Freitag, 5. April 2013

Vulkan - das sollte es gewesen sein

NEWS:

Die Seismikaufzeichnung (links) zeigt heute keine Kurven und Ausschläge. Kein Wässerchen kann ihn trüben. Diesen Eindruck vermittelt uns heute die eher langweilige Auswertung. Daß er es auch viel heftiger kann, hat er in den vergangenen Tagen gezeigt. So schnell die Aktivität kam, ist sie auch schon wieder verschwunden.

Zurück bleibt eine vergrößerte Magmakammer. Das neue Magmafeld (auf der IGN Grafik braun) dürfte sich um ca. 15 km nach Westen vergrößert haben. Wieviel neue Magma nachgeströmt ist, kann nicht berechnet, auch nicht geschätzt, sondern nur erahnt werden. Die zusätzlich entstandene Magmalagerstätte hat, wenn man als Begrenzung die Beben zugrunde legt, eine vertikale Dicke von mindestens 10 Kilometer. Somit hat das Magmafeld auch nicht mehr die größte Ausdehnung in Nord/Südrichtung sondern von Ost nach West.
 
Der Innendruck bleibt hoch, auch wenn er in den nächsten Tagen nach einer Beruhigungsphase etwas fallen wird. Ca. 10 cm vertikale Verformung werden sicher erhalten bleiben. Rechnen wir die bereits im Sommer 2012 entstandene Oberflächenverformung dazu, so kommen wir auf mehr als 20 cm Verformung.
Jeder neue Schwall in großer Tiefe mit neuem Magmanachschub wird diese Bilanz noch verstärken. Es ist auch ziemlich auszuschließen, daß sich am Meeresgrund in 3000 Meter Tiefe bereits eine Entlüftung eingestellt hat. Dann würden die GPS Messwerte andere Daten aufzeigen.
 
So warten wir nun wieder ab, bis er die nächste Aktion startet.
Es bleibt interessant und spannend, wie sich dieser Vulkan aufbaut und langsam entwickelt.

Kommentare:

  1. *Zitat* Es bleibt interessant und spannend, wie sich dieser Vulkan aufbaut und langsam entwickelt.*Zitatende*
    Ganz genau - Ein Stück aus dem Lehrbuch und wir sitzen dank dem sehr geschätzten Manfred Betzwieser in der ersten Reihe und erleben es mit, erhalten wissenschaftliche Erklärungen, bekommen Statements von Inselbewohnern und drücken denen fest die Daumen, dass weiterhin nichts schlimmes passiert. Ich schwärme mittlerweile im Bekanntenkreis von der Insel und dieser Geschichte und habe die ernsthafte Absicht El Hierro ein paar Wochen zu besuchen.

    Grüße aus dem Eiskeller Deutschland
    Walter Noll

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    hat man evtl. beschlossen,dass die vulkanischen Ereignisse beendet sein sollen ?
    Ist doch seltsam,heute 2,1 und1,8 und keinerlei Ausschläge ??
    kann denn das sein ?
    wurde da mal wieder " drangedreht"
    fragt Eine ,die " Laie " ist aber den Blog und die Geschehnisse auf El Hierro täglich verfolgt.
    liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!