Mittwoch, 3. September 2014

Vulkan - Wie geht es weiter ?

NEWS:

Auf El Hierro vergeht auch nach 3 Jahren seit der Eldiscreto Eruption, kaum ein Tag ohne ein Beben. Es sind keine starken Erdstöße, wie heute Morgen das ML1,8 Beben im südlichen Golfotal. Sie sind aber weiter vorhanden. Auf dem IGN Histogramm links sind die Intervalle seit dem 18.7.2011 aufgelistet. Erstmals seit Ende Dezember 2014 nach dem ML5,1 Beben, ist bis heute - außer einem kleineren Schwall im April - die Bebenaktivität soweit abgeklungen, dass die täglichen Erdstöße an den Fingern einer Hand abzuzählen sind. Ob es die Schlussphase oder nur eine kleine Verschnaufpause ist, wird die Zukunft zeigen. Einige Faktoren, wie die nach wie vor starke Bodenverformung nach den jüngsten GPS Messungen, sprechen mehr für eine Fortsetzung der Vulkanaktivität.

Voll im Gange ist dagegen die Eruption des Bardarbunga auf Island. Rauch und Aschewolken entströmen dem 6- 800 Meter langen Spalt im nördlichen Bereich (siehe Mila Webcam). Heute Morgen um 3.09 Uhr ein ML5,5 Beben aus 7 km Tiefe. Hier dürfte noch einiges an Magma nachkommen. Trotzdem verhält sich der Ausbruch gemäßigt. Keine weit aufsteigenden Aschepartikel, so dass der Flugverkehr im Moment nicht beeinträchtigt wird. Der Lavastrom erstreckt sich laut IMO über eine Fläche von 4,2 km². Insgesamt sollen bis jetzt 20 bis 30 Millionen m³ Lava ausgelaufen sein.

Trotzdem bleibt unklar, ob nicht doch noch unter dem Eis eine größere Eruption direkt am Bardarbunga erfolgt. Das könnte dann eine explosive Eruption mit viel Schmelzwasser bedeuten. Die IMO hält diese Variante für immer noch sehr wahrscheinlich.

Kommentare:

  1. Ein Teil der Peaks zeigt ja eine relativ exakte Regelmäßigkeit in der zeitlichen Abfolge (da wäre ein längerfristiges Diagramm ggf. von Interesse). Es mag Zufall sein, aber die Peaks von Sept. 2011, Juni 2012, März 2013 und Dezember 2013 scheinen fast auf den Tag genau im gleichen Abstand erfolgt zu sein, die Peaks vom Sept. 2012 und März 2014 haben (wenn man den Abstand mal zeicherisch ausmisst) genau den doppelten Abstand der vorgenannten.
    Nach der ersten Periodizität wäre dann gegen Ende September 2014 wieder eine Bebenhäufung zu erwarten ........... Ich habe keine Ahnung, ob es tatsächlich solche Regelmäßigkeiten gibt, bin jetzt mal gespannt, ob es tatsächlich um die Zeit herum wieder mehr Beben gibt.

    AntwortenLöschen
  2. Gestern Abend hatten wir mal wieder - aus dem Nichts heraus - ein deutlich spürbares Beben der Stärke 3,8. Es war offensichtlich westllich weiter draußen im Atlantik. Jetzt ist alles wieder ruhig. Auch das Seismogramm zeigt - bis auf heute Morgen kurz vor 6 Uhr - keinerlei Aktivitäten mehr. Hoffentlich war's das erst mal wieder für längere Zeit.

    AntwortenLöschen
  3. ... und ich halte an meiner schonmal geäußerten Beobachtung fest, dass fast jede bemerkenswerte Aktivität mit einem unmittelbar zuvor erfolgten plötzlichen Absinken der Inseloberfläche einhergeht.
    http://www.seis.nagoya-u.ac.jp/sagiya/canary_gps/FRON.pdf
    Als ich gestern sah, dass wieder mal die GPS-Werte absinken, habe ich mir schon gedacht, dass etwas passieren könnte(!).
    Vielleicht auch ein Ansatz zur kurzfristigen Warnung?

    Vielen Dank für die teils sehr, sehr interessanten Beiträge und das Durchhaltevermögen.

    Matthias aus Kirchheim

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!