Sonntag, 1. Juli 2012

El Hierro Vulkan - der Mensch ist machtlos

NEWS: 18.16 Uhr - heute Morgen zwei Beben mit ML3,5 und kurz darauf um 10.11 Uhr von ML4,0. Beide in 22 km Tiefe ca. 2 - 3 km vor der Südwestküste. Im Moment nur ein schwacher Tremor.
... und kann zur Zeit nur beobachten. Genau beobachten und seine Rückschlüsse ziehen. Erfahrungswerte haben wir vom letzten Jahr. Ob der Vulkan sich auch jetzt wieder so verhält, wird die weitere Entwicklung zeigen. Es ist die Naturgewalt die sich nicht in die Karten schauen lässt und für Überraschungen sorgen kann.

Es ist kein Ende der Beben abzusehen. Wie Meereswellen rauschen sie regelmässig in kurzen Intervallen heran. Ein ML3,6 Beben (IGN Grafik oben) gestern Abend um 21.43 Uhr war auch im Norden zu spüren. Dieser Erdstoß hatte seinen Ausgangspunkt in 20 km Tiefe vor der Küste an der südlichen Westspitze.
Heute Morgen konnte ich das erste Mal eine Militärmaschine, ein Aufklärungsflugzeug über der Insel beobachten. Es stammt wahrscheinlich von der Militärbasis auf Gran Canaria und ist mit Wärmebildaufnahmen und Aufklärungsmaßnahmen über dem Südteil um das Bebenzentrum beschäftigt.
Nicht spektakulär, aber zum Nachdenken! Nach Wochen erstmals wieder ein Beben von ML2,1 bei La Restinga in 19 km Tiefe. Während sich Alle auf den Westzipfel der Insel konzentrieren, meldet sich Eldiscreto mit einem Seufzer zurück. Meine Theorie ging immer vom Wiederaufleben des Eldiscreto aus. Nachzulesen in den Beiträgen der vergangenen Wochen. Die ganzen Aktivitäten unter der Westspitze verharren in der gleichen Tiefe, zwischen 17 und 21 km. Wahrscheinlich sind die über der Magmakammer liegenden Deckschichten zu massiv und nicht zu durchdringen. Wenn das Magma aufsteigt, wird es den geringsten Widerstand suchen und das sind die alten Känäle zum Eldiscreto. Wir werden es sehen.
Wesentlich beunruhigender sind die doch rasch ansteigenden Verformungen der Insel. Bis zu 6 cm haben sich Teile der Insel in die Höhe gehoben. Messungen der Universität Tokio, die zusammen mit Involcan die GPS Stationen betreibt, haben dies festgestellt.
Da hinken die IGN Angaben etwas der Realität nach. Auch das Gobierno de Canarias (Kanaren-Regierung) hat darauf reagiert und eine Meldung zur Verformung heraus gegeben. Was geht hier eigentlich vor ? Durch den stetig aufbauenden Druck von Magma und Gasen in der Magmakammer wird imenser Druck auf alle Außenwände ausgeübt. Das schwächste Glied ist die Decke und die wölbt sich dann wie bei einem Luftballon in die Höhe. 6 cm Verformung mag nicht viel sein. Bei anderen Vulkanen gab es schon Beulen mit 5 Meter und mehr, bis es dann zum Knall - der Eruption kam.
Aber auf El Hierro ist das bisher einmalig. Selbst im letzten Jahr vor der Eruption betrug die Verformung nur 4 cm und dieser Druckanstieg erfolgte langsam, verteilt über mehrere Wochen. Jetzt geschieht alles  innerhalb von 2 Tagen. Die Grafik unten zeigt noch einmal die Standorte der GPS- Messpunkte.
Man könnte glauben, der Vulkan sei jetzt auf der Insel in aller Munde. Weit gefehlt - es wird demonstriert. Nicht gegen die Folgen der Wirtschaftskrise sonder gegen ein Fischfangverbot für alle Gelegenheits- und Hobbyangler. Erst vor wenigen Wochen hat die Kanarische Regierung zum Schutz des durch die Eldiscreto Krise dezimierten Fischbestandes, ein generelles und inselweites Angelverbot erlassen. Dies mit einhelliger Zustimmung der Berufsfischer von La Restinga. Damit ist nun aber der Rest der Insel aus unterschiedlichsten Gründen nicht einverstanden. Daher findet in Valverde am kommenden Montag eine "Manifestacion" statt. So sind sie einfach - die Herrenos.

Kommentare:

  1. Guten Morgen zusammmen,

    im vergangenen Jahr gab es bei 4 cm Hebung Berichte über Wasserleitungen in Straße/Erde, die geplatzt sein sollen und es soll damals auch vereinzelt Risse in Gebäuden gegeben haben wegen der Verformung.

    Jetzt sind es 2 cm mehr an Verformung und es gibt keine derartigen Berichte oder Hinweise darauf. So flexibel ist keine Leitung und kein Gebäude.

    Grüße Albert aus Dormagen

    AntwortenLöschen
  2. Emissionswerte 29.06.
    http://www.gobiernodecanarias.org/cmayot/calidadaire/tiemporeal.jsp
    Gruß an Alle
    T.M.

    PS Manfred
    Danke für deine Berichterstattung-Wie immer interessant und up to date:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Link, den kannte ich noch nicht. Leider fehlen sowohl Vergleichswerte als auch das wichtige CO2. Laut ER gab es da gestern Veränderungen, was Genaues weiß ich aber nicht.

      Monika aus Hessen

      Löschen
  3. Hallo,

    gerade ( 10 Uhr 11 ) stärkstes Erdbeben seit letzten Jahr ! 4,2 !!!! Denke mal das dürften viele gespürt haben.

    Gruß us Kölle,

    Mike

    AntwortenLöschen
  4. Starker Erdstoß um 10.11 Uhr im Meer südlich der Küste: Magn. 4.2 in 22 km Tiefe.

    Monika aus Hessen

    AntwortenLöschen
  5. Auch in Kalifornien bebt es heute unaufhörlich. Bei Interesse, hier der Link:
    http://earthquake.usgs.gov/earthquakes/recenteqsww/Quakes/quakes_all.html

    Gruß Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Und in Kolumbien bricht gerade ein Vulkan aus !

    Nevado del Ruiz spuckt wieder. Tausende Menschen fliehen
    In Kolumbien ist der Katastrophenschutz alarmiert. Tausende Menschen werden in Sicherheit gebracht, mehrere Flughäfen stellen ihren Betrieb ein. Der Grund: Der Vulkan Nevado del Ruiz ist wieder aktiv und weckt schlimme Erinnerungen.
    Im Westen Kolumbiens ist der Vulkan Nevado del Ruiz ausgebrochen. Aus dem Krater steige eine rund acht Kilometer hohe Rauchwolke auf, teilte das Geologische Institut des südamerikanischen Landes in Bogotá mit.

    Die Behörden lösten die höchste Alarmstufe aus. Mehr als 2000 Menschen in den umliegenden Gemeinden mussten ihre Häuser verlassen. In zahlreichen Ortschaften ging ein Ascheregen nieder. Mehrere Flughäfen in der Region wurden geschlossen. Lava oder Schlamm seien aus dem 5321 Meter hohen Berg aber bislang nicht ausgetreten, hieß es.

    AntwortenLöschen
  7. @mike schüler: hier deine copy&paste quelle, ich finde das gehört sich so: http://www.n-tv.de/panorama/Tausende-Menschen-fliehen-article6623231.html


    und jetzt zu meinem eigentlichen Anliegen,

    wenn man bei der AVCAN Animation http://www.avcan.org/?m=Animacion die Karte auf Satellit umstellt erkennt man wo die Beben stattfinden, nämlich unterhalb des unterseeischen Bergrückens der parallel zur W-E-Ausdehnung der Insel bis rüber nach La Restinga zieht. Und auf diesem Rücken befindet sich auch der El Discreto. Ich nehme an unter dieser Zone verläuft der alte/neue Magma-Kanal.
    Die Beben sind aber von ihrer Tiefe her eben eher als Auffüllungs-Prozess und Konsolidierung der Magmakammer zu verstehen, weniger als Lokation für den nächsten Ausbruch, da müssten diese schon wesentlich höher liegen.

    AntwortenLöschen
  8. kleine Korrektur zum etwas mißverständlich formulierten Beitrag:

    die Hauptaktivität findet natürlich unter der Insel statt, aber die Ausreißer die südlich der Insel im Meer lokalisiert sind, die liegen auf besagtem Rücken.

    AntwortenLöschen
  9. http://www.diarioelhierro.es/
    News
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  10. SO2-Konzentration vor ein paar Stunden:
    Concentración de SO2 2,65 µg/m³

    jetzt:
    Concentración de SO2 7,25 µg/m³

    lg dani

    AntwortenLöschen
  11. Wouw, was für tolle Karten jetzt einsehbar sind. Das wusste ich gar nicht.:-)
    http://www.bsc.es/caliope-can/?q=node/27
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  12. Und immer up to date;-)
    http://www.gobiernodecanarias.org/cmayot/calidadaire/inicio.do
    T.M.

    Super!

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!