Dienstag, 18. September 2012

El Hierro Vulkan - auch wieder im Golfo Beben

NEWS:
14.33 Uhr - heute Morgen und bis jetzt kaum noch Beben - längere Ruhepause oder Anlauf für einen neuen Bebenschwall ?
15.08 Uhr - die Pevolca (Krisenstab) stellte heute Morgen bei einer Videokonferenz fest, daß sich die Lage stabilisiert und keine Gefahr für die Bevölkerung besteht.

Das Zentrum der Beben (rot) bleibt westlich der Hangebene von El Pinar ortsfest. Die Ausgangstiefe liegt weiter in 19 bis 22 km. Gestern konnten jedoch schon wieder Beben im Golfo, konzentriert im Bereich um Sabinosa in 10 und 11 km Tiefe beobachtet werden. So auch heute Morgen um 6.03 Uhr ein ML2,1 Erdstoß in 11 km Tiefe. Es bleibt Abzuwarten ob sich diese Aktivität im Golfo heute weiter fortsetzt oder gar verstärkt. Insgesamt scheint aber der Zenit der Beben in der Anzahl und Stärke überschritten (IGN Grafik) zu sein. Am Montag hatten wir 113 Erdstöße und keinen Tremor mehr. Das stärkste Beben lag bei ML3,0.

Interessant ist das IGN-Histogram (von mir etwas modifiziert) seit dem Wiederaufleben der Bebenaktivität von Ende Juni 2012. Auf dem großen Bild (Draufsicht) haben wir links grün die Beben von Juni/Juli 2012. Im Golfo (roter Kreis) die Sabinosa Schwarmbeben von vor 2 Wochen und rot bei El Pinar die jüngste Aktivität. Die Eruptionsstelle des Eldiscreto habe ich schwarz umrundet.
Im kleinen Bild darunter das Tiefenprofil der Beben mit Blickrichtung nach Norden. Der wahrscheinlich neue Magmazufluss (rot) vergrößert das alte Magmafeld in rund 20 km Tiefe und stellt einen Druckausgleich in der gesamten Kammer her. Durch den vermehrten Druck hebt sich auch das Golfotal um 2,9 cm wie gestern durch GPS Messungen festgestellt wurde.
 
Von der Lage der jüngsten Beben liegen wir wohl inzwischen fast unter der alten Eldiscreto Ausbruchstelle (rote Pfeile) - nur trennen uns 20 km Gesteinsschichten bis zur Oberfläche. Es dürfte für das Magma schwer werden oder unmöglich sein, hier senkrecht aufzusteigen.
 
Es könnte nun also den leichteren Weg über Sabinosa in nur 10 km Tiefe nehmen. Dies könnte auch die jüngst aufgetretenen Beben in diesem Sektor erklären. Es muß dann aber nicht auch im Golfo bis zur Erdoberfläche durchdringen, sondern könnte den gleichen Weg wie im Vorjahr nach Süden nehmen.
 
Hierzu nehmen wir das Histogram aller Beben seit Anbeginn der Aktivität im Juni 2011. Rechts unten rot wieder die jüngsten Beben. Der Sabinosa Schwarm geht wegen der Vielzahl der Beben hier unter. Von der höchsten Stelle in 8 bis 10 km Tiefe hat sich das Magma fast unbemerkt einen Kanal nach Süden gegraben (rote Linie). Es gab kaum Beben die den genauen Weg nachverfolgbar machen. Erst an der Erd- bzw. Meeresoberfläche sind wieder Bebenpunkte zu erkennen.
 
Wer sagt uns, daß es jetzt nicht wieder ähnlich abläuft?
Das ist ein Denkmodell, das ich gerne zur Diskussion stelle.

Kommentare:

  1. Hallo Manfred

    Gibt es eigentlich von dem 1. Bild eine größer Auflösung irgendwo im Netz? Die Bebenpunkte interessiern mich weniger sondern mehr das Tiefenrelief um der Insel nach Möglichkeit mit Maßstabsangabe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist eine etwas bessere Karte drin: http://www.earth.ox.ac.uk/~tony/watts/downloads/Gee_etal_ElHierro_2001.pdf
      HPS

      Löschen
  2. Hallo Juergen,
    probiere es einmal über diese Seite

    http://www.ign.es/ign/layoutIn/geodesiaRedNivelacion.do?tipoBusqueda=5

    Sonst klicke links auf der Seite etwas hoch oder runter. Es gibt eine gute Profilkarte von IGN mit den Angaben. Ich finde sie jetzt auf die Schnelle aber nicht.
    Gruß
    Manfred


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch HPS Danke

      Das Bild auf Seite 4 der pdf macht einem den Sockel der Insel noch deutlicher. Im Prinzip gibt es unter ElHierro nicht nur eine Magmakammer sondern deren Fünf. Wobei nur seit Mitte 2011 nur Drei in dem Szenario verwickelt sein dürften wenn man die NO-Drift der Kanaren berücksichtigt.

      Ich hab den Bericht nur leicht überflogen, wenn auch schon über 10 Jahre alt aber recht spannend.

      Löschen
  3. Moin Manfred

    Erstmal Danke für den Tip.

    War zwar etwas Suche aber ich bin fündig geworden. Interessant find ich diese "Pickel" im Mar de las Calmas in etwa 2km-3km Tiefe. Das sieht mir nach "jüngere" vulkanische Aktivität von vor ein paar Tausend Jahren aus.

    Dazu passt dann auch der erste Bebenschwarm im Juli und der letzte. Ich kleide mal meine Gedanken morgen etwas genauer aus, das geographische Unterwassermodell mus noch erstmal etwas sacken.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!