Mittwoch, 29. Februar 2012

El Hierro Vulkan - die Insel schlottert

NEWS:
Still und verträumt empfängt La Restinga die ersten Sonnenstrahlen an diesem Mittwoch Morgen. Es war eine klare und kalte Nacht mit Temperaturen um die +11°. Für El Hierro eine der kältesten Nächte des Jahres. In Anbetracht, daß in keinem Haus eine Heizung installiert ist, fällt auch in den Wohn- räumen schnell das Thermometer auf unter +14° ab. Nur eine zusätzliche Wolldecke, zwei Pullover und eine Rumflasche auf dem Tisch lassen diese Nächte überstehen. Für einen Nordeuropäer auf den ersten Blick vielleicht noch erträgliche Temperaturwerte. Wenn es aber keine Rückzugs- möglichkeit zu einer Wärmequelle gibt und die Luftfeuchtigkeit zwischen 70 und 80% liegt, nichts für Weicheier. Kurzum, die ersten Sonnenstrahlen werden gesucht um sich wieder etwas aufzuwärmen. Dies ist auch die Zeit, wo die meisten Herrenos hüstelnd, Nase triefend und schlotternd durch die Lande laufen.
Der Eldiscreto stößt weiter in geringeren Mengen Gase und Lava aus. Nachdem alle Webcams seit gestern Nachmittag wieder funktionieren sind auf die Ferne leichte Meeresverfärbungen auszumachen. Einen genauen Überblick verschaffen aber nur Luftaufnahmen. Vielleicht startet die Involcan heute wieder einen Rundflug und liefert uns entsprechende Luftaufnahmen der Aktivität. Gestern 8 Beben (siehe Avcan Karte), heute Morgen bereits wieder 3 Erdstöße von geringer Intensität bis ML1,3.
Auch von der Pevolca (Krisenstab) gibt es seit gestern eine neue Lageeinschätzung:
Danach befindet sich der Vulkanschlot noch 100 m unter der Meeresoberfläche. Er ist weiter aktiv, aber auf dem Wege der Normalisierung. Es gibt eine deutliche Verringerung der Seismitität, der Verformung der Inseloberfläche und der Präsenz von Gasen. Die Pevolca glaubt in Übereinstimmung mit der IGN (Instituto Geografico National) nicht mehr an ein Aufleben der Vulkanaktivität.
Trotzdem wird das Geschehen weiter rund um die Uhr genauestens beobachtet. Ein Restrisiko bleibt also weiter bestehen.

Kommentare:

  1. Hallo zusammen,

    earthquake-report berichtet über einen "Fleck" ähnlich der Ausgesungen vor Restinga, diesmal aber östlich von La Restinga, dort, wo gestern ungewöhnlicherweise das Erdbeben war. Es wäre ja interessant, ob es noch weitere Belege für dieses Phänomen gibt...

    Mit liebem Gruß aus dem Norden, wo wir 11 Grad als durchaus frühlingshaft ansehen :)

    Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe eben auf der ign-Seite nachgesehen, dort findet man das Erdbeben östlich von La Restinga leider nicht.
    Hier aber noch einmal das der link zum Bildmaterial von earthquake-report, die sich ihrerseits auf eine ign-Grafik beziehen:

    http://earthquake-report.com/wp-content/uploads/2011/09/eh-29022012-11.jpg

    AntwortenLöschen
  3. Moin Manfred

    "Die Pevolca glaubt in Übereinstimmung mit der IGN (Instituto Geografico National) nicht mehr an ein Aufleben der Vulkanaktivität."

    Gibt es eine Quelle für solche Glaskugeln ?-/. Glauben würd ich auch nicht, aber Wissen ?-)?

    Wenn es solche Glaskugeln gibt würde ich gerne eine Bezugquelle wissen ;-).

    Der "Kleine" versch**ßert uns so mein Verdacht. Hat der wirklich schon 100m UW erreicht? Gibt es da Nachweise neben dem "zwitschern"?

    Das währen 20m Höhenwachstum und einiges an Material in grob 2 Wochen? Der Hang fällt auf rund 2000 m ab, so geht das von der Statik nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen allerseits
    Mir ist aufgefallen, dass heute Morgen um 01:16 Uhr eine erhöhter Tremor stattfand. Wenn es so wäre, ist der Kleine noch sehr Aktiv und für Überraschungen gut.
    Es wäre zu Begrüssen, wenn die staatlichen Behörden offener informieren würden, das gewisse Spekulation ageschaft werden könnten.
    Sonnige Grüsse aus dem Norden.
    Carlos

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!