Donnerstag, 1. Dezember 2011

El Hierro Vulkan - der Eldiscreto spuckt Lava aus

NEWS:
Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden nur drei Beben zwischen 2,0 und 2,6 RSk. registriert. Ein Erdstoß mit 2,6 RSk. um 9.00 Uhr lag direkt unter dem Inselinnern, etwas südlich von Sabinosa in 23 km Tiefe. Der Tremorverlauf ist etwas zurück gegangen, aber weiter aktiv.
Der Eldiscreto im Süden sprudelt seit heute Morgen wieder stärker und wirft dampfende Lavabrocken aus. Gase und Picon verfärben die Meeresoberfläche. Beobachtungsschiffe sind um die Eruptionsstelle positioniert um Proben zu entnehmen. Die Eruption setzt sich also fort. Alles auch gut auf der Webcam (rechte Seitenleiste) zu beobachten.

Aus Fachkreisen hat sich der Geologe und auf Vulkanologie spezialisierte Jose Luis Barrera Morate zu Wort gemeldet. Ein ortsansässiger Geologe und Vizepräsident des Kollegiums der spanischen Geologenvereinigung.
"Er kritisiert die naiven und tollkühnen Entscheidungen des Krisenstabes (Pevolca). Obwohl die Gefahr von Erdbeben und eines Vulkanausbruches nicht abgenommen sondern sich sogar verstärkt hat, wird von den Behörden den Bewohnern Normalität vorgegaukelt. Nur ein Kilometer vor Restinga werden Lavaschlacken an die Meeresoberfläche gespült, die Gaskonzentration erreicht auf der Insel immer neue Höchstwerte und die Boden Verformung des Golfotales nimmt nicht ab.
Alles klare Indizien - und was macht der Krisenstab: Ein unsicheres Tunnel wird geöffnet, Bewohner an absturzgefährdeten Steilhängen dürfen zurück in ihre Häuser und die Evakuierung in Restinga wird aufgehoben. Ohne, daß je Reparatur- oder Sicherungsmaßnahmen durchgeführt wurden oder sich die Lage irgendwie verbessert hätte.
Den Anwohnern wird eine falsche Sicherheit vermittelt und mit ihrem Leben gespielt. Diese Maßnahmen sind töricht."  Quelle: CorreoGallego




Für Aufregung sorgte gestern diese NASA Satellitenaufnahme. Das Bild zeigt an der östlichen Inselseite eine großflächige grün/blaue Meeres- Verfärbung. Das Aufnahmedatum ist nicht bekannt, dürfte jedoch aus der vergangenen Woche stammen. An dieser Stelle sind bisher keine Eruptionen bekannt geworden (siehe Vergrößerung). Alle dokumentierten Gas- und Lavaausbruch- Stellen liegen westlich der südlichen Halbinsel. Die seit Wochen vorherrschende Windrichtung ist aus Nordosten und Osten. Gut auch an der Wolkenformation zu erkennen. Bleibt nur noch die Meeresströmung. Bisher wurde die "grüne Brühe" immer nach Westen und mit Verwirbelung bis in die Golforegion getrieben, aber niemals in östliche Richtungen. Sollte es sich nicht um eine optische Täuschung handeln, könnte auch dort eine Eruptionsstelle liegen. Es bleibt also abzuwarten, was aus offiziellem Mund noch dazu zu hören ist.

Der Einsatz der R/V Sarmiento de Gamboa gestern aus der Luft beobachtet. Sie erforscht die topographische Gestalt des Meeresbodens und erstellt ein Tiefenprofil. Ein Video von Wissenschaftlern der INVOLCAN.


Kommentare:

  1. Danke Manfred für die aufschlussreiche Information.Den Bericht und das Nasabild habe ich schon gesehen diese Nacht 1.00 Uhr im Netz.
    Deswegen habe ich die Ramon Magalef und die Puntas Saline (und das neue Forschungsschiff)die letzten Tage immer auf der Nord und Ostseite gesichtet (letzte Nacht auch).

    bei:http://www.marinetraffic.com/ais
    Ich habe mich schon gewundert ,aber ich habe vermutet das da was im Busch ist.

    Danke für deine ehrlichen Kommentare!!
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  2. Sorry überlesen
    - R/V Sarmiento de Gamboa-
    heißt das Schiff ,bei dir oben im Text gefunden.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo
    Gute Zusammenfassung.
    Auf folgender Seite kann die Bewegegung der Ramon Margalef beobachtet werden.
    http://www.localizatodo.com/mapa/
    Hoffentlich gibt es bald Antworten zu den Fragen bezüglich der Ostseite der Insel.
    Wo ist eingentlich der Mann vor Ort?
    Gruss Carlos

    AntwortenLöschen
  4. 2011-12-01 09:51:08
    Señal Valor
    Concentración de SO2 6,58 µg/m³
    Concentración de NO 3,01 µg/m³
    Concentración de NO2 2,77 µg/m³
    Concentración de NOX 7,38 µg/m³
    Concentración de CO 0,06 mg/m³
    Concentración de O3 90,75 µg/m³
    Particulas en suspensión < 10um 20,81 µg/m³
    Direccion del viento 83,35 Grd
    Velocidad del viento 3,95 m/s
    Temperatura media 24,8 ºC
    Humedad relativa 41,06 %
    Presion barometrica 1019,08 mb
    Radiacion solar 360,64 W/m²
    Precipitacion 0 l/m²
    Concentración de SH2 1 µg/m³

    AntwortenLöschen
  5. @carlos
    ja die Seite kenne ich auchaber ich habe manchmal probleme mit der Darstellung.
    Vielleicht funktioniert sie in der Schweiz besser als in Deutschland.?
    Aber du kannst auf der www.marinetraffic.com/ais
    auch die Schiffsrute einsehen.
    LG Iris

    AntwortenLöschen
  6. Die Cam hat aber Jemand kräftig verschoben...oder waren es Erdstöße?
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  7. Vielleicht pasiert was im Hafen?
    Man könnte meien das wäre es auch schon etwas 'smaragdgrün'

    AntwortenLöschen
  8. @Thomas
    Habe Geräusche von Metall ,Hämmern und Schrauben gehört.
    Es wird dran gearbeitet.

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht wird eine bessere Web-Cam installiert.

    AntwortenLöschen
  10. @Thomas
    Ja das ist mir auch schon aufgefallen.Vielleicht aber nur die Sonneneinstrahlung.

    AntwortenLöschen
  11. Die NASA Bilder sind schon aktuell, hier das von gestern mit leicht verändertem Fleck: http://lance-modis.eosdis.nasa.gov/imagery/subsets/?subset=Canary_Islands.2011334.aqua.250m
    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  12. @Iris
    Ich denke auch das das evtl. Algen und Pflanzen sind. Die solls im Meer jau auch geben ;-)

    @Carlos
    Au ja Bessere Cam

    Übrigens ist die CAM nun ganz offline....

    AntwortenLöschen
  13. ...Oder die Strömung hat die Schwebeteilchen verteilt.

    AntwortenLöschen
  14. Es ist sehr interessant, dass sich beide Forschungsschiffe östlich von La Restinga sich befinden. Die Ramon Margalef bewegt sich nach Norden und die Rarminento de Gamboa nach Osten.
    http://www.localizatodo.com/mapa/
    Am besten sieht man das in der Perspektive von Google Earth.
    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  15. Hier nochmal ein Link auf den Block des oben erwähnten Jose Luis Barrera Morate

    http://blogs.elcorreogallego.es/elhierro/2011/11/14/

    AntwortenLöschen
  16. Hab gerade ein Satellitenbild gefunden von El Hierro vom 15. November.

    Weiss nicht genau, was es darstellt, sieht aber interessant aus:
    http://hse-asar1.eo.esa.int/srrs/images/2011/11/15/ASA_IMM_1PNPDE20111115_112447_000000393108_00339_50784_9680.N1_4EC2509B_image_0150.jpg

    AntwortenLöschen
  17. und eins vom 11. Oktober:
    http://hse-asar1.eo.esa.int/srrs/images/2010/10/11/ASA_IMM_1PNPDE20101011_111714_000000532093_00395_45038_9566.N1_4D6625F0_image_0150.jpg

    AntwortenLöschen
  18. Hat keiner Verbindung zu Joke oder sonstwem auf der Insel?
    Wäre doch toll wenn auf der Ostseite auch mal fotografiert wird.

    AntwortenLöschen
  19. Aufnahmedatum 30. November (gestern)
    http://lance-modis.eosdis.nasa.gov/imagery/subsets/?subset=Canary_Islands.2011334.terra.250m

    AntwortenLöschen
  20. @Tobias
    Zu den Ausschlägen in der Seismik von La Palma.
    Sie beginnen immer um ca.7:00 Uhr in der Früh. Das kann heißen, sie sind von Menschenhand gemacht. Vielleicht weiß M.B. mehr. Baustelle?
    @Lars& @Chicken3gg
    Danke für die Links
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  21. Der Hubschrauber macht wieder Aufnahmen.
    So häufig wie die zur zeit draussen sind glaube ich die wissen erheblich mehr, als durch unserer Quellen erfahrbar !

    AntwortenLöschen
  22. Hallo
    Ich habe schon seit längerem für den nächsten Februar auf El Hierro Ferien gebucht.
    Was meint ihr? Soll ich da nicht besser wo anderst hingehen?
    Lieber Gruss
    Gody

    AntwortenLöschen
  23. @Gody
    Solange die Inselbewohner oder die Familien der Pevolka die Insel nicht verlassen, würde ich dort meinen Urlaub verbringen.
    Das kannst du aber noch kurzfristiger entscheiden!
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  24. Was ist denn mit den Kameras passiert? Die Kamera 1, die immer auf die Entfernung gerichtet war, zeigt jetzt Einstellungen von bisher Kamera 2 und Kamera 2 hat eine total andere Einstellung bekommen? Wohin zeigt die denn jetzt? Scheint ein Draht vor der Kamera zu verlaufen, da ist alles so verschwommen an einer Stelle ...

    AntwortenLöschen
  25. Ui, jetzt ist sie ganz weg, die Kamera 2 ...

    AntwortenLöschen
  26. Habe das Bild der Kamera 2 kurz gesehen, dürfte das Golfo-Tal gewesen sein in der Einstellung.

    Kann aber auch die Ostseite von El Hierro gewesen sein, dort, wo die eine "unerklärliche" Färbung zu sehen war.

    AntwortenLöschen
  27. Die Kamera 2 könnte wirklich nun im Golfo stehen.

    AntwortenLöschen
  28. 99.9% glaube ich, dass es das Golfo-Tal ist, denn auf der Ostseite hat es keine Plantagen.

    AntwortenLöschen
  29. Was wollen Sie den mit der Kamera uns zeigen?

    AntwortenLöschen
  30. Die 2. Kamera steht nun im Golfotal und zwar im Norden mit Blickrichtung nach Süden. Rechts unten Punta Grande und in der Ferne am Berghang der Ort Sabinosa.

    AntwortenLöschen
  31. @Carlos Bernal
    So ohne Kommentar, die Kamera an einen anderen Ort zu installieren, das nenne ich doch mal sehr professionelle Werbung für El Hierro.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  32. Und jetz ist sie wieder in la Restinga. Da soll noch einer draus kommen.
    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  33. @All
    Des Rätsels Lösung ist, es wird eine dritte/vierte Web-Kamera im Golfotal installiert.
    Ein bisschen Werbung vorab wäre nicht schlecht gewesen! Aber es gibt ja diesen Blog!
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  34. Am heutigen Vormittag hatte ich den Link zum Blog von Herrn Jose Luis Barrera Morate eingestellt.

    Das geschah natürlich nicht ohne Grund, denn sein jüngster Beitrag war hier verschiedentlich Thema von Kommentaren und des heutigen Blogbeitrags von Herrn Betzwieser.

    Wie unschwer zu erkennen, beschäftigt mich das Thema 'Vulkan auf (neben) El Hierro' unter dem Gesichtspunkt der medialen Aufarbeitung und Berichterstattung. Dabei möchte ich einen Standpunkt einnehmen, der darauf Wert legt, die Geschehnisse nicht überzudramatisieren, sie eher nüchtern wissenschaftlich zu betrachten (natürlich mit der gebotenen Euphorie für das Naturschauspiel als solches) und das dies nicht mehr als ohnehin nötig, auf dem Rücken der Inselbevölkerung ausgetragen wird.

    Denn über eines sollten sich alle, die darüber publizieren, im Klaren sein: ihre Bewertung und Einflussnahme - in der Regel aus der Ferne - führt, sofern vor Vorort zur Kenntnis genommen, zu einer polarisierenden Meinungsbildung einer relativ kleinen Inselbevölkerung.

    Diese Tatsache schadet natürlich nicht und kann sogar förderlich sein, wenn man nur ausreichend verantwortungsvoll damit umgeht.



    In dieser Hinsicht hat sich Herr Barrera Morate gestern ins Rampenlicht gestellt und sich lautstark positioniert. Es gab eine ordentliche Tracht Prügel für die örtlichen Behörden und den Krisenstab, für fast alle ihrer Entscheidungen und somit auch indirekt für alle sie beratenden Fachleute, Ingenieure und Wissenschaftler. Da sich sowohl Golfo, Tanganasoga und der Süden in einer äußerst aktiven Phase befänden, kommt man im weiteren Kontext zu seinen Blogbeiträgen - zwar von ihm unausgesprochen - zu dem Schluss, dass sich die Insel in einer Situation befindet, wo es ratsamer wäre, die gesamte Bevölkerung besser zu evakuieren und in Sicherheit zu bringen.

    Herr Barrera Morate ist seines Zeichens Wissenschaftler, Geo- und Vulkanologe. Entgegen der Auffassung von Herrn Betzwieser ist er meines Erachtens kein "ortsansässiger", sondern höchstens ein ortskundiger Geologe. Aus seinen Blogbeiträgen geht nach meiner Kenntnis auch nicht hervor, dass er sich in letzter Zeit auf der Insel aufgehalten hätte (ein Wissenschaftler hätte dies sicher gern zur allgemeinen Kenntnis gegeben).

    Insofern stellt Herr Barrera Morate auf der Basis vorliegender Daten eine Ferndiagnose auf, die dem Tenor folgt, dass sich die Insel in trügerischer Sicherheit wähnt und alle ihrem Alltag nachgehen, als wäre nichts geschehen. Diesen Schluss allein daraus zu ziehen, weil verschiedene Sicherheits- und Evakuierungsmaßnahme aufgehoben wurden, weil diese möglicherweise weder länger vermittelbar noch längere Zeit durchsetzbar waren, halte ich für völlig unangemessen. Es unterschlägt vor allem die Tatsache, dass solche Maßnahmen in kürzester Zeit wieder zur Wirkung gebracht werden können. In diesem Zusammenhang kann doch niemand allen ernstes annehmen, dass sich Verantwortliche und Bevölkerung auch nur am Rande der Normalität bewegen könnten (zu mal wenn sie mit einer so hohen medialen Aufmerksamkeit umgehen müssen). Warum Herr Barrera Morate versucht diesen Eindruck zu erwecken, ist mir völlig unklar.

    In seinem ersten Blogbeitrag verwies Herr Barrera Morate auf seine fachliche Kompetenz und äußerte den Wunsch, durch seine Information zum Wissen um die vulkanischen Erscheinungen beizutragen. Ich bin der Meinung, er sollte sich darauf beschränken. Dass vulkanische Gefahren im Tanganasoga schlummern oder sich Vulkanismus bei Restinga auch an Land fortsetzen kann, darüber wird sich der Krisenstab und die verortete Wissenschaft sehr wohl im Klaren sein.

    Für einen Vulkanologen finde ich es auch etwas außergewöhnlich, von einer vulkanischen Krise auf El Hierro zu sprechen. Als Wissenschaftler hätte ich es eher ein "Evento" genannt.

    Grüße Lars - Potsdam

    AntwortenLöschen
  35. Ich weiss, dass es mit mir nicht ganz so einfach ist. Deshalb Danke für die Veröffentlichung.
    Ich wusste gar nicht, dass ich so viele Leerzeilen gesetzt hatte ;-)

    AntwortenLöschen
  36. Wir haben schon seit langem eine fest installierte Webcam im Golfo (Las Puntas) - für den täglichen Wetterbericht:
    http://www.meteolaspuntas.es/
    Ich nehme mal an, diese Webcam wurde zwischenzeitlich desaktiviert/aktiviert - und landete deshalb irgendwie bei den Übertragungen der Webcams von La Restinga.
    Kleiner Tip: Falls wer von euch dem grauen Nordeuropa-Alltag entfliehen möchte und Lust auf Sonne & bunte Farben hat, sollte sich diesen link fest installieren, um täglich ein bisschen träumen zu können ...


    Hier noch ein interessanter Beitrag zu den grünen manchas östlich von La Restinga (user Jacinto, http://earthquake-report.com):

    User Jacinto commented on the discussion as follows :
    It is not often in the comments that have been taken into account the effect of the tides and currents on jacuzzi and the green stain. Although marine currents in El Hierro may seem chaotic, are not difficult to understand. Just check the appropriate software (eg wxtide32.com, or in the newspapers) and consider a couple of details:
    1. When the tide up runs from south to north and when it falls, runs from north to south.
    2 º. The Canary Current (of the same family of currents that the Gulf Stream) runs arround Canary Islands approx. from the NE to the SW and is usually stronger than the tidal currents.
    The two currents are in the same direction at low tide but the result can be very complex because it is the combination of the two streams and sometimes one is stronger than another.
    Also there is the effect of wind and disturbance that does the same island as an obstacle to the currents. Very far from the island can produce eddies, some have been very clear in the satellite photos of green stain.
    The tradewinds are the prevailing winds in all the Canary Islands runs from the NE to the SW (as Canary Current) and are strong and constant in summer, but also can blow strong all year.
    The tidal range is usually 2 or 3 m, so when the tide is low, the vent is up to 3 m closer to the surface! The stain at east of La Restinga is the result of a very strong rising tide, rather than the mainstream, possibly due to a change in wind direction. Sometimes stain has surrounded the island and has come to the NW clockwise (near Roques de Salmor), but this time it was counter-clockwise.This eruption every day is full of surprises!


    Die "Sarmiento da Gamboa" operierte gestern den ganzen Tag vor der Golfoküste im tiefblauen Wasser unter strahlend blauem Himmel - das Involcan-Video ist deshalb garantiert nicht von gestern, denn solche riesigen grünen manchas hat die Golforegion noch nie gesehen. Vielleicht gibt es ja bald aufschlussreiches Bild-/Kartenmaterial von der "Sarmiento da Gamboa" über die unterseeischen Vorgänge im Norden El Hierros? Das wäre toll!

    Saludos
    Barbara


    @Lars
    Habe eben deinen Kommentar inhaliert.
    Klug und klar wie immer!
    Chapeau!!!

    AntwortenLöschen
  37. Zur Ergänzung: Jose Luis Barrera Morate ist Prof. der Fakultät für Geologie der UCM (Universidad Compelutense Madrid) und hat im Laufe der Jahre 39 Geologische Karten der Kanarischen Inseln - davon zwei oder drei von El Hierro erstellt.

    AntwortenLöschen
  38. @Barbara - natürlich ist das Video von gestern, die Sarmiento de Gamboa war vor La Restinga - wie unschwer aus den Webcams zu erkennen war. Erst danach ist sie zur Golfoküste geschippert.

    AntwortenLöschen
  39. Das weiss ich doch auch, Manfred. Und Ehre wem Ehre gebührt, aber die Frage darf erlaubt sein, wie weit man sich aus einem Fenster lehnen darf, ohne Kopf über aus dem selbigen zu fallen.
    Und wenn ich so mit der Keule um mich schlage, dann brauchen manche Wissenschaftler sich nicht wundern, wenn sie bei der Informationsverteilung aussen vor sind. Ist es verletzte Eitelkeit?
    Auch bei Professoren menschelt es hin und wieder.

    AntwortenLöschen
  40. Guten Abend
    Anbei sende ich den Link von Heute Morgen aus dem Youtube.
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=NSCyHRAbFbA#!
    Diesen Morgen gin was ab hier und nun sieht es aus, dass der Ausstoss sich beruhigt hat.
    Wünsche allen noch einen angenehmen Abend.
    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  41. hallo

    @lars
    Jedem seine Meinung ..besser eine zu haben als gar keine zu haben.OK.

    @alle
    Mir leuchtet der Beitrag von Prof.Jose Luis Barrera Morate ein.
    Dem einen ist es zu wenig Info dem anderen zu viel.Man kann es niemanden recht machen.
    Die Wahrheit ist immer der richtige Weg auch wenns weh tut.Manchmal muss man den Dingen ins Auge schauen.

    LG Iris

    AntwortenLöschen
  42. T.M. hat gesagt…
    @Tobias
    Zu den Ausschlägen in der Seismik von La Palma.
    Sie beginnen immer um ca.7:00 Uhr in der Früh. Das kann heißen, sie sind von Menschenhand gemacht. Vielleicht weiß M.B. mehr. Baustelle?

    Um dem mal eine heitere Note zu geben: Um 3 min vor 7.00 hat Manfreds Wecker geklingelt. Er ist aber noch einmal eingeschlafen und um 7.30 vor Schreck aus dem Bett gefallen, dann Morgentoilette, Brötchen holen, um 8.07 Kaffeemaschine angestellt, lief zwei Minuten...

    Wir wissen nicht, ob es so war, doch es könnte so gewesen sein. Eine unserer Geschichten aus dem Unerklärlichen ist wie immer wahr, aber welche, liebe Freunde?

    Ich wünsch euch eine ruhige, oder auch nicht so ruhige, gute Nacht

    Claus

    AntwortenLöschen
  43. Von dem gestrigen NASA-Bild gibt es mittlerweile eine aktualisierte Fassung, siehe http://lance-modis.eosdis.nasa.gov/imagery/subsets/?subset=AERONET_Izana.2011335.aqua.250m . Obwohl ich es gestern, aufgrund der vorherschenden Strömungen, nicht für möglich gehalten habe, scheint die Aufhellung östlich von La Restinga doch von El Discreto zu stammen.

    AntwortenLöschen
  44. @Lars

    Vordergründig erscheint dein Beitrag ausgewogen. Ist er aber nicht. Du unterscheidest nicht zwischen der Inkompetenz des sogenenanten

    Katastrophenstabes, der aus einigen Dorfschulzen besteht und einem Wissenschaftler, der in der Thematik drinsteckt. Ich habe auch lange zu

    den Entscheidungen des Katastophenstabes gestanden. Die Rücknahme der Evakuierung von Restinga habe ich allerdings nicht verstanden. Aus

    den Gründen, die auch Barrera Morate vorbringt. Es hat sich nichts daran geändert, das in geringer Entfernung zu Restinga ein submariener

    Vulkan ausgebrochen ist. Und Vulkane sind nun mal nicht zu berechnen.
    Mal ein Beispiel. Als die Hekla 1784/84 auf Island ausbrach war bis nach Großbritannien eine erhöhte Sterberate unter Landarbeiter durch

    Schwefeldioxid, dass zu Schwefelsäure umgewandelt wurde, zu verzeichnen. Durch ausgestoßenes Flour gingen bis zu 80% des Viehbestandes ein. Wie groß ist jetzt deiner Meinung nach die Vorwarnzeit für Restinga bei einem größeren Gasausstoß. Da brauchen nicht mal Lavabomben zu fliegen.
    Noch was anderes. Nach dem Erdbeben von L’Aquila in Italien 2009 wurden 19 Geologen verklagt, weil sie das Beben nicht vorhergesagt hatten.
    http://www.derwesten.de/panorama/geologen-wegen-fehlender-bebenwarnung-in-italien-vor-gericht-id5103186.html
    Man beachte. Die Geologen wurden verklagt. Nicht die Bürgermeister, die gegen Schmiergeld illegale Pfuschbauten genehmigten. Was meinst du, wem der Rat der Dorfschulzen auf El Hierro als erstes die Schlud im Falle eines Falles geben würde.

    Thorsten

    AntwortenLöschen
  45. Auf dem aktuellen Satelitenbild http://lance-modis.eosdis.nasa.gov/imagery/subsets/?subset=AERONET_Izana.2011335.terra.250m hat sich die grüne Verfärbung östlich von La Restinga wieder verzogen. Auf dem heutigen Bild sieht man sehr gut die Meeresströmung um El Hierro.

    AntwortenLöschen
  46. Ich gebe Euch hier mal eine Linkliste, noch nicht grossartig sortiert:

    http://www.ign.es/ign/resources/volcano ... IERRO.html

    http://elhierro1.blogspot.com/2011_11_01_archive.html

    http://www.avcan.org/

    http://www.utm.csic.es/sarmiento.asp

    http://www.utm.csic.es/sarmiento_sit.asp

    http://volcanocafe.wordpress.com/2011/1 ... inflation/

    http://blogs.elcorreogallego.es/elhierro/

    http://visor.grafcan.es/visorweb/#

    http://earthquake-report.com/2011/09/25 ... to-yellow/

    http://volcanocafe.wordpress.com/2011/1 ... el-hierro/

    http://www.emergenciaselhierro.org/inde ... &Itemid=53

    http://www.localizatodo.com/mapa/

    http://www.csic.es/web/guest/buscar?p_p ... pe=article

    http://www.gobcan.es/dgse/sismo_hierro.html

    http://www.ieo.es/hierro.htm

    http://www.universocanario.com/tags/sismos-en-el-hierro

    http://tenerife.todogeologia.com/viewto ... f=1&t=1809



    Forschungsberichte:

    http://www.ieo.es/apartar/ieoprensa/hierro/





    Fotos:

    http://www.vistaalmar.es/medio-ambiente ... -aire.html

    http://www.flickr.com/photos/cabildoelhierro/

    http://www.flickr.com/photos/presican/

    https://picasaweb.google.com/110327184570944806725




    Videos:

    http://grancanariatv.blogspot.com/2011/ ... olcan.html
    http://www.youtube.com/user/INVOLCAN#p/u/9/OhYqCxpoJbM


    Webcams:

    http://hierroendirecto.movistar.es/#fragment-1
    http://www.ustream.tv/channel/acn-media ... um=8560089

    AntwortenLöschen
  47. Etwas merkwuerdiges war gestern in der Bebenliste von El Hierro zu sehen. Ein Beben der Staerke 0 !!!! :shock:

    Und heute fanden zwei Beben bis auf wenige Zehntelsekunden zeitgleich statt, eins im Norden der Insel (Frontera), eins im Sueden (El Pinar), beide 1,8 bzw. 1,9 auf der Richterskala.

    Aus etlichen Berichten geht hervor, dass direkt unter der Insel, also von Sued nach Nord-West, wohl ein Magmatunnel liegt, der auch den als erloschen geglaubten Bereich des Lomo Negro versorgte (El Sabinal liegt in der Naehe). Ist diese Magmaroute wieder offen ?


    Hier die Ereignisse:

    Dia Hora Lat Lon Smax Smin Az Pro epro mblg inten nsta nPd rms gap evento region

    2011/11/30 05:16:04.02 27.7601 -18.1508 5.40 3.60 148 2.80 2.6 0.00 0 6 5 0.15 268.0 1115584 W FRONTERA.IHI

    2011/12/01 17:12:06.42 27.7688 -18.1175 16.40 4.90 166 22.90 5.4 1.90 0 8 8 0.13 243.0 1115896 W FRONTERA.IHI
    2011/12/01 17:12:06.65 27.6867 -18.0863 8.40 2.70 161 22.60 3.5 1.80 0 8 8 0.28 219.0 1115895 W EL PINAR.IHI

    Ein interessanter Artikel zu El Hierro uebrigens hier: http://www.kompass.de/regionen/region/s ... ierro.html

    AntwortenLöschen
  48. @ Manfred

    Ich habe lange ueber Deine Worte (Mail) nachgedacht; und ja, Du hast recht ! Aber ich bin zurueck mit anderem Namen, dem, unter welchem ich ueberall im Web auffindbar bin. Dies kann ich, weil ich nichts zu verbergen habe. Waere schoen, wenn auch andere es so handhaben wuerden.

    Lieben Dank
    Anja

    AntwortenLöschen
  49. Hallo spanienforum.eu

    Danke für die Bestätigung:

    "Aus etlichen Berichten geht hervor, dass direkt unter der Insel, also von Sued nach Nord-West, wohl ein Magmatunnel liegt, der auch den als erloschen geglaubten Bereich des Lomo Negro versorgte (El Sabinal liegt in der Naehe). Ist diese Magmaroute wieder offen ?"

    Auch ich bin wegen der Beben davon ausgegangen, nur halt in der anderen Richtung.

    Ich bin von der hauptmagmakammer unterm Golfo ausgegangen, aber die andere Richtung ist logischer. Die Kanaren befinden sich ja auf einer Nordwestdrift der Erdplatten und werden irgendwann in ein paar 100 Mio. Jahren im Atlantik verschwinden, währen an dem jetzigen Ort neue Kanaren entstehen. Danke für den "Klaps auf den Hinterkopf" ;-).

    Aber das ist für die Menschheit erstmal aktuell egal, denn erleben werden wir das eh nicht.

    Was ich viel spannender empfinde ist die Frage: wie lange bleibt die Stelle aktiv. Noch 2 Tage oder 30 Jahre? Das wird sich aber kein Geologe trauen vorherzusagen, genau das wäre für die Inselbewohner aber wichtig. Ist der Spuk in 2 Tagen vorbei und ich kann normal weiter machen oder muss ich umschulen und was ganz anderes machen. Wir kennen zwar Mars und Mond ganz gut, auch die kleinen "Schneebälle" die unserer Erde recht nahe kommen. Aber das was unter unseren Füßen geschieht so gut wie garnicht.

    Übrigen der letzte Link in deinem Beitrag funzt leider nicht.

    AntwortenLöschen
  50. Hallo Juergen,

    bin keine Fachfrau, reime mir halt nur einiges zusammen. Und warum wurde bei den beiden nahezu zeitgleichen Beben die laufende Event-Nr. fuer den Suedbereich eher vergeben als fuer den Nordbereich ? Obwohl der Nordbereich Zehntelsekunden frueher ein Beben registrierte ? Deshalb der Gedanke von Sueden hoch unter der Insel gen El Golfo.

    Ich bin auf jeden Fall auf die neuen Vermessungskarten gespannt, vielleicht erfahren wir dann mehr. Wird bestimmt noch ein paar Tage dauern, denke, vor dem Wochenende wird nichts veroeffentlicht werden. Sie brauchen halt 5 bis 7 Tage zur Auswertung der gewonnenen Daten.

    AntwortenLöschen
  51. http://www.kompass.de/regionen/region/spanien-kanaren-el-hierro.html

    Der letzte Link war leider irgendwie verkuerzt .....

    AntwortenLöschen
  52. @insulanerclaus
    Hahaha...:-DDDD
    Da war der Manfred aber ganz schön schnell. Vielleicht kann der Manfred mir die Kaffemaschine mal ausleihen, meine läuft nämlich 15 min.
    Na, schauen wir mal wann er morgen aufsteht.

    @spanien.eu-anja
    Hola, schön das du wieder da bist

    @Lars und @Thorsten
    Danke für eure statements! Regt zum Nachdenken an.

    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  53. Hallo Anja

    "bin keine Fachfrau, reime mir halt nur einiges zusammen."

    Dito, nur sind Physik, Chemie und Biologie durch meine Hobbys nicht nur durch Schule sondern auch durch Praxis etwas ausgebildet. Irgendeinenen Ausgleich braucht ein IT´ler.

    Den letzten Link hab ich im geologischen Teil überflogen, das passt auch zu meinen Infos. Ebenso die Sache mit dem SO2. Irgendwie hab ich bei den Messdaten nur das "Klimakiller"-Gas CO2 gefunden, scheinbar liegt dort der oberflächige Fokus drauf.

    Zu der Sache S<->NW bei dem Kanal, logisch wär das, aber gibt es dazu Infos? Ich bin jetzt nicht alle Links durchgegangen, mach ich morgen in der Mittagspause mal. Dann les ich auch den letzten Artikel als ganzes durch ;-).

    AntwortenLöschen
  54. N'Abend!
    Wann glaubt Ihr werden wir die neuen Karten der Unterwasserregion vor La Restinga zu Gesicht bekommen?
    Wie weit sich wohl der Vulkankegel der Oberfläche angenähert hat?
    Da bin ich echt gespannt drauf.

    Gruß
    *Marco*

    AntwortenLöschen
  55. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  56. Hallo Marco

    Der Schotter rutscht südlich ab, da gibt es keine neue Insel. Eine Insel baut man nicht wie ein Hochhaus, drei, zwei, eins, meins!

    AntwortenLöschen
  57. Funktionsweise Mehrkanal-Seismik
    http://www.bgr.de/fs_sonne/technik/geraete/mehrkanal.html

    AntwortenLöschen
  58. @ Jürgen

    1.von einer Insel hab ich gar nix geschrieben.
    2.Richtig!Hangabwärts füllt die Lava ein Barranco auf.
    Aber.....
    Fakt ist doch das der Vulkan sich einen Sockel von min.700 Durchmesser erarbeitet hat.Das ER sich von 300m Wassertiefe auf (letzter Stand) min.100m emporgearbeitet hat.Das der Kraterdurchmesser ca 120m beträgt.Das je nach Stärke der Unterwassereruption eine Erhöhung von bis zu 8m pro Tag durchaus möglich sind.
    Unwahrscheinlich ist die Bildung einer Insel also ganz bestimmt nicht,zumal niemand vorhersehen kann,wie lange die Eruption andauern wird.Sicherlich kann die Kraterwand hangabwärts "rutschen"...dann beginnt das Ganze wieder von vorne.....!

    Ich wollte eigentlich darauf hinaus das bei ca.60m die Gefahr von Dampfexplosionen bzw. phreatomagmatische Eruptionen immer wahrscheinlicher wird.
    DAHER bin ich auf die neuen Karten neugierig.

    Gute Nacht....oh...ich meine Guten Morgen allerseits....
    *Marco*
    PS:Hallo T.M.

    AntwortenLöschen
  59. @ Thorsten

    Wenn El Hierro Hekla wäre, wäre die Insel nicht dauerhaft besiedelt bzw. schon wieder verlassen worden.
    Also was soll der Vergleich.

    AntwortenLöschen
  60. Guten Morgen
    Hat jemand Sicht auf die Bucht von La Restinga?
    Kann die Web-Cam nicht erreichen.
    LG Carlos

    AntwortenLöschen
  61. @ Carlos

    Es gibt von ACNpress (La Agencia Canaria de Noticias) noch einen Stream aus La Restinga. Folge dazu diesem Link: http://www.ustream.tv/channel/acn-media

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!