Donnerstag, 4. April 2013

Vulkan - jüngste Bebenepisode beendet ?

NEWS:

Für mein Gefühl neigt sich diese neue Bebenepisode ihrem Ende zu. Es gab wohl gestern noch starke Erdbeben bis ML4,5, aber die tägliche Anzahl mit gestern 28 Beben ist rückläufig. Wie ein Halbmond (links) liegt die Bebenstruktur der letzten 15 Tage um den Westzipfel der Insel. Die Ausgangslage der Beben bleibt in großer Tiefe bei 18 bis 20 km. Auch wenn einzelne Erdstöße bis auf 2 km unter die Oberfläche vordringen. Hier dürfte es sich um Spannungsbeben durch die doch jetzt kräftige Oberflächenverformung handeln.
 
Es wird sicher nicht der letzte Bebenschwall dieser Art gewesen sein. Die Natur versucht weiter, wie schon seit Millionen von Jahren, ihrem Drang - ihren Naturgesetzen zu folgen... und dabei werden wir sie nicht aufhalten können. Wir sind nur Beobachter und können den Lauf der Ding nicht beeinflussen. Es muß uns auf den Kanaren immer klar sein, daß es unsere Inseln - unsere Heimat, ohne diese Vulkanaktivität überhaupt nicht gäbe. Viele Generationen vor uns, haben all dies schon erleben müssen und überlebt.

Auch auf dem Beben-Histogramm links der IGN  ist die absteigende Tendenz gut zu erkennen. Vom Beginn der Aktivität am 17. März 2013 bis heute sind es gerade einmal 18 Tage. Ich habe die Beben nicht gezählt, aber es waren sicher an die 2000 Erdstöße. Darunter das für El Hierro bisher stärkste Beben mit ML4,9.

Jetzt läuft der Endspurt. Im NASA Finale haben wir jetzt noch bis Morgen die Möglichkeit unseren Eldiscreto an die Spitze zu voten. Gegen eine Eiswüste sollte unser heißer Kamerad doch die besseren Chance haben. Es liegt also an Ihnen dieser NASA Satellitenaufnahme auf das Siegertreppchen zu helfen. "Eldiscreto - die NASA Satellitenaufnahme des Jahres 2012" könnte es dann am kommenden Montag vielleicht heißen. Das wäre natürlich für El Hierro eine werbeträchtige Auszeichnung. Sie haben es nach all den leidvollen Monaten (Jahren) auch verdient. Hier geht es letztmals zur Stimmabgabe.

Kommentare:

  1. So, das war es dann wohl erst mal wieder. Für wie lange? Was kommt dann?
    Es wäre den Anwohnern zu wünschen, dass Ruhe eintritt aber wahrscheinlich ist das nicht.
    Bleibt nur, die Schäden an Gebäuden auszubessern und abwarten, was kommt.
    Ich bin sicher nicht der einzige, der dem Blog weiter folgt. Auch werde ich wieder Anteil nehmen, wenn wieder Beben die Insel durchschütteln.

    Das ebenso abrupte Ende der Beben zeigt aber auch, in welcher Klemme der Kriesenstab steckt. Mehr Information wäre sicherlich gut und richtig aber sonst?

    Gruß

    Ole aus Flensburg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manfred
    Hoffe, dass das Bild gewinnt.
    Bei den Beben kommt es mir vor, als ob der Schnauf ausgegangen ist. Auf der Graphik surrt es nur noch. Könnte dies nicht bedeuten, dass das Magma nachfliesst?
    Sonnige Grüsse
    Carlos

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Manfred,

    eben (14:08) Uhr gab es wieder ein heftiges Beben aus dem Nichts!

    Ich glaub noch nicht, dass er jetzt wieder einschläft. Wenn ich mir die Unruhe auf den anderen Inseln anschaue, hab ich das Gefühl, da braut sich was zusammen. Ich glaube, er verschnauft nur. Auch die Deformationen an der Südspitze gehen weiter.

    Schön wäre es, wenn Du recht hättest! ich gönne den Insulanern eine Erholungspause.

    Viele Grüße aus Aachen

    Angela

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,
    seit mehreren Jahren beobachte ich große geologischen Veränderungen auf der Erde. Diese Veränderungen verursachen u.a. solche vulkanische Aktivitäten, wie die von El Hierro. In einem Video bei Youtube zeigte ich als Beispiel, wie in der "Subduktionszone" im Nordosten von Australia riesige Wolken sich bildeten und sie die verheerenden Stürme damals verursachten. Jetzt erkennen russische Wissenschaftler geologische Veränderungen. Hier der Link von bild.de , auf dem steht: "Das Eis an den Polen taue wirklich weg, das hänge aber nicht unbedingt mit den Treibhausgasen zusammen, sagte Fursow in einem Interview.

    Geologen sprächen in diesem Zusammenhang von gewaltigen Vorgängen im Erdinneren. Der irdische Ofen heize neuerdings stärker!"
    http://www.bild.de/news/inland/wetter/eiszeit-naht-29868276.bild.html
    Ich erzähle noch mehr darüber. Schöne Grüße, Maritza Schwarten aus Hamburg

    AntwortenLöschen
  5. Na da bin ich mal gespannt. El Hierro wäre es zu wünschen, dass es jetzt ruhig bleibt....Nur glaube ich nicht dran. Die Beben haben sich immer mehr in ihrer Intensität gesteigert, und irgendwo hin, muß der Druck entweichen.
    Nach der Karte ist wohl da mit zu rechnen, dass weiter Magma ins Meer entweicht, sich langfristig eine neue Insel im Meer entwickelt und el Hierro zu mindest von massiven Lavenausstößen, Ascheregen etc. verschont bleibt.
    Wenn ich ab Mai wieder auf el Hierro als Haushüter bin, hoffe ich natürlich besonders darauf, dass Aktivitäten von el discreto spätestens wieder aufhören, damit ich wieder in Ruhe überall hinfahren, wandern, fotographieren und die Natur beobachten kann. Zur Zeit sind ja leider einige Straßen gesperrt.

    Mein diesjähriger Haushüter Vertrag gilt bis Oktober, wenn jemand hier im Anschluss noch einen versierten, tierlieben Gärtner braucht, würde ich micht sehr über eine Nachricht auf
    widowman@gmx.de freuen.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!