Dienstag, 14. Februar 2012

El Hierro Vulkan - Eldiscreto un artista !

NEWS:
- 13.01 Uhr - Beben von 2,2 RSk. in nur 6 km Tiefe im Süden.
- 19.38 Uhr - Eldiscreto noch 120 m von der Meeresoberfläche entfernt. Neuer Tochterschlot hat sich gebildet.

Eldiscreto ein Künstler! - nicht in Frageform sondern als Aussage - so heute unsere Headliner. Aufnahmen der Involcan vom gestrigen Montag aus der Wolkenperspektive. Ein Anblick der mich immer wieder zum Entzücken bringt. Nur von diesem Hubschrauberstandort lässt sich die überwältigende Farbenpracht in seinem ganzen Ausmaß überblicken. An dieser Stelle einmal Dank an die Wissenschaftler der Involcan und an die Piloten der Guardia Civil, die uns an diesem Schauspiel teilhaben lassen. Rechts wird gerade von einem Mitarbeiter eine Temperaturfernmessung mit Hilfe von Infrarotstrahlen vorgenommen. An der Verpackung des Wissenschaftlers ist zu erkennen, daß auch auf El Hierro im Februar Winter herrscht.
Die Sonnenstrahlen sollen nicht darüber hinweg täuschen, daß auch am Tage nur 15 - 16° Höchsttemperatur erreicht wird. In der Nacht gar die Quecksilbersäule auf +10° fallen kann. In Anbetracht, daß kaum ein Haus über eine Heizung verfügt, doch eine frische Angelegenheit. In den vergangenen 24 Stunden gab es zwei Beben, um 8.27 Uhr mit 1,8 RSk. und um 1.15 Uhr mit 1,6 RSk in 11 bzw. 12 km Tiefe. Der Tremor läuft mit gelegentlichen Aussetzern als schmales Band dahin. In der Nacht werden regelmässig über die Webcam Lichterscheinungen um die Eruptionsstelle beobachtet. An Positionslichter von Sensoren glaube ich nicht, da eine feste Positionierung bei den doch starken Meeresströmungen stationär so nicht möglich ist. Ich denke eher an Lichtspiegelungen in der Kamera-Optik. Die "Ramon Margaleff" befindet sich wieder in ihrem Missionshafen Las Palmas de Gran Canaria. Hier werden im Institut die Messergebnisse der vergangenen Tage ausgewertet. In den nächsten Tagen werden wir dann hoffentlich etwas zum aktuellen Höhenwachstum unseres Eldiscreto erfahren.
Daß aus Vulkanasche und Lava nicht nur Elemente wie Schwefel oder Eisen gewonnen werden, sondern auch medizinische Podukte hergestellt werden können, zeigen uns andere Vulkangebiete.
Das "Bentonit-Natrium", gewonnen aus verwitterter Lava in Fort Benton, Wyoming (USA), soll aufgrund seiner großen Resoptionsfähigkeit, Schadstoffe - also Gifte aus dem Körper absorbieren und abführen können. Auch in der Landwirtschaft wird dieser Stoff eingesetzt.
Oder die "Hekla-Lava" vom Vulkan Mount Hekla auf Island soll antisyphilitische Eigenschaften haben und wird in der Knochen- und Zahnheilkunde und für die Behandlung bei "Fersensporn" als homöopathisches Arzneimittel eingesetzt. Wer sich zu dieser Thematik etwas vertiefen möchte sei der
Hekla Lava Laborbefund zum Lesen empfohlen.

Wenn Sie lieber Leser/in bereits Erfahrung mit Lava Medizin gemacht haben, sind wir an ihrer Meinung und Beurteilung interessiert. 
Natürlich hat jeder Vulkan eine andere Lavazusammensetzung. Bisher wurde nach meiner Kenntnis noch nie eine medizinischen Eigenschaft an Kanaren Vulkanen untersucht bzw. veröffentlicht.

Kommentare:

  1. Hallo,

    auch heute morgen um 08:23 wieder ein Beben mit 1,6 an der Küste westlich von ElPinar.

    Grüße aus Dormagen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Ich bin begeisterter Leser dieser Seite und freue mich immer auf die neuesten Berichte. Ich schaue mir auch mehrmals täglich die Tremore der Inseln an, hauptsächlich die von ElHierro. In letzter Zeit sind mir Veränderungen aufgefallen, die Fragen aufwerfen, da ich Laie bin. Diese Fragen habe ich schon gestellt und möchte diese aber nochmal hier stellen. Die Tremore der anderen Inseln fingen sich an zuerhöhen, als der Eldiscreto ( ein wunderschöner Name) eine Siesta machte, ich glaube Herr Betzwieser hatte auch schon darüber geschrieben. Sie Tremore waren auch ein zeitlang hoch. In den letzten Tagen gingen die Tremore wieder runter, aber bei Teneriffa war fast jeden Tag immer ein heftiger Ausschlag und jetzt gehen die Tremore seit heute langsam aber stetig wieder hoch. Am stärksten auf Gran Canaria. Hat jemand eine Erklärung? Danke! LG Tinchen aus Niedersachsen

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Leute,

    habe gerade mitbekommen dass es wohl 2 aktive Schlote gibt. Einer soll in einer Tiefe von 125m befinden, und der andere in "nur" 75m unter der Meeresoberfläche.

    ..zumindest schreibt das eine Zeitung. Hier die Quelle:

    http://www.canarias7.es/articulo.cfm?id=249558

    Viele Grüße aus dem Schnee,

    -Flo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Flo,

      mein spanisch ist zwar miserabel, aber ich glaube, der zweite Schlot ist 75 Meter hoch, aber noch 200 Meter von der Oberfläche weg.

      Torsten aus Hannover

      Löschen
    2. Hier sieht mans auch besser:

      http://earthquake-report.com/de/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

      Löschen
    3. oh hoppla, ich glaube da hab ich das verwechselt.. meine Spanischkenntnisse beschränken sich leider auf den Google Translator.. :-)))

      lg Flo

      Löschen
  4. Hallo,

    es gab zwei weitere Beben heute Mittag und nachmittag. Das zweite in einer Tiefe von nur noch 6 km.

    Grüße Dormagen

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    seit November verfolge ich diesen Blog - Vielen Dank an Manfred Betzwieser! - mit zunehmender Begeisterung und steigendem Interesse an der Vulkanologie! Schon immer bin ich mit Respekt vor dem vulkanischen Ursprung nach Teneriffa gereist, dass es nun quasi vor der Haustüre zu solch eindrucksvoller Aktivität kommt - sehr spannend! Dennoch gehöre ich zu denen, die nicht dran glauben, dass sich Eldiscreto bis zum Meeeresspiegel durcharbeitet. Aber wir werden ja sehen.

    Freundliche Grüße aus Rödersheim-Gronau in der Pfalz

    AntwortenLöschen
  6. Äh, natürlich nicht ganz anonym: Andrea aus der Pfalz.....

    AntwortenLöschen
  7. Komische Angaben!Ein Kegel soll mehr als 300m hoch sein, und sollte 120 m. unter der Oberfläche liegen. Ergo: Die Vulkankegelbasis soll dann auf einer Tiefe von 420 m liegen. Die bathymetrischen Angaben erzählen etwas Anderes.
    Der andere Vulkankegel sollte eine Höhe von 75 m. erreicht haben. Es wird nicht gesagt, wie weit sein Gipfel von der Meeresoberfläche entfernt liegt, oder in welcher Tiefe seine Basis sich befindet.
    Mir ist jetzt Vieles klarer und ich weiß, was eigentlich El Discreto & Co sind.
    Gruß aus Hamburg, Maritza Schwarten

    AntwortenLöschen
  8. Hallo

    Mal ein kurzer Einwand, hieß es nicht Mitte Dezember der Kegel hat eine Höhe von 100-130m unter den Meeresspiegel erreicht?

    10m Zuwachs oder 20m Verlust in 2 Monate an Höhe.

    Das es 2 Auswurfstellen gibt ist auch auf den Webcams zu sehen, allerdings sind beide Stellen wohl scheinbar nicht gleichzeitig aktiv.

    AntwortenLöschen
  9. Guten Tag!

    Gemäss Earthquake-report vom 19.Januar betrug der Abstand des Vulkankegels vom Meeresspiegel bei den letzten Untersuchungen 130 m.

    http://earthquake-report.com/2012/01/25/el-hierro-volcano-eruption-canary-islands-part-26-%e2%80%93-january-14-until-january-19/

    Laut der heutigen Veröffentlichung sind es nur noch 120 m.

    http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

    Innerhalb eines knappen Monats ist der Vulkan also um 10 m in die Höhe gewachsen (hoffe mal, dass ich alles richtig interpretiert habe!)

    Liebe Grüsse und noch einen schönen Tag

    Annette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anette

      Danke für deine Mühe fürs raussuchen, mit diesen Werten pendelt der also noch um 120m rum. So schafft der das nie zur Oberfläche, das geht der Diskrete nach dem Motto 10m hoch und dann 9m Verlust am Hang. Macht dann 1m Gewinn.

      Die Werte 100 oder 130m stammen hier aus dem Blog, ich weiß das noch so genau weil ich bei der Aussage gegrübelt hab warum die zu unterschiedlichen Werten kommen. Selbst mit Tidehub sollten soche unterschiedlichen Werten nicht von 2 Forschungschiffe kommen.

      Löschen
  10. Man,iss das n lahmarschiger Vulkan...^^

    Mfg

    AntwortenLöschen
  11. Bei 120 Metern scheint er sich einzupendeln. Diese Höhe haben wir doch schon seit der letzten Messung.

    AntwortenLöschen
  12. Guten Morgen Herr Betzwieser,

    es ist schon absolut interessant Ihren fortlaufenden Artikel zu verfolgen, zumal die Informationen einen kompetenten Einblick in die fortwährende irdische Vulkanaktivität mit einem akuten Vulkanausbruch schildern. Ich wünsche mir jedoch für die Inselbewohner einen ungefährlichen Ausgang bei der Entstehung einer "NEUEN ELDISCRETO-INSEL"....:-))
    Viele liebe Grüße von einem Kanaren-Fan aus Deutschland
    Bernd Sauer

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!