Sonntag, 11. März 2012

El Hierro Vulkan - neue Erdbeben

NEWS: 6.48 Uhr - weiteres Beben mit ML1,6 im Süden. Tiefe unbekannt.
Nach Tagen der Ruhe haben wieder die Beben eingesetzt. Allein heute Morgen erfolgten drei Erdstöße. Den Auftakt gab es gestern um 15.06 Uhr mit ML1,9 (wurde berichtigt) im Süden in unbekannter Tiefe. Heute in der Nacht um 2.52 Uhr mit ML1,8 in nur 7,8 km und um 2.54 Uhr mit ML1,5 in 12 km Tiefe. Die Zentren links auf der IGN Karte - grün und rot die letztes Beben. Es sind schwache Beben die allesamt in nur flacher Tiefe erfolgten. Rückschlüsse lassen sich im Moment noch nicht ziehen. An der Eruptionstelle bleibt es ruhig. Meeresverfärbungen sind nicht zu beobachten.
Hier unten eine grafische Auswertung des Bebenverlaufs seit Anbeginn der Krise im Juli 2011. Danke an Thomas Lindner.


Die "Atlantik Explorer" startet heute ihre neue Kampagne "Guayota". Mit Wissenschaftlern der ULPGC (Uni Las Palmas) und Fachleuten der S.O.S. Oceanos will man nun erstmals mit dem ROV (Unterwasser Roboter) Nahaufnahmen des Eldiscreto machen. Wenn dies gelingt werden wir in den nächsten Tagen erstmals reale Aufnahmen und Videos vom Vulkankegel zu sehen bekommen.
Eine neue NASA Satellitenaufnahme zeigt den Sandsturm (Calima) der vergangenen Tage. Heftige Sandstürme aus der Sahara (rechts) treiben den Sand vor allem über Lanzarote und Fuerteventura.

Kommentare:

  1. Guten Tag
    Gemäss den gestern Abend gemachten Videoaufnahmen von Julio del Castillo
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LKktALAUyDI#!
    ist an der Eruptionsstelle wieder der Jacuzzi aktiv geworden.
    Herzlicher Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Carlos

      Lese mal hier die Erklärung zu der Erscheinung:

      http://earthquake-report.com/de/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

      Zu finden unter "Aktualisierung 10/03 – 21:45 UTC", ich find das irgendwie logisch und schlüssig.

      Löschen
    2. Salü Juergen
      Eine Erklärung, die sicher akzeptiert werden kann.
      Nur kühlt es nach meiner Meinung dies Ruhig ab. Aber wieso finden im Untergrund weiterhin Beben statt?
      Und eins sollte man auch nicht vergessen, da Unten herrscht eine Wasserdruck und sicher tiefe
      Wassertemperaturen, da müsste die Abkühlung schneller von Statten gehen.
      Und wieso konnte der Vulkankegel innerhalb kurzer Zeit von -120m auf -88m wachsen?
      Hoffentlich werden wir von den folgenden Messungen eine Antwort erwarten.
      Herzlicher Gruss
      Carlos

      Löschen
    3. Moin Carlos

      Wenn ich dies in Facebook richtig übersetze:

      "La erupción del Mar de Las Calmas sigue su curso en contra de las decisiones de PEVOLCA, IGN y autoridades (Fernando)"

      Quelle:

      http://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=262811863801720&id=163883668446

      Ist die AVCAN und der Diskrete anderer Meinung wie IGN, PEVOCAN und die Behörden zum Ende der Eruption. Aber vlt. kann das mal jemand mit besseren Spanischkenntnissen mal übersetzen.

      Löschen
  2. Hallo!

    Ob FataMorgana oder nicht, für mich sieht es so aus das gerade ein kleiner Jacuzzi aktiv ist. Ich beobachte jetzt schon eine geraume Zeit die Webcam.
    Gruß Martina aus Niedersachsen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    Dies ist keine Fata Morgana,
    Auf der Web-Cam ist dies ersichtlich.
    Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sieht wirklich so aus!
      Was ich - wie viele Andere - nicht verstehen kann, ist, dass man seitens des Krisenstabes nach Überschreiten der kritischen 100 m-Marke die örtliche Bevölkerung nicht informierte, um sie auf die evtl. bevorstehende explosive Situation vorzubereiten.
      Gruß Inge

      Löschen
    2. Hallo Inge

      "Was ich - wie viele Andere - nicht verstehen kann, ist, dass man seitens des Krisenstabes nach Überschreiten der kritischen 100 m-Marke die örtliche Bevölkerung nicht informierte, um sie auf die evtl. bevorstehende explosive Situation vorzubereiten."

      Wovor soll man warnen? Der Diskrete liegt 1,5 bis 2km vor der Küste und das im Wasser was die eventuelle Druckwelle stark abschwächt.

      Les mal bitte hier:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Surtsey#Vorboten_der_Eruption

      Und auch den Artikel darunter, interessant sind auch diese Sätze:

      "Gegen 07:15 UTC war wenige Kilometer vom Schiff entfernt eine dunkle Rauchwolke erkennbar. Das Schiff fuhr näher an den Rauch heran, da der Kapitän der Ísleifur dachte, dass es sich dabei möglicherweise um ein brennendes Schiff handele. Der Rauch wurde jedoch von Eruptionen hervorgerufen, bei denen schwarze Asche ausgestoßen wurde, was auf vulkanische Aktivität am Meeresgrund schließen ließ."

      Dieser Vulkan hatte etwas mehr Bums wie der "kleine" Diskrete. Ebenso ist die Tiefenstruktur dort anders, dort gibt es keinen Hang der auf über 2km Tiefe abfällt.

      Löschen
  4. Hallo!

    Wie ich schon einen Tag vorher geschrieben habe, glaube ich, dass der Eldiscreto seinen intern getauften Namen gerecht wird und sich heimlich still und leise an die Oberfläche schleicht.

    Gruss Martina aus Niedersachsen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Zusammen,

    auf der WEB-Cam (die sich neuerdings eines Zooms bedient) ist eindeutig ein Jakuzzi sichtbar.

    Auch auf dem Video
    http://www.youtube.com/watch?v=LKktALAUyDI&feature=player_embedded#!
    von gestern Abend.

    Grüße Albert aus Dormagen

    AntwortenLöschen
  6. Moin

    Nochwas zum Thema abregeln des Tremors auf CHIE:

    Alle Beben in den letzten 48h sind darauf sauber zu erkennen. Auf den Nachbarinseln findet man nix. Somit sind die Beben lokal in Tiefen von 2 bis 8km.

    Vermutung meinerseits nun:

    Die Magma sucht sich einen Weg in größerer Tiefe von mir aus in 1000m und der fast verschlossene Diskrete gast nur den Überschuss aus was als Jakuzzi sichtbar wird. Vlt. hat die Magma in 1.000m bis 1.500m Tiefe einen neuen Kanal gefunden und entleert sich dort.

    Auf den ROV bin ich auf jeden Fall gespannt, wobei mich mehr die Messwerte als Bilder interessieren. Die Bilder kann ein Laie eh nicht auswerten, werden aber wie die Wasserbilder toll aussehen ;-).

    Gruss aus NRW

    AntwortenLöschen
  7. Noch eine kleine Bitte, kann mir mal das mal wer übersetzen:

    "Creo que el ejercicio realizado por Antonio Marquez refleja unas ganas por aprender ejerciendo el debate y la opinión de otras personas... algunas cosas si... otras no.. como todos los debates, pero se agradecen. Solo apuntar tres cosas..

    Primero.. el Tanganasoga, es un volcán de considerables dimensiones si uno se imagina que la isla estuviese completa, sin el valle del Golfo, sería sin duda la máyor altura de la Isla, pero falta ese trozo. Hace unos 50.000 años se cayo el Golfo provocando un tremendo deslizamiento y desde entonces ha tenido varias erupciones que han formado el cono actual. Por los materiales de ese cono, sus erupciónes suaves, lo que se dice suaves no han sido, más bien lo contrario, con mucha ceniza provocada por interacción con otros materiales (Riolitas y fonolitas) o con el agua de los acuiferos de la Isla, dejando buena muestra de lo que ha sido capaz en el pasado en sus alrededores.

    Segundo... La hipotesis de trabajo de Antonio creo que estan bien planteada y mas o menos elaborada, aunque adolece del mismo problema que tengo yo... datos fiables, por ej los datos de la estación de gases de la cumbre del Tanganasoga, que nos permitan conocer el estado de activación de ese sistema, los sismos están ahi y la deformación también... lo cierto es que ingredientes tenemos, pero nos faltan algunos.

    Tercero... ¿Que hará?... la verdad es que es dificil saberlo, pero una cosa tengo clara, si quiere hacer algo hara ruido antes de hacer nada, concretamente la sísmica, ya que tendrá que presurizarse para abrirse camino hasta la superficie y eso será el motivo que nos ponga la mosca detras de la oreja. Por tantto ahora mismo es dificil saber como evolucionara el sistema en la zona de la Restinga, pero en la zona del Tanganasoga y proximidades no tenemos parámetros que nos indiquen un posible estado pre-eruptivo en esa zona a medio plazo.

    Y una última, de funcionamiento interno del Facebook, los que no pueden leer los comentarios de Antonio se pueden deber a que en algún momento lo marcaron como spam o lo banearon de sus cuentas. (Enrique)"

    Sorry da sind meine Grenzen erreicht :..(.

    Stammt von der AVCAN-FB Seite.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!