Donnerstag, 1. März 2012

El Hierro Vulkan - bisherige Beben-Chronik

NEWS: 
19.07 Uhr - Beben ML2,1 in 12 km Tiefe im Süden.
19.46 Uhr - Beben ML1,9 in 18 km      "
20.17 Uhr - Beben ML2,0 in 14 km      "
Heute einmal eine etwas andere IGN Statistik, die den gesamten Bebenverlauf von Anbeginn anzeigt.
Die ersten zaghaften Erdstöße unter El Hierro erfolgten am 18.Juli 2011. Da Beben auf den Kanaren nichts besonderes sind, maß man ihnen zunächst keine große Bedeutung zu. Die Bebenhäufigkeit schwoll aber sehr schnell an und es wurde klar, daß etwas Besonderes im Anzug war. Zunächst wurden die vermehrten Beben Aktivitäten noch herunter gespielt.
Ab 22.8.11 bei mehr als 450 Erdstößen am Tage, war jedoch jedem klar, daß höchst wahrscheinlich ein Vulkanausbruch bevor stand.
Die Frage war nun: Wo wird der Vulkan ausbrechen?

Mit Beginn der ersten Eruptionsphase Mitte Oktober 2011 im Süden fand der Vulkan eine Druckentlastung und die Beben fielen schlagartig auf ein Minimum zurück. Nachdem jedoch die Austrittsöffnung den hohen Druck in der Magmakammer nicht komplett frei geben konnte, suchte sich das Magma ab 20.10.11 neue Wege und die Erdstöße nahmen wieder zu.
Erst ab dem 5.12.11 sorgten die neugeschaffenen Vulkanschlote für die notwendige Entlastung. Das Magma und die Gase konnten ungehindert entweichen und bauten den Eldiscreto auf. Die Beben hörten auf.
Mit dem Nachlassen der Eruption seit Ende Januar 2012 können wir nun wieder ein Ansteigen der Bebentätigkeit beobachten. Natürlich lange nicht so stark wie im Sommer 2011. Aber Druck und Magma ist weiter vorhanden und der weitere Verlauf und Ausgang ist ungewiss. Es kann nun zu einem weiteren Anstieg der Bebenaktivität mit anschließender Eruption oder auch zu einem Einschlafen des Eldiscreto für die nächsten Tausend Jahren kommen.

Sicher ist nur, wir waren und sind Zeitzeugen dieses seltenen Vulkan Naturereignis. Nicht Vielen war es in der Vergangenheit gegönnt, die gesamte Entwicklung und Entstehung eines neuen Vulkan so hautnah mit zu erleben.
Auch heute Morgen bebte wieder der Untergrund. Bisher gab es 4 Beben mit bis zu ML1,3.

Kommentare:

  1. Guten Morgen allerseits
    Mir ist aufgefallen, dass heute Morgen um 01:16 Uhr eine erhöhter Tremor stattfand. Wenn es so wäre, ist der Kleine noch sehr Aktiv und für Überraschungen gut.
    Es wäre zu Begrüssen, wenn die staatlichen Behörden offener informieren würden, das gewisse Spekulation ageschaft werden könnten.
    Sonnige Grüsse aus dem Norden.
    Carlos

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgäähn!
    Yo,Carlos hast recht,erhöhter Tremor zeitgleich auf den Tremorbaufzeichnungen von Teneriffa und La Gomera (schwach auch La Palma) sichtbar.
    Mal schauen ob UNSERE Experten das irgendwie deuten können!
    Gibt es was Neues im Bezug auf den "farbigen Fleck" östlich von La Restinga???

    Grüße aus Hannover
    *Marco*

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie kommen mir die Tremorlinien nicht mehr ganz so flach wie in den letzten Tagen vor. Das wäre aber nur von Bedeutung, wenn es bei der angezeigten Tremorgrafik von El Hierro wirklich einen anderen Maßstab gäbe. Am Montag war von einer Reduzierung der Empfindlichkeit auf 10% die Rede.

    Ansonsten sieht es für mich nach einem baldigen Ende aus. Vielleicht sage ich das nur, um widerlegt zu werden. Denn eigentlich würde ich schon gerne noch was sehen. Sollte die Tiefe der Kraterspitze wirklich nur noch 100 m betragen, stünde - bei Wiederaufleben der Aktivität - die sogenannte "Surtseyan Eruption" ja direkt bevor.

    Monika aus Hessen

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin nicht sehr überzeugt vom enschlafen... Es gibt noch keine richtige Deflation? Und wie steht es mit den Gas Werten, schon lange keine Graphik gesehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die PEVOLKA hat wohl mitgeteilt, dass sowohl die Deformierung als auch die Gaswerte zurückgegangen sind. Keine Ahnung, ob und wo man das nachsehen kann. Bei den von der IGN veröffentlichen GPS-Daten handelt es sich - so habe ich gelesen - nur um die seitlichen Veränderungen. Aktuelle Angaben über die Verformung in der Höhe konnte ich nirgends finden.

      Seit gestern scheinen auch die Mikrobeben nachzulassen. Man wird sehen.

      Monika aus Hessen

      Löschen
  5. Hallo moni

    Unter folgender Seite habe ich eine Grafik gefunden.
    http://www.avcan.org/?m=Aire
    Nach unten Srollen, rechts
    Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
  6. Hallo moni
    Anbei Link zur Bodenerhebung.
    http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/jpg/ELHIERRO_GPS_FRON-HI04.jpg
    Gruss
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carlos,
      leider sind die Angaben zur Luftqualität nicht ganz aktuell. Trotzdem interessant. Den zweiten Link kannte ich schon, konnte aber offenbar die Angaben nicht richtig deuten.

      Vielen Dank!

      Monika aus Hessen

      Löschen
    2. Die GPS Seiten vom IGN zeigen nach wie vor nur horizontale Verschiebungen (Distanzen zur jeweiligen Nachbarstation). Vertikale Veränderungen kann man nur hier sehen: http://www.seis.nagoya-u.ac.jp/sagiya/Sagiyas_Page/Canary.html. Die Aktualität ist aber auch hier schwer abzuschätzen.

      Gruß HPS

      Löschen
  7. Hallo!

    Leider habe ich davon gar keine Ahnung, aber wie ich das als Laie sehe, gehen nur einige wenige Daten leicht runter, aber sonst sehe ich überhaupt keine Veränderung.

    Vor ein paar Tagen habe ich ein Bericht gelesen, dass sich die Kanarischen Inseln, in einem bestimmten Zeitabstand nacheinander gebildet haben und das es so wohl auch weitergeht.
    Dieser Zeitpunkt ist ungefähr wieder da, also gibt es doch noch Hoffnung für eine Eldiscreto-Insel. Man weiss dass eine Geburt anstrengend ist, vielleicht braucht er nur ein wenig Zeit.

    Gruss Martina aus Niedersachsen

    AntwortenLöschen
  8. Es scheint, als wären alles nur Experten am Schreiben. Seid ihr auf der Insel oder schreibt ihr einfach nur so daher.
    Waren 29. + 1. März in La Restinga, von Vulkanaktivitäten keine Spur.
    Manchmal habe ich das Gefühl, alle seien Geil auf einen Ausbruch.
    Ihr bereitet El Hierro mit eurem Schreiben keinen Dienst.


    Gruss

    Daniel aus El Hierro

    AntwortenLöschen
  9. Die Diskussion gab es doch schon mehrfach seit Oktober oder so. Vulkanismus ist ein interessantes Phänomen und die Kanarischen Inseln sind ebenfalls sehr interessant. Sie sehen aus wie sie aussehen durch ihre Vulkane. Wenn man die Inseln besucht fängt man an sich dafür zu interessieren, was da passiert. Und ich möchte wissen, was da im Untergrund passiert. Mehr verstehen und Fragen stellen. Ich werde demnächst fast zwei Wochen auf El Hierro Urlaub machen und genauso meine Ruhe und die Landschaft genießen. Ich werde von La Restinga auf das Meer starren und wenn es einfach nur ruhig und blau daliegt, bin ich zufrieden. Und dann wandere ich durch die Gegend und sehe mir die ganze Insel an. Ich werde Essen gehen und Kaffee trinken.
    Und wenn es blubbert - wie spannend!
    Wer sagt eigentlich, dass es für El Hierro auf Dauer schlecht ist, so in aller Munde zu sein. Du warst doch auch da. Island hat übrigens nach den beiden Vulkanausbrüchen 2010/2011 im letzten Jahr ein Touristenzuwachs von 25% gehabt...

    M.F.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Daniel

    "Es scheint, als wären alles nur Experten am Schreiben."

    Ich geb zu ich bin kein Experte, allerdings kann ich die Neugierde der anderen Blogger/Komentatoren verstehen.

    Erdgeschichtlich "Gleich" heißt einige tausend Jahre, das vergessen hier manche. Wobei "Gleich" die nächste Sekunde bei Vulkanen bedeuten kann. Vulkane sind leider nicht berechenbar! Bei "unserem Diskreten" hab ich schon im Januar geschrieben "Gleich" erscheint eine Insel in ca. 50.000 Jahren.

    Ich könnte jetzt auch schreiben "Bald" verschindet der Mond im All. Wobei "Gleich" wieder besser wäre da er dies macht. Verschwunden ist er in 1,5 Mrd. Jahren, aber was ist sowas im Zeitfenster 4,6 Mrd. Jahre. Ich glaub so jung ist unsere Murmel.

    Interessant ist das auf jeden Fall vor Restinga und dieses spannende Ereigniss sollte man den Besuchern schmackhaft machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups einen Halbsatz mal wieder verschluckt:

      "Vulkane sind leider nicht berechenbar!"

      Richtig wäre:

      Vulkane sind leider nicht berechenbar, genauso wie unser Leben!

      Sorry Leute

      Löschen
    2. Hallo Anonym,
      ....Island hat übrigens nach den beiden Vulkanausbrüchen 2010/2011 im letzten Jahr ein Touristenzuwachs von 25% gehabt...
      .... Island ist nicht El Hierro.
      Seit dem Vulkanaubruch sind die meisten Buchungen zurückgezogen worden.
      Also sicher kein Gewinn für El Hierro.
      Jeder, der nach El Hierro will,
      schaut sich im Internet rum, dabei stösst er auf diesen Blog.
      Und als Leser dieses Blogs würde ich mir ernsthaft Gedanken machen, soll ich auf diese Insel gehen oder nicht. Ist das nicht viel zu gefährlich?
      Wenn diese Gefahr reell wäre, würde ich es ja noch verstehen. Aber die Gefahr ist sehr klein.

      Übrigens: Vor ein paar Wochen schüttelte die Erde in Süddeutschland und Nordwestschweiz. Stärke 4.2. Weshalb schreibt ihr nicht über ein Beben, das Euch viel mehr betrifft. Darüber verliert man kein Wort.
      Wiso?
      2012/01/24 18:50:21 Erdbeben 4.2 Dolomiten
      2012/02/11 22:45:26 4.2 Zug Schweiz
      2012/02/29 3.7 Appenin Italien
      Wenn ihr auf die Seite der europäischen Erdbebendienste geht, werdet Ihr feststellen, das es jeden Tag bebt, und nicht nur in einer Stärke, wie es auf El Hierro im Moment stattfindet, sondern einiges mehr.
      Statistisch gesehen rüttelt die Erde im Grenzgebiet Deutschland/Schweiz alle hundert jahre so stark,, dass es zu einem Erdstoss von bis zu 6 auf der Richterskala kommen kann.

      Mir kommt es so vor, als würde ein Interesse aufrecht erhalten. das gar kein Interesse mehr verdient.
      Es passiert im Moment gar nichts auf der Insel.
      Man müsste ein Seismograf im Wiohnzimmer haben, um die Beben zwischen 1 +2 auf der Richterskala erkennen zu können.
      Ja, Vulkanismus ist sehr spannend. und ich bin auch sehr daran interessiert.
      Aber ich brauche nicht über einen Tremor zu diskutieren.
      Eine Wasserleitung gibt genauso Geräusche von sich, wenn Wasser fliesst wie ein Lawakanal, in dem Magma fliesst.
      Diese Angaben können gewisse Aussagen machen, müssen aber nicht. Zuviel Spekulation spielt mit.
      Und Spekulationen ergeben meist ein verzerrtes Bild.
      PS: apropos Geburt einer neuen Insel:
      Habt ihr euch schon mal überlegt, welchen Einfluss das klimatisch auf die Insel hat?


      Gruss aus El Hiero

      Daniel

      Löschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!