Mittwoch, 14. März 2012

El Hierro Vulkan - erneuter Versuch

NEWS:
Großes Stelldichein gestern über dem Eruptionspunkt. Ein Beobachtungsboot der Guardia Civil und das S.O.S Forschungsschiff Atlantic Explorer im Einsatz. Unterwasser Aufnahmen mit dem mitgeführten ROV konnten wie bereits vermutet, wegen mangelnder Sicht und der aufgewühlten See nicht gemacht werden. Heute soll es nochmals neu versucht werden. Die Chancen stehen wesentlich besser, da kein neuer Gasausstoß zu erkennen ist und die Wellen abgeflacht sind. Warten wir einfach ab. Das Ergebnis werden wir heute Abend bzw. Morgen sehen.
Bemerkenswerte neue Beben waren nicht zu verzeichnen. Die grafische Darstellung der AVCAN veranschaulicht die Lage der in den vergangenen Tagen erfolgten Erdstöße. Das Hauptgebiet liegt im Inselinnern unter dem Berg Tanganasoga. Hier wird der südliche Rand der Magmahauptkammer bzw. der Magmakanal Richtung Eldiscreto vermutet.

Kommentare:

  1. Hallo Alle Zusammen,

    auf den Nachbarinseln und auch weltweit wurde das Japanbeben von heute morgen aufgezeichnet, nur auf El Hierro nicht. Auf welche Stärke wurden die Geräte eingestellt ???? Werden hier die Bewohner und zukünftige Touristen etwa in einer nicht vorhandenen (trügerischen ???) Sicherheit gehalten ??

    Irgendwas scheint da nicht zu stimmen.

    Grüße Albert aus Dormagen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      diese Frage wurde hier in den letzten Wochen schon oft diskutiert. Ganz offensichtlich werden die Aufzeichnungen der Beben- und Tremorlinien für El Hierro weniger empfindlich dargestellt als für die anderen Inseln. Dies ist aus fachlicher Sicht nicht unüblich, da man bei starker seismischer Aktivität sonst kaum etwas erkennen würde. Allerdings wäre es wirklich wünschenswert, so etwas wie eine Maßstabsangabe beizufügen. Und ich meine, inzwischen könnte man die Skala wieder etwas anpassen, es gibt ja nur noch wenige kleine Beben und keine Tremorausschläge mehr.

      Ich glaube nicht, dass etwas "geheim" gehalten werden soll. Man reagiert auf den Kanaren gewohnheitsmäßig eher langsam, daher wohl blieb die Einstellung der Skala bislang unverändert.

      Monika aus Hessen

      Löschen
    2. Moin

      Und hier muss dann wohl auch etwas geheim gehalten werden:

      http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CCAN_2012-03-14&ver=s&estacion=CCAN&Anio=2012&Mes=03&Dia=14&tipo=1

      Löschen
  2. Hallo Juergen !

    Was meinst Du den damit? Meinst Du den Ausschlag, dass der Tremor langsam wieder steigt oder dass dort kein Ausschlag, wie bei den anderen zusehen ist.

    Gruß Martina aus Niedersachsen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "oder dass dort kein Ausschlag, wie bei den anderen zusehen ist."

      Hallo Martina

      Genau das meine ich damit, ich seh da keine Verschwörung der IGN.

      Übrigens ein netter Artikel zur Erdkruste:

      http://nachrichten.t-online.de/satellitenbilder-offenbaren-dicke-der-erdkruste/id_54784486/index

      Löschen
  3. Walter Wanniger (wwanninger@gmail.com) schreibt aus Kassel:
    Wer die Verlautbarungen der PECOLCA glaubt, gehört zu den Leuten, die den Hut mit
    dem Hammer aufsetzen. Plötzlich werden die vulkanischen Aktivitäten als erloschen
    deklariert und die Warnampel auf Geld gestellt. Hahaha, daß ich nicht lache.
    Der Grund dafür liegt eigentlich auf der Hand: Ostern und damit die Feriensaison
    naht und im Interesse der Unternehmer (kleine und grosse) wird eben alles versucht,
    um abzuwiegeln und die tatsächliche Gefahr herunter zu spielen.
    Es ist eine ähnliche Informationspolitik wie ist in Fukushima. El Hierro ist wie ein
    Dorf, in dem jeder mit jedem verwand und verschwägert ist. Wo eine Hand die
    andere wäscht und man sich gegenseitig Gefallen tut. Die sogenannten Experten sind schließlich auch
    vom Staat oder der Regierung abhängig und dann plappert die PEVOLCA eben nach, was
    willfährige "Experten" vorplappern. Also insgesamt nichts neues.
    Es ist überall das gleiche, die Bevölkerung wird an der Nase herumgeführt und
    glaubt es auch noch. Es sind ja schließlich "Fachleute" die die Entwarnung geben.
    Wer sich in der einschlägigen Literatur etwas informiert, wird schnell herausfinden,
    dass die Gefahr keineswegs gebannt ist.

    AntwortenLöschen
  4. Himmel!
    Die Entwicklungen auf El Hierro mit Fukushima und 19000 Toten und atomarer Verstarhlung zu vergleichen ist ja wohl sehr weit hergeholt. Da ich die Ereignisse von Beginn an verfolge, gehe ich davon aus, dass mich bei meinem Urlaub vor Ostern keine schwerwiegenden Ereignisse erwischen. Da müsste doch schon etwas mehr passieren, was ich nicht erwarte.
    Natürlich kann niemand genau vorhersehen, wie ein Vulkan sich verhält, aber die Anzeichen wären auch unabhängig der niedrig eingestellten Skala zu erkennen.
    Die Aktivitäten wurden doch nicht plötzlich sondern sehr erwartbar als "erloschen" erklärt.
    (Und auch andere Leute lesen die einschlägige Literatur! Und deuten sie vielleicht anders!)

    M. F.

    AntwortenLöschen
  5. Na ja, die Formulierung der PEVOLKA, die die Eruption für beendet erklärte, hört sich vielleicht etwas witzig an. Könnte aber auch an der Übersetzung liegen. Ansonsten kann ich kein Fehlverhalten der PEVOLKA erkennen. Als es für kurze Zeit mal kritisch aussah, wurden La Restinga und einige von Erdrutschen bedrohte Häuser evakuiert und - wie ich meine - zum richtigen und vertretbaren Zeitpunkt wieder freigegeben. Die Zone um den Unterwasservulkan ist weiterhin gesperrt, man bleibt in Alarmbereitschaft. Der Vulkan scheint ja am Einschlafen zu sein. Und selbst in seiner aktivsten Phase bestand keine konkrete Gefahr für das Dorf und die Menschen dort.

    Was erwarten denn die Verschwörungstheoretiker hier? Eine Evakuierung der gesamten Insel für die nächsten 10 Jahre? Ein absolutes Touristikverbot? Stündliches Aufheulen von Alarmsirenen und permamentes Glockenläuten? Wer Angst vor dem Vulkan hat, muss nicht hinfahren. Verschwiegen wurde nichts.

    Monika aus Hessen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Moni!
      Nach Jahren des Island-Urlaubs zwischen zwei allgemein bekannten Eruptionen und mehreren (eher unbekannten) Gletscherläufen (Eruption unter Eis) und einer seit Jahren angekündigten Eruption der Katla (die irgendwann kommen wird) schreckt mich El Hierro nicht. :)
      Vielleicht wird El Discreto ja etwas indiskret...

      M.F.

      Löschen
    2. Hallo Moni

      "Ansonsten kann ich kein Fehlverhalten der PEVOLKA erkennen."

      Das einzigste was man denen vorwerfen kann ist das Timing, aber daran ist auch der Diskrete nicht so ganz unschuldig. Für die Verschwörungsanhänger ist das Timing natürlich Wasser auf den Mühlen.

      @ M.F.

      Schönen Urlaub auf Hierro, dort bist Du zu 100% sicherer wie in Neapel. Vlt. kannst Du ja Bilder vom Geblubber des Restdrucks machen.

      Löschen
    3. Mal sehn, was sich machen lässt... :)
      M. F.

      Löschen
    4. Moin M.F.

      Vlt. kann ja jemand die Leute überzeugen das die das ROV als Korken einsetzen. So blieb das CO2 im Diskreten und man entkorkt ihn zu Ostern. Dann hast Du einen schönen Cava vor Restinga ;-).

      Scherz beiseite


      Die Atlantic Explorer hat wohl doch Aufnahmen vom Diskreten gemacht. Veröffentlicht sollen sie wohl morgen, warten wir´s ab. Vermutlich ist man wegen der Auswertung und der rauhen See wohl deswegen im Hafen geblieben.

      Meine Vermutung ist da ein loser Lavahügel der in sich sackt und das Gasen verursacht. Auch würde es mich nicht wundern wenn der Kegel wieder 10% an Höhe verloren hat.

      Löschen
  6. Ach und nochwas für die Tremorverschwörer als Denksportaufgabe für die Nacht:

    http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-03-09_00-01&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=03&Dia=09&tipo=1&hora=00-01

    http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-03-10_00-01&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=03&Dia=10&tipo=1&hora=00-01

    http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-03-11_00-01&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=03&Dia=11&tipo=1&hora=00-01

    http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-03-12_00-01&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=03&Dia=12&tipo=1&hora=00-01

    http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-03-13_00-01&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=03&Dia=13&tipo=1&hora=00-01

    http://www.02.ign.es/ign/head/volcaSenalesDiasAnterioresHora.do?nombreFichero=CHIE_2012-03-14_00-01&estacion=CHIE&Anio=2012&Mes=03&Dia=14&tipo=1&hora=00-01

    Immer um ~0:50 etwa diese Ausschläge die nicht passen. Vlt. Werwölfe, das würde die verschwundenen Ziegen erklären ;-). Sonstige Erklärungen für sowas gleichmäßiges? Ich bin nicht weiter zurück gegangen, das sollte fürs erste reichen.

    AntwortenLöschen
  7. Wanninger meint dazu:Wer lesen kann ist eindeutig im Vorteil. Es wurde nicht das Ereignis (Vulkan El Hierro = GAU Fukushima) verglichen, sondern die Informationspolitik. Da ist ja wohl ein kleiner Unterschied....
    Und wenn man kritische Bemerkungen über die sogenannten Autoritäten macht, ist man sofort Verschwörungstheoretiker ??
    Sehr interessante Meinung.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!