Freitag, 4. November 2011

El Hierro Vulkan - es kocht und brodelt

Hinweis: Bitte nicht die IGN Seiten aufrufen. Die Seite ist überlastet und wird für die Wissenschaftler benötigt die nicht im internen Netz angeschlossen sind.

News :Erdbeben von 4,4 RSk. um 20.36 Uhr im Golfo - Erdrutsch in Sabinosa und Guinea (Frontera).

 
Die roten Kreuze kennzeichnen in etwa die Lage bzw. die Linie der neuen Eruptionen. Gesprochen wird von drei Eruptionen. Die Entfernung zur Küste beim nördlichsten  Punkt, dürfte etwa 1,5 km betragen. Die Meerestiefe ist mir nicht bekannt, aber durch die Küstennähe und die Unterwasser Gebirge möglicherweise sehr flach. Hier könnten wir noch Überraschungen erleben.
Die grüne Fläche ist eine mit Plastikplanen überspannte Bananenplantage und gehört einer einflussreichen Familie aus Madrid. Genau auf diesem Gelände sollte das ESA Raketen- Startareal entstehen. Durch meine Recherchen zum Buch hatte ich Gelegenheit diese Örtlichkeiten genau unter die Lupe zu nehmen.

Foto: Gobierno de Canarias
Rauchende und auf der Meeresoberfläche treibende Lavabrocken. Ein schönes aber auch gefährliches Schauspiel. Darunter brodelt der Vulkan. Der Tremor hat weiter zugenommen , verläuft aber gleichmässig. Beben gibt es weiter im Golfo, das Stärkste mit 3,8 RSk. um 13.41 Uhr in 21 km Tiefe.



Die Informationspolitik des Gobierno de Canarias (Kanarische Gesamtregierung) hat sich seit gestern positiv verändert. Relativ schnell werden nun neue Fotos ins Netz gestellt. Allerding meist ohne genaue Beschreibung, einfach kommentarlos. Aber der Wille ist zu sehen. Dafür ein Danke!

Etwas anderst sieht es mit den Informationen des Krisenstabes aus, der vielleicht auch überfordert ist.
Die Ausdrucksweise auf der offiziellen El Hierro Emergencias - Seite , die die Anwohner informieren und warnen soll, vermittelt mit ihren Fachausdrücken keine verständliche Information. Bezeichnungen und Umschreibungen wie etwa "Prozess der 'rektifiziertem Diffusion' oder Permanent-intermittierende Impulse" verstehen Wissenschaftler und vielleicht noch Hobbyvulkanologen, aber sicher kein Normalbürger geschweige denn ein einfacher Bauer und Ziegenhirte von El Hierro.
Hier sollte dringend daran gearbeitet werden um auch mit einfachen Worten die Botschaft an den Mann/Frau zu bringen.

Kommentare:

  1. Markus, trotzdem Anonym -4. November 2011 um 19:30

    Für mich als stiller Zuschauer ist das ein echter geologischer Hammer was sich da an den Kanaren abspielt. Die beachtlichen Beben spielen sich vor der Nordküste ab und im Süden öffnen sich Vulkan Schlote unter Wasser. Dabei nehmen die Beben kaum ab. Puuuh...

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe, dass nicht so, dass die Informationen in unverständlichen Fremdworten gehalten sind. Diese aus deutscher Sicht unverständlichen Worte für einen Menschen mit geringerer Bildung, sind für einen Südlander mit romanischer Sprache völlig normale Worte. Ganz im Gegenteil, es gibt oft gar kein Synonym. Selbst kleine Kinder verstehen das. Unsere Fremdworte sind ja alle entweder griechischer oder lateinischer Abstammung. Das nur zur Verteidigung der Informatiospolitik.
    Gabriella

    AntwortenLöschen
  3. Die beiden roten Punkte auf der Karte befinden sich in einem Bergsturzgebiet, ähnlich dem in El Golfo. Das heißt, es fällt ziemlich schnell ab. Die 1000 m Tiefenlinie verläuft dort etwa 2 km von der Küste entfernt.
    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  4. Um 20:36 Uhr gab es einen heftigen Erdtoss, den wir selbst hier in der Hafenregion überdeutlich gespürt haben !!!

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß, dass positive Berichte von vor Ort hier nicht gern gesehen sind, dennoch:
    heute nachmittag Tacorn: Wasserqualität ph-Wert im Normalbereich, Fische in der Bucht (auch im Hafen von la Resinga)wenn auch weniger als sonst. Für die Natur offensichtlich ein natürlichr Vorgang!
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  6. Jupp, das war ein Beben der Stärke 4,4. http://www.emsc-csem.org/Earthquake/earthquake.php?id=242838

    AntwortenLöschen
  7. So richtig verstehe ich das mit den IGN-Seiten nicht. Welche Wissenschaftler sind den auf die öffentlichen Webseiten angewiesen? Die beteiligten Wissenschaftler haben doch sicher einen direkten Zugang. Und die für jeden einsehbaren Seiten sind ja gerade für die Information des "gemeinen Volkes" gedacht. Es ist klar, dass man über die öffentlichen Seiten längst nicht alle Daten erhält. Aber die Fachleute, die aktuell mit der Erkundung und Berechnung der Situation auf El Hierro befasst sind, haben doch mit Sicherheit einen internen Zugriff auf sämtliche Zahlen.

    OK, ich minimiere meine Seitenaufrufe. Aber nachvollziehen kann ich das nicht. Da gibt es - erfreulicherweise - offen zugängliche Daten, und nun soll man sie nicht einsehen. :-(

    Gruß moni

    AntwortenLöschen
  8. Also wenn ich mal das Bild mit den roten Kreuzen mit dem Hierro Bild in Google Earth vergleiche komme ich beim nordwestlichen Kreuz bei ca 1,5km Küstenentfernung auf eine Tiefe von 175-105m!!!
    Beim 2.roten Kreuz wäre die Wassertiefe noch geringer ca.30-50m.Da müßte jedoch wohl deutlich mehr "zu sehen" sein wenn diese Wassertiefe stimmen würde!
    Mal abwarten was die offiziellen Stellen dazu angeben.

    Ciao

    Marco K.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Moni

    Die Anbindung an die Messstation El Hierro hat eine gewisse Bandbreite und geht auf einen Server der IGN-Seite. Diese Bandbreite zur Messstation ist der Flaschenhals der wohl nicht aus irgendwelchen Gründen geweitet werden kann. Unter ruhigen Verhältnissen greifen da mal ein paar Wissenschaftler und noch weniger Privatleute zu, da reicht der Flaschenhals dann dicke. In der aktuellen Sitation greifen aber 100te Wissenschaftler und 1000de Privatleute durch diesen Flaschenhals und damit tropfen die Daten nur durch den Hals. Genau dafür gibt es eine gespieglte Seite, Link war vor 2 Tagen hier im Blog.

    Schöne Grüße

    Jürgen

    p.s.: Den Bewohnern von El Hierro wüsche ich eine ruhige und ereignisslose Nacht.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo zusammen

    Ich verwende zum Großteil mittlerweile diesen Link:

    http://www.emsc-csem.org/Earthquake/Map/zoom.php?key=53&typ=euro#1

    Hin und wieder seh ich mir aber die "Kurven" auch bei IGN an und da ist gleich wieder eine Frage aufgekommen: war um ca. 21:26 nochmal ein rund Stärke 4 Beben?

    Liebe Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  11. Spannend! Bretzwieser wünscht sich verständliche Angaben für Bauern und Ziegenhirten MIT Internetzugang... selten so gelacht. Ein dickes Plus dafür!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo LOL !

    Was ist den das für ein blöder Kommentar?

    Gruß Melanie

    AntwortenLöschen
  13. @ Melanie
    Das frage ich mich auch. Ich glaube der oder die LOL ist ein bisschen LOL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Gruß
    Josch

    AntwortenLöschen
  14. *lol*
    du bist ...... hier geht es um austausch und auch wenn sie keinen internetzugang haben, kann man doch darüber sprechen und es muss auch kein bauer lesen( der spricht auch sicher kein deutsch) aber vielleicht einer der politiker die dann bei der nächsten versammlung reagieren können

    AntwortenLöschen
  15. Oha, 2 Erdrutsche hat das 4,4er produziert :(
    Na ich hoffe mal dass der Tunnel nichts abbekommen hat

    lG
    Franky

    AntwortenLöschen
  16. q Roxy
    Du sprichst mir aus der Seele
    VLG
    Josch

    AntwortenLöschen
  17. wo franky? und danke josch!

    AntwortenLöschen
  18. @ Franky
    Woher weist du das und wo war es? Hoffentlich nicht im oder am Tunnel
    VLG
    Josch

    AntwortenLöschen
  19. Roxy, steht oben im Beitrag als "News" eingetragen.

    News :Erdbeben von 4,4 RSk. um 20.36 Uhr im Golfo - Erdrutsch in Sabinosa und Guinea (Frontera).

    Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  20. Hallo :)

    Ja aber ehrlich, solche Kommentare wie die von "LOL" gehören echt gelöscht, sie sind sinnlos und vollkommen aus dem nichts gegriffen..

    Diese "Spalteneruption" macht mir Sorgen :(( Sie wird doch wohl nicht langsam immer weiter nordwärts wandern, in Richtung Golfo ? Das wäre echt übelst... was meint Ihr, könnte sowas passieren?

    Viele liebe Grüße,,

    Frank ( aus der Nähe von Mannheim )

    AntwortenLöschen
  21. @ Franky
    Alles klar habe es eben gesehen
    Gruß
    Josch

    AntwortenLöschen
  22. Hallo *lol*
    was meinen Sie mit Ihre Aussage? Hier auf dem Kanaren sind auch Ziegenhirten und einfache Bauern mit Internetzugang ausgestatet. Wir leben nicht hier 100 Jahre hinter den Affen, nur weil wir auf einer kleinen Insel sind.

    Marie

    AntwortenLöschen
  23. http://www.jonfr.com/volcano/?p=1730

    LG
    Lara

    AntwortenLöschen
  24. A las 20:36:28 horas de este viernes se ha producido un terremoto de 4.4 grados en la escala de Richter, a una profundidad de 21 kilómetros, según los habitantes de El Hierro ha sido el terremoto más fuerte que han sentido en la isla. Ha causado algunos desprendimientos en Sabinosa y en las laderas cercanas a Guinea, en el Valle de El Golfo y se han desplazado cuerpos de seguridad a la zona. El terremóto se ha sentido también en las islas de La Gomera y Tenerife, en las zonas de Santiago del Teide y Arafo.

    Google Übersetzung auf deutsch:


    Am 20.36.28 Stunden am Freitag gab es ein Erdbeben von 4,4 Größenordnung auf der Richter-Skala, in einer Tiefe von 21 Kilometern, nach der Bewohner von El Hierro hat das stärkste Erdbeben seit sie auf der Insel gefühlt haben . Verursacht hat einige Erdrutsche an den Hängen Sabinosa und in der Nähe Guinea, in das Tal der Golf-und Sicherheitskräfte in die Gegend gezogen. Das Erdbeben war auf den Inseln La Gomera und Teneriffa war, in den Bereichen Santiago del Teide und Arafo.


    Alles Gute nach El Hierro!
    Franky

    AntwortenLöschen
  25. @ Marie
    Rege dich nicht auf ich glaube hinter diesen Namen sind Leute die Wonungen oder Zimmer vermieten auf El Hierro.
    VLG
    Josch

    AntwortenLöschen
  26. Ich lese gerade in den spanischen Nachrichten:

    Dieses Beben von 4,4 hat man sogar in Teneriffa / Santiago del Teide Arafo und La Gomera / Valle Gran Rey spüren können, nach diversen Anrufen beim Centro Coordinador de Emergencias del Gobierno de Canarias

    Beste Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  27. hallo ,zu martinas bericht: auch viel fisch klein und gross ARENAS BLANCAS im GOLF,LA MACETA und der NORDEN .von rochen bis schwarmfische,auch korallenwelt ok.wir sind im tauchurlaub hier seit 3 tagen -einfach toll.

    bens tauchteam

    AntwortenLöschen
  28. Weiß jemand ob es ein großer Erdrutsch war. Wie dicht ist die Gegend dort besiedelt? Hoffentlich gab es keine Verletzten!

    Gruß Melanie

    AntwortenLöschen
  29. @Juergen:

    sorry aber ich glaube kaum, daß ein nicht authorisierter User direkt auf die Messstation zugreifen kann. Solche Links sind sinnvollerweise sehr restriktiv und den entsprechenden Wissenschaftlern vorbehalten. "Normale" User, wie wir können höchstens auf die Ausgabe des Servers zugreifen, was auch erklärt, daß keine "Echtzeitdaten" zur Verfügung stehen.
    Die Wissenschaftler sind meiner Meinung nach nicht von den WEB-Zugriffen betroffen.

    Gruß und euch auf El Hierro eine ruhuge Nacht.

    KanarenFreund

    AntwortenLöschen
  30. Hi Melanie

    Hier mal die Gegend rundherum auf Google Maps

    http://g.co/maps/dsjbj

    Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  31. Danke! In dieser Ecke scheinen nicht viele Leute zu wohnen. Hoffen wir das nichts passiert ist!

    Gruß Melanie

    AntwortenLöschen
  32. gibt es vielleicht von irgendwelchen vorherigen vulkanausbrüchen ( auf den kANaren von la palma, oder weltweit), die man evtl zum vergleich nehmen kann, um das ausmass grob abzuschätzen???


    mfg

    ricardo

    AntwortenLöschen
  33. @Juergen: Ist diese Aussage zur Anbindung der Meßstation sicher oder Spekulation? Normalerweise liefern die Meßstationen Rohdaten ab, die erst entsprechend bearbeitet werden müssen, damit man sie sich vernünftig ansehen kann. Das einzige was dann unter Last steht, ist der Webserver des IGN. Und wenn die Leute da aufgrund massiver Lastprobleme nicht mehr arbeiten könnten, wäre es als Verantwortlicher meine erste Entscheidung die Daten aus dem Netz zu nehmen und nur noch per Passwort zugänglich zu machen. Und dann mehr Kapazitäten bereitzustellen.

    Gruss Adrian

    AntwortenLöschen
  34. Guten Morgen!

    Um 0:16 gab es erneut ein Beben mit 3,6 (und laufend mehrere kleine). Diesmal im Süden im Bereich Puerto Naos.
    In Las Puntas wurden vorsorglich 11 Häuser evakuiert Aufgrund der Erdrutsche.

    Alles Gute
    Franky

    AntwortenLöschen
  35. Weitere Infosseiten:
    http://www.avcan.org/ (ign wird hier gespiegelt, umfangreich wenn man sich damit beschäftig - auch die Links nicht übersehen)
    http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/ (ein Favorit von mir)
    http://www.ts-bochum.de/?category_name=vulkane
    http://vulkane.net/blogmobil/?p=3262
    Ein gesundes WE wünscht
    Karin

    AntwortenLöschen
  36. Gibt es Anzeichen für ELF/ULF-Aktivitäten (Haarp etc.)?

    AntwortenLöschen
  37. @ KanarenFreund:
    zu Deinem Posting @ juergen -ich versuchs anhand eines Beispiels zu erklären:
    Den IGN-Server kannst Du Dir wie ein Haus vorstellen. Da gibts eine Eingangstüre und dann verschiedene Räume. Öffentliche und private, wo Du nur reinkommst, wenn Du einen Schlüssel hast.
    Das Problem ist aber, dass die Eingangstür zum Haus nur begrenzte Kapazitäten hat.
    Wenn plötzlich Tausende zugleich durch die Türe wollen, dann gibts großen Stau und auch die Wissenschaftler kommen nicht hinein um ihre "privaten" Räume zu betreten.

    AntwortenLöschen
  38. @Europa: wahrscheinlich versteht hirt kaum einer, was Du damit meinst.
    Ein paar salopp hingeworfene Fachausdrücke bringen hier überhaupt nichts.

    Es geht um Frequenzbereiche des elektromagnetischen Spektrums
    Extremely Low Frequency(ELF) bzw
    Ultra Low Frequency (ULF) und
    HAARP (High Frequency Active Auroral Research Program), ein ziviles und militärisches Forschungsprogramm der USA, das hochfrequente Radiowellen zur Erforschung der Ionosphäre (ein Bereich der oberen Atmosphäre) einsetzt.

    Während ELF und ULF Anomalien schon mehrfach im Zuge von Erdbeben und Eruptionen gemessen wurden und ein Zusammenhang wissenschaftlich diskutiert wird, fällt das HAARP-Thema in den Bereich Verschwörungstheorien und blühende Phantasie.

    Auch bei ELF/ULF gibt es absolut keine gesicherten Erkenntnisse über Zusammenhänge, es wurde lediglich bemerkt, dass mehrfach 2 Ereignisse zuasmmengefallen sind.

    Beipiel: heute schein bei mir die Sonne und in China ist ein Sack Reis umgefallen.
    Das war letzte Woche auch. Aber es ist damit nicht erwiesen, dass in China ein Sack Reis umfällt WEIL bei mir die Sonne scheint. Könnte so sein, muss aber nicht.
    Genau in diesem Stadium sind die Forscher im Bereich Zusammenhang ELF/ULF und Erdbeben/Vulkanausbrüche

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!