    Vulkanausbruch in der Nähe eines radioaktiven Massengrabs?
    Lange Zeit waren sie völlig in Vergessenheit geraten und jetzt plötzlich stiegen aus dem Ozean vor El Hierro nicht nur vulkanische „Blubberblasen“ und Magmapartikel auf, sondern auch eine alte Streitfrage kam plötzlich wieder ins Bewusstsein. Die Rede ist dieses Mal nicht vom vulkanologischen Geschehen vor El Hierro, sondern von einer radioaktiven Müllhalde, die im September 1982 im Atlantik angelegt wurde.
    http://www.kanarenexpress.com/1000003/1000050/0/34675/aktuelles.html
    www.kanarenexpress.com

    AntwortenLöschen
  17. @Jürg Tschannen
    Ach Ja, was wäre das für ein Blog hier nur mit ihrer Art von Kommentaren?
    Sie fangen an, mir symphatisch zu werden. Auch sie gehören hier in den Blog;-)
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  18. @Felios: Wenn Sie den Header der Seite lesen, dann steht hier auch dass dies keine wissenschaftliche Seite ist.
    Ich zitiere: Der Inhalt und die Kommentierung ist meine persönliche Beurteilung und Einschätzung nach bestem Wissen und Gewissen aber ohne Gewähr.
    Herr Betzwieser macht schon seine Sache gut und interessant, sonst kämen nicht so viele Besucher.

    AntwortenLöschen
  19. Lieber Herr Betzwieser,

    bitte nicht von manchen komischen Kommentaren beirren lassen. Ihr Blog ist die beste und umfangreichste deutschsprachige Informationsseite zu dieser Sache, die es gibt. Wir leben hier auf La Gomera, wir sehen rüber nach El Hierro, und wir sind froh, daß es hier so viele Informationen gibt (auch aus Eigennutz.... Hangrutsch, Bergrutsch, Tsunamis .... gabs dort ja IMMER SCHON!).

    DANKE deshalb für diese tolle Seite. Ich und meine Partnerin schauen hier mehrmals täglich rein !

    @T.Micheils: Englische Seiten, die offenbar von irgendeinem automatischen Übersetzer-Programm auf "deutsch" übersetzt werden, kann man nicht wirklich "deutschsprachig" nennen. Da wird einem vor lauter Grammatikfehler ja beim lesen schon schwindelig. Das les ich dann lieber im Original, also auf Englisch.

    @Jürg Tschannen: Sehr schräger und völlig überflüssiger Kommentar. Aus ihrer Sicht dürfte es dann wohl keinen Journalismus geben, keine unabhängigen Informationen, keine Meinungsäußerungen. Jeder müsse nach ihren Vorstellungen "zur Tat" schreiten (und anderen auf der Insel dort im Weg herumstehen oder in Schlange stehen weil jeder mal "mit den Politikern und Wissenschaftlern" sprechen möchte, zu hunderten? Hä ??? Sind sie selbst dort ?? Dann kehren sie doch mal besser vor der eigenen Tür. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen...). Wo ist ihr informativer Blog zu dieser Sache ?? Ihre Wortmeldung ist letztlich einfach nur dumm. Allein der Satz "Und sich auf festem Boden gruseln" zeigt, daß sie sich nichtmal die Zeit nahmen, um zu recherchieren, daß der Autor auf der Nachbarinsel La Palma, selbst Vulkaninsel, lebt. Und viele Leser hier auf den Kanaren.

    Aber auf IHREM FESTEN BODEN ... da "meckert" es sich offenbar ganz bequem. Na dann.... *Prost*. Wir hingegen schauen bei jedem kleinen Zittern mal wieder gern hier rein, und sind Dankbar, wirklich sehr sehr dankbar, für diesen Blog hier.

    mfg
    Edgar Hofer

    AntwortenLöschen
  20. Hallo zusammen!!
    Ich verfolge den Blog nun seit ca. 2 Wochen täglich und fühle mich beim Lesen der Einträge gut informiert, respektive kann mit gesundem Menschenverstand selber interpretieren, wie sich die Situation entwickelt. Man sollte einerseits den Ball flach behalten, andererseits jedoch ernsthaft mit jedem Notfall rechnen können - ein schwieriges Unterfangen, wie ich finde. So oder so werde ich in genau 3 Wochen selber vor Ort sein und mich von den Umständen überzeugen können. Urlaub auf El Hierro, für mich ein Highlight, mit oder ohne Krisenszenario. Ich denke es gibt momentan nicht viele andere Menschen (ausser der Insulaner/Innen), die dringender an einer Verbesserung/Beruhigung interessiert wären als ich.(aus obgenanntem Grund..) In diesem Sinne wünsche ich allen Bewohnern viel Glück und mir selber, dass ich meinen Urlaub nicht um 2 Monate verlängern muss - natürlich nur in Sinne einer Normalisierung der Situation.
    Danke an Herrn Betzwieser für die gute, wertvolle Arbeit!! Gruss Sacha

    AntwortenLöschen
  21. Eben war auf earthquake-report.com zu lesen das es ein neues Helikopter-Video gibt nachdem wahrscheinlich im Golfo ein neuer grüner Fleck aufgetaucht ist. Weiß jemand ob das stimmt oder ob es die Suppe aus dem Süden ist die sich weiter ausbreitet?

    AntwortenLöschen
  22. @ Edgar Hofer
    Nur kurz zu Ihrer Information:
    Wenn Sie meine bisherigen Beiträge gelesen hätten, wüssten Sie, dass ich die Arbeit von Herrn Betzwieser honoriere. Was mir nicht gefällt, ist die unnötige Dramatisierung und die Horrorszenarien, die vor allem auch von unbeteiligten Kommentatoren in die Welt gesetzt werden und die letztlich niemandem etwas bringen. Meine Frau und ich teilen die Sorge der Bewohner, unserer Freunde und Bekannten. Was Sie vielleicht nicht wissen: wir haben unseren Zweitwohnsitz auf El Hierro und ein gravierendes Ereignis könnte durchaus auch uns direkt betreffen.

    AntwortenLöschen
  23. Herr Tschannen .... nun hören Sie auf ......
    Ihr ewiges meckern, machen Sie es doch besser....
    Wenn Sie nicht damit zurecht kommen was hier geschrieben wird, dann schauen Sie doch einfach nicht rein!

    Herr Betzwieser schreibt keine unnötige Dramatisierung und Horrorszenarien!

    Sie haben doch nur Angst das sich auf Ihrem Zweitwohnsitz eine Caldera öffnet.....

    Das ist ein Blog der die Menschen Informieren soll und nicht einer der sich mit menschlicher Fehlinterpretation befasst

    Ende der Durchsage

    AntwortenLöschen
  24. Vielleicht sollten alle Kommentatoren ihre Beiträge in den Dienst bestmöglicher Information stellen. Da sonst das eigentliche Kommunikationsziel AUFKLÄRUNG verloren geht.

    AntwortenLöschen
  25. Lieber Herr Betzwieser,

    Danke für ihre Informative Seite. Glauben sie mir sie ist die Beste weit und breit.
    Lassen sie sich nicht beirren.

    @ J.Tschannen
    Was heißt hier unbeteiligte Kommentatoren (von J. Tschannen) ??
    Wo leben sie eigentlich?
    Wir leben alle auf diesem Planeten, also sind auch alle beteiligt.
    Ihren erhobenem Zeigefinger können sie getrost wieder einfahren und bewerten sie nicht die Kommentare.
    Hier geht es nicht um Profilierung sondern um Interesse und Sorge um die Menschen.

    Danke noch mal Herr Betzwieser für ihre tolle Info und an alle die dazu beitragen.
    I. Schmid

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Herr Betzwieser

    Erstmal Danke für diesen informativen Blog zu dem Thema. Zum Thema Panikmache, das ist ein kleiner Auszug aus der deutschen Presse zu El Hierro:

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/El-Hierro-stellt-sich-auf-Vulkanausbruch-ein_aid_1024900.html

    http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2882720

    http://nachrichten.t-online.de/el-hierro-entsteht-eine-neue-kanarische-insel-/id_50971898/index

    Diese Artikel lassen für Kanarenreisende sehr viel kreative Gadanken, ich hab schon von Leuten gehört die ihren Weihnachtsurlaub auf Fuerteventura canceln wollen weil ja auf den Kanaren ein Vulkanausbruch ansteht. Selbst die direkte Nachbarinsel La Gomera wäre dabei nicht vom Ausbruch betroffen.

    Also weiter so, ihr Blog mit allen Kommentaren hilft da zur Aufklärung der Touristen bei.

    Grüße aus Deutschland und den Bewohnern von El Hierro viel Glück das alles gut wird.

    AntwortenLöschen
  27. @Juergen
    Vielen Dank für die informativen Links.
    Wer stellt den so was hier ein?
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo T.M.

    Informativ sind diese Berichte weiß Gott nicht :-(, das lässt viel Raum zu Spekulationen.

    Das sagt der ADAC dazu:

    "Keine Gefahr für Urlauber auf den Nachbarinseln

    Touristen auf den Nachbarinseln La Palma, La Gomera und Teneriffa sind selbst im Falle eines größeren Vulkanausbruchs auf El Hierro nicht gefährdet. Durch den Magmaaustritt bei El Hierro habe der Druck aus dem Erdinneren bereits ein Ventil gefunden, so Birger Lühr vom Geoforschungszentrum in Potsdam. Dadurch würden Eruptionen auf den übrigen Kanareninseln extrem unwahrscheinlich.

    Abseits vom Massentourismus

    Die kleinste der sieben Kanareninseln wird von rund 11.000 Menschen bewohnt und ist mit einer Fläche von 269 Quadratkilometern ungefähr so groß wie Malta. Sie wird vor allem von Individualreisenden besucht, die die Ruhe und ursprüngliche Landschaft schätzen. Direktflüge von Deutschland aus gibt es nicht. Es bestehen aber regionale Flugverbindungen nach La Palma, Teneriffa und Gran Canaria."

    Nachzulesen bei adac.de unter Reisen dann Spanien wählen.

    In manchen Köpfen von Kanarenurlaubern grasiert die Angst vor Megabeben oder Horrortsunami´s wegen der "informativen Links".

    LG

    Jürgen

    AntwortenLöschen
  29. @Felios: Wenn Sie den Header der Seite lesen, dann steht hier auch dass dies keine wissenschaftliche Seite ist.
    Ich zitiere: Der Inhalt und die Kommentierung ist meine persönliche Beurteilung und Einschätzung nach bestem Wissen und Gewissen aber ohne Gewähr.
    Herr Betzwieser macht schon seine Sache gut und interessant, sonst kämen nicht so viele Besucher.

    ----
    Die Klickzahl ist kein Beweis für die Qualität, siehe BILDzeitung.

    Ich schätze die Infos von Herrn Betzwieser ebenso sehr, und verfolge den Blog von Beginn an fast täglich. Dennoch sollten auch kritische Meinungen erlaubt sein.

    Gerade bei sehr großen Zugriffszahlen schadet es außerdem nicht, doppelt und dreifach hinzuweisen, dass das Privatmeinung ist. Mit deterministischen Prognosen ('es wird...') wäre ich dann eher vorsichtig, besser man bleibt im Konjunktiv, um nicht unnötig Panik zu schüren.

    MfG

    F.W.

    AntwortenLöschen
  30. @Juergen
    Sind diese Artikel besser?
    http://www.gcx.es/
    http://www.abc.es/20111101/ciencia/abcp-volcan-hierro-despierta-vuelve-20111101.html
    http://www.hoy.es/rc/20111101/mas-actualidad/sociedad/registrado-nuevo-terremoto-grados-201111010214.html
    LG
    T.M

    AntwortenLöschen
  31. @ T.M

    Der letzte Absatz in dem Artikel ist gut:

    http://www.grancanariaole.de/experten-unsicher-wegen-eines-moeglichen-vulkanausbruchs-im-norden-von-el-hierro/

    Zu den spanischen Artikeln ist mir eine Bewertung nicht möglich, bin in Spanisch leider noch nicht so bewandert. Aber ich bemühe mich ;-), als Urlauber versuch ich mich zwar in der Landessprache aber bei solch einem komplexen Thema bin ich mir da nicht sicher genug :-/.

    So aber zurück zum Thema El Hierro:

    Bei Soloverantwortung für mich würde ich auch bleiben, meinen Nächsten würde ich allerdings die Abreise empfehlen so ich denn dort wäre. Wie geschrieben nur empfehlen und nicht zwingen, die Verantwortung wäre mir etwas zu hoch.

    Manfred B. hat auch oben im Blog nix anderes geschrieben. Mich würde dort vielmehr die Neugierde halten und ich kann da sogar die Bewohner der Insel verstehen. Bei mir wäre es die Neugier auf ein Naturschauspiel, bei denen ist es die Verbindung mit der "Scholle Erde" auf der sie leben.

    @ Manfred

    Bitte meine Beiträge nicht als negative Kritik ansehen, dein Blog ist informativer als die deutsche Presse. Neutral eingestellte Infos mit "deiner Meinung", der interessierte Leser macht sich so auch mal schlau über den Begriff "Tremor". Selbst als naturwissenschaftlich interessierten Mensch am Rande der Vulkaneifel kannte ich die Sprache von Vulkanen nicht. Die Hütte bei mir ist schon länger überfällig, aber meine "Scholle" würde ich auch nicht so schnell verlassen. Mach weiter so und klär die Leute auf was wirklich dort abgeht.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!