Montag, 4. Juni 2012

El Hierro Vulkan - neue Schwarmbeben

NEWS:
11.08 Uhr - es geht weiter - zwischen 7.18 und 8.40 heute Morgen allein 5 neue Beben bis ML1,9 in 11 bis 18 km Tiefe im Golfo.
13.01 Uhr - 5 weitere Erdstöße - Bilanz am Montag bisher 10 Beben. Die Beben von 7.18 und 7.31 Uhr wurden auf ML2,0 korrigiert.
15.23 Uhr - kräftiges Beben von ML2,9 um 12.45 Uhr direkt vor der Gofoküste in 17 km Tiefe.
16.29 Uhr - die IGN Auflistung der über ML1,5 Beben von heute. Das ML2,9 Beben wurde im Golfotal verspürt. Bis jetzt insgesamt 13 Erdstöße.
21.25 Uhr - die Schwarmbeben Serie hält weiter an. Bis jetzt 16 Beben.


Nach Wochen der Ruhe nehmen seit Anfang Juni die Beben wieder zu. Es sind leichte Schwarmbeben die bisher bei max. ML1,6 lagen. In den letzten drei Tagen ereigneten sich 16 Erdstöße. Es ist nicht die Stärke, aber die Anzahl der Beben die plötzlich wieder auftreten und Aufhorchen lassen. Auf der IGN-Grafik oben ist die täglich anwachsende Anzahl gut zu erkennen..Erinnern wir uns an Juli 2011 als die Vulkan- und  Bebentätigkeit begann. Auch damals waren es zunächst Schwarmbeben die im Endstadium bis zu über 400 Erdstöße am Tag produzierten. Davon sind wir heute natürlich noch weit entfernt, aber es ist schon ungewöhnlich und mit dem Abklingen der Eldiscreto-Aktivität eigentlich nicht zu erklären. Das Zentrum liegt am Westrand des Golfo und zieht sich unter dem Bergkamm bis hin zur Südseite der Insel. Die Tiefe der Beben variiert zwischen 12 und 21 km Tiefe. Also im Bereich der vermuteten Magmahauptkammer. Von der Wissenschaft kommen im Augenblick noch keine Erklärungen zu den Vorgängen.

Eldiscreto weiter aktiv

Ein ganz anderes Bild ergaben Sonar Untersuchungen der Atlantic Explorer in der letzten Woche. Obwohl seit Mitte März 2012 die Eruption des Eldiscreto offiziell für beendet erklärt wurde, spuckt er noch oder wieder Gase und Asche aus. Links auf der Sonar Aufnahme der Qstar Oceanography + Marine Research ist deutlich die aufsteigende Säule zu erkennen. Wissenschaftler der Uni Las Palmas (ULPGC) erklären, daß es sich nicht nur um Gase, sondern auch um Lava Aschepartikel handelt. An der Meeresoberfläche sei nur ein leichtes Sprudeln, aber keine Verfärbung erkennbar. Tote Fische seien nicht gesichtet worden. Die Meerestemperatur an der Oberfläche betrug 21,8° und in der Tiefe 18,2°. Unklar ist, ob das Sonarbild vom Hauptkrater oder einem Nebenkrater stammt. Gesprochen wird nur von einem Spalt. Dies würde dann auch die Tiefe von 150 m von der Meeresoberfläche erklären. Die Vulkanspitze des Eldiscreto lag ja bei 88 m. Theoretisch wäre es auch möglich, daß der Hauptkrater in den letzten Wochen eingestürzt ist. Nicht erklärbare Erschütterungen am 26. Mai die nur im Süden messbar waren und keinem normalen Erdbeben zu zuordnen sind, lassen vielleicht diesen Schluss zu. Wir werden sicher in den nächsten Tagen dazu noch Näheres hören.

Kommentare:

  1. Da bekommt Deine Reise Ende Juni vielleicht ja noch einen wieder ganz aktuellen Aspekt...
    Viel Spass!
    M.F

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht - man muß jetzt einfach mal Abwarten wie sich die Dinge in den nächsten Tagen entwickeln.
      Normal ist es auf jeden Fall nicht.
      Gruß
      Manfred

      Löschen
  2. Hallo Manfred

    "IGN Auflistung der über ML1,5 Beben von heute. Das ML2,9 Beben wurde im Golfotal verspürt. Bis jetzt insgesamt 13 Erdstöße.
    21.25 Uhr - die Schwarmbeben Serie hält weiter an. Bis jetzt 16 Beben."

    Schwarmbeben bei vulkanischer Aktivität sind eigentlich unter ~1,0 interessant und in einer Tiefe um ~10 km und näher an der Erdoberfläche. Aber da unter den Kanaren die Erdkruste 4km unter der Meeresoberfläche liegt muss man wohl die 4km drauf rechnen.

    "Ein ganz anderes Bild ergaben Sonar Untersuchungen der Atlantic Explorer in der letzten Woche."

    Ohne GPS-Daten ist das Bild nicht aussagekräftig, ich vermute auch mal den Diskreten. Laut den Videos war das nur ein lockerer Schutthaufen mit vielen Gaseinschlüssen.

    Sollten dies passiert sein wäre es für eine Inselbildung gut sein, denn damit würde sich statisch ein gutes Fundament entwickeln. Andersrum fände ich es besser wenn im "Im Meer der Ruhe" endlich Ruhe einkehren würde.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!