Mittwoch, 27. Juni 2012

El Hierro Vulkan - unruhige Nacht

NEWS: 14.45 Uhr - die Beben halten weiter an. 13.12 Uhr ML3,3 in 19 km Tiefe Westspitze. Pevolca hat die Vulkan-Gefahrenampel von grün auf "Gelb" geschaltet, da nun doch auch offiziell von neuen Aktivitäten ausgegangen wird. Die Bevölkerung wurde aufgerufen die vorgesehenen Sicherheitsmaßnahmen vorzunehmen. Die Stufe "Gelb" gilt für den Südwestbereich im Gebiet von El Julan und La Dehesa. Nach GPS-Messungen hat die horizontale Verformung um etwa 3 cm zugenommen. Genaue Messdaten sind noch nicht zu erhalten.

22.44 Uhr - das erste Beben mit ML4,0 um 18.55 Uhr in diesem Jahr in 20 km Tiefe im Südwesten. Die Beben halten weiter an. Bisher heute über 160 Erdstöße.

Die Anzahl der gestrigen 235 Beben war fast identisch mit dem Vortag. Nur die Anzahl der über ML3,0 Erdstöße (lila) hat sich auf 9 erhöht. Die kräftigsten Beben in der vergangenen Nacht lagen um 0.11 Uhr und um 2.27 Uhr bei ML3,4 in 19 bzw. 20 km Tiefe in Südwesten.
Das Bebenzentrum verlagert sich wie erwarten in den Süden. Die jüngsten Beben liegen (rote Punkte) etwas weiter westlich im Gebiet der Steilküste von El Julan. Ein Bereich der für seine Petroglifos und Leteros - alte Felsritzungen der Bimbaches, bekannt ist. Heute Morgen haben wir das erste Mal um 5.25 Uhr ein Beben verspürt und wurden alle in den Betten wachgerüttelt. Es war nicht das stärkste Beben, ein Erdstoß von ML2,7 im Süden, aber für uns spürbar. Gestern hatte ich eine ganze Reihe von Gesprächen mit Residenten und Herrenos. Es herrscht die Ungewissheit und untergründige Angst was nun schon wieder auf sie zukommt. Durch die nun seit fast einem Jahr andauernde Beben- und Vulkanaktivität möchte man das Thema zu den Akten legen und am Besten alles vergessen. Es ist eine gewisse Müdigkeit, fast schon Gleichgültigkeit, Machtlosigkeit und eine gewisse Gereiztheit aus den Worten spürbar. Warum gerade bei uns und nicht irgendwo anders.
Das ist das Meeresgebiet "Mar de las Calmas" unter dem in 88 m Tiefe die Spitze des Eldiscreto schlummert. Die Verfärbungen bzw. Schlieren auf der Wasseroberfläche sind übliche Spiegelungen und überall um die Insel anzutreffen. Also keine Anzeichen von aufsteigenden Gasen. Eine weiße Boje (Bild unten) kennzeichnet die alte Eruptionsstelle. Von hier aus gilt im Radius von 0,5 Seemeilen die Sperrzone.

Oberhalb des unbewohnten Inselgebietes sind die Spuren vergangener Ausbrüche allgegenwärtig. Bizarre Lavaformationen und richtige Lavaströme, inzwischen spärlich bewachsen, zeugen von den Urgewalten vergangener Jahrhunderte. Der letzte nachweisbare Ausbruch erfolgte um 1738 und lag weiter Richtung Westspitze. Dieses Lavafeld muß also noch früher entstanden sein.
Im weiteren Verlauf Richtung Tacoron habe ich diese Messtation vorgefunden. Es ließ sich nicht genau klären, was hier gemessen wird. Ich vermute jedoch, daß es sich um einen Gassensor handelt, da auch Schlauchleitungen verlegt sind. In diesem Gebiet hatten wir im letzten Jahr auch die höchste Konzentration von Schwefel und Kohlendioxid. Die Anlage ist ein Leica-Fabrikat und wird von der benachbarten Solarzelle mit Strom versorgt. Auch der Eigentümer ob IGN, Involcan oder ein anderes Institut war nicht zu entnehmen.
Das Gebiet über mehrere Kilometer war menschenleer. Durch die flache Lavastruktur sind große Bereiche überschaubar. Kein Wissenschaftler weit und breit, nur drei einheimische Badegäste in der kleinen Badebucht von Tacoron. Das Foto unten zeigt ungefähr den Standort des Eldiscreto von dem westlich liegenden Tacoron-Strand.

Kommentare:

  1. Anhand des Herstellers und der Form des Meßgerätes würde ich hier eher auf ein sehr genaues GPS-Gerät tippen, das die Verformung der Landschaft durch einströmende Magma im Untergrund misst. Leica Geosystems baut genau solche Systeme.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manfred, wie Sie schon völlig richtig vermutet haben handelt es sich um eine Meßstation. Die Antennenform weist jedoch auf eine GPS Station hin. Mit den Positionsdaten werden kleinste Erdbewegungen registriert. Die Genauigkeit liegt laut Leica im Bereich von einigen Milimetern. Die Schlauchleitung dient vermutlich nur der solaren Stromversorgung. Siehe auch http://www.leica-geosystems.com/downloads123/zz/general/gnss/TruStories/Solution_UNAM_en.pdf

    AntwortenLöschen
  3. INVOLCAN, partner in the PEVOLCA steering group has taken the initiative to send an informative note to a lot of people (this message arrived to us via Joke Volta). Involcan is not longer tied to the poor communication of Pevolca and is alerting the island about much more stronger deformation than seen in 2011. (translated by ER)
    We urgently inform you about the observed shift of the GPS network Canaria (Nagoya Univ ITER + + GRAFCAN) who is operating the Instituto Volcanológico de Canarias under the direction of Dr. Takeshi Sagiya (Professor of Nagoya University and Scientific Collaborator INVOLCAN .)
    GPS STATION FRON (FRONTERA) :
    During the last 2 days there has been horizontal eastward displacement of 2 cm and northward of 3 cm. The vertical displacement was 2 cm.
    These data clearly reflect deformación ( a process of movement of magma underground and the source responsible for this deformation is in the central-western part of the island of El Hierro) in conjunction with data from recent seismic activity.
    The movements recorded during the last 2 days are real and much faster than those observed last year 2011.

    Übersetzung:


    INVOLCAN, Partner in der PEVOLCA Lenkungsgruppe hat die Initiative einen informativen Hinweis auf eine Menge Leute (diese Meldung kam, um uns über Joke Volta) zu versenden. Involcan ist nicht mehr an die schlechte Kommunikation der Pevolca gebunden und wird die Alarmierung der Insel über viel stärkere Verformung als im Jahr 2011 gesehen. (Übersetzt von ER)
    Es wird dringend informieren Sie über die beobachtete Verschiebung des GPS-Netzes Canaria (Nagoya Univ ITER + + GRAFCAN), die in Betrieb ist das Instituto de Canarias Volcanológico unter der Leitung von Dr. Takeshi Sagiya (Professor an der Nagoya University und wissenschaftlicher Mitarbeiter INVOLCAN.)
    GPS-Station FRON (Frontera):
    Während der letzten 2 Tage gab es horizontale Verschiebung nach Osten von 2 cm und nordwärts von 3 cm. Die vertikale Verschiebung betrug 2 cm.
    Diese Daten spiegeln deutlich deformación (ein Prozess der Bewegung des Magmas U-Bahn und der Quelle verantwortlich für diese Verformung ist im zentral-westlichen Teil der Insel El Hierro) in Verbindung mit Daten aus den letzten seismische Aktivität.
    Die Bewegungen während der letzten 2 Tage aufgezeichnet sind real und viel schneller als die im letzten Jahr beobachteten 2011.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Betzwieser,
    ich bewundere ihre täglichen, detaillierten Berichte über l Hierro Vulkan1
    Sie sind in der Tat ein echter, sachkundiger Kenner der Materie.
    Ich bin ein Freund der Geologie und weiß Ihre Berichterstattungen zu schätzen.
    Ich hatte Ihnen mitgeteilt (eMail, dass ich eine Satelliten-Ansicht der Kanaren
    1,oo x 0.50 cm gefertigt habe. Ich verfolge täglich mehrmals die internet-Meldungen und bin sozusagen immer "direkt vor Ort".Es interessiert mich kein
    anderes Thema mehr als der Eldiscreto, bin also seit seiner Geburt dabei; dank
    Ihrer Führung!Ursprünglich wollte ich auf meiner Schautafeldie einzelnen Beben
    bis heute mit aufzeichnen, doch dass ist jetzt nicht mehr möglich anhand der
    zig Beben/Erdstöße.Ich mache mir Kopien und ergänze diese entsprechend.
    Sehr geehrter Herr Betzwieser, ich sehe Ihren weiteren Berichte spannend entgegen.
    Mit den freundlichsten Grüßen aus Deutschland
    Kar.-Heinz Reutershan

    AntwortenLöschen
  5. Dieter Griepenburg27. Juni 2012 um 12:19

    Hallo Herr Betzwieser

    Ist die Strasse zur Badebucht von Tacoron offiziell immer noch gesperrt ?
    Im Februar mußte das Sperrschild umfahren werden, damit man zur Badebucht konnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herr Griepenburg,
      alle Straßen sind frei. Auch nach Tacoron, zumindest bis gestern.

      Löschen
  6. Hallo in die Runde.
    Nun wird es also doch noch interessant und wir sind bei einem ganz und gar außergewöhnlichen Naturschauspiel Zeitzeugen.

    Dank Ihnen, Herr Betzwieser dürfen wir seit Monaten in Ihrem Blog stöbern und Ihre Liebe zu den Inseln miterleben. Vielen vielen Dank!

    Auch Ihres Blogs wegen war ich noch vor 4 Wochen 10 Tage auf La Gomera und schaute sehnsüchtig nach El Hierro herüber, zu dessen Besuch die Reiseplanung nicht mehr gereicht hatte.

    Ich werde wiederkommen, auch wenn die seltsame Eigenbrötlerei der Einwohnerschaft teilweise liebenswert antiquierte Züge trägt.

    War ich beim ersten Durchlauf von der farbenprächtigen Aktivität des Unterwasservulkans fasziniert, so beeindruckt mich nun vor Allem die Dynamik, mit der sich ein offenbar ganz anderes Geschehen inszeniert.

    @Juergen: Sicher. 3 cm nach Norden, 1,5 cm nach Osten und 3 cm in die Höhe – so was spürt man nicht, wenn es sich über zwei Tage verteilt in El Pinar abspielt, aber das sind doch ganz erhebliche Dimensionen, die eine Veränderung in 20km Tiefe da an der Inseloberfläche hervorruft. Hier sollte es weniger um Fragen der Sensorik, als um Fakten gehen. Alles im Grünen Bereich lasse ich für die Gegend um Köln gelten. Auf El Hierro sollte nur noch die Mojo "verde" sein.

    Im Volcanocafe rechnet man hoch, dass vorgestern im Vergleich zu dem Tag der meisten bisher gemessenen Erdstöße im August 2012 die 32-fache Energie freigesetzt worden weil die Intensität der einzelnen Beben weit über derjenigen des Vorjahrs liegt. Und so einen Tag hatten wir gestern schon wieder.

    http://volcanocafe.wordpress.com/2012/06/26/el-hierro-day-2/

    Ich gewinne den Eindruck, da spielt sich etwas wesentlich größeres und energiegeladeneres ab, als beim Farbenfestival 2011.

    Nun ja: Wenn´s meine Familie wäre, ich würde eine sichere Distanz zwischen mich und das Spektakel legen bevor ich nicht genau wüsste wann sich die Energie wohin richtet.

    Andererseits: Das Meer ist tief um El Hierro. Es hat schon einmal verhindert, dass sich das Geschehen oberhalb der Wasserlinie abspielte. Hoffen wir also im Sinne der Bewohner und Ihrer Gäste auf erneutes Glück und die Rückkehr der intakten Insel und Ihrer Liebhaber zur gewohnten Ruhe.

    Die nächsten Tage haben das Zeug die aufregendsten Ihres blogs werden zu können.
    Ich drücke Ihnen die Daumen.
    Alles Gute

    J.F. "freddy" Klein

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Freddy

      "Nun ja: Wenn´s meine Familie wäre, ich würde eine sichere Distanz zwischen mich und das Spektakel legen bevor ich nicht genau wüsste wann sich die Energie wohin richtet."

      Die Beben sind alle noch um die 20km, im September 2011 lagen die 5km näher an der Erdoberfläche. Also noch muss man da nicht in Panik verfallen.

      Löschen
  7. Eben wurde von der Pevolca die Vulkan-Ampel von grün auf gelb geändert. Im Bereich El Julan und Dehesa.

    AntwortenLöschen
  8. http://www.gobiernodecanarias.org/noticias/index.jsp?module=1&page=nota.htm&id=149627

    Liebe Gruesse
    Faunaiberica Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://earthquake-report.com/wp-content/uploads/2011/09/eh-27062012-6.jpg

      Auf der Karte ist der Bereich der Warnstufe Gelb eingezeichnet.


      http://i50.tinypic.com/migd1v.jpg
      Die Bebenschwerpunkte des heutigen Tages

      Hoffen wir das Beste fuer El Hierro
      Saludos
      Faunaiberica Anja

      Löschen
    2. Zitat aus der Facebook-Seite der Avcan:
      .................................................................................

      "NOTA AVCAN ESPECIAL - EVOLUCION DEL ENJAMBRE SISMO-VOLCANICO EN LA ISLA DEL HIERRO - 11 -27/06/2012. En el mapa actualizado, Hoy llevamos ya 130 sismos, se observa que el enjambre sísmico continua su periplo por las raices de la isla, y despues de haberse movido en direción Suroeste y oeste, hacia el faro de Orchilla y el mar de las Calmas, ahora se concentra en el en el centro de la mancha de los sismos de hoy...mas hacia el este.. (Enrique)

      http://www.avcan.org/mapas/AVCAN3388.jpg?d=1340809607



      Sismos del 27 de junio de 12:00 a 18:00h - Marron verdoso (9)
      Sismos del 27 de junio de 06:00 a 12:00h - Naranja fuerte (67)
      Sismos del 27 de junio de 00:00 a 06:00h - Rosa fuerte (54)

      Sismos del 26 de junio de 18:00 a 00:00h - Naranja palido (56) Sismos del 26 de junio de 12:00 a 18:00h - Verde Claro (53) Sismos del 26 de junio de 06:00 a 12:00h - Azul Oscuro (62)
      Sismos del 26 de junio de 00:00 a 06:00h - Azul Claro (62)

      Sismos del 25 de junio de 18:00 a 23:59h - Violeta -negro (59)
      Sismos del 25 de junio de 12:00 a 18:00h - Rosa- violeta (85)
      Sismos del 25 de junio de 00:00 a 12:00h - Rojo (38)
      Sismos del 25 de junio de 00:00 a 12:00h - Rojo Palido (58)

      Sismos del 24 de junio - Verde oscuro (23)
      Sismos del 01 al 23 de Junio - Amarillo (120) "

      --------------------------------------------------------------------------------------
      Irgendwie sieht es so aus, als ob das Magma sich nicht entscheiden kann, welchen Weg es nehmen soll ............... Hoffen wir, dass es sich fuer den hinein ins Calma-Meer entscheidet.

      Liebe Gruesse
      Faunaiberica Anja

      Löschen
    3. Hallo Anja,
      vielen Dank für Deinen Beitrag, es ist bloß leider so, dass ich (und wahrscheinlich viele andere) den Blog so genau verfolge, weil ich kein Spanisch kann. Deshalb wäre es einfach super, wenn Du das wichtigste auf Deutsch übersetzen könntest. Die Links zu den diversen Information habe ich inzwischen selbst alle, nur leider verstehe ich nur sehr wenig.
      Liebe Grüße aus Süddeutschland
      Claudia

      Löschen
    4. Hallo Claudia,
      leider ist es doch reichlich Text ..... , aber der Spiegel-Artikel unten sagt doch das hauptsaechliche aus. Auf der Avcan-Mappe sind die braun-gruenen Punkte die aktuellsten Beben. Die Beben haben sich wieder um El Julan versammelt.......

      Das Neueste von Avcan: "Lo cierto es que la curva de las energias sísmicas liberadas acumuladas indican algo... la tasa es constante con un salto a las 12h y el siguiente a las 30h... si repite el patrón.. el de las 30h, volvera a repuntar la sísmica con sismos más intensos (3.5- 4.0) excepcionalmente mas..., mas o menos esta medianoche a partir de las 22:00UTC... pero no es más que una hipotesis de trabajo.. vamos que la noche pinta agitada.. lo siento, se que no son buenas noticias pero esto es lo que dice la curva de la energia... (Enrique)"

      http://www.avcan.org/sismica/graficas/G1034.jpg?t=1340815508

      Es geht hier um die Kurve der freigesetzten Energien. Gegen 12 fand ein Sprungl statt. Und der Autor erwartet fuer gegen 22 h staerkere Beben um die 3.5 - 4.0. Dies sei die Hypothese aus seiner Arbeit und die schlechten Nachrichten taeten ihm leid, aber dies wuerde die Energiekurve fuer ihn so aussagen .......


      Liebe Gruesse
      Anja

      Löschen
    5. Hallo Anja,
      vielen Dank.
      Liebe Grüße
      Claudia

      Löschen
    6. http://www.ign.es/ign/layoutIn/sismoDetalleTerremotos.do?evid=1152007&zona=1

      Das erste 4-er-Beben ..........

      LG
      Anja

      Löschen
  9. auch die deutsche Presse ist wieder aufmerksam geworden,gerade gefunden.
    Seit 1 jahr verfolge ich diesen Blog und möchte jetzt auch mal Danke sagen.

    Liebe Grüsse aus Hamburg
    Angelika

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/erdbeben-auf-kanarischen-inseln-vulkan-auf-el-hierro-erwacht-a-841322.html#ref=rss

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Anja,
    wenn man diese Grafik sieht scheint das Magma sich eindeutig für den Südwesten entschieden zu haben:
    http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/Eventos_HIERRO_2D.jpg

    Interessant ist auch die Gesamtgrafik.
    http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/Eventos_HIERRO_2011-2012.jpg

    Da sieht es so aus, als ob die Erdbeben genau in dem Bereich stattfinden, der beim letzten Mal "ausgespart" wurde. Das Magma scheint damals aufgestiegen zu sein und hat sich ganz im Süden seinen Weg gesucht. Könnte sein, dass all die blauen Erdbeben, diesen Bereich schon "aufgeweicht" haben und der aktuelle Bereich noch fest bzw. verschlossen ist: Spannend wird es, wenn die Beben ansteigen. Welche Richtung wird es dann sein?

    M.F.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Vermutung: Der alte Tanganasoga ...................
      Ich will es aber nicht hoffen ! Ich switche laufend zwischen verschiedenen Seiten rum, und da sind auch Meinungen, dass die Tiefe der Beben nichts zu sagen hat bezueglich eines baldigen Ausbruchs von Lava an die Oberflaeche ............ Andere sagen, sollte es zu Beben bei etwa 8 km Tiefe kommen, steht ein Ausbruch direkt bevor ....... Wie gesagt, sind jetzt gelesene Infos, die jeweiligen Seiten kann ich nicht nennen, teils volcanocafe, teils Avcan, teils earthquakereport. Und vor allem Gedanken der Kommentatoren. Was dran ist, werden wir wohl bald erfahren ................

      Liebe Gruesse
      Anja

      Löschen
  11. Mit google übersetzt und etwas hin- und hergeschoben:
    Auf der aktualisierten Karte haben wir jetzt 130 Erdbeben, wir sehen, dass der Schwarm seine Reise durch die Wurzeln der Insel fortsetzt, und nachdem er sich nach Südwesten und Westen bis zum Leuchtturm Orchilla und dem Meer der Ruhe zog, konzentriert er sich in der Mitte der Stelle der heutigen Erdbeben ... mehr nach Osten
    M.F.

    AntwortenLöschen
  12. Interessante GPS-Kurve eines Kommentators bei volcanocafe:

    http://i48.tinypic.com/2vi3tar.png

    Man achte auf den enormen Sprung !!!!!

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachzulesen hier: http://volcanocafe.wordpress.com/2012/06/27/el-hierro-day-3/

      LG
      Anja

      Löschen
  13. Moin

    Die GPS-Daten liegen ja nun vor, aber es sind "nur" cm und nicht Meter. Dazu mal ein Vergleich was ich noch sehr gut im Kopf hab:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausbruch_des_Mount_St._Helens_1980#Die_Ausw.C3.B6lbung_an_der_Nordflanke

    Das da etwas unten brodelt ist uns allen klar und das die Kanaren auf NO-Wanderkurs liegen ist wohl hoffentlich auch jedem bekannt. Rein vom Gefühl her würde ich die GPS-Daten nun nicht überbewerten. Klar steigt da Magma auf und wird vermutlich sich in der Tiefsee unseren Augen verborgen ausfließen. Ich hoffe das dies fernab der Küste im Kanarischen Becken geschieht was ja immerhin bis zu 6,5 km tief ist.

    AntwortenLöschen
  14. 1152007 27/06/2012 18:55:08 27.6883 -18.1006 20 Sentido 4.0 4 W EL PINAR.IHI

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!