Donnerstag, 24. November 2011

El Hierro Vulkan - mehrere Eruptionspunkte öffnen sich

NEWS: 12.02 Uhr - Vulkanschlote im Süden wieder aktiv

Das sind die ersten Fotos der INVOLCAN aus dem Guardia Civil Hubschrauber vom gestrigen Tage. Gegen 11.30 Uhr öffneten sich im Süden gleich mehrere Schlote gleichzeitig und spuckten Gase und magmatisches Material aus. Innerhalb von wenigen Minuten verwandelte sich die Meeresoberfläche vor Restinga großflächig bunt, was auch gut auf der nun rechts in der Seitenleiste eingebauten Webcam zu beobachten war. In der überwiegend "grünen Brühe" sind unterschiedliche Vulkangase gebunden, während die braunen Flecken mehr Picon (feines Lavamaterial) enthalten. Die Aktivität schwächte sich am Nachmittag ab um bis zum Abend fast ganz zu verschwinden. Diese Intervalle sind aber typisch für einen Eruptionsverlauf. Es stellt sich natürlich nun die Frage, wo sich in Zukunft noch weitere Schlote bilden könnten. Ich erinnere an meine Theorie von gestern.


Die AVCAN Grafik gibt uns einen Überblick über die Lage und Verteilung der Beben vom Mittwoch. Der Schwerpunkt liegt nach wie vor im Golfobereich. Eine Reihe von mittleren Erdstößen um die vermutete Magmakammer. Auffällig, daß sich einzelne Beben nun bereits bis an die 10 km Tiefengrenze heran gearbeitet haben. Im Süden wurden nur drei Erdstöße registriert. Der blaue Punkt nahe der Südspitze, ein Beben der Stärke 2,6 RSk. um 11.22 Uhr in 13 km Tiefe war mit ziemlicher Sicherheit der Auslöser für das kurz darauf beobachtete Spektakel an der Meeresoberfläche.
Der Tremor (Bild unten) läuft im mittleren Bereich mit starken Ausschlägen weiter. Er deutet auf einen intensiven Magmaaufstieg hin. Es würde mich nicht wundern, wenn wir heute ein ähnliches Schauspiel wie gestern erleben werden.

Kommentare:

  1. Nuevo 'rifi rafe' La Frontera-Pevolca. El alcalde dice que '' Pevolca no es ninguna administración para gobernar aquí''


    http://www.diarioelhierro.es/t26496/pag02.asp?BD=ESPECIAL%20CRISIS%20S%C3%8DSMICA&id_registro=141012&Id=26496&BDi=INICIO&nt=p&Md=

    AntwortenLöschen
  2. Mal etwas kreativ formuliert: Der Tremor des Vulkans "schnurrt wie ein Kätzchen".Alle drei Stunden wird mal tief eingeatmet, dann weiter geschnurrt.;-)
    L.G.
    T.M.

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es nicht eine GEO-Seite wo alle Seiten gesammelt sind?

    @ Heidi danke für deine immer neuen Infos.

    @ HPS danke für die Avcan Seite
    LG Gibt es nicht eine GEO-Seite wo alle Seiten gesammelt sind?

    AntwortenLöschen
  4. Äm, hilfe Heidi, kann kein Spanisch! Könntest du mir mit wenigen Worten erklären, was in diesem Bericht steht? Habs grad mit Googleübersetzter versucht, aber da stehe ich genauso dumm da, wie ohne ...;)

    Ganz dickes, liebes Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Kennt jemand die Strömungsverhältnisse vor La Restinga? Wenn man im Blog das zweite Bild von oben betrachtet, könnte man denken, es gibt eine Schlot knapp unterhalb der Küste (200 m?). Könnte aber auch durch Gegenströmung verdriftetes Material des Hauptschlots sein. Gibt leider keine Totale aus größerer Höhe.
    HPS

    AntwortenLöschen
  6. @Merkur

    Bin zwar nicht Heidi, springe aber mal mit meinen Minimalkenntnissen ein:(sinngemäß, wie ich glaube, es verstanden zu haben)

    Der Bürgermeister der Gemeinde La Frontera (im Bild) beklagt, daß die Verantwortlichen immer noch nicht die Hauptlebensschlagader, den Tunnel (Nord-Süd) öffnen. Dies, obwohl die Anwohner der Gemeinde täglich fürchterliche ökonomische und soziale Einschränkungen hinnehmen müssen. Außerdem sei der Tunnel gestern für die Mitglieder der Pevolca (Krisenstab) geöffnet worden, die Pevolca sei aber kein Organ der Inselregierung(?).
    Im übrigen solle einmal überdacht werden, was mit den evakuierten Bewohnern von Las Puntas und dem Zugang zu der Siedlung von Sabinosa geschieht (die Bereiche, die nach dem stärksten Beben von 4,6 evakuiert wurden).

    Das ist jetzt bestimmt nicht alles richtig, gibt aber hoffentlich im Groben wieder, was gemeint ist.

    Gruß Claus

    AntwortenLöschen
  7. >>>Außerdem sei der Tunnel gestern für die Mitglieder der Pevolca (Krisenstab) geöffnet worden, die Pevolca sei aber kein Organ der Inselregierung(?).<<<

    Glaube, das sollte eher heißen, 'daß der Krisenstab keine Regierungsbefugnis auf der Insel habe und damit nicht das Recht, zu bestimmen.'

    AntwortenLöschen
  8. ahhh, ist ja schon übersetzt.

    Entschuldigung, ich hatte keine Zeit für den Blog - aber jetzt ist meine Apfelstrudel fertig. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Gemeinde der Vulkanfans

    Bisher habt ihr ja nur über die schönen Farben übern Wasser gestaunt, hier mal das ganze aus der Sicht unter Wasser:

    http://www.taucher.net/edb/Fan_Diving__El_Hierro_b975.html

    Hat 3 Seiten mit schönen Unterwasserbildern.

    http://www.taucher.net/edb/Buceo_la_Restinga__El_Hierro_b13160.html

    Das hat die schöne, bunte, natürliche Giftbrühe auf mindestens 10 Jahre zerstört :-(. Eins ist aber beruhigend auf der wirtschaftlichen Seite, scheinbar hingen in den Tauchschulen/Tauchbasen nur wenige Existenzen daran.

    AntwortenLöschen
  10. @Heidi

    A P F E L S T R U D E L ! ! ! ! ! !

    Schick mal vorbei, hmmmmmmmm!


    Ganz ganz liebe Grüße (muß dich bezirzen wg. Apfelstrudel)

    Claus

    AntwortenLöschen
  11. @Claus - :)wenn man hier auf der Insel gute Mehlspeise haben will muss man wohl selber backen. :)

    AntwortenLöschen
  12. Als Beginner beim Lernen der spanischen Sprache gibt es immer wieder Worte, die ich nicht kenne und dann zum Beispiel bei Google nachschaue. Und immer wieder gibt es Überraschungen, wie z.B. jetzt: Strudel de manzana

    AntwortenLöschen
  13. Das wusste ich auch nicht - kann man österreichisch nicht übersetzen?

    Ich hab in Italien mal auf einer Speisekarte gelesen"Ravioli di Schlutz" - das sind bei uns Schlutzkrapferl. In Deutschland wären das dann Maultaschen.

    Jetzt sind wir aber wirklich weit weg vom Thema. ;)

    AntwortenLöschen
  14. Servus beisammen!

    Wie schauts eigentlich mit der erwarteten Insel aus? Gibts da eigentlich Neues? Wieviele Meter fehlen noch bis zur Wasseroberfläche?

    Viele Grüße aus MÜnchen,

    Christian

    AntwortenLöschen
  15. @chripsch - da fehlen sicher noch etliche Meter. Dem Vulkan gefällts in die Breite zu gehen, heute ist ein ganz ruhiger Tag gewesen, nur ein paar Beben die aber in geringerer Tiefe.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Heidi

    Vulkane sind wie Frauen, explosiv und gehen mit den Jahren in die Breite ;-).

    Sorry das war deine Vorlage :-D!

    Zur Frage von chripsch:

    Das erleben wir nicht, so alt will glaub ich kein Mensch werden.

    AntwortenLöschen
  17. @hps
    vieleicht hast du sie schon gefunden aber hier sind noch Fotos.
    http://es-es.facebook.com/pages/INSTITUTO-VOLCANOL%C3%93GICO-DE-CANARIAS/134042953295772
    @Heidi
    Danke nochmal für die ausführlichen Links.
    PS-Apfelstrudel hätte ich jetzt nach der Arbeit auch gerne:-)Vieleicht hast du ja noch so ein klitze kleines Stückchen übrig;-)
    Mein kleines Resume
    Verantwortlichen sagen:
    Beginn der Schwarmbeben-Juli 2011- es ist sehr sehr unwahrscheinlich, dass ein Vulkan ausbricht, aber er ist ausgebrochen.
    Der Krater des Vulkans hat nur ca 1m Durchmesser, aber es sind 700m Durchmesser.
    Der Tunnel ist bis zu 5Mag sicher, aber er ist schon ab 4Mag nicht sicher.
    Das entnommene Gesteinsmaterial enthält nur harmloses Sandstein, aber das Material ist mit dem meisten Anteil von Basanit bestückt.
    Der Vulkan hat nicht die Kraft als Insel die Oberfläche zu durchbrechen,....
    Habe ich etwas vergessen?
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  18. @T.M.

    ...sehr gut T.M., da steckt keiner drin (weder im Vulkan noch in Heidis Apfelstrudel)und niemand weiß wirklich was passieren wird...

    @Heidi
    ...leider, leider ich weiß, ich weiß...

    Grüße Claus

    PS: wie inspirierend doch so ein einfaches Wort sein kann: A P F E L S T R U D E L

    AntwortenLöschen
  19. @Thema

    seht euch mal die letzten 4 Beben an, nicht besonders stark, aber alle mit 15 bzw. 16 km Tiefe

    AntwortenLöschen
  20. @insulaner
    Ich denke, dass wir morgen wieder etwas zu sehen bekommen.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  21. http://volcanocafe.wordpress.com/2011/11/22/tanganasoga-vulcano-inflation/comment-page-3/#comment-2707

    AntwortenLöschen
  22. @Barbara Prof. Wikipedia sagt zu einem Blog folgendes: "Ein Blog, ist ein auf einer Website geführtes und damit – meist öffentlich – einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, der Web-Logger, kurz Blogger, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert oder Gedanken niederschreibt."
    "Das Blog bildet ein für Autor und Leser einfach zu handhabendes Medium zur Darstellung von Aspekten des eigenen Lebens und von Meinungen zu spezifischen Themen. Meist sind aber auch Kommentare oder Diskussionen der Leser über einen Artikel zulässig. Damit kann das Medium sowohl dem Ablegen von Notizen in einem Zettelkasten, dem Austausch von Informationen, Gedanken und Erfahrungen als auch der Kommunikation dienen."

    Herr Betzwieser sammelt Informationen, teilt seine Gedanken dazu mit und lässt auch unsere Gedanken und Thesen zu. Es gibt überhaupt keinen Grund den Blog in regelmäßigen Abständen zu kritisieren.

    Auch hier machen sich viele Gedanken wie es mit dem Inselchen weitergeht, dass El Hierro wunderschön ist steht wohl ausser Frage. Die Inselregierierung setzt voll auf Ökologie und Umweltverträglichkeit und wird diesen Weg hoffentlich weiter beschreiten.

    AntwortenLöschen
  23. Morgen
    @Heidi
    Stimme dir voll zu.
    Kritik ist ja gut wenn sie andere nicht verletzt.
    Aber wenn Jemand nur meckert ohne irgend eine sachliche Info zu hinterlassen lässt das auf den Charakter dieses Menschen schließen.

    zum Thema:
    Hab mir zur Erdbebenhäufigkeit überlegt:
    1.Was haben die Öhlbohrungen in den Ozeanen damit zu tun?
    2.Welche Auswirkungen haben die nicht mehr vorhandenen Wasserquellen unter den Arabischen Landmassen damit zu tun?
    Ich habe mir gestern noch mal den Film "HOME" angeschaut.Um die Erde müssen wir uns keine Sorgen machen ,sie findet immer Wege und Organismen um zu Überleben.
    Auch wenn ein Vulkan im Meer ausbricht oder ein Meteorit einschlägt,das ist der normale Alltag eines Planeten ERDE.Für uns Menschen ist es eher eine Katastrophe.
    "Die Erde braucht uns nicht aber wir brauchen die Erde!"

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Heidi,
    da sind wir und Prof. Wikipedia einer Meinung.

    Danke und Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  25. Hallo @Jochen Danke für deinen Link.Der Tanganasoga Vulkan verdient zur Zeit wirklich mehr Beachtung.

    AntwortenLöschen
  26. kannst Du einen Link für den Tanganasogo schicken?
    Danke!
    Marc

    AntwortenLöschen
  27. @charco azul:Der Link steht weiter oben bei @jochen und ist in englisch.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!