Freitag, 3. Februar 2012

El Hierro Vulkan - es rumort mit 2,7 RSk. wieder kräftiger

NEWS:
Neues Beben von 2,4 RSk. um 14.35 Uhr in 13 km Tiefe um Eldiscreto an Land.
- 14.42 Uhr von 1,7 RSk. in 14 km Tiefe Eldiscreto/Land
            

Zwei Erdbeben erfolgten in kurzen Abständen in der vergangenen Nacht direkt unter der Insel. Das stärkste Beben mit 2,7 RSk.(Bild oben) um 1.14 Uhr und wenige Minuten zuvor um 1.03 Uhr ein Erdstoß mit 1,7 RSk. (links). Das Epizentrum lag identisch bei 13 km Tiefe, also im Bereich des Magmakanal. Der Tremor zeigt bislang noch keine Auffälligkeiten.
Gestern erstreckte sich der grüne Teppich auf der Meeresoberfläche über viele km² und drang sogar bis in das Hafenbecken von La Restinga ein. Dies deutet auf einen verstärkten Ausstoß von Gasen hin. Die Tage zuvor hatten wir ja noch eine bräunliche Wasserverfärbung mit mehr festem Auswurfmaterial.

Auf der jüngsten NASA Satellitenaufnahme lässt sich auch aus dem Weltall das Wirken unseres Eldiscreto (links unten) gut erkennen. Der grüne Fleck an der Südspitze ist jetzt mehr stationär und wird von der Meeresströmung nicht mehr so weit vertrieben. Die weißen Flecken im Norden von El Hierro und La Gomera sind Passatwolkenfelder.

Eine neue Grafik diesmal zur morgigen Wetter- situation. Der staatliche Wetterdienst AEmet hat die Warnstufe für El Hierro auf "Orange" angehoben. Auch beim Wetter gibt es hier eine so genannte Gefahrenampel (grün-gelb-orange-rot). Für Samstag wird ein hoher Seegang und starke Stürme mit Windböen von 70 km/Std. aus nord/ östlicher Richtung erwartet. Anderst als ein Vulkanausbruch ist diese Wetter- konstellation in den Wintermonaten völlig normal. Was uns allerdings noch fehlt, ist ausgiebiger Regen. Bisher hatten wir erst 10% (Nov. bis heute) der üblichen Winter-Niederschlagsmenge zu verzeichnen.

Eine interessanter Schnappschuss von Ralf Rehbock (Danke) drei Wochen vor dem Vulkan- ausbruch im Mar de las Calmas aufgenommen. Sehr gut sind die Schicht- ablagerungen eines alten Vulkan zu erkennen. Heute ist dieser Bereich Sperrgebiet.

Kommentare:

  1. Guten Morgen allerseits
    Leider waren die Schreibfehler gross, darum habe ich den Eintrag gelöscht.
    Wie Herr Tilmann im Blog von Gestern schrieb, habe ich vor langer Zeit dies angedeutet, dass das austretende Lava nach unten abfliesst. Nun erhalte ich mal recht, dass ich logisch richtig gedacht habe. Gemäss den Messungen an der Eruptionsstelle von IGN sollte der Vulkan heute bei etwa -130m unter der Meeresspiegeln sei. Was mir ebenfalls aufgefallen war, dass keine solche Eruption, wie im Herbst 2011 an der Wasseroberfläsche mit einer Wallung von 25m gab und dass der Vulkan zu diesem Zeitpunkt um einiges tiefer lag als Heute.
    Was man aber seit einigen Tagen beobachten kann, sind die dunkeln Verfärbungen (bräunlich), die es so noch nicht gab. Könnte dies davon sein, dass der Vulkan mehr feine Aschenpartikel ausstösst?
    Herzlicher Gruss aus der eiskalteOstschweiz -13°C
    Carlos

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carlos.

      Asche ist das Restprodukt, dass bei der Verbrennung organischen Materials entsteht.
      Vulkanasche ist in diesem Sinne keine Asche sondern definiert sich nur über die Korngröße des ausgestoßenen Materials. Die unterschiedlichen Färbungen kommen durch die Zusammensetzung des Magma zustande. Die Färbung dürfte davon abhängen, ob mehr felsisches oder mehr mafisches Magma ausgestoßen wird. Oder, ob z.B. Material aus dem Schlot mitgerissen wird
      Ein Teil der Verfärbung dürfte auch davon abhängen welches Umgebungsmaterial das heiße aufsteigende Wasser mit nach oben nimmt.
      Es bestehen ja auch nicht die gesamte Zeit über die Bedingungen um die "schwimmenden Steine" entstehen zu lassen. Zu deren Entstehung dürfte sehr "altes" also gashaltiges Magma nötig sein.

      Thorsten

      Löschen
  2. Hat jemand sich gefragt, warum die meisten Erdbeben im Westen der Insel auf einer Achse N --- S stattfinden, um in dieser Tiefe vom 10 - 16 km?, wenn El Discreto im Süden und nach den bathymetrischen Angaben so auf einer Tiefe von 300 m liegt?
    Ich denke, El Discreto ist ein Problemchen. Das große und gefährliche Problem stellt El Hierro dar.

    AntwortenLöschen
  3. Warum werden eigentlich die Videos mit der gps-animation von Geo Lurking auf Youtube gelöscht? Man munkelt es gibt eine thermische Anomalie auf der Insel.Aber es geht ja nur um Touristenzahlen und Geld.Deswegen bekommen wir keine genauen Informationen und den Spekulationen sind weiterhin Tor und Tür geöffnet.

    AntwortenLöschen
  4. "Man munkelt es gibt eine thermische Anomalie auf der Insel."

    ... und die besagt was?
    ... und was soll das sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau dir mal den Text von Geo Lurking im folgenden Video an. http://youtu.be/4US-B_O9RUE Ist ne seltsame Geschichte.

      Löschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!