Sonntag, 22. Januar 2012

El Hierro Vulkan - und der Eldiscreto sprudelt weiter

NEWS:
... und arbeitet sich Tag für Tag immer ein Stückchen weiter zur Meeresoberfläche empor. Ohne Unterlass oder große Unterbrechungen stößt er aus seinem Vulkanschlot Gase und Lava aus, die ihre Spuren an der Wasseroberfläche hinterlassen.
Gestern hatten wir wieder ein Beben um 11.13 Uhr der Stärke 1,6 RSk. im Inselinnern in der Nähe des Berges Tanganasoga in nur 9 km Tiefe. Auch wenn der Tremor wie heute Morgen wieder scheinbare Pausen einlegt fließt jedoch weiterhin stetig Magma zur Eruptionsstelle in den Süden. Wir können daraus schließen, daß der Förderkanal nun inzwischen so weit geöffnet ist, daß ungehindert das flüssige Gestein aufsteigen kann. Nur bei einem Teileinbruch des Kanal wird gewaltsam das Hindernis aufgeschmolzen und beiseite geräumt, was die explosiven Zitterbewegungen auslöst.


Zur unserer Möwenfrage von gestern habe ich einen interessanten Bericht zum Leben auf Vulkanen bei SCINEXX gefunden. Unter dem Titel "Besondere Lebensgemeinschaft" gebe ich ihn hier auszugsweise wieder:

„Während der Schlot gewachsen ist, hat sich auch die Population der auf dem Vulkan lebenden Tiere erhöht“, berichtet Chadwick. „Noch versuchen wir herauszufinden, ob es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Anstieg der vulkanischen Aktivität und dem der Populationsdichte gibt.“ Die Tiere in diesem ungewöhnlichen Lebensraum, meist Garnelen, Krebse, Seepocken und Schnecken, sind speziell an die hier herrschenden Bedingungen angepasst. „Sie gedeihen in chemischen Bedingungen, die für normale Meerestiere giftig wären. Doch hier ernährt der Vulkan das Leben um ihn herum sogar.“

Die meisten Tiere profitieren von den zahlreichen hydrothermalen Quellen in der Umgebung des Feuerbergs. Denn diese liefern ihnen Nahrung in Form von dichten Bakterienmatten, die die Felsen bedecken. „Es scheint so, dass sich diese diffusen Quellen seit 2006 ausgebreitet haben und mit ihnen auch die Vent-Organismen“, erklärt Verena Tunnicliffe, Biologin der Universität von Victoria. „Es gibt auf dem Vulkan eine große Biomasse von Garnelen, zwei der Arten sind besonders gut an die vulkanischen Bedingungen angepasst.“
Foto: NSF


Garnelen nutzen Vulkan als Nahrungslieferant
“Die Loihi-Garnele weidet die Bakterienmatten mit winzigen Zangen ab, schneidet sie wie mit einer Gartenschere“, so Tunnicliffe. Diese Krebsart war bisher nur von einem kleinen aktiven Vulkan vor Hawaii bekannt. „Die zweite Art weidet als Jungtier zunächst auch, sobald sie jedoch ausgewachsen sind, vergrößern sich ihre vorderen Scheren und sie werden zu Prädatoren. Wir haben an den giftigen Vulkangasen sterbende Fische, Tintenfische und ähnliches auf den Kegel herunterregnen gesehen. Dort wurden sie von den Vulkangarnelen angefallen – eine nette Anpassung an die giftigen Effekte des Vulkans.“ ... weiterlesen
Ein ähnlicher Lebensraum könnte sich auch um den Eldiscreto entwickelt haben, der den Möwen die täglichen Kalorienhappen liefert.

Kommentare:

  1. Mein Kalender ist auch schon da.

    Vielen Dank für diese tolle Aktion, besonders natürlich an Susie.

    Und natürlich auch ein herzliches Dankeschön für die unermüdliche Berichterstattung!

    Viele Grüße

    Mario Teetzen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    jetzt wieder starke, ständige Dampfentwicklung auf der Oberfläche. Der Tremor ist auch wieder kräftig angestiegen und steigt weiter.

    Grüße us Kölle,

    Mike

    AntwortenLöschen
  3. Neuer Schlot?
    Alles etwas weiter rechts, die moviestarcam wurde eben angepasst, die ustream noch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Abend
    Nun treten wieder rauchende Steine an der Wasseroberfläche auf.
    Der Anteil ist recht hoch. Gemäss der Tremorkarte von IGN hat die Erruption am Nachmittag wieder zugenommen.
    Wünsche allen einen angenhmen Abend.
    LG
    Carlos

    AntwortenLöschen
  5. wow... jetzt "kocht" die Oberfläche richtig auf.
    Richtige "Wellen" breiten sich vom Eruptionszentrum aus.

    Dampfende Lavaklasten ebenfalls wieder mit im Spiel - da tut sich ordentlich was!

    So weit unter der "kritischen Höhe" kann der Vulkan wirklich nicht mehr sein. Sehr spannend...

    Lg,
    Matthias

    AntwortenLöschen
  6. Und nun ist der es alles wieder ruhig.
    LG
    Carlos

    AntwortenLöschen
  7. Moin,

    heute sprudelts wieder mal ordentlich an der Eruptionsstelle, auch ein paar dampfende Brocken sind wieder zu erkennen.
    ...das Meer scheint sprichwörtlich zu "kochen"!

    Einige Erdbeben entlang der Magmakammer(n)/Lavakanal hats auch wieder gegeben laut AVCAN-Seite.

    Wenn ich könnte - ich würd sofort nach El Hierro reisen...
    Alleine wegen der Spannung, wann die Insel geboren wird!

    lg,
    Matthias

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!