Freitag, 2. März 2012

El Hierro Vulkan - neue Mikroorganismen entstanden

NEWS: Neue Beben
- 17.06 Uhr mit ML1.9 in 14 km Tiefe im Süden
- 19.27 Uhr mit ML1.5 in 21 km Tiefe im Golfo
- 19.28 Uhr mit ML2,0 in 24 km Tiefe im Golfo
Das Forschungsschiff "Ramon Margalef" verlässt nun die Kanarischen Gewässer und kehrt zurück zum Heimathafen Vigo in Nordspanien. In den vergangenen 4 Monaten hat es in mehreren Missionen die Unterwasser Landschaft um El Hierro und das Anwachsen des Eldiscreto beobachtet, erforscht und dokumentiert. Leider kam aus technischen Gründen der moderne Unterwasser ROV nie richtig zum Einsatz. Seit gestern Abend kreuzt nun zur Beobachtung ein Schiff der spanischen Marine um die Eruptionstelle.
Weitere Schiffe werden in den nächsten Wochen folgen. Die meisten Kreuzer dienen der Beobachtung und weniger der Erforschung, da sie technisch dafür nicht ausgerüstet sind.
Bild: Avcan
In den letzten 24 Stunden hatten wir 10 Beben. Schwerpunkt ist das Eldiscreto Gebiet, wobei die Stärke der Erdstöße wieder zugenommen hat.
19.07 Uhr - ML2,1 in 12 km Tiefe im Süden
19.46 Uhr - ML1,9 in 18 km Tiefe im Süden
20.17 Uhr - ML2,0 in 14 km Tiefe im Süden
00.01 Uhr - ML1,8 in 12 km Tiefe im Golfo

Alles Beben um die ML2,0 und für den Menschen nicht spürbar. Der Untergrund kommt einfach noch nicht zur Ruhe. Auf der Meeresoberfläche sind auch heute keine großen Verfärbungen oder Eruptionshinweise zu erkennen. Es scheint so als sei der Auswurfschlot verstopft.
Bild: Euglenophyta Uni Marburg
Die El Banco Español de Algas (Algen- Datenbank), angeschlossen an das Zentrum der Biotechno- logie Marina von der Universität Las Palmas Gran Canaria (ULPGC), studiert zur Zeit die neuen Arten von Mikroorganismen, die nach dem Unterwasser Ausbruch von El Hierro aufgetaucht sind.
Obwohl es noch zu früh ist über Ergebnisse zu sprechen, sind bereits Verschiebungen der Organismen zu erkennen, so Martel Anthere vom Institut. So sind Arten die direkt nach der Eruption vorhanden waren verschwunden und neue resistente Organismen die sich den geänderten Umweltbedingungen anpassen, neu entstanden. Es bleibt also auch hier in der Mikrobiologie spannend, was die weiteren Forschungsergebnisse noch ans Licht befördern.

 

Kommentare:

  1. Sicher sollte die Überschrift "... neue Mikroorganismen entdeckt" lauten. Da stelle ich dann doch noch einmal die Frage nach der Ursache der grünen Verfärbung, welche wochenlang über der Auswurfstelle zu sehen war. Witzig ist nämlich nicht nur, daß die massiven, schwimmenden Brocken eine ähnliche chemische Zusammensetzung haben wie die sogenannte Diatomeenerde oder verschiedene Bimssteinarten sondern, daß man Kieselalgen durch thermische Behandlung tatsächlich zu Bimsstein und eine obsidianähnliche Masse zusammenschmelzen kann. Schon Humboldt hat solche Auswürfe (gerade an den mexikanischen Vulkanen) von Diatomeen und sogar Fischen in solchen Mengen beschrieben, daß man sich auf Grund des Verwesungsgestankes nicht allzulange dort aufhalten konnte. Vulkanismus - ob denn die Erklärung der wikipedia tatsächlich stimmt? Viel Spaß bei der Beantwortung der Frage wo den plötzlich zigtausende Tonnen von Kieselalgen herkommen und das Meer grün wird. Vulkantouristen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin!
      Ich vermute, dass die güne Verfärbung auf Algenblüten (z.B. Diatomeen) zurückzuführen ist, die durch die Freisetzung von Nährstoffen und die Temperaturerhöhung hochgewachsen sind. Sehr wahrscheinlich hat sich die Plankton-Zusammensetzung auch erheblich verändert, da eben jede Art ihr eigenes Optimum hat. Somit sind die Organismen sicherlich nicht "neu".
      Solange nicht massiv Schwefelwasserstoff oder Schwermetalle freigesetzt werden, profitiert das Nahrungsnetz mittelfristig eher von der Eruption.
      Grüße von Helgoland!

      Löschen
  2. Hallo Anonym,
    ....Island hat übrigens nach den beiden Vulkanausbrüchen 2010/2011 im letzten Jahr ein Touristenzuwachs von 25% gehabt...
    .... Island ist nicht El Hierro.
    Seit dem Vulkanaubruch sind die meisten Buchungen zurückgezogen worden.
    Also sicher kein Gewinn für El Hierro.
    Jeder, der nach El Hierro will, schaut sich im Internet rum, dabei stösst er auf diesen Blog.
    Und als Leser dieses Blogs würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, soll ich auf diese Insel gehen oder nicht. Ist das nicht viel zu gefährlich?
    Wenn diese Gefahr reell wäre, würde ich es ja noch verstehen. Aber die Gefahr ist sehr klein.

    Vor ein paar Wochen schüttelte die Erde in Süddeutschland und Nordwestschweiz. Stärke 4.2. Weshalb schreibt ihr nicht über ein Beben, das Euch viel mehr betrifft. Darüber verliert man kein Wort.
    Wiso?
    2012/01/24 18:50:21 Erdbeben 4.2 Dolomiten
    2012/02/11 22:45:26 4.2 Zug Schweiz
    2012/02/29 3.7 Appenin Italien
    Wenn ihr auf die Seite der europäischen Erdbebendienste geht, werdet Ihr feststellen, das es jeden Tag bebt, und nicht nur in einer Stärke, wie es auf El Hierro im Moment stattfindet, sondern einiges mehr.
    Statistisch gesehen rüttelt die Erde im Grenzgebiet Deutschland/Schweiz alle hundert jahre so stark,, dass es zu einem Erdstoss von bis zu 6 auf der Richterskala kommen kann.

    Mir kommt es so vor, als würde ein Interesse aufrecht erhalten. das gar kein Interesse mehr verdient.
    Es passiert im Moment gar nichts auf der Insel.
    Man müsste ein Seismograf im Wiohnzimmer haben, um die Beben zwischen 1 +2 auf der Richterskala erkennen zu können.
    Ja, Vulkanismus ist sehr spannend. und ich bin auch sehr daran interessiert.
    Aber ich brauche nicht über einen Tremor zu diskutieren.
    Eine Wasserleitung gibt genauso Geräusche von sich, wenn Wasser fliesst wie ein Lawakanal, in dem Magma fliesst.
    Diese Angaben können gewisse Aussagen machen, müssen aber nicht. Zuviel Spekulation spielt mit.
    Und Spekulationen ergeben meist ein verzerrtes Bild.
    PS: apropos Geburt einer neuen Insel:
    Habt ihr euch schon mal überlegt, welchen Einfluss das klimatisch auf die Insel hat?


    Gruss aus El Hiero

    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Tourismus ist totschweigen viel gefährlicher als eine offene Diskussion über die Vorgänge. Vor El Hierro passiert etwas sehr Interessantes und Seltenes. Die meisten Menschen, die vorhaben, dort Urlaub zu machen, informieren sich vorher über die Insel. Sie werden dabei zwangsläufig auf den Unterwasservulkan stossen, denn er ist Fakt. Nicht herbeigeredet, keine Spekulation, keine Illusion, sondern konkret gewachsen in den letzten Monaten. Ein plötzliches Ende der Berichterstattung darüber würde mir viel mehr Angst machen, als Information und Diskussion. Denn außer sehr wenigen Horrorvisionen von ein oder zwei Usern (die auch sofort entsprechend kommentiert wurden) wird hier sehr sachlich berichtet und gepostet. Klar, am Anfang der Eruption waren Befürchtungen da, und das zu Recht. Inzwischen hat sich der Vulkan als gutmütig und einigermaßen berechenbar erwiesen. Und genau das bekommt man hier vermittelt.

      Ich selbst hoffe, bald ein oder zwei Wochen auf El Hierro verbringen zu können. Ohne den Vulkan wäre ich kaum auf die Idee gekommen.

      Monika aus Hessen

      Löschen
    2. Hallo, Daniel!
      Fragst du dich wirklich, warum im El Hierro-Blogg niemand was über Erdbeben in Süddeutschland schreibt?
      Ich würde dafür eher einen "Erdbeben-in-Deutschland-Blogg" suchen. Wenn ich etwas über einen kanarischen Unterwasservulkan wissen möchte, komme ich hierher. Und je mehr ich erfahre, desto neugieriger werde ich - da kann ich mich voll und ganz Monis Post anschließen.
      Gerade durch diesen Blogg erfahre ich, dass es eben NICHT gefährlich ist und kann in aller Ruhe schon mal die Anreise zu euch planen...freu mich schon auf meinen "kanarischen Augenblick":-)
      Viele Grüße aus Bremen von Petra

      Löschen
    3. Danke Moni!

      Übrigens: Ich bin nicht anonymer als andere, nur nirgendwo angemeldet.

      M.F.

      Löschen
  3. @ Dabiel,

    reg dich nicht gleich auf wegen Vulkantouristen die Anonym ansprach. Hättest du es richtig gelesen hättest Du es villeicht auch verstanden!

    Viel Spaß bei der Beantwortung der Frage wo den plötzlich zigtausende Tonnen von Kieselalgen herkommen und das Meer grün wird. ----> Vulkantouristen?

    Damit sind keine Menschen gemeint!! Und warum über die (normalen) Erdbeben in Deutschland und der Schweiz nicht geschrieben wird, wird wohl der sein das damit kein Vulkan
    im zusammenhang steht!

    Gruß Björn

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe hier aus einem ältern Buch (Handbuch der Geologie; Dr. Carl Frommherz; Stuttgart 1856) mal ein Zitat: "Ehrenberg hat endlich beobachtet, dass Diatomeen, deren Lager im Boden der Vulkane und ihrer nächsten Umgebung vorkommen, bei den vulkanischen Ausbrüchen ausgeworfen werden, und zwar theils als sog. vulkanische Asche, theils zu grössern Kiesel-Massen zusammengeschmolzen , namentlich als Bimsstein und vulkanische Tuffe. — Es sind über 260 fossile Diatomeen bekannt." Der Witz an der Sache ist, daß diese Auswürfe bei heißen, oberirdischen Vulkanen nur tote Überreste dieser Algen in Form von Asche, Bimsstein etc. sind - bei unterseeischen, oder Schlammvulkanen oft lebend angetroffen werden und nach dem Auswurf z.T. einer ungeheueren Vermehrung unterliegen. Und vor allem sie sind satt grün, eben wie die Auswürfe "unseres" Vulkanes.

    AntwortenLöschen
  5. Hi Anonym
    Hast du keinen Namen, ich finde wenn man hier mitschreibt seinen Namen anzugeben. Du kennst dich mit Geologie gut aus. Finde ich toll.
    VLG
    josch

    AntwortenLöschen
  6. Hallo zusammen,

    nun ist es offiziell. Der Vulkan wurde im spanischen Fernsehen für nicht mehr aktiv erklärt. Deshalb ist auch das Forschungsschiff weg.
    Nun könnt ihr entspannt in den Feierabend gehen. Ausgebloggt.

    Und ich bin Froh darüber wie so viele Menschen auf El Hierro auch.

    Druss

    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Daniel
      Ich glaube kaum das wir auf dich hören und ausserdem bin ich noch nicht überzeugt das unser Kleine aufgehört hat. Was das Fernsehen sagt geht mir irgendwo vorbei. Was ein Glück , du kannst es nicht verbieten das der Blogg weitermacht.
      VLG
      josch

      Löschen
    2. Ja, Daniel, ganz richtig. Wir können den Blog schließen. Und das Internet am besten auch. Dann ist Ruhe.

      Hoffentlich hat der Vulkan auch Fernsehen geguckt.

      Monika aus Hessen

      Löschen
    3. Moin

      Nu macht euch doch nicht gegenseitig an.

      Der Vulkan ist aus so die Messdaten, wenn sie stimmen. Davon geh ich allerdings aus.

      Aber sind damit die Sperrzonen auch aufgehoben?

      Ich würde gerne SW von Restinga tauchen? Ist das möglich?

      Gibt es darüber Meldungen?

      Löschen
    4. Ich habe diesen Eintrag gefunden:
      http://www.taucher.net/edb/Fan_Diving__El_Hierro_b975.html

      Ich denke man weicht auf den Norden aus. Zzt. gibt es ja noch eine Warnstufe.

      Ich wünsche Dir jedenfalls viel Spaß. Vielleicht gibt es ja ein paar Fotos für uns?
      M. F.

      Löschen
  7. uuuh, jetzt misch ich mich auch mal ein, ich, ein stiller Mitleser dieses Blogs.
    Ich finde es bloed (um keinen drastischeren Ausdruck zu nehmen) für die Einwohner von El Hierro, was geologisch dort passiert. Sie haben den Schaden in den letzten Monaten.
    Aber ich finde es spannend, was erdgeschichtlich da zugange ist. Mein Interesse an den Kanaren war bisher fast gleich null, aber durch dieses Geschehen um eine neue Insel, die vielleicht entsteht, ist meine Aufmerksamkeit gross geworden.
    Ich habe keine Ahnung von Geologie, aber wenn „Mutter Erde kocht“, ob vulkanisch oder „geysierisch“, das fand und finde ich immer interessant.
    Ich würde mir wünschen, dass noch spannende Dinge um El Discreto passieren, und das zum Nutzen der Inselbewohner – sprich mehr Tourismus.
    Und ich würde mir wünschen, dass dieser Blog bestehen bleibt auf einer normalen, fundierten und netten Art und Weise.
    Enna aus Duesseldorf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Enna

      So seh ich das auch, die Insel sollte das Baby besser nutzen. Für naturverbundene Menschen ist gerade jetzt El Hierro ein Hot Spot auf der Welt.

      Das was dort abging oder noch abgeht ist verdammt interessant und spannend. Die Insel wird von Natururlaubern besucht, die auf sowas versessen sind.

      Ich versteh da gerade nicht warum Bewohner dieser Insel den Blog "schräg reden"?

      Die Insel ist sicherer wie mein Auto direkt nach dem TÜV, etwas anderes wurde hier nie kommentiert.

      Löschen
  8. Hola Daniel,
    hola Moni -
    eigentlich hätte man den blog wirklich schon vor vielen Wochen schließen können ...

    Sehr viele blogger scheinen mir mehr Katastrophen-Szenarien von der potatoe-couch aus - oder pseudowissenschaftliche Profilierungsneurosen (google läßt grüßen!) - gewesen zu sein.


    Als "Insulanerin" weiß ich, dass El Hierro seit mehreren Monaten entspannt vor sich hin träumt.

    Die Bewohner von La Restinga leben wie immer friedlich vor sich hin.

    Die Fischer freuen sich für Nichtstun Kohle zu kriegen. (Leider bekommen wir deshalb seit Monaten keinen Fisch mehr, obwohl sich unzählige Fische rund um die Insel ihres Lebens erfreuen. )

    Die Inselregierung und die spanische Regierung haben perfekt für den Fall eines möglichen Notfalls funktioniert.
    Es wurden viele, viele Helfer auf die Insel geschickt (ich selbst war nachts am Hafen und habe die ankommenden UME-Helfer gesehen). Man hat (als es kritisch schien) evakuiert, Zelte und Hilfsmöglichkeiten organisiert, Gelder zur Soforthilfe aktiviert - und vor allem: jeden Tag EHRLICH informiert!


    Ich spüre im Golfo seit vielen Wochen keine Beben.

    Aber ich spüre ein schlimmes "Beben"-Symptom bei euch Bloggern:
    Unfall. Gegenüber auf der Autobahn. Abbremsen. Gucken. Sind die tot? Und dann Gas geben ...


    Ich bin froh, dass unser Discreto sich ganz diskret verabschiedet hat.
    Und sich deshalb euer Interesse/eure Neugier/eure hotspot-hype von ganz alleine erledigt hat.


    El Hierro ist eines der letzten Fleckchen ehrlicher Natürlichkeit.
    Komm einfach mal rüber. Und entdecke, was wesentlich ist ....

    Saludos
    Barbara

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Barbara,

    du sprichst mir aus dem herzen.

    Danke.

    Gruss

    Daniel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Barbara+ Daniel
      Warum regt ihr euch über diesen Blog auf? Ihr braucht ihn doch einfach nicht zu lesen. Wir haben uns nur über wenn und aber unterhalten. Ich hoffe das Manfred auch weiterhin berichtet und den Blog nicht schließt. Er macht eine super Arbeit. Und wenn es euch stört; EINFACH NICHT LESEN!!!!!
      VLG
      josch

      Löschen
  10. Hallo Barbara,
    ich habe den Vulkan weder ausbrechen lassen, noch bin ich Schuld an seinem verschwinden. Mich interessiert der Vulkanismus, der die Inseln formte. Ich bin inzwischen auf (fast) allen Kanarischen Inseln gewesen und diesmal wird es El Hierro. Ich hoffe ich darf kommen und dort Geld ausgeben, obwohl ich in diversen Vulkanblogs rumstöbere und gespannt bin, ob noch weoter was passiert oder nicht. Ich sehe auch gerne Herrenos beim träumen zu. Ich hoffe Du sprichts nicht für alle...
    M.F.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!