Donnerstag, 5. Juli 2012

El Hierro Vulkan - etwas Zeit zum Nachdenken

NEWS:
12.40 Uhr - innerhalb weniger Minuten gleich drei stärkere Beben - 9.44 Uhr ML3,0 - 10.08 und 10.13 Uhr ML3,4 in 18 bzw. 20 km Tiefe vor dem Westzipfel.
20.50 Uhr - erstmals ein Beben in 15 km Tiefe mit ML1,9  um 16.37 Uhr Westspitze.
Die Beben haben in der Nacht weiter nachgelassen. Nur ein ML3,0 Beben um 23.30 Uhr in 21 km Tiefe am Westzipfel. Alle weiteren Erdstöße lagen darunter. Eine momentane Entspannung aber keine Entwarnung. Alle die bereits über Monate die Entwicklung beobachten, kennen diese rhythmischen Wellenbewegungen. Nach einer kurzen Ruhephase erfolgt plötzlich wieder erhöhte Aktivität. Wesentlich interessanter ist die Tiefenlage, das Zentrum der Beben. Heute Morgen hatten wir um 5.46 Uhr und 6.46 Uhr zwei leichtere Érdstöße in 16 km Tiefe. Es deutet sich nun langsam an, daß die Magma weiter an die Oberfläche dringt. Noch spielt sich alles in großen Tiefen ab, erst ab einer Ausgangslage von 8 bis 10 km Tiefe ist meiner Meinung nach an eine Eruption zu denken. Auch die am Dienstag beobachteten "Gischtwellen" im Mar de las Calmas, stellten sich als harmlose und an dieser Stelle immer wieder auftretenden Sand- und Meeresboden aufgewühlte Erscheinung dar. Vielleicht muß man mehr auf die ortsansässigen Fischer hören, die dieses Phänomen schon oft beobachtet hatten.
Die IGN und das Gobierno de Canarias verblüffen immer wieder mit ihren Meldungen. Sprachen sie am Dienstag von einem Rückgang der Insel-Verformung, so erfuhr man gestern von einer vertikalen Verschiebung von jetzt 10 cm nach Nordosten und einer Ausbeulung also Inselerhöhung von plötzlich 8 cm (am Tage zuvor waren es noch 6 cm).
Ich glaube nicht, daß bewusst mit diesen Daten gespielt wird. Wahrscheinlich liegt es an internen Kommunikationsproblemen.
Nochmals zum Verstehen: Die Insel verformt sich weiter. Allerdings geht dieser Vorgang nun langsamer voran als in der letzten Woche.

Die Gaswerte liegen weiter im Normalmass. Die Emission von Kohlendioxid liegt bei 3,7 Gramm pro Quadratmeter und beim Schwefelwasserstoff von 0,7 Gramm/m². Ein starker Anstieg dieser Werte ist ebenfalls ein Erkennungszeichen für eine bevorstehende Eruption.
Die Involcan (Institut Iter) mit ihrem Leiter dem Vulkanologen Nemesio Perez beteiligt sich nun auch wieder an diesen Messungen. Sie haben als etwas ins Abseits gedrängte Organisation einen privaten Sponsor gefunden, der ihren weiteren Aufenthalt auf El Hierro mit finanziert. Die Involcan setzt im Augenblick mobile Gasmessgeräte ein, die auch die örtlich schwankenden Werte erfasst.
Das Lagezentrum der IGN (Instituto Geografico National), eine 100% staatliche Einrichtung und direkt der Kanarischen Regierung unterstellt, hat im Kulturzentrum von La Restinga wieder ihr Lager eingerichtet. Vor dem Gebäude ein vollautomatischer Messwagen, der die Luftqualität, den Wind und andere relevante Daten aufzeichnet. Noch sieht die Inneneinrichtung provisorisch aus, aber man ist, wenn nicht gerade auf einem Außenposten eingesetzt dabei, sich wieder wie bereits im Vorjahr "heimisch" einzurichten.


Auf den Tag "X" (Foto links) vorbereitet. Ein Schnappschuss den ich interessant fand.



Auch wenn der Vulkan nun bereits seit fast einem Jahr für Schlagzeilen sorgt, hat El Hierro viel mehr zu bieten. Es ist nicht nur die Insel der Tausend Vulkane, sondern ein einmaliges Naturparadies. Wie hier auf der Hochebene, der "Meseta de Nizdafe" im Norden zwischen Guarazoca und San Andres. Unzählige Steinmauern grenzen die Weiden ab. Eine Bilderbuchlandschaft die sehr an Irland erinnert. Im Hindergrund alte Vulkankegel mit La Gomera und eine jetzt gelb blühende Distelart. Die Hochebene ist dieses Jahr besonders trocken, da die winterlichen Regenfälle dürftig ausfielen.

Erhöhte Waldbrandgefahr auch in den Kiefernwälder auf den Bergen um El Pinar. Die trockenen Kiefernadeln am Boden und der vor Tagen heiße Calima haben die Gefahr nochmals erhöht. Überall sind Tag und Nacht Wachposten oder wie auf dem Foto Löschfahrzeuge des "Medio Ambiente" stationiert um gleich eingreifen zu können. Zur Zeit wird auf El Hierro gleich an zwei Fronten gekämpft. Die Feuergefahr- und unser Vulkan. Keine leichte Aufgabe für eine kleine, die kleinste Kanarische Insel.

Kommentare:

  1. Hallo Herr Betzwieser,
    an dieser Stelle einmal einen besonders herzlichen Dank für Ihre täglichen, gut gestalteten, informativen und sehr ansprechenden Beiträge!
    Viele Grüße aus München,
    Dierk

    AntwortenLöschen
  2. Guten Tag!

    Könnte es sein das sich Wasser in die Magmakammer eingedrungen hat, und eine so schnelle Verformung/Aufblähung verursacht?
    Wäre zwar nicht so ein gutes Zeichen, denn es kann eine heftige Eruption geben (Viel Volumen in kurzer Zeit), ich habe in Island schon ein solches Bimsstein-feld durchfahren.
    Es ist nur eine Hyptothese die wir mit meinem Vater erwähnt haben, aber teile sie gerne um ein bisschen davon zu diskutieren!
    Was für Zeichen gibt es überhaupt wenn Wasser in die Magmakammer eindringt? Hat jemand "beispiele"?

    Danke Manfred für diesen tollen Blog, ich lese ihn sehr regelmässig seit letzten Sommer =)

    Grüsse aus der Schweiz

    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Rebecca

      "Was für Zeichen gibt es überhaupt wenn Wasser in die Magmakammer eindringt? Hat jemand "beispiele"?"

      Solch ein Beispiel gab es am Mount St. Hellens 1980. Da verformte sich die Ausbeulung um Meter am Tag, um genau zu sein um 1,5-1,8m auf 24h. In die Höhe ging es da 82m insgesammt bevor es gerummst hat. Dies führte dann zur phreatomagmatische Explosion die durch Wasser und Magma entstehen. In Europa gab es sowas mit dem Vesuv und Pompeji, auch dort erhob sich die Küste über Jahre um einige Meter.

      Gut jetzt kann man sagen das dies nicht direkt vergleichbar ist, aber die Kanaren sind auch nur Vulkanberge im 6,5km tiefen kanarischen Becken. Also stöpsel raus aus der Badewanne und man hat das selbe.

      Weiteres Kontra gegen diese Theorie:

      Wasser verdampft nicht unter Druck womit es sich nicht ausdehnen kann. Hausfrau/mann kennt das vom Schnellkochtopf. Wird nun der Topf unter Druck mit Gewalt geöffnet hat man eine phreatomagmatische Explosion. Auf die Kanaren übertragen sind die Inseln der Deckel und die Herdplatte die Magma.

      Da aber der Umgebungsdruck bedingt durch die Wassertiefe sehr hoch ist und Wasser erst in einer Tiefe im Kontakt mit Magma von runden 200m verdampft ist dies auch unwarscheinlich.

      Löschen
  3. "Die IGN und das Gobierno de Canarias verblüffen immer wieder mit ihren Meldungen", so schreibt der Autor dieses Blogs.
    Vielleicht sollte man hinzufügen: "Der Autor ..... verblüfft immer wieder!".
    Effekthascherei : "10:48h militärische Flugzeuge (Aufklärer?)" landen. Was soll der Quatsch. Militärische Flugzeuge vieler Art landen und starten regelmäßig auf den Kanaren. Auch auf El Hierro. Dort sitzen nämlich immer spanische Soldaten.

    Verquaste Hypothesen über angebliche Geheimhaltung der unterschiedlichen beteiligten Organisationen sind keine Information sondern entspringen den Träumen eines deutschen Reiseleiters.

    Selbst gebackene Interpretationen eines unqualifizierten Einwohners einer anderen Insel. Wo sich die weltweiten Wissenschaftler schwer tun mit der Interpretation der Daten.

    Das regelmäßige Löschen von kritischen Äußerungen auf seine vulkanisch anmutendes Geblubber.
    Es ist mehr als peinlich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist halt immer die gleiche Maulerin. Ich kann es anhand der PN Nummer feststellen. Ich werde jetzt einfach den Namen und die Adresse ermitteln und sie einfach im Blog einstellen. Über rege Mails kann sie sich dann sicher erfreuen.

      Löschen
    2. Hallo Manfred

      Sorry das würde ich wegen der Datenschutzbestimmungen nicht tun, besser wäre ein Aufruf an die restlichen User solche Beiträge zu ignorieren. Das dieses "Anonyme Nensch" nicht lesen kann beweist das Anonym mit jedem Beitrag ;-).

      Löschen
  4. Hi Anonym
    Warum liest du den Blog wenn er dir mißfällt. Du mußt ihn doch nicht lesen, oder bist du ein notorischer meckerer.
    LG
    josch

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, Herr Betzwieser,
    ich lese schon seit den ersten " Rülpserchen" des Eldiscreto mit großem Interesse in Ihrem Blog.
    Vielen Dank für die stets gute und wie ich denke fundierte Berichterstattung.
    Schade ,dass es immer wieder Anonyme gibt, die nur durch unmögliches Gemeckere und persönliche Beleidigungen auffallen wollen.
    Ich finde das sehr schade und hoffe, Sie, Herr Betzwieser können darüber nur mit den Schultern zucken und es als unwichtig abhaken.
    Bitte machen Sie weiter,es gibt viele Leser ,die sich jeden Tag hier einklicken,um das neueste von " unserem " Eldiscreto zu erfahren.

    liebe Grüße
    Renate aus NRW

    AntwortenLöschen
  6. Bla bla, Kritik ist immer gleich Gotteslästerung? Wenn Ihr so für Meinungsfreiheit seit, dann müsst Ihr auch Kritik akzeptieren, aber das ist ja bei Euch immer gleich Gemecker...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann lese mal bitte dies:

      "Bitte Kommentare nicht anonym sondern immer mit Ihrem Namen versehen."

      Aber da man nicht lesen kann konnte man auch den obigen Beitrag nicht lesen.

      Löschen
  7. Lieber Manfred
    Vielleicht wäre es gut, wenn nur angemeldete Personen mit diskutieren könnten.
    Letztes Jahr war es auch so, das Leute mit eingeschränktem Horizont sich nicht eines besseren belehren konnten.
    Dieser Blog ist für die, die interessiert sich mitteilen wollen und für Kritiker gibt es sicher Blog's, die dieses zulassen.
    Wünsche allen noch einen freidlichen Abend.
    Herzlicher Gruss aus der Ostschweiz
    Carlos

    AntwortenLöschen
  8. hallo allen,
    nun möchte auch ich einmal ungefragt "meine meinung" zu diesem Thema äussern:
    1) dies ist ein guter und interessanter blog. (dies dürfte durch das anhaltende interesse der leser belegt sein)
    2) ein guter blog/autor verträgt auch kritik (auch dieses dürfte hier der fall sein)
    3) die beiträge der leser, die wohlwollenden wie auch die kritischen, bilden die grundlagen der diskussionen
    4) sinn und zweck einer diskussion ist ( wieder nur meine meinung ) daraus neue erkenntnisse zu gewinnen
    5) niemand wird hier gezwungen, die meinung, gedanken oder einschätzungen des autoren (oder der schreibenden leser) als seine eigene zu übernehmen. (jeder der denken und lesen kann, kann weitere informationsquellen erschliessen)
    6) pöbelnde oder anmachende beiträge (als kritik würde ich sie nicht bezeichnen, aber das ist nur meine eigene meinung) sollten sowohl leser wie auch der autor einfach kommentarlos ignorieren.
    wer kein publikum mehr hat, der schweigt irgendwann.

    alle, die schon von anfang an hier mitlesen wissen doch, wer hinter den beiträgen steckt. ich für meinen teil kann damit leben, ihr anderen leser doch hoffentlich auch. und an manfred..... bitte weiter so. (denn ich habe hier sogar was gelernt :-) )

    liebe grüße an alle
    aus münster
    anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna

      Ich glaub gegen Kritik so lang sie sachlich ist ist auch nichts einzuwenden. Vor allem wenn man dann der Bitte des Autors entspricht, einen Namen zu hinterlassen, der uns diese Plattform zur Verfügung stellt. Danke das Du so Fair bist.

      Aber wo wir gerade beim Thema Kritik sind, der Präsident des Cabildo von El Hierro Herr Alpidio Armas hat heute die Pevolca kritisiert wegen der Pressemitteilung das es am Dienstag zu einem neuen Ausbruch gekommen ist. Diese Meldung wurde ungeprüft weitergeben und schadet dem Tourismus auf der Insel. In den ganzen Vulkanblogs wurde wie auch hier diese Meldung nach kurzer Zeit angezweifelt.

      Auch zu der komischen Informationspolitik gibt Manfred eine logische Erklärung:

      "Ich glaube nicht, daß bewusst mit diesen Daten gespielt wird. Wahrscheinlich liegt es an internen Kommunikationsproblemen."

      Wenn ich mir betrachte das die GPS-Werte in Japan ausgewertet werden, ist genau dies der Knackpunkt. Wenn auf El Hierro hellichter Tag ist ist in Japan tiefste Nacht bedingt durch die Zeitverschiebung. In Nachtschichten wird ja nicht mit dem vollen Personal gearbeitet. Hinzu kommt dann noch das Gebuhle der verschiedenen Institute um Spendengelder. Das Involcan hatte sich ja auch dieser Tage vorerst mit lauten Vorwürfen aus der Beobachtung beleidigt zurück gezogen. Gut jetzt haben sie vlt. wegen des lautstarken Abgangs einen neuen Sponsor gefunden.

      So und da wir einmal beim Thema Kritik sind:

      Wenn wissenschaftliche Institute gesponsert werden können die nicht sachlich darüber fakten abliefern, immerhin sind sie ihrem Sponsor verpflichtet. In meinen Augen ein Unding!

      Öffentliche Gelder aus EU-Mitteln in Mrd. Höhe werden allerdings dafür verplempert für die Higgs-Boson Theorie. Wurde ja dieser Tage in der Presse umjubelt, jetzt ist es wissenschaftlich belegt das ein Apfel vom Baum fallen muss. Gut das ist Grundlagenforschung und könnte als zukünftige Energiegewinnung interessant sein, dann sollen halte private Investoren darin ihre Kohle stecken, die verdienen daran ja auch später ihre Kohle. Die öffentlichen Gelder gehören in der Erforschung unserer Murmel.

      Ach und dann gibt es ja immer noch die Theorie an dem Rumschrauben der Daten des Tremors weil keine Skalierung vorhanden ist:

      http://www.01.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CHIE_2012-07-05&ver=s&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=07&Dia=05&tipo=2

      Sorry da stehen die Daten ;-).

      Löschen
    2. hallo jürgen,
      ich muss dir recht geben. die öffentlichen gelder fliessen des öfteren in unsinnige projekte sprich versickern irgendwo im sand. wobei ich die grundlagenforschung nicht als unsinnig bezeichnen möchte. da gibt es sicherlich noch ganz andere beispiele. dies belegt schon die jährlich veröffentlichte liste, für unsinnig verplemperte öffentliche gelder.
      wo am ende satte gewinne winken, dort wird eher, leichter und mehr investiert. was winkt am ende der vulkan- oder erdbebenforschung? leid, lava und schutt. nicht gerade lukrativ. ...schade, aber so sind die menschen eben. am ende steht immer der gewinn.

      gute nacht
      anna

      Löschen
    3. Hallo Anna

      Ich hab mich ja nicht gegen Grundlagenforschung geäußert, die ist auch wichtig ;-)!

      Die CERN hat Imho etwa 7 Mrd. Euro versenkt um zu beweisen das ein Apfel vom Apfelbaum fallen muss. Sorry das wusste schon der "olle Newton". Klar kann der "fallende Apfel" der Energieträger der Zukunft sein.

      "leichter und mehr investiert. was winkt am ende der vulkan- oder erdbebenforschung?"

      Sorry wenn ich das etwas krass formuliere: "Gedanken eines BWL'er."

      Unsere Murmel(Erde)dreht sich, der Kern schneller wie die Kruste. Dadurch entsteht Reibung und diese Energie wird in Wärme umgesetzt. Ergebniss ist die Magma und der daraus resultierenden Tektonik.

      Das Äpfel vom Baum fallen wissen wir schon lange, das warum ist eher zweitrangig. Das die Erde sich um ihre Achse dreht wissen wir auch schon lange. Apfel <-> Erde wer hat die größere Masse und damit die größere Energie ;-). Hinzu kommt noch Sonne, Mond die mit ihrer Energie auch indirekt mit ihrem Gewicht Einfluss nehmen.

      Bei Eruptionen oder Beben werden gewaltige Mengen Energie freigesetz, die größte A-Bombe war in ihrer Energie ein Furz gegen den Diskreten.

      Island arbeitet ja viel mit Erdwärme, mag sich zwar für die Kanaren blöd anhören, aber warum arbeitet man dort nicht an Erdwärme.

      Löschen
  9. Please do not feed the troll!!!

    Gruß
    Sileowyn

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin der kritisierte Anonym:
    Dazu folgendes:
    1. Dieser Blog lässt das anonyme posting zu. Wenn der Blogger dies nicht wünscht, dann soll er es unterbinden oder auf einen Server wechseln, der ihm dies erlaubt.
    2. Offensichtlich bin ich nicht der einzige, der diese anonyme Funktion nutzt. Und das zu Recht.
    3. Mein Stil zu kritisieren ist mein Stil, wie der Stil des Blogger sein Stil ist. Ich kritisiere vielleicht direkt, Das muss nicht jedem gefallen. Wie mir die aufgeblähte, unqualifizierte Spekulation des Bloggers nicht gefällt. Das ist die Freiheit des Internets.
    4. Beide gesetzlichen Regelungen gelten für den Blogger hier, die deutschen und die spanischen. Er bloggt in Spanien, damit gilt das das Ley de Protécion de Datos Personales. Die zuständige Agencia Espanola verfolgt Verstösse dagegen noch schneller, noch effektiver als deutsche Behörden dies tun. Die Deutschen sind nämlich ebenfalls involviert, weil sich offensichtlich der Blog an deutschsprachige und damit auch Deutsche richtet.
    Beide Normatives sind dem Blogger offensichtlich nicht bekannt. Er begibt sich schon allein mit der Drohung der Veröffentlichung von privaten Daten eines legitimen anonymen Kommentators auf so dünnes Eis, wie er es mit seinen vorgespiegelten Kompetenzen über seismologische Kompetenzen tut.
    5. Warum soll ein sich jemand ausschließen vom Studium ganz offensichtlich öffentlicher, für jeden zugänglicher Informationen? Ich lese auch ab und zu die Bildzeitung ohne einen Deut deren journalistische Qualitäten zu schätzen. Auch werfen die Siegelredakteure einen Blick in den Playboy und die Autozeitung. Einfach um zu wissen, was so in der Welt alles geblubbert wird.
    Wenn der Blogger oder seine unkritische Gefolgschaft im geheimen spekulieren und tratschen möchten, dann sollen sie doch die Rolladen herunterlassen und hinter verschlossenen Türen phantasieren.

    Ich sehe gelassen den Verstössen gegen Gesetzte des Bloggers entgegen und werde mir weiterhin einen Blick erlauben, auf die wissenschaftlichen Veröffentlichungen der Beobachtungen der seismischen Aktivitäten und auch ab und an auf die unkontrollierten und unqualifizierten Bewegungen hier im Blog. Die sind genau so unberechenbar wie die Seismologie. Wie die Regungen der Erde sich jeden Tag ändern, ändern sich jeden Tag die selfmade-Analysen des Bloggers.
    Drauf ist Verlass

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Du "Ding"

      Sorry ich würde dich gerne mit Name oder Nick ansprechen ;-).

      Endlich mal ein Beitrag mit etwas wenig "Hand und Fuss". Mal eine blöde Frage, bist Du der verantwortliche Jornalist für diesen Artikel:

      http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdbeben-auf-kanarischen-inseln-vulkan-auf-el-hierro-erwacht-a-841322.html

      Klar dann wäre ich auch angepi**t, wenn die Wahrheit verbreitet wird ;-).

      Sei dir aber sicher das dies jetzt meine letzte Reaktion ist, normal schreib ich "Dingern" keine Antworten.

      Löschen
    2. Hi Juergen
      Super!!!!! Haste super geschrieben. Ich werde diesem " Ding " auch keine Antworten mehr geben. Wenn wir uns alle daran halten kann das " Ding " mit sich selbst schreiben und streiten. Ich hoffe das sich ALLE darn halten.
      VLG
      josch

      Löschen
    3. Sorry Josch

      das ich heut abend angepi**t reagiert hab, aber das wegen der "Dinger" Leute ausgesperrt werden die ihren Namen unter Anonym setzen nervt mich schon.

      Ich hab auch nichts gegen Kritik, wenn 1. begründet, 2. Berechtigt und 3. der Tatsache entspricht.

      Sorry das ich mich da mal mit dem "Ding" auseinandergesetzt hab :.( . Passiert bestimmt nimmer, mit Barbara setz ich mich gerne auseinander.

      Aber mal wieder zum Thema:

      Nach dem Sprunghaften Anstieg der Beben am 25.6. sind die Beben nun wieder rückläufig laut AVCAN.ORG.

      Löschen
  11. Manfred -
    hier enttarnt sich die "Maulerin" - und wartet auf rege mails ...

    Hallo Anonym -
    ich finde deine kritischen Anmerkungen richtig gut.
    Kann man sich austauschen?

    Saludos
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Barbara

      Du hast wenigstens A***h in der Hose, genau deswegen respektiere ich auch deine Kritik.

      Löschen
  12. D. Griepenburg6. Juli 2012 um 07:15

    Hallo

    Es scheint hier Leute zu geben, die weder an dn Ereignissen auf El-Hierro interessiert sind, noch an der guten Berichterstattung von Herrn Betzwieser.

    Das ist schade.

    AntwortenLöschen
  13. Da irrt D. Griepenburg.

    Es gibt "Leute" AUF El Hierro, die ihre Insel nicht mit dem falschen Focus in die Öffentlichkeit gezerrt sehen wollen. Herrn Betzwieser muss man meines Erachtens aber zu Gute halten, dass er die jetzigen Ereignisse etwas unaufgeregter kommentiert als noch im vergangenen Jahr.

    Interessant aber auch, dass sich mit Wiederaufflammen der Geschehnisse auch wieder alle Leser, Kommentatoren, Hobbyvulkanologen und Spekulanten (was passiert eigentlich, wenn Wasser in die Magmakammer eindringt?) zu Wort melden und jede Gischt auf dem Meer zum El Discreto II hochstilisiert wird.

    In der zwischenzeitlichen Ruhephase durfte die Insel wieder Insel sein und es reichte lediglich für relativ unbeachtete Feststellungen wie, dass der Spanier als solches nicht mit Geld umzugehen weiß und dass er hervorragend EU-Gelder auf den Kopf kloppen könne. Wer Zeitung liest, der sieht, dass wir uns darin inzwischen alle ziemlich ähnlich sind.

    AntwortenLöschen
  14. Zitat von Lars:
    "Es gibt "Leute" AUF El Hierro, die ihre Insel nicht mit dem falschen Focus in die Öffentlichkeit gezerrt sehen wollen. Herrn Betzwieser muss man meines Erachtens aber zu Gute halten, dass er die jetzigen Ereignisse etwas unaufgeregter kommentiert als noch im vergangenen Jahr. " Zitat Ende.

    Welcher falsche Focus in der Öffentlichkeit?
    Dieser Blog ist nicht die "Blöd"zeitung, deren Berichterstattung regelmässig durch Falschmeldungen glänzt und damit falsche Tatsachenbehauptungen unter eine nicht überschaubare Masse von unkritischen Lesern verbreitet. Davon kann hier wohl kaum die Rede sein, oder?

    Zitat von Lars:
    "Interessant aber auch, dass sich mit Wiederaufflammen der Geschehnisse auch wieder alle Leser, Kommentatoren, Hobbyvulkanologen und Spekulanten (was passiert eigentlich, wenn Wasser in die Magmakammer eindringt?) zu Wort melden und jede Gischt auf dem Meer zum El Discreto II hochstilisiert wird." Zitat Ende.

    Es handelt sich hier um einen Blog und nicht um die Pressekonferenz des IGN oder Pevolca. Es ist völlig legitim, wenn hier Leser Fragen stellen - ich halte es für sehr anmaßend, wenn sich jemand auf der einen Seite über den laienhaften Inhalt mancher Fragen mokiert und dabei sich selbst als Experten darstellt, was gut für die Insel ist oder nicht. Ob der Rückgang der Touristen auf der Insel in den letzten 12 Monaten durch Eldriscreto oder die allgemeine Krise in Spanien verursacht wurde, kann bei den geringen Touristenzahlen auf der Insel überhaupt nicht festgestellt werden! Oder gibt es hunderte Absagen oder Buchungsstornierungen, die sich auf die Informationen aus diesem Blog berufen und damit die Absage begründen???

    Das EU-Subventionen auf El Hierro, den Canararen oder anderswo in Spanien verschwendet wurden und regelrecht im Sand versickerten ist nichts Neues. Gerade Griechenland ist IMHO ein Paradebeispiel für diese unnütze Verschwendung. Anderseits wiederum frage ich natürlich die Herrenos, warum ist denn das Wind-Wasserkraftwerk nicht fertig, warum können die Kosten nicht eingehalten werden? Liegt das auch am Blog von Herrn Betzwieser, sind den Baufirmen die Arbeiter weggerannt, weil sie diesen Blog gelesen haben?
    Warum baut man in der Landwirtschaft so einen Blödsinn wie Bananen an, wenn man das örtliche Klima diesen Anbau nur mit massiver Bewässerung zuläßt und die Ernte preislich nicht konkurrenzfähig ist?
    Warum investierte man nicht in nachhaltige Landwirtschaft? Gerade in kleinen lokal begrenzten Gebieten besteht immer die beste Gelegenheit, aus festgefahrenen (weil seit Jahrzenten so gehandhabten) Gewohnheiten auszubrechen und es anders (vieleicht auch besser) zu machen.

    Alle diejenigen hier, die Stänkern aus der Anonymität heraus mit konstruktiver Kritik verwechseln, mögen doch bitte diesen Blog ignorieren, solange sie keine Argumente bringen, zu denen sie mit einer namentlichen Äusserung stehen (scheinbare Ausnahme hier: Barbara), es muss ja nicht der Realname sein, aber den Schneid zu seinen Äusserungen zu stehen, sollte man schon haben. Btw: dies ist ein Blog und kein Diskussionforum! Interessant ist zudem, dass über das Schlagwort der "Freiheit des Internets" mal wieder abgeleitet wird, dass die Regeln der zwischenmenschlichen Kommunikation & Höflichkeit von Einzelnen im Internet keine Beachtung benötigen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jetzt habe ich zu schnell auf "antworten" geklickt, der vorherigen Betrag von 10:10 Uhr stammt von

      Sileowyn.

      Ein schönen Tag an alle!

      Löschen
    2. @Herrn Betzwieser:

      Die von dem Stänkerer missbrauchte Anonymität durch Veröffentlichen von privaten Daten wie eine Email-Addresse aufzuheben, ist keine gute Idee. Jeder Leser hier, der sich etwas mit der Materie eines Blogs oder auch eines Internetforums auskennt, weiß, dass der Betreiber Möglichkeiten hat, die Identität eines jeden Betragsverfassers herauszufinden. Von daher sollte es auch in Zukunft reichen, bei solchen "Ergüssen" darauf hinzuweisen, dass es sich bei dem Verfasser um einen altbekannten "Troll" handelt.
      Für diejenigen, für die ein Troll eine skandinavische Sagengestalt ist, hier der Link zu W...pedia:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%28Netzkultur%29

      Gruß
      Sileowyn

      Löschen
    3. Scheinst' etwas falsch zu verstehen.
      Ich beklage eher das Desinteresse, wenn's nicht gerade knallt und rumpelt.
      Insofern unterscheidet sich manch einer nicht wesentlich von der und von dir oben erwähnten Zeitungsleserschaft. Und bitte den Kontext meines Beitrages nicht so zerzitieren.

      Löschen
  15. Allein diesem Allrounder die Zeit zu schenken scheint mir zu schade. Hier wird alle EU-Problematik diskutiert/angesprochen. GEHTS noch ? Das ist ein Blogg über El Hierro und nicht "Fehlentscheidungen der Politik" ! Das sollte man trennen......und mich interessiert vom Autor seine Sichtweise. Auch wenn sie gelegentlich subjektiv sein mag, das darf ein Blogg aber auch sein. Ich find es spannend mal hinter die Kulissen durch die Augen des Autors und ich fand die Berichte immer klasse und unterhaltend formuliert. Danke dafür ! Ich drück Euch Insulanern die Daumen dass alles gut wird !
    Gruss
    Björn

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!