Donnerstag, 10. November 2011

El Hierro Vulkan - unter Beobachtung


Diese eindrucksvolle Aufnahme der INVOLCAN aus einem Guardia Civil Helikopter vom Dienstag Nachmittag möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Es ist der bisher aktivste Schlot im optischen Sichtbereich vor der Restinga Küste. Seit gestern ist er eingeschlafen. Berichtet wird heute nur von einem leichten "Blubbern" und dem Aufsteigen von Gasblasen. Die Spitze des Schlotes dürfte sich keine 100 m unter der Meeresoberfläche befinden. Der Ausstoß von Lava und Gase am Dienstag bis in 25 bis 35 m Höhe lässt eigentlich keinen anderen Schluss zu. Er kommt nun in die kritische Phase. Bei einem erneuten Schub wird mit dem Meereswasser sehr viel Wasserdampf produziert. Wasser vergrößert beim Übergang in Dampf sein Volumen um das 1700 fache (wenn ich in Physik richtig aufgepasst habe) und erzeugt eine explosive Eruption.
Die anderen Eruptionsstellen geben im Moment keine neuen Lebenszeichen von sich.

Seit gestern gibt es auch eine neue hochauflösende Webcam. Der Standort liegt etwas oberhalb von Restinga. Gestern war sie völlig überlastet, darum erst heute der Direktlink. Es ist das Bestreben der privaten Betreiber "IloveSanta Cruz" (ein Dankeschön) aus dem Standbild auch noch ein Livebild zu erzeugen.


Wie aus der aktuellen Bebenstatistik der IGN ersichtlich halten die Erdstöße im Golfo weiter an. Das stärkste Beben gestern Abend um 18.41 Uhr mit 3,1 RSk. Der Tremor (aufsteigende Magma) läuft mit etwas gebremstem Tempo weiter. Die Warnung des Katastrophenstab vor einem Beben bis zu 4,6 RSk. im Golfobereich bleibt bestehen. Es ist also nur eine Frage der Zeit, ob und wann es dazu kommt.

Kommentare:

  1. Kleiner Hinweis: Ein Liter Wasser nimmt bei einer Temperatur von 100 °C und einem Druck von einem Bar ein Volumen von 1700 Litern ein.

    AntwortenLöschen
  2. Q ANONYM

    meintest Du nicht 1700 L Wasserdampf?

    AntwortenLöschen
  3. Q Manfred.....

    Danke für deine Mühe!

    AntwortenLöschen
  4. Ja 1l Wasser wird zu 1700l Wasserdampf.

    AntwortenLöschen
  5. Manfred Betzwieser10. November 2011 um 10:09

    Danke - natürlich 1700 Liter

    AntwortenLöschen
  6. @Manfred
    Danke für die schönen Bilder.
    Man habt ihr ein schönes Wetter und die Insel ist sehr schön.Ich war ja schon auf allen anderen Inseln zum Wandern außer La Palma und El Hiero.Werde ich im nächsten Jahr nachholen.
    liebe Grüße aus dem vernebelten Bayern
    IS

    AntwortenLöschen
  7. Mit der kleinen Einschränkung das dieses Volumen bei 1 Bar Druck gilt. In 100m Tiefe liegt der Druck bei 10 Bar, das Volumen ist also erstmal erheblich kleiner, auch wenn sich die Gasblase ausdehnt, wenn sie aufsteigt.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo!
    Hier ein Link den ich über http://elhierrohoy.comuv.com/?p=161 gefunden habe.
    LG
    T.M.
    Ich habe den Googleübersetzer benutzt. Meines Erachtens aber relativ gut übersetzt.
    http://www.diariodenavarra.es/noticias/mas_actualidad/nacional/las_autoridades_cierran_dos_calas_hierro_por_erupcion_gases_toxicos_50737_1031.html
    Actualizada 10/11/2011 a las 02:00

    Katastrophenschutz-Plan gegen Canary Volcanic Risk (Pevolca) hat gestern beschlossen, den Zugang zu zwei kleinen Buchten im Süden der Insel El Hierro in der Nähe der Mitte der Eruption zu verbieten, nach Erkennen, dass reichern sich in dieser Gase können giftig sein der Bevölkerung.

    Diese Maßnahme wurde getroffen, nachdem der Vorfall gestern ein Techniker National Geographic Institut (IGN) erlitt während der Durchführung von Messungen von Kohlenmonoxid in der Gegend, die plötzlich unwohl und musste behandelt werden, obwohl ihre Teams zeigten keine abnormale aufzunehmen.

    Der Generaldirektor der Sicherheits-und Notfall Kanarischen Inseln, erklärt Juan Santana, dass diese Person bereits gut und frühen Berichte deuten darauf hin, dass Ärzte möglicherweise eine Art von Reaktion beim Einatmen von Kupfersulfat erlitten haben, aus dem Gas sprudeln und in regelmäßigen Abständen ausgestoßen Asche des Vulkans auf der Meeresoberfläche, innerhalb einer Meile von der Küste entfernt.

    Angesichts dieser Gefahr hat der Pevolca den Zugang zu den Stränden von Puerto Naos Tacorón und das Verbot, weil die Morphologie dieser Strände macht sie anfällig für Gase, die durch den Ausbruch unter bestimmten Umständen freigegeben ansammeln.

    Santana sagte, dass diese Gefahr nicht in La Restinga, in einem offenen Raum, wo es gefunden, dass sich Gase ansammeln potenziell gefährlich für die Bevölkerung, die den freien Zugang zu der Stadt von 8,00 bis 18,00 haben wird befand existieren.

    Show von der Küste

    Der erste Ausbruch in Spanien seit vier Jahrzehnten, dient nun einem Monat Aktivität seit Wochen erzeugt einen Kreis konzentrischen Wellen von Blasen und eine Meile von dem südlichsten Punkt der Insel El Hierro perfekt von der Küste zu beobachten, ohne von Ferngläsern.

    Seit dem vergangenen Wochenende diesen Punkt aus dem Meer Oberfläche Blasen von magmatischen Materials, mit Gasen und Asche, manchmal wachsen und platzen gefüllt.

    Es geschah am Samstag um 18.00 Uhr, wenn das Phänomen erzeugt eine Wolke aus Material von etwa 25 Meter hoch, und wiederholte gestern, Dienstag, am 16.00, aber in einem kleineren Maßstab.

    Viele Menschen kamen gestern an die Küste von La Restinga, um das Spektakel am Dienstag aufgezeichneten TV-Kameras Zeugen und fotografiert Canaria mehreren Reportern, aber sie fanden eine Flaute, ein "Öl-Teich", in dem nicht einmal unterscheiden die üblichen Kreis der Blasen.

    AntwortenLöschen
  9. Und hier noch ein paar ältere Aufnahmen:
    http://www.ieo.es/prensa/NP_101111_crecimientovolcan.pdf
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  10. Zu dem Druck und Blasen Problem,
    wer einen Wasserkocher aus Glas hat kann sehen,
    dass die Wasserdampfblasen, unten an der Heitzplatte am größten sind und sich beim Aufsteigen durch die Kühlung zusammenziehen obwohl der Wasserdruck oben geringer ist. Erst wenn auch die darüber liegenden Wasserschichten auf 100° Erhitz sind platzen sie in voller Größe an der Oberfläche auf.Die Macht einer Explosion hängt also stark davon ab in welcher Meeres-Tiefe sie gebildet werden, und natürlich davon wie groß die einzelnen Blasen sind .
    Der Übergang des Wassers zu Wasserdampf ist natürlich Druck abhängig ,obwohl der bei der kritischen Temperatur von etwas über 374°C keine Rolle mehr spielt.

    AntwortenLöschen
  11. Die Margalef hat 12 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachgebieten an Borg.

    AntwortenLöschen
  12. ...ups Bord soll das heissen - hab wohl zuviel StarTrek gesehen. ;)

    AntwortenLöschen
  13. http://www.gobcan.es/noticias/index.jsp?module=1&page=nota.htm&id=144652

    AntwortenLöschen
  14. @Heidi
    Danke für den Link!
    http://www.gobcan.es/noticias/index.jsp?module=1&page=nota.htm&id=144652
    Es scheint sich etwas politisch zu tun,so das die wirtschaftlicher Lage der besoffenen Menschen etwas gemildert werden kann.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  15. Upps! Sollte heißen: ..betroffenen Menschen...
    Sorry, das ist mir jetzt peinlich!
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  16. ;) ...dann waren vielleicht besoffene Borg gemeint. ;)

    AntwortenLöschen
  17. also wer wird denn jetzt hier von wem assimiliert ?

    KanarenFreund

    AntwortenLöschen
  18. Wie oft wird das Bild der WebCam erneuert? Ich sehe immer die gleiche Wolkenbildung. Oder mach ich irgendetwas falsch. Kann leider kein Spanisch :(

    AntwortenLöschen
  19. @Kiri - das ist nur ein Panoramafoto, die Webcam ist noch nicht fertig installiert

    @KanarenFreund - ich fürchte die Canarios haben mich assimiliert. ;)

    AntwortenLöschen
  20. Ach so. Danke für die Info.

    AntwortenLöschen
  21. Ihr habt wohl Langeweile? Dann hier was zu beißen zur dritten Runde der Gesteinsanalyse:
    Professor Valentin Troll von der Uppsala University (Schweden), identifiziert das weiße Material als Sedimentgestein, mit Wurzeln aus Sahara-Sand. Also weder Trachyt noch Rhyolyth.
    http://eldia.es/2011-11-10/ISLAS/13-Rocas-volcanicas-flotantes-isla-Hierro.htm
    Englisch: http://www.jonfr.com/volcano/?p=1768&cpage=1#comment-35189
    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  22. @Heidi
    Ich lach mich kaputt!:-)))))
    @Kanarenfreund
    versuche einen Text schnell zu verfassen und ohne nachzuschauen absenden und schon biste drin in der Assimilation. Gewollt oder ungewollt.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  23. @HPS
    Sedimente und Sedimentgesteine, auch Ablagerungsgesteine oder Schichtgesteine, entstehen durch Sedimentation, also die Ablagerung von Material an Land und im Meer (terrestrische und marine Sedimente). Davon unterschieden werden die Eruptivgesteine, die sich zwar auch an der Erdoberfläche bilden, aber aus der raschen Abkühlung einer Gesteinsschmelze hervorgehen.
    Sedimente und Sedimentgesteine unterteilt man in die Hauptgruppen Klastische Sedimente (Klastika, Trümmergesteine), Chemische Sedimente, Biogene Sedimente (Organogene Sedimente) und Residualgesteine:
    Und jetzt die Frage um welche Sedimentsteine handelt es sich denn? War ich schnell?
    LG
    T.M

    AntwortenLöschen
  24. @T.M. Schneller hättest du sicherlich die Antwort selbst in der Quelle gefunden. (Sahara-Sand = Sandstein)
    HPS

    AntwortenLöschen
  25. @ Barbara
    Hallo, ich bin leider seit Dienstag nicht mehr auf El Hierro, schade dass wir uns verpasst haben. Aber ich komme nächstes Jahr bestimmt wieder ;-) Bitte lass dich von den Sensationsschreibern nicht runter ziehen und bitte berichte weiter über die tatsächlichen Abläufe auf der Insel – Es ist so wichtig für alle, die sich vor Reiseantritt ein Bild machen wollen und leider sehr schnell auf diesem Blog landen.
    @ Alle
    Ich selbst habe – wie immer- einen wundervollen Urlaub auf El Hierro verbracht und das einzige, dass mich beängstigt hat, ist, dass es viele Menschen gibt, die lieber Sensationelles hören als die Wahrheit. Man sollte auch bedenken, was so ein Blog letztlich anrichten kann. Und das Gegenteil von „Gut“ ist nicht böse, sondern „gut gemeint“.
    In diesem Sinne wünsche ich allen Kommentatoren einen SINNvollen Blog und allen künftigen Urlaubern eine ebenso schöne Zeit, wie ich Sie hatte.
    Und vielleicht noch etwas zum Nachdenken: "Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben." — Alexander Von Humboldt

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  26. Mist, mir fällt allerlei polemisches zu diesem Text ein. Aber ich verkneife mir das.
    Ich bitte darum weiter zu berichten, sachlich und informativ. Ich denke die meisten hier wissen, dass die Entwicklungen interessant sind und nicht vorhersehbar.
    Man kann sicher einen schönen Urlaub dort verbringen, wenn man nicht gerade den evakuierten Ort gebucht hat und sich von den gesperrten Stränden fernhält und immer auf das achtet, was die Sicherheits- und Rettungskräfte sagen.
    Aber Augen und Ohren offenhalten ist das mindeste.
    Ich denke das Gegenteil von "dramatisieren" ist nicht "verharmlosen".
    M. F.

    AntwortenLöschen
  27. Genau so seh ich das auch ;-)

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  28. "(Sahara-Sand = Sandstein)"

    Mit Sand versteinerter Kompost - wer hätte das gedacht.
    Da haben die Forscher in Barcelona wohl durch eine Brandyflasche geschaut, als sie das explosive Potential des Gesteins festgestellt hatten

    Ist diese Theorie also auch vom Tisch. Hätte mich auch gewundert.

    Grüße Lars - Potsdam

    AntwortenLöschen
  29. MF
    Da sieht man mal wider, wie die Mehrzahl der Besserwisser keine Ahnung von El Hierro hat. Es gibt hier keine Strände, bis auf einen, an dem es gefährliche Strömungen hat.

    AntwortenLöschen
  30. "Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben." — Alexander Von Humboldt

    das möcht ich noch mit meinen Gedanken ergänzen:
    noch gefährlicher ist es, die Weltanschauung seiner Heimat in fremde Kulturen einbringen zu wollen.

    AntwortenLöschen
  31. @Anonym
    Zitat: " Da sieht man mal wider, wie die Mehrzahl der Besserwisser keine Ahnung von El Hierro hat. Es gibt hier keine Strände, bis auf einen, an dem es gefährliche Strömungen hat. "

    Ich weis zwar nicht welche Insel du dein zu Hause nennst aber als sogenannter "Experte" kannst du dich auch nicht gerade bezeichnen.

    Hier ein paar Bademöglichkeiten und auch Strände auf El Hierro:

    Laja de Orchilla
    Playa de Timijiraque
    Playa de la Arena von Las Playas
    Playa de las Cardones von Las Playas
    Hafenstrand Puerto de la Estaca

    soviel dazu

    KanarenFreund

    AntwortenLöschen
  32. "Strände" = Küstenabschnitte!
    Gesperrt wurde trotzdem, oder? Und warum? Weil es gefährlich ist!
    M. F.

    AntwortenLöschen
  33. geht das Dummgequatsche der Anonymen wieder los?

    AntwortenLöschen
  34. Hallo JO, wer bist Du eigentlich? Für mich bist Du anonym und wirst es wohl auch bleiben, oder kann ich irgendetwas aus JO schließen? M.F. ist nicht anonymer als JO. Nimms leicht und gehab Dich wohl ;-)))

    AntwortenLöschen
  35. Sorry, aber mir geht so manches Gequatsche hier langsam echt auf den Keks. Könnt ihr euch mal wieder auf das wesentliche konzentrieren, statt hier ständig aufeinander rumzuhacken? Die Blogbeiträge werden immer länger von teilweise über hundert Einzelbeiträgen und meistens nur Gemecker. Jemand, der sich hier nur informieren will ist das echt anstrengend ...

    Komme mir langsam vor wie an Ostern. Nur suche ich keine Eier, sondern sinnvolle Beiträge. Herr Betzwieser macht hier echt eine tolle Arbeit! Bitte macht sie nicht kaputt ...

    AntwortenLöschen
  36. Moin aus dem Schönen hohen Norden ...

    Ich bin gerade von meinem Aufenthalt auf Teneriffa zurück, und kann nur nocheinmal bestätigen, das die Informationen über die Aktuelle Lage auf El Hierro eher dürftig waren. In Anbetracht dessen, das die Seismische Aktivität unter der gesamten Insel ist, war mir persönlich nicht recht wohl bei meinem Aufenthalt auf Teneriffa...
    Die Aktivität beobachte ich schon seit Beginn, der Aufenthalt war ja schon länger geplant...

    Es hätte ja durchaus ein drastischeres Szenario beim Ausbruch entstehen können...
    Ich will hier ja nicht den Teufel an die Wand pinseln...
    Ein aufbrechen der gesamten Insel und damit die gefahr, bzw. die wahrscheinlichkeit einer Explosiven Eruption gingen mir nicht aus dem Sinn, auch wenn die Vulkane der Kanaren ja eher dem Hawaiianischen Typus entsprechen, der Teide ist ja das beste gegenbeispiel...

    AntwortenLöschen
  37. Inzwischen gibt es übrigens auch eine Webcam von La Restinga und der Zone im Meer, in der der Vulkan liegt:
    http://www.hierroendirecto.movistar.es/
    Da ich hier im (wirklich sehr interessanten) Blog nichts dazu gefunden habe, tu ich den Link zur der Kamera mal hier rein. Vielleicht interessiert er ja noch andere?

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!