Dienstag, 18. Juni 2013

Vulkan - vor 2 Jahren ging es los

NEWS:

Gestern Abend um 20.53 Uhr wieder ein ML1,8 Erdstoß (Avcan Grafik) aus 12 km Tiefe. Die Lage unverändert vor der Westspitze im Atlantik.
Zwei Jahre ist es nun schon her, als das erste Beben die Reaktivierung des El Hierro Vulkan ankündigten. Seit dem letzten Ausbruch im Jahre 1792 hatte er geschlafen, bzw. es sind keine Aufzeichnungen der Folgezeit mehr vorhanden. Den Startpunkt setzte am 8. Juni 2011 ein ML2,2 Beben aus großer Tiefe von 38 km vor der Golfoküste. Diesem Erdstoß wurde noch keine Bedeutung beigemessen. Es war ein "normales" Beben, wie es im Kanarischen Archipel häufig vorkommt und schon immer der Fall war.

Erst als ab dem 19. Juli 2011 eine Bebenserie mit hunderten Erdstößen pro Tag einsetzte, wurde man aufmerksam. Diese Beben kamen alle aus einer Tiefe von 10 bis 12 Kilometer Tiefe im Westen. Erst jetzt war klar, dass nun auch eine Vulkan-Eruption nicht mehr auszuschließen war. Der Fortgang ist bekannt.

Mit einer Aktivität von wenigen Wochen oder Monaten hatten die Vulkanologen gerechnet. Die Erfahrungswerte der vergangenen Eruptionen auf der Nachbarinsel (1971 Teneguia und 1949 San Juan beide La Palma) von max. 3 Monaten ließen diesen Schluss zu.
Hier hatten sich die Beobachter aber alle geirrt. Auch bei der Zeitdauer der Aktivität lässt sich unser Hotspot nicht in die Karten schauen. Die Natur hat eben ihre eigenen Regeln.

Eine animierte Grafik (von dfmorvan) zeigt den gesamten Bebenverlauf im Zeitraffer aus verschiedenen Perspektiven der vergangenen 2 Jahre. Gut ist die Wanderbewegung des Epizentrum von Nordwesten nach Süden (Eldiscreto) über den El Julan im Südwesten bis zum heutigen Zentrum vor dem Westzipfel zu erkennen. Die Beben haben in den vergangenen 2 Jahren die vermutete Magmahauptkammer umrundet und liegen heute fast wieder am alten Ausgangspunkt von 2011 vor dem Golfotal.



 
Totgesagte leben länger. Auch wenn bereits mehrfach das Ende verkündet wurde - die Aktivitäten dauern verhalten weiter an.
Es sind die bereits mehrfach beobachteten Zyklen einer vermeintlichen "Ruhepause", um anschließend wieder mit geballter Kraft los zu brechen.

Zu wünschen wäre jetzt natürlich ein baldiges Ende - so oder so. Die Anwohner könnten wieder ruhiger schlafen und müssten nicht weiter mit der latenten Gefahr von Beben oder gar einer Eruption leben. Auch wenn die Angst verdrängt wird - unterschwellig ist sie da.

Vulkanausbrüche sind zwar auf den Kanaren auch in der Zukunft immer möglich und auch sicher wahrscheinlich, aber der Zeitrahmen wäre größer und würde dann vielleicht nicht mehr die jetzige Generation betreffen.

Kommentare:

  1. Hallo Herr Betzwieser,
    kennen Sie vielleicht den Grund dafür, dass die Messstationen von IGN nur noch über ein Passwort
    erreichbar sind? Und kennen sie vielleicht noch eine Alternative Seite? Ziemlich schade das man da so ausgesperrt wird.

    Liebe Grüße Björn Tost

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Björn,
    das ist die Öffentlichkeitsarbeit der IGN. Bereits im Mai wollte man alle extra Seiten von El Hierro vom öffentlichen Netz nehmen. Dies ist bisher nicht geschehen.
    Nun wird der Zugang auf diese Art blockiert. Schade drum - es gibt ja nichts zu verbergen. Eine Alternative ist mir leider auch nicht bekannt.
    Schöne Grüße
    Manfred

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    über diese Seite ist noch nichts Passwortgeschützt, wer weiss wie lange noch...

    http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/HIERRO.html

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Betzwiser

    Danke für meine Video zeigen !

    Wenn man wollt weitere Erklärungen, kann man an die Youtube Seite gehen. Hier gibt es alle Erklärungen (in English)

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!