Dienstag, 26. Juni 2012

El Hierro Vulkan - und es geht weiter


NEWS:
17.07 Uhr - bisher 124 Beben heute. Um 13.34 Uhr ML2,6 und um 15.08 Uhr mit ML2,8 beide in 19 km Tiefe südlich des Tanganasoga. Nach einem kurzen Abflauen heute Morgen, nun wieder kräftiger. Der Tremor ist immer noch schwach.
18.13 Uhr - nach einem Beben um 15.35 Uhr mit ML2,7 in 19 km Tiefe setzt nun seit 16.10 Uhr der Tremor wieder ein.
21.27 Uhr - die Beben verlagern sich weiter nach Süden. 16.35 und 16.50 Uhr von je ML3,5 und 17.54 Uhr mit ML3,3 in 19 km Tiefe.

Die Beben halten weiter an, auch wenn sich der Tremor in der Nacht abgeschwächt hat. Heute Morgen bereits wieder über 50 Erdstöße. Der bisher Stärkste um 4.11 Uhr mit ML3,1 in 18 km Tiefe unter dem Tanganasoga. Die Bebenbilanz von gestern entspricht in ihrem Ausmaß den Höhepunkten um den 13. September 2011. Insgesamt 241 Beben, davon 180 Erdstöße zwischen ML2,0 - 3,0 und 6 Beben über ML3,0. Keiner käme hier auf die Idee von einem Ausklingen der Vulkanaktivität und von "Normalität" zu sprechen. Nur die PEVOLCA, der Krisenstab der gestern im fernen Teneriffa tagte, kommt zu dieser Auffassung. Sicher besteht im Moment noch keine Gefahr für die Menschen, aber die Gefahr ist im Anmarsch. Das sind Bürokraten denen parteipolitische und wirtschaftliche Gründe wichtiger sind als Aufklärung. Auch unter den Wissenschaftler hat sich im Hindergrund eine rege Diskussion und Unverständnis über derartige Aussagen entwickelt. Lassen wir Krisenstab - Krisenstab sein und entwickeln unsere eigenen möglichen Vorstellungen.






Die Erdstöße zentrieren sich auf das Inselinnere und liegen heute im Tiefenbereich von 16 bis 18 km. Wir wissen, daß der Magmakanal nach Süden ansteigt und die Eruption erst mit Beben in ca. 8 - 10 km im November 2011 erfolgte. Die Abschwächung des Tremor lässt darauf schließen, daß alte Kanäle verstopft sind und sich die Magma erst einen weiteren Weg - vielleicht neuen Weg - suchen muß. Die Beben werden anhalten und erst durch einen "Befreiungsschlag" ein starkes Beben den Weg öffnen. Alles geht dieses Mal viel schneller, so daß bis zum kommenden Wochenende wahrscheinlich erste Spuren an der Oberfläche zu sehen sein werden.

Zum Tanganasoga und ins Golfotal

Am Montag war die Sonne hinter einem Sandschleier, dem Calima verborgen. Starke Saharawinde brachten Unmengen von Sand mit. Die Sonne kann direkt beobachtet oder wie hier mit der Kamera fotografiert werden. Die Sicht ist auf wenige hundert Meter eingeschränkt. Der Sandschleier wirkt wie ein Treibhaus und die normal bei 60 bis 70 % liegende Luftfeuchtigkeit ist nicht mehr messbar, also nahe 0 %.
Das Epizentrum (Karte)  heute lag im Golfo-Gebiet zwischen Los Llanillos und links dem alten Vulkanberg Tanganasoga (1376 m). Er ist der zweithöchste Berg nach dem Malpaso (1503 m) und auch bereits bei Beginn der Beben im Vorjahr der Schlüsselpunkt und mögliche Kandidat für einen Ausbruch. Unter ihm laufen die Magmakanäle Richtung Süden zum Eldiscreto. Ich habe mich gestern mehrere Stunden (von 10 - 15.00 Uhr) im näheren Umfeld dieses Berges aufgehalten und auch die ML2,8 - ML3,1 Beben nicht wahrgenommen.
Los Llanillos, ein Ortsteil von La Frontera unter dem Sandschleier. An der Küste das Meeresbad "Charco Azul". Da alle Beben in 17 - 20 km Tiefe ihren Auslöser haben, mag die Spürbarkeits-Grenze vielleicht bei ML3,8 oder höher liegen. Allerdings habe ich mit Einwohner gesprochen die in der Nacht und am Morgen die stärkeren Erdstöße gespürt haben. Es liegt eine trügerische Ruhe über der Gegend, die schwer zu beschreiben ist. Zum einen weiß ich was sich jetzt wohl im Moment in 20 km Tiefe abspielt und wie schnell die Auswirkungen auch an der Oberfläche spürbar sein können. Zum Anderen diese Stille, das Meeresrauschen in der Ferne und die drückende Hitze. Eine unwirkliche Idylle - wenn jetzt noch das kleine Glöckchen erklingen würde - eine besondere Atmosphäre  So oder ähnlich ist die von mir empfundene Situation. Alles hat man im Jahr 2011 bereits einmal erlebt und hofft natürlich, daß sich die hoffentlich "ungefährliche" Pracht wieder im Süden entlädt. Wenn es schon sein muß !
Auch ein Glöckchen, das Wahrzeichen von La Frontera. Der Glockenturm auf einem Vulkanhügel weithin sichtbar. Die dazu gehörende Kirche steht am Fuße hinter dem Berg. Umrandet von den über 1000 Meter hohen Felswänden des vor ca. 120.000 Jahren zusammen gebrochenen und abgerutschten Hauptvulkan, dessen Kratergrund heute das Golfotal bildet. Alle Straßen sind befahrbar. Auf den Berg- und Abstiegsstrecken liegen allerdings kleinere Steine und Lavabrocken herum, die wahrscheinlich am frühen Morgen von der Bebenserie ausgelöst wurden.
Erdrutsche und Steinschlag gab es hier schon immer, auch ohne Erdbeben. Hier auf dem Foto eine Geröllhalde die vor wenigen Jahren das Legartarium (Aufzuchtstation der Riesen-Eidechsen) zerstört und verschüttet hat. Besonders nach schweren Regenfällen in den Wintermonaten beginnt die Felswand zu bröckeln und es können sich richtige Geröll-Lawinen ins Tal ergießen. Die Golfotunnel Zufahrt (unten) mit den schnell im Dezember 2011 errichteten Auffangnetzen, die den besonders gefährdeten Eingangsbereich auch bei Beben vor herabstürzenden Felsbrocken schützen soll.


Das ehemals kleinste Hotel der Welt vor den Roques del Salmor Felsen. Der nördliche Abschluss des Golfotal. Auch hier gab es in den letzten Tagen Erdbeben. Diese Pizzeria mit dem Namen "Vulcano" habe ich in La Frontera gefunden.  

Kommentare:

  1. Na dann können wir uns ja wieder zusammensetzen!:-)
    Gruß an Alle
    LG T.M.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Lernen die Menschen nicht? War es letztes Jahr nicht auch so? Es wäre schön, wenn die da Oben mit mehr Informationen rausrücken würden. Mit der Aussage es ist alles im grünen Bereich und Normal ist ja wohl nicht richtig. Seit wann sind Erdbebenschwärme in dem Ausmaße normal?????.Klar Pamik machen will keiner, aber mit einer ehrlichen Aufklärung würde sowas auch nicht passieren. Nur mit einer Aussage, ist alles normal.
    Gruss Martina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Herr Betzwieser,

    herzlich willkommen auf El Hierro. Wenn Sie in ihrem Blog wieder anfangen Panik zu verbreiten, ziehe ich Sie eigenhaendig aus ihrem Apartment in Tamaduste und setze Sie auf die naechste Faehre nach nirgendwo. Ueberarbeiten Sie bitte ihr schlecht recherchiertes Buch "Die geheimnisvolle Insel" und gehen Sie schoen essen, damit die uralte Restaurantliste aktualisieren koennen. MFG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Herr/Frau/Es Anonym,
      ich glaube Sie haben sich in diesen Blog verirrt. Aber, macht nichts gehen Sie einfach ein Blog weiter.
      LG T.M.

      Löschen
    2. Hallo Herr/Frau/Es Anonym,
      Haben Sie auch schon mal von freier Meinungsäusserung gehört?
      Ich finde es beschämend, wie Sie sich verhalten.

      Ich habe sehr viel respekt gegenüber Menschen, die offen berichten über Misstände. Und das herrscht auf dieser Insel.
      Ich hoffe das Manfred sich von solchen sich nicht einschüchtern lässt.

      Ein so reine Naturlandschaft und gute Ansätze für Ökologie der Zukunft sind mehr Wert als dies unpassende Spücheklopfer. Nur eines sollten die Leute endlich begreifen, dass Naturgewalten der Mensch nicht verhindern kann, denn die Natur bleibt immer Sieger, aber der Mensch kann sich an Ihnen orientieren und gegenfalls sich anpassen.

      Herzliche Grüsse
      Carlos

      Löschen
    3. Wanninger meint dazu: So eine blöde primitive Pöbelei, schon die Formulierung "ziehe ich Sie eigenhändig aus ihrem Apartment" ist ekelhaft. Da möchte man ja nicht wissen, was für ein "Mensch" dahinter steht. Idiot.

      Löschen
    4. Panik Verbreiten, aus dem Apartment werfen, was ist das denn? Den hat seine Frau vorgeschickt weil die alte Henne vor lauter Angst nicht mehr Gackern kann.

      Löschen
  4. Hallo Manfred,

    Du, da droht Dir jemand! Da würde ich aber jetzt ganz fest Angst bekommen! - Oder vielleicht die URL feststellen lassen. Man muss ja nicht immer einer Meinung sein, aber anonyme Drohungen gehen gar nicht!

    Gruss Mic

    AntwortenLöschen
  5. Daniela Atanasovski26. Juni 2012 um 12:26

    Dani Ata
    Ich finde nicht, dass Hr. Betzwieser Panik verbreitet und verfolge regelmässig seinen Blog. Ich war schon fast so weit, die Insel mal zu besuchen. Aber wenn so unsympatische Leute wie Sie, die anonym Drohungen ausstoßen (sehr "mutig"), auch dort sind, die aus lauter Geldgier Tatsachen am liebsten totschweigen wollen (und die Schwarmbeben sind Tatsachen), lasse ich es lieber. Es wäre nicht das erste mal, das aus Geldgier Risken totgeschwiegen werden. Die meisten Menschen bekommen eher Panik, wenn ihnen Informationen vorenthalten werden, aber für anonym sind Touristen scheinbar keine Menschen, nur Melkkühe, die man nicht zu informieren braucht. Nein Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela

      Also totschweigen und Geldgier sehe ich in dem Fall nicht, ebenso wenig irgendwelche Risiken und von einem Anonymen würde ich nicht auf alle Inselbewohner schließen.

      Zu der Drohung des Herr/Frau/Es Anonym bleibt eigentlich nur zu sagen das dieser Blog die falsche Adresse für Drohungen ist, diese Webadressen sind da viel mehr auf Panik aus:

      http://www.01.ign.es/ign/main/index.do# oder http://www.avcan.org/

      sind da eher für zuständig da diese Betreiber Tatsachen ins Netz stellen und sie nicht kommentieren ;-).

      Löschen
  6. Ich habe auch gerade so gedacht, dass ich keine Insel besuchen möchte, auf der anonyme Gesellen sitzen, die Drohungen ausstoßen. Brauche ich nicht. Dann bleibe ich halt dabei, Lanzarote zu besuchen und lass' El Hierro aus. Viele Grüße, Andrea aus NRW

    AntwortenLöschen
  7. Mal im Ernst,
    wer glaubt wirklich an diesen Kram mit den Schwarmbeben?
    Kenau keine Sau
    Davon abgesehen ist wohl ein Blog weniger für vertrauensvolle Informationen geeignet, als eine seit längerem agierende Expertenseite, wie Beispielsweise involcan.org - Doch leider stammen große Teile von ebendieser Seite, nur mit Volksverhetzender Eigenen Meinung.

    Zusätzlich kommt noch erschwerend zu einer zuverlässigen Berichterstattung hier hinzu, dass bei großen Teilen der Tabellen die Skalen fehlen...
    Aber jedem das seine

    LG Belial

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wanninger meint dazu: Volksverhetzend ? Was ist denn das für ein Vokabular ? Silencio scheint verbale Anleihen bei den Nazis gemacht zu haben...
      Ebenso der Ausdruck "jedem das seine", auch diese Formulierung wurde von den Nazis verwendet.

      Vielleicht ist es ja wirklich sinnvoll, die URL bei den Kommentaren mit zu veröffentlichen.

      Löschen
  8. Wenn die Menschen die Information von offizieller Seite nicht bekommen, beginnen sie schon um zu recherchieren und auch um zu spekulieren. Die Ersten, wie Manfred, geben die recherchierten Information weiter; die Zweiten können die recherchierte Information für sie benutzen, um aufzuhören zu spekulieren, oder um weiter zu spekulieren. Wir alle sind frei, um zu entscheiden, wie wir mit Information umgehen, und wir alle haben ein Recht auf Information. Die Regierungen wollen sich immer das Recht nehmen, um zu zensieren. Wir normale sterbliche Bürger nehmen wir uns das Recht, um zu erfahren/ um zu wissen. So geben wir auch unsere Namen bekannt. Es muss ein Ignorant sein, der seinen Namen nicht bekannt geben will, und noch ignoranter, um zu drohen. Auf Spanisch sagt man: "Perro que ladra, no muerde". Das bedeutet: "Hund, der bellt, beißt nicht. Es muss ein kleiner Hund sein, der hier bellt, ein kleiner ängstlicher Hund ;-) Grüße von Maritza Schwarten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow Maritza, das ist grosse Klasse was du geschrieben hast. Aber wir wissen doch wer hinter diesem Anonym seckt. Oder??? Es sind doch nur zwei Personen die auch letztes Jahr so gehetzt und beleidigend waren. Manfred weis bestimmt wer es ist.
      VLG
      josch

      Löschen
  9. Der/Die anonyme Kommentator/-in lebt wahrscheinlich vom Tourismus auf El Hierro ?! Gerade dann sollte ihm/ihr bewusst sein, dass der Tourismus nur ueber Calidad & Servicio belebt werden kann. Teil des Service ist auch, offen ueber Gegebenheiten zu sprechen. Gegeben ist nun einmal der aktive Vulkanismus zur Zeit auf der Insel. Keiner spricht hier von Panik ! Viel mehr von wissenschaftlichem Interesse ! Und Interesse an der Schoenheit El Hierros. Und Manfred B. macht dort gerade Familienurlaub, ein Vorzeigebeispiel, dass es nach wie vor Menschen gibt, die dort gerne ihren Urlaub verbringen. Ich denke, Manfred B. moechte auch mit seinen Vor-Ort-Recherchen dieses Eilands publizieren, damit noch mehr Menschen es besuchen.
    Ja, vielleicht ist dies eine provokative Meinung meinerseits, aber ich selbst wuerde bei einem Inselbesuch deutschsprachige Hotels/Restaurants etc. meiden, wenn ich solche anonymen Kommentare lese ! Solche Kommentatoren schaden der Insel mehr, als ein Vulkan es kann !

    Manfred, Dir & Deiner Familie einen schoenen Urlaub ! Und ich lese nach wie vor gerne und regelmaessig Deinen Blog !

    Faunaiberica Anja

    AntwortenLöschen
  10. na das fängt ja wieder gut an... im letzten jahr hatten wir auch einige, ich sag nur martina aus el hiero, die der meinung waren, dass man sich nicht austauschen darf und alles nur panikmache sei. das waren dann die die , die nicht mal merken wollten, wenn die erde unter ihrem hintern bebte.
    ich lebe auf gomera und informiere mich regelmäßig und das seit es losgegangen ist, denn ich finde(das habe ich schon mal gesagt), dass es mir mehr angst macht keine oder unzureichende information zu bekommen,als eine klare ansage und ich mich auf das was kommen mag vorbereiten kann.
    manche schweigen lieber alles tod oder reden sich alles schön , aber wenn politiker mir meine mündigkeit absprechen selbst zu entscheiden, dann finde ich es richtig sch...und darüber sollte man sich mal gedanken machen.
    wie will man jemanden vertrauen, wenn zb.hier auf gomera die herrn politiker mal eben 4 millionen euro verschwinden lassen. meint ihr, sie sagen dann die wahrheit wenn es darum geht urlauber von einer möglichen gefahrenquelle fernzuhalten?
    jeder sollte sich selbst ein bild machen und wenn man sich austauschen möchte, entweder hier im blog oder auch wo anders.
    so und nun wünsch ich jedem wieder eine spannende zeit mit hoffentlich genauso einem harmlosen ausgang wie beim letzten mal.... aber immer daran denken: die natur hat ihre eigenen gesetze und gott sei dank, haben wir darauf so gut wie keinen einfluss
    lg aus gomera

    AntwortenLöschen
  11. Ups, mein Post ist wohl verschuett gegangen ?

    Liebe Gruesse von Faunaiberica Anja (die Gruesse gelten natuerlich nicht dem anonymen Schreiberling von 12:05 h !)

    AntwortenLöschen
  12. ... vielleicht sollte man die Möglichkeit, am Blog anonym teilzunehmen, eben wieder überdenken. Wenn man sich identifizieren muss, überlegt man sich so ruppige Beleidigungen wahrscheinlich doch ...
    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die Häufung von Erdbeben von El Hierro über Norditalien bis in die Ägäis bzw. die Berichterstattung darüber eben nichts mit Panikmache zu tun hat, sondern einfach mit der Neugier und Faszination, dass eben auch Erde und Natur nix Statisches sind, sondern immer in Bewegung. So sehe ich das jedenfalls aus der Ferne (Österreich). Und aus der Nähe - El Hierro - ist wohl Information das Einzige, was Spekulationen und Panikmache überhaupt vorbeugen kann.
    Andreas Braunendal - Graz/Österreich

    AntwortenLöschen
  13. Uebrigens, die Angaben ueber Beben auf dem Festland "haengen" lediglich etwa 30 Minuten zurueck (siehe hier: http://www.ign.es/ign/layoutIn/sismoDetalleTerremotos.do?evid=1151506&zona=1 ); warum dauert es mehrere Stunden, bis die Beben auf El Hierro veroeffentlicht werden ????

    Saludos
    Faunaiberica Anja (Anja S.)

    P.S.: ich finde die "Anonym"-Wahl eigentlich ganz gut, so brauche ich nicht zig Versuche, bis ich das richtige Passwort gefunden habe. Unterschrift gehoert sich von selbst !

    AntwortenLöschen
  14. Moin Anja

    "Ups, mein Post ist wohl verschuett gegangen ? "

    Ist bei meinen Beitrag auch passiert, ist aber egal.

    Wer Drohungen von Anonymen ernst nimmt ist selber schuld, ich überlese solchen Mist in der Regel. Auch ist das sicherlich nicht die Meinung aller Bewohner dieser Insel und deshalb sollte man da nicht seine Reise von abhängig machen.

    @ Manfred

    "Da alle Beben in 17 - 20 km Tiefe ihren Auslöser haben, mag die Spürbarkeits-Grenze vielleicht bei ML3,8 oder höher liegen. Allerdings habe ich mit Einwohner gesprochen die in der Nacht und am Morgen die stärkeren Erdstöße gespürt haben."

    Den Einwand hatte ich schon letztes Jahr mal gebracht, kann es sein das Menschen unterschiedlich sensibel auf Erdbeben reagieren. Tiere spüren sogar stundenlang im Vorfeld von Erdbeben das da was kommt. Ich hab das schon bei meinen Katzen erlebt, wobei in der kölner Bucht keine vulkanische Beben die Ursache sind.

    In der Vulkaneifel in meiner Fastnachbarschaft setzt man Ameisen ein um einen längst überfälligen Vulkanausbruch vorherzusagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moen Juergen,

      ich hatte - sinngemaess - geschrieben, dass auch diese Person wohl vom Tourismusgeschaeft lebt und ich selbst bei einem Besuch deutschsprachige Hotels/Restaurants aufgrund solch eines Kommentars meiden wuerde. Da hat jemand vergessen, dass Calidad & Servicio das Nonplusultra sind ! Und die oertlichen Behoerden vergessen, dass Servicio informativo auch wichtig ist, damit Touristen kommen. Wissenschaftlich interessierte oder auch einfach Menschen, die die Natur lieben.

      Und, dass ich es gut finde, dass Manfred mit Familie dort seinen Urlaub verbringt. Er kann von dort aus sehr gut Werbung fuer dieses Eiland machen.

      Liebe Gruesse
      Faunaiberica Anja

      Löschen
    2. Ups Anja

      Sorry überlesen, also Asche auf mein Haupt ;-) .

      "dass auch diese Person wohl vom Tourismusgeschaeft lebt"

      Das glaub ich nicht direkt, das Ereigniss lässt sich vermarkten. Ich glaub eher die Person hat Angst davor das dieser Blog die Insel im März 2013 überrennt wenn wir das aufsteigen einer neuen Kaneareninsel erwarten :-D. Scherz meinerseits!!! ;-)

      "Und, dass ich es gut finde, dass Manfred mit Familie dort seinen Urlaub verbringt."

      Seh ich auch so, Manfred würde sicherlich nicht seine Familie in Gefahr bringen.

      Löschen
  15. Lieber Jürgen

    wer gut liest, hat Deine Anmerkung am Samstag, 16. Juni 2012
    "El Hierro Vulkan - Ameisen und Erdbeben" im Blog lesen können.

    Scroll back <<<<<<

    Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Carlos

      Klar hab ich den Beitrag von Manfred ebenso gelesen ;-). Aber mal ein Beispiel von mir mit Zitat Wiki:

      "22. Juli 2002 – Um 7:41 ereignete sich ein Beben der Stärke 5,0 mit Hypozentrum in der Nähe von Alsdorf in 14,4 km Tiefe. Menschen kamen nicht zu Schaden; einige Gebäude wurden "

      Das Epizentrum lag damals runde 20 km von unserem Küchentisch wo meine Frau und ich gemeinsam gefrühstückt haben. Ich hab zwar gemerkt das da etwas ist, aber meine Frau sprang in Panik auf. Erst ein Blick auf die Wasseroberfläche des Aquariums zeigte mir das es sich um ein Erdbeben handelte. Ohne Frau und Aquarium hätte ich vom 5.0er nix mitbekommen, vlt. bin ich bei Erdbeben eher ein Dickhäuter.

      Löschen
    2. Lieber Jürgen
      Danke für Deine Rückmeldung.
      Wenn man auf folgender Seite: http://hisz.rsoe.hu/alertmap/index2.php
      die Aktivitäten auf unserem Planeten verfolgt, ist das, was auf El Hierro geschieht eher zweitklassig.
      Darum verstehe ich nicht, das die Inselregierung ein solcher Angsthase ist.
      Ein Weltwunder herunter zu spielen grenzt für mich als völliger Blödsin.
      Herzlicher Gruss
      Carlos

      Löschen
  16. Hallo zusammen,

    das folgende Szenario ist keine Panikmache, sondern resultiert aus Erfahrungswerten und Einschätzungen einen befreundeten niederländischen Geologen aus Indonesien:

    Die Magma hat es nun leichter relativ schnell an die Erdoberfläche zu gelangen. Wie es aussieht wird die Flanke im Südwesten der Insel wieder aufreißen. Dann wird diese sehr flüssige Lava explosionsartig mit hoher Geschwindigkeit heraustreten. Der südwestliche Teil der Insel wird danach wahrscheinlich teilweise in sich einstürzen, was örtliche Tsunamis verursacht...

    Maik Schilowski
    La Orotava

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maik

      "Nettes Horrorszenario" aber eher unwahrscheinlich wie die Geburt einer neuen Kanareninsel. Für sowas müsste sich El Hierro erstmal um einige Meter in kurzer Zeit (paar Monate) erheben.

      Löschen
    2. Nööööö, sicher keine Panikmache, wenn der Einsturz eines Teils der Insel prognostiziert wird ....

      Die Menschen in Indonesien sind sicher begeistert von der Anwesenheit der niederländischen "Experten"

      Löschen
    3. Moin Lars

      "Die Menschen in Indonesien sind sicher begeistert von der Anwesenheit der niederländischen "Experten""

      Vlt. ist das ein Indonesier der das "mögliche" Abrutschen der NL in die Nordsee untersucht, ausgelöst von dem Erdbebengebiet Kölner Bucht;-).

      Löschen
    4. ..teilweise in sich einstürzen, was örtliche Tsunamis verursacht.
      Okay...
      The earth is the best planet of the world!

      Löschen
    5. Moin T.M.

      Der will nur spielen ;-).

      Da wirft jemand La Palma mit El Hierro durcheinander, dort droht wirklich solch ein Abrutscht incl. Megatsunami :-(.

      Aber sach mal was mach ich mit den Wohnwagen aus den Niederlanden wenn bei mir die Nordsee an der Haustür klopft ;-).

      Löschen
  17. Sieht so aus als ob der Tremor wieder ansteigt!

    http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CHIE_2012-06-26&ver=s&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=06&Dia=26&tipo=1

    AntwortenLöschen
  18. Ja, der Tremor ist seit kurz nach 16 h Ortszeit wieder da, und mit ihm Beben oberhalb der Staerke 3, meist von Anwohnern gefuehlt laut IGN. Alles suedlich von El Julan (siehe z.B. hier: http://www.01.ign.es/ign/layoutIn/sismoDetalleTerremotos.do?evid=1151586&zona=1 ). Hat das Magma seinen Weg gen Sueden gefunden und somit die Gefahr einer terrestrischen Ausschuettung verringert ? Ich hoffe es fuer die Bewohner sehr !

    Saludos
    Faunaiberica Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Anja

      Das mit dem Tremor war mir auch aufgefallen, aber das mit den Beben kann nicht sein. Laut AVCAN gibt es die letzten 12h keinerlei Beben auf El Hierro ;-).

      Löschen
    2. Schnelle Kopie ab 15 h......:


      Evento Fecha Hora (GMT)* Latitud Longitud Prof.
      (km) Int. Máx. Mag. Tipo Mag. (**) Localización Info
      1151589 26/06/2012 17:04:53 27.6985 -18.0755 18 3.0 mbLg W EL PINAR.IHI [+]
      1151587 26/06/2012 17:04:40 27.7241 -18.0997 20 2.8 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151568 26/06/2012 17:02:48 27.6905 -18.0903 19 2.8 mbLg W EL PINAR.IHI [+]
      1151586 26/06/2012 16:50:19 27.7081 -18.1109 19 Sentido 3.5 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151559 26/06/2012 16:35:57 27.6997 -18.0652 19 Sentido 3.5 mbLg W EL PINAR.IHI [+]
      1151588 26/06/2012 16:24:46 27.7276 -18.0772 21 Sentido 3.3 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151550 26/06/2012 16:15:30 27.6982 -18.0863 20 3.1 mbLg W EL PINAR.IHI [+]
      1151585 26/06/2012 16:13:30 27.6919 -18.0825 20 Sentido 2.8 mbLg W EL PINAR.IHI [+]
      1151549 26/06/2012 15:40:38 27.7338 -18.0851 17 1.9 mbLg W FRONTERA.IHI [+]
      1151558 26/06/2012 15:35:03 27.7140 -18.0745 19 2.7 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151557 26/06/2012 15:24:21 27.7186 -18.0856 19 2.1 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151556 26/06/2012 15:23:39 27.7169 -18.0892 19 1.8 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151555 26/06/2012 15:22:31 27.7205 -18.0951 20 2.2 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151554 26/06/2012 15:12:39 27.7206 -18.0935 18 2.0 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151545 26/06/2012 15:08:31 27.7202 -18.0805 19 Sentido 2.8 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151553 26/06/2012 15:07:05 27.7169 -18.0800 19 2.3 mbLg SW FRONTERA.IHI [+]
      1151552 26/06/2012 15:00:34 27.7288 -18.0663 18 2.3 mbLg SW FRONTERA.IHI


      Liebe Gruesse
      Anja

      Löschen
    3. Ach ja, "sentido" = gespuert

      Liebe Gruesse
      Anja

      Löschen
    4. Avcan berichtet regelmaessig auf seiner Facebook-Seite: https://www.facebook.com/pages/Actualidad-Volc%C3%A1nica-de-Canarias-AVCAN/163883668446

      Lediglich das Gobierno von den Kanaren http://www.gobiernodecanarias.org/noticias/index.jsp?module=1&page=nota.htm&id=149614 berichtet von "weniger" Bewegungen ...

      Liebe Gruesse
      Anja

      Löschen
    5. Hallo Anja

      "Erdbebengebiet Kölner Bucht"

      Ich hätte da sicherlich nix gespürt, gut meine Holde wäre da sicher anders gewesen aber die Beben waren eh auf der IGN-Grafik zu sehen. Wenn man jetzt noch die GPS-Daten hätte währe das einer Analyse wert, aber so. Ich vermute mal im SW macht sich ein neuer "Diskreter" 500m unterm Wasserspiegel auf den Weg. Schöner Indian Summer dann im Herbst im Atlantik vor El Hierro, aber "nix neue Insel". Die Presse macht dann wieder viel Wirbel um "Nix" und wir dürfen uns wieder hier im Blog über die Schönheit der Natur austauschen.

      Löschen
    6. Der Link zu den jetzt wieder aktuellen GPS Daten

      http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/html/deformacion.html

      M. F.

      Löschen
  19. Hallo zusammen
    Wenn man auf folgender Seite: http://hisz.rsoe.hu/alertmap/index2.php
    die Aktivitäten auf unserem Planeten verfolgt, ist das, was auf El Hierro geschieht eher zweitklassig.
    Darum verstehe ich nicht, dass die Inselregierung ein solcher Angsthase ist.
    Ein Weltwunder herunter zu spielen grenzt für mich als völliger Blödsin.
    Herzlicher Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Carlos

      "Darum verstehe ich nicht, dass die Inselregierung ein solcher Angsthase ist.
      Ein Weltwunder herunter zu spielen grenzt für mich als völliger Blödsin."

      Genau so ist es, da droht keine Gefahr durch "Naturgewalten". Da hätte ich eher bei der Toscana mehr Bauchweh um meine Familie.

      Das auf und vor der Insel ist ein Naturschauspiel wo die Erde Regie führt und genau so spannend und ungefährlich wie der Sonntagskrimmi. Einziger Unterschied bei der Aufführung, die nächste Wh. kommt in ein paar Generationen nach uns.

      Löschen
  20. Hallo Zusammen,
    da können wir nur hoffen, nachdem alle webcams aus sind, dass Manfred mit der Kamera bereit ist, wenn El Discredo sich sichtbar meldet. Dir Manfred vielen Dank für Deine tolle und ausdauernde Arbeit.
    Herzliche Grüße aus Süddeutschland
    Claudia

    AntwortenLöschen
  21. Vielleicht sollte man diese Veranstaltung verlegen:
    http://www.nochedevolcaneslapalma.es/

    Aber wahrscheinlich kann man sowas erst 40 Jahre danach veranstalten :)
    M . F.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin M.F.

      "Aber wahrscheinlich kann man sowas erst 40 Jahre danach veranstalten :)"

      Genau so ist es, das Drehbuch schreiben nicht wir sondern die Natur. Wir können jetzt nur lernen und verschiedene Gadanken zu Einem versuchen zusammen zu fügen.

      Löschen
  22. laut
    http://hisz.rsoe.hu/alertmap/index2.php
    zwei Beben in nur 10 km Tiefe. Eines zw. La Palma und El Hierro und eines zw. Frontera und El Pinar (ohne Gewähr)
    Liebe Grüsse an alle auch am Thema Interssierten

    AntwortenLöschen
  23. Guten Tag allerseits
    Gemäss den offiziellen Daten bewegen sich die Erschütterungen in den Tiefen zwischen -21 bis -16km unter der Insel. Die stärkste Erschütterung fand mit 3.5 mbLg gestern um 16:35 und 16:50h statt. Gestern fanden etwa gleichviele Erschütterungen wie am Vortag statt.
    Mich nimmt nur eins Wunder, wo und ob einen Lavaaustritt statt finden wird.
    Wünschen allen einen ruhigen Tag.
    Carlos

    AntwortenLöschen
  24. Imho läuft der Hot Spot unter den Canaren nach der Vorheitsphase warm.
    Wo kann man die CO2 und SO2-Werte nachschauen, damit man selber erraten kann, wanns richtig los geht?

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!