Donnerstag, 8. Dezember 2011

El Hierro Vulkan - drei Lavaschlote bestätigt

NEWS:
Jetzt wissen wir etwas mehr. Gestern wurden die Ergebnisse der Unterwasser- untersuchungen vor La Restinga bekannt gegeben.
Wir haben es mit insgesamt drei Eruptionspunkten ca. 1- 1,5  km vor der Südküste zu tun. Der Eldiscreto spuckt also aus drei Vulkanschloten sein magmatisches Material aus. Diese Krateröffnungen liegen laut den Veröffentlichungen nahe beieinander und werden von nur einem Magmakanal aus der unter dem Golfo liegenden Hauptkammer mit Material versorgt.
Die Austrittsöffnungen dieser Krater liegen zwischen 150 m und 180 m unter der Meeresoberfläche. Das Ergebnis der Untersuchung des Forschungsschiff "Roman Margalef" spricht von 160 - 180 m, während die "Sarmiento de Gamboa" Wissenschaftler von nur 150 m ausgehen.
Der Großteil der bisher ausgetretenen Lava fand seinen Weg auf dem Meeres- boden. Die Lavazungen sollen sich in einem Gebiet der Größe von 1700 m bis 2000 m ausgebreitet haben.
Wer sich im gestrigen Beitrag die Reliefkarte der Unterwasserwelt vor der Südküste von El Hierro genau angeschaut hat erkannte, daß bei dem nach Süden verlaufenden Bergkamm genügend Füllraum nach Osten bzw. Westen vorhanden ist. Die Wissenschaftler sprechen allerdings von einer Ausdehnung der Lava nach Norden. Genaueres wird man erst nach Vorlage einer genauen Modellgrafik gewinnen können.
Der Katastrophenstab (Pevolca) hat daraufhin bei seiner gestrigen Sitzung beschlossen, die Warnstufe für Restinga von "Rot" auf "Gelb" zu senken und eine Meerespassage von 450 m Breite für die Schiffe von Restinga zu öffnen. Dieser Korridor führt vom Hafen La Restinga Richtung Osten bzw. Norden am Küstenabschnitt vorbei.

Begründet wurde diese Entscheidung mit der abnehmenden Bebentätigkeit und dem rückläufigen Magmaausstoß und sich einer stabilisierenden Lage.
Am Mittwoch gab es im Golfo nur wenige Beben, das letzte in der heutigen Nacht um 0.38 Uhr mit 2,2 RSk. in 22 km Tiefe.
Auch der Tremor (aufsteigende Magma) ist heute in der Nacht gegen 4.25 Uhr plötzlich zusammen gebrochen und verläuft seitdem nur noch als schmales Band.
Wie ich meine, eine richtige Entscheidung des Krisenstabes. Nach der Aufhebung der Evakuierung von Restinga vor zwei Wochen wurde damals bereits faktisch die Gefahrenklasse herabgestuft.  
Bedenken habe ich allerdings gegen die Schiffahrtspassage, da die Boote unmittelbar an den Eruptionsstellen vorbei fahren müssen und eine plötzlich erneut einsetzende starke Eruption mit Wasserstrudel und Auswurf von Lava nicht ausgeschlossen oder sogar wahrscheinlich ist. Eine Gefahr für die Boote und die im Hafen dann vielleicht eingeschlossenen Schiffe. Bewusst muß allerdings auch sein, daß Restinga ein Fischerdorf ist und vom Meer lebt und davon partizipiert. Inwieweit jetzt allerdings Fischfang oder Tauchsport überhaupt möglich ist, wird sich noch erweisen.  

Kommentare:

  1. @Iris hat gesagt…
    Guten Morgen allerseits
    Dafür steigt wieder die Bebentätigkeit bei den Azoren/Flores 2x 5.0 RS innerhalb kürzester Zeit.

    Liebe Leute, es sollte nicht wieder Histerie ausbrechen. Dieses Beben passiert 75 km südlich der Insel im Graben der zwei Kontinentalplatten. Dort geschieht immer wieder Beben.

    Wie ich schon gestern geschrieben habe, ist es nun wichtig, dass die Bevölkerung wieder dem Alltag wittmet und nach vorne schaut.

    Auch sollten wir abwarten, was die genauen Messungen der Forschungsschiffe auf sich haben.

    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub' der Tremor geht wieder los

    das darf doch wohl nicht wahr sein

    daß man so, viel Lava spuckt!

    Ich glaub' der Tremor geht wieder los

    und wird auch nie vorbei sein....

    LALALALA

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    Was macht die "CORNIDE DE SAAVEDRA" Saugbagger vor der Küste von La Ristenga?
    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  4. @Carlos Bernal
    Ich empfinde Iris Feststellung, nicht als Hysterie.
    Bist du dir 100% sicher das eine höhere Bebenaktivität (über 5,0 Mag) der Azoren keine Auswirkungen auf die Aktivität z.B der kanarischen Inseln oder hier El Hierros Vulkan hat?
    Müsste man dann mal an Anhand der vergangenen Seismik vergleichen.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin auch sehr gespannt auf die Bilder. Was ist aus dem "Block" vor dem Krater geworden?

    AntwortenLöschen
  6. @T.M.
    Erstens ist dieses Beben 1'500 km NWW von El Hierro entfernt. Darum bitte ich endlich bei den sachlichen Argumente zu bleiben.
    Wie gesagt: Hysterie runterfahren.
    Viele Angaben habe ich analysiert und meinen gesunden Menschenverstand eingesetzt. Ich bin nun schon seit langer Zeit in diesem Blogg und habe die diversen Angaben von Bloggern studiert.
    Ich bin der Meinung, dass wir wirklich abwarten sollten, vor eilige Schlüsse wieder in die Welt gesetzt werden. Die Bevölkerung von El Hierro hat schon genug gelitten.
    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  7. @Carlos Bernal
    1500 km Luftlinie?
    Ich finde es nicht als hysterisch hier Fragen zu stellen und vielleicht auch mal Vermutungen zu äußern. Wir sitzen hier nämlich nicht auf der Schulbank!
    Okay?
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  8. @Heidi hat gesagt…

    @insulaner - Herr Claus! Nichts in der Welt bringt mich in den kahlen Süden und wenn ich mir die Luftwerte so ansehe schon gar nicht ...

    Also, liebe Heidi, den Herrn kannste dir sparen, bin keiner, außerdem hammer jetzt calima (von wegen Werte) und lieber 'kahl' als 'kalt', also bleib du mal in der Kälte und ich hab keine Probleme mit Überbelegung...:grinsgrins:, ach is dat lustisch! Ich liebe diese kleinen Frotzeleien.

    Um noch etwas zum Thema beizusteuern, sonst droht mir noch die Disqualifizierung: Ich glaube, wir sollten alle mal abwarten mit vorgezogenen Prognosen. Wenn es im Moment auch sehr nach dem großen Abflauen aussieht, was sich da unten in ~10-20 km Tiefe wirklich tut und nach tun wird, das wissen wir alle nicht.
    Den Herrenos wünsche ich jedenfalls ein ruhiges Weihnachtsfest, fröhliches Neujahr und das Wichtigste: ein glänzendes "Los Reyes Magos"

    Viele Grüße Claus

    AntwortenLöschen
  9. @Eine eigene Bierbrauerei auf der Insel ?
    Auch das gibt es auf La Palma - eine eigene Bierbrauerei

    http://lapalma7.blogspot.com/2011/12/eine-eigene-bierbrauerei-auf-der-insel.html

    Das habe ich aus der rechten Seitenleiste dieses Blogs!
    Lieber Manfred, das ist doch eine Marklücke, wie wäre es, wenn du den Vertrieb nach Teneriffa und nach Deutschland, Österreich und die Schweiz organisierst? Als treue Kommentatoren deines Blogs wären wir - so vor Weihnachten - natürlich glücklich über eine Gratisprobe des goldnen Saftes :lol:

    Grüße von der Nachbarinsel
    Claus

    AntwortenLöschen
  10. Herr insulaner hat gesagt: "Also, liebe Heidi, den Herrn kannste dir sparen, bin keiner, außerdem hammer jetzt calima (von wegen Werte) und lieber 'kahl' als 'kalt', also bleib du mal in der Kälte und ich hab keine Probleme mit Überbelegung...:grinsgrins:, ach is dat lustisch! Ich liebe diese kleinen Frotzeleien."

    Lieber Claus, die Werte hamma schon ghabt als noch kein Calima war - ich nehme an das kommt vom Flughafen. Übrigens isses bei uns nie kalt sondern eher erfrischend. Hoffentlich liest das meine schlechtere Hälfte nicht, sonst baut er den Kamin wieder aus. ;)

    AntwortenLöschen
  11. ich habe auch schon ein paar Bier Namen

    Eldiscreto Vulkan (Pilsener)
    Eldiscreto Tremor (Weizen)

    AntwortenLöschen
  12. ich habe das grad bei GMX gesehen

    http://www.gmx.net/themen/wissen/klima/148iplm

    AntwortenLöschen
  13. @ T.M.
    Die Azoren liegen jeweils rechts und links des mittelozeanischen Rückens; da rumpelts öfter mal und heftig. Wenn dann immer gleich ein Vulkan auf den Kanaren ausbrechen würde ... na dann, ... dann ....... dann wäre das Alltag dort und keiner würde sich darüber wundern.

    AntwortenLöschen
  14. N'abend!!
    Dampfende Pyroklastica an der Oberfläche um 16:23 und 16:25 Uhr WEB CAM Time.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Manfred

    "Inwieweit jetzt allerdings Fischfang oder Tauchsport überhaupt möglich ist, wird sich noch erweisen."

    Der Tauchsport ist noch möglich, allerdings im Norden der Insel. Dort sollte dort auch weiterhin der Fischfang möglich sein. Aus Sicht eines Tauchers ist das zwar Schade, aber was solls Tauchen ist wohl noch möglich allerdings nicht am interessanten Südzipfel. Zu dem Thema werde ich aber mal am WE eine Basis am Südzipfel kontaktieren.

    Gerade was viele als Negativwerbung für die Insel gebracht haben, hat bei mir erst den Focus auf diese Insel gebracht.

    "Der Katastrophenstab (Pevolca) hat daraufhin bei seiner gestrigen Sitzung beschlossen, die Warnstufe für Restinga von "Rot" auf "Gelb" zu senken und eine Meerespassage von 450 m Breite für die Schiffe von Restinga zu öffnen. Dieser Korridor führt vom Hafen La Restinga Richtung Osten bzw. Norden am Küstenabschnitt vorbei."

    Imho eine weise Entscheidung! Damit wird den Menschen wieder der Weg zum Nahrungserwerb geöffnet. Tauchboote und Fischer haben so wieder einen Weg aufs Meer und müssen ihre Boote nicht "fremdliegend" in anderen Häfen lassen und brauchen nicht umständlich zu ihren Booten gelangen. Somit können sich auch die Unterkünfte im Süden wieder füllen.

    Moin Lars

    Du kennst doch den berühmten Sack Reis oder:

    "Dieses Phänomen ist auch unter dem Schlagwort Schmetterlingseffekt in der Öffentlichkeit bekannt geworden, wonach selbst der Flügelschlag eines Schmetterlings auf lange Sicht zu einem anderen Ablauf des großräumigen Wettergeschehens führen kann."

    Quelle:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Chaosforschung

    Phantasien und Möglichkeiten gibt es viele, bewiesen ist in der Theorie allerdings nichts. Der Sack Reis in China könnte einen Vulkanausbruch in Island auslösen, genauso wie der Flügelschlab eines Falters in Brasilien einen Hurikan auslösen könnte.

    Allerdings geh ich bei der Plattentektonik mit deiner Meinung konform. Wobei Energie auch in den Erdmantel freigesetzt wird, also ganz von der Hand zu weisen ist das nicht. Die geht ja nicht nur in die Erdkruste.

    Wir kennen Mond und Mars besser als den Planeten worauf wir stehen.

    AntwortenLöschen
  16. @Carlos Bernal
    Sorry Carlos, wollte nicht so los poltern.
    Ich bleibe aber bei meiner Aussage, dass die Möglichkeit einer höhere Bebenaktivität (über 5,0 Mag) der Azoren Auswirkungen auf die Aktivität z.B der kanarischen Inseln oder hier El Hierros Vulkan haben könnte. Es ist geologisch noch lange nicht alles erforscht.
    http://derstandard.at/1319181700921/100-Kilometer-dick-Geophysiker-entdecken-neue-tektonische-Platte-unter-Tibet

    LG
    T.M.

    PS
    @Kix 6666
    Quersumme 24-mein Geburtsdatum - "Grüzzli" oder wie sagt man in der Schwitz"

    AntwortenLöschen
  17. @Jürgen
    Du hast es auf den Punkt gebracht.

    AntwortenLöschen
  18. 2011-12-08 22:07:51
    Señal Valor
    Concentración de SO2 5,65 µg/m³
    Concentración de NO 1,44 µg/m³
    Concentración de NO2 1,32 µg/m³
    Concentración de NOX 3,44 µg/m³
    Concentración de CO 0,41 mg/m³
    Concentración de O3 81,53 µg/m³
    Particulas en suspensión < 10um 80,18 µg/m³
    Direccion del viento 60,55 Grd
    Velocidad del viento 5,76 m/s
    Temperatura media 22,2 ºC
    Humedad relativa 70,21 %
    Presion barometrica 1016,59 mb
    Radiacion solar 0 W/m²
    Precipitacion 0 l/m²
    Concentración de SH2 7,92 µg/m³

    AntwortenLöschen
  19. 2011-12-08 22:14:56
    Señal Valor
    Concentración de SO2 2,6 µg/m³
    Concentración de NO 1 µg/m³
    Concentración de NO2 1,25 µg/m³
    Concentración de NOX 2,76 µg/m³
    Concentración de CO 0,45 mg/m³
    Concentración de O3 78,23 µg/m³
    Particulas en suspensión < 10um 80,19 µg/m³
    Direccion del viento 83,24 Grd
    Velocidad del viento 5,26 m/s
    Temperatura media 22 ºC
    Humedad relativa 68,9 %
    Presion barometrica 1016,47 mb
    Radiacion solar 0 W/m²
    Precipitacion 0 l/m²
    Concentración de SH2 15,66 µg/m³

    AntwortenLöschen
  20. Das hat jetzt nicht direkt mit dem Vulkanausbruch zu tun, ist aber höchst interessant: Volcanic caves in El Hierro Island

    http://www.vulcanospeleology.org/sym06/ISV6x31.pdf

    AntwortenLöschen
  21. Lassen wir mal die Reissäcke dort, wo sie täglich zu tausenden umfallen. An anderen Stellen fallen anders gefüllte Säcke um. Flügelschläge dürfte es - ach was weiß ich - unzählige geben. Möglicherweise heben sie sich sogar auf.
    Bei Hurrikans, Erdbeben und Vulkanen sind Kräfte am Werk, die Auslöser und Ursache in einem sind. Da bedarfs keiner unbestätigten Theorien aus der Chaosforschung. Lässt der Druck aus einer Magmakammer nach, hilft auch kein Sack Reis, ihn zu erhöhen oder sonst was.

    AntwortenLöschen
  22. Bei den steigenden SH2 Werten müsste es aber jetzt schon wieder nach faulen Eiern riechen.

    AntwortenLöschen
  23. Eher wird ein Schmetterling von einem umfallenden Sack Reis erschlagen, als dass er einen Sturm auslöst.

    AntwortenLöschen
  24. SH2 Werte sinken wieder!
    Concentración de SH2 6,26 µg/m³

    AntwortenLöschen
  25. Hallo Lars

    "Da bedarfs keiner unbestätigten Theorien"

    Ebend, genauso sind diese Bebentheorien abstrus.

    Möglich ja, beweisbar mhhmmm ?-(.

    Nachweißlich nutzen wir ja nur einen Teil unseres Hirns, vlt. sollte man mal die restlichen Teile kombinieren.

    Sorry kleiner Scherz am Rande, Frauen bitte wegschaun:

    Die Handtasche einer Frau ist unergründlich, da findet Mann Sachen drinn die man für den täglichen Gebrauch nutzen könnte. Aber bei der Frage hast Du mal "XYZ" kommt die Antwort "Nö", schaut Mann nach findet man dies, Gut muss dann umgebogen werden ;-). Sorry bei Handtasche einer Frau denk ich immer an die Chaostheorie ;-).

    Beim aktuellen Tremor und denk ich bei kix6666 Beitrag um 18:35 an Handtaschen.

    Genauso wie bei den SO2 Werten gestern.

    Ist die Sensorstelle für die Luft kartographiert und ebenso die akustische Messstelle. Wenn ja: "Wo kann man das einsehen?"

    Ich Spass zwar auch mal gerne rum ;-), aber hier geht es um Existenzen. Genau da hört der Spass irgendwie auf!

    Den Inselbewohnern eine ruhige Nacht und einen sonnigen Tag.

    Gruß

    Jürgen

    P.S.: Ich besuch euch :-D.

    AntwortenLöschen
  26. Gut, dann gehen wir mal ins Bett.

    Jochen singt.
    Claus hat das Bier für sich entdeckt.
    Und Jürgen weiß nicht mehr, ob er sich nun mit "ue" oder mit "ü" schreibt.

    War wohl ein harter Tag. :-)

    Grüsse

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!