Samstag, 10. März 2012

El Hierro Vulkan - kleine und große Katastrophen

NEWS: Heute um 15.06 Uhr Beben mit ML2,1 im Süden. Tiefe noch unbekannt.

Auch Gestern und in der Nacht gab es wieder vier leichte Beben bis ML1,1 auf der Richterskala.
Das Kanarische Ministerium für Sicherheit hat das Sperrgebiet um die Eruptionstelle auf einen Radius von 0,5 Seemeilen neu festgelegt. In diesem Bereich sind alle Aktivitäten wie Angeln, Sport oder Tauchen verboten. Die maritime Sperrzone bleibt der technischen und wissenschaftlichen Forschung vorbehalten.

Kleine und große Katastrophen gab es auf El Hierro immer wieder. Ob es in der Vergangenheit durch Missernten und die dadurch ausgelösten Hungerkatastrophen waren, oder von Afrika einfallende Heuschreckenschwärme oder das von Seuchen verursachte große Viehsterben. In der Vorzeit veranlasste es immer wieder die Herrenos zu Tausenden auszuwandern. Bevorzugte Ziele waren Kuba, Venezuela und Argentinien. Die letzte große Auswanderungswelle erfolgte um 1960.
Aber auch in jüngerer Zeit blieb El Hierro nicht von Katastrophen verschont. Es waren wohl mehr begrenzte Ereignisse wie große Waldbrände oder Unwetter. Vor einigen Jahren vernichtete ein großer Waldbrand auf der Hochebene (Bild vom Golfotal aus gesehen) große Baumbestände.

Vor allem Unwetter mit sintflutartigen Regenergüssen gehören fast schon zum winterlichen Alltagsbild auf der Insel. Die durch die Regenmassen verursachten Steinschläge und Erdrutsche, lassen immer wieder große Fels- und Gesteinsbrocken im Golfotal in die Tiefe rutschen. So wie das 2007 verschüttete Lagartario, eine Forschungs- und Aufzuchtstation für Riesen-Eidechsen, unter der 1000 m hohen Golfo- Steilwand. "Kleine Katastrophen" die sich immer wieder ereignen.
Etwas Besonderes war da aber schon der jüngste Eldiscreto-Vulkanausbruch. Auch wenn er nur bedingt als "Katastrophe" einzustufen ist, wird er sicher lange in den Köpfen der Herrenos und ihrer Nachkommen eingebrannt bleiben. Leicht hätte es sich zu "der Katastrophe" des  21. Jahrhunderts für El Hierro entwickeln können. Sind wir Alle froh, daß er sich vor der Insel im Meer seinen Platz ausgesucht hat.


Kommentare:

  1. Seltsam, nach all den Wochen ohne Tremor sieht es so aus, als ob El Discreto wieder Aktivität zeigt. Die weiße Linie am Horizont sieht jedenfalls so aus (jetzt um 19:40 UTC). Jetzt 5 Minuten später sieht es wieder ruhiger aus. Ich glaube El Discreto brütet wieder was aus....

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!Chrissy!

    Du scheinst nicht zu träumen. Heute morgen nach meiner üblichen Internetstöberei, fand ich ein Video dass beweist, dass gestern ein wenig Aktivität über der üblichen Stelle am Eldisreto war. Es wurde auch schon seit wenigen Tagen berichtet, dass da was ist, aber es wurde immer als Träumerei gesehen. Jetzt mit dem Video (Aufnahmen von der Webcam) ist das bewiesen. Klein aber fein ist da noch Aktivität. Ich denke, er wird sich heimlich an die Oberfläche schleichen. Gruß Martina aus Niedersachsen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: Es würde zu meinen bisherigen Beobachtungen passen. Die Tremore der anderen Inseln lassen wieder nach.
      Vielleicht ist das ein Richtungswechsel des Magmas was er Betzwieser, vor einigen Wochen in einer seiner Posts beschrieben hat.
      Das was mich noch irritiert, sind die unregelmäßigkeiten der Tremore oder hat das doch was mit Richtungswechsel zu tun ?

      Gruß Martina aus Niedersachsen

      Löschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!