Donnerstag, 3. November 2011

El Hierro Vulkan - Eldiscreto meldet sich zurück

Schneller als erwartet meldet sich der Südvulkan Eldiscreto bei Restinga zurück. Diese Aufnahmen stammen aus dem Hubschrauber der Guardia Civil von 11.00 Uhr heute am Vormittag. Zu erkennen sind braun/grüne Flecken an der Meeresoberfläche. Die Aktivität hat zugenommen. Berichtet wird auch von zeitweise aufkommenden Strudel. Es ist davon auszugehen, daß die Intensität im Laufe des Tages weiter zunimmt. Erste Anwohner verlassen aus Unsicherheit das Ort Restinga (hier im Hindergrund zu sehen). Der Katastrophenstab muß erst "Tagen" um sich eine Entscheidung abzuringen. Aber das kennen wir ja bereits. Der Bürgermeister der Hauptgemeinde El Pinar strahlt gar Zuversicht aus. "Keine Gefahr, wir wissen ja jetzt wo sich der Vulkan befindet" Die evtl. noch aufkommenden Konsequenzen hat er sich dabei wohl nicht überlegt.
Ob sich der inzwischen angespeicherte Magmavorrat  hier im Süden entlädt, stelle ich einmal in Frage ? Der Tremor ist intensiver als je zuvor. Wachsam muß weiter das Golfotal beobachtet werden.
Auch das Gutachten zur Sicherheit des Golfotunnel kam heute durch Zufall an das Tageslicht. Danach stufen die beauftragten Mitarbeiter des Geologico y Minero de Espana (IGME) das Tunnel ab einer Bebenstärke von 4,5 auf der Richterskala in 10 km Tiefe als nicht mehr sicher ein. Große Felsbrocken könnten sich aus der 900 m hohen Felswand lösen und herunter stürzen. Der Krisenstab (Pevolca) möchte das Gutachten nicht veröffentlichen, da er es als nicht notwendig ansieht.
Was bleibt dem Betrachter - er staunt und schweigt! 

Kommentare:

  1. @ Anonym...... fahr in den Harz !!!!

    kann man als Inhaber eines Blog´s das "Anonym" deaktivieren?

    So wird man hoffentlich verschont, von solch Individuen ......(oder Kreaturen?)

    AntwortenLöschen
  2. http://www.microsofttranslator.com/BV.aspx?ref=IE8Activity&a=http%3A%2F%2Fearthquake-report.com%2Fde%2F2011%2F09%2F25%2Fel-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow%2F

    AntwortenLöschen
  3. Hola Herr Betzwieser,
    Sie hatten irgendwo mal erwaehnt, dass Sie etwas ueber die Mentalitaet der Bewohner schreiben wollen. Die wuerde mich jetzt mal interessieren, denn ich bin sehr erstaunt ueber Kommentare in der Zeitung Diario El Hierro. Diese Kommentatoren strahlen eine stoische Ruhe aus, als ob nichts im Gange sei..... Ehrlich, ich waere schon weg. Im Juli hatten wir ein Buschfeuer bei uns ganz, ganz nah. Schnell war der Notfallkoffer gepackt, und als es noch so knapp unter 100 m entfernt war, sind Kind und Pferd in Sicherheit gebracht worden. OK, es lief alles glimpflich ab, wurde gerade noch gestoppt. Aber ein Vulkan ist was anderes als ein Feuer. Erst recht, wenns noch auf einer Insel vulkanischen Ursprungs ist. Die Wissenschaft kann nur Vermutungen aufstellen, da einfach noch nicht genug Erfahrungswerte vorliegen, erst recht nicht mit den heutigen Technologien. Als Mutter kann ich die Ignoranz vor der Gefahr leider nicht verstehen. Die Unberechenbarkeit der Natur ist nun einmal gegeben. Mir liegt nicht dran, Panik zu verbreiten, ganz im Gegenteil. Aber ich hoffe, dass ein wenig mehr Vorrausschau walten wird.

    Liebe Gruesse vom Festland
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym

    Lieber Anonym, wer anonym postet ist ein 'NICHTS'.
    Wer sich über die Wortwahl eines engagierten Menschen (Manfred Betzwieser) belustigt ist ein 'GAR-NICHTS'.
    Wer es dazu nicht einmal fertig bringt, seiner Tastatur bzw. seinem Rechtschreibvermögen auf die Sprünge zu helfen, der sollte einfach das halten, was am Pferd zu vorderst ist.

    Einen gediegenen Abend nach Anonym-Hausen

    wünscht Claus

    AntwortenLöschen
  5. @ Claus
    Ich könnte es nicht besserschreiben
    suuuuper!!!!!!!!!!
    Gruß
    Josch

    AntwortenLöschen
  6. Schön, schön. Alles im grünen Bereich.

    Die bisherigen Fördergänge funktionieren. der alte Schutthaufen (El Hierro) setzt dem aufsteigenden Magma keinen größeren Widerstand entgegen um es zu allzu kräfigen Beben kommen zu lassen. Und da unten macht alle 30 Minuten jemand ein Sicherheitsventil auf um Druck abzulassen. (Mal ganz unwissenschaftlich ausgedrückt)

    Das schnelle Wiedereinsetzen der Beben ab ca. 16:30 UTC zeigt allerdings, das dort unten noch keine Ruhe eingekehrt ist. Jetzt ist wieder Abwarten angesagt.
    Frontera ist nach den heutigen Ereignissen erstmal außen vor. Das Magma hat an bisher ungefährlicher Stelle den Weg gefunden. Und das auch noch in besonders schönen Farben.

    Thorsten

    AntwortenLöschen
  7. ja anja ich möchte das auch mal wissen.es ist ja schon fast unheimlich wie die menschen sich verhalten,auch das tolle soziale verhalten untereinander-wie man gestern lesen konnte .es kommt hilfe von anderen insel ,ohne sich zu kennen werden häuser zur verfügung gestellt;beachtlich!!!in deutschland kann ich mir das nicht vorstellen,eher plünderung im evakuierten la restinga. hilfe hat hierzulande immer schnell grenzen,wie wir gestern hier im blog lesen konnten.z.b.ein herr alex macht die ganze zeit schon auf grossen spezialisten und anteilnahme,aber dann... naja das kennt man ja....
    also bitte herr betzwieser,erklären sie uns das.

    da unten bleibt alle so besonnen
    lahra

    AntwortenLöschen
  8. Manfred Betzwieser3. November 2011 um 18:33

    Hallo Jo,
    Anonym kann ich sperren. Dann müßten sich aber alle Kommentatoren über ein Konto einlogen. Das will ich eigentlich nicht. Freier Zugang und freie Meinungsäußerung, aber mit Anstand und Namen (reicht auch unter dem Kommentar).
    Einzelne Beiträge kann ich löschen und das habe ich gemacht.
    Danke Dir und Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    Anonym braucht man eigentlich nicht.
    Ich hab auch kein Konto.
    Ich gehe über Name/URL und besetze nur den Namen und weiter und am Ende dann noch den Gruß
    ;-)
    Also wenn Name/URL bleibt wenn Anonym gelöscht würde, kann man das doch tun.

    Es ist halt Schade, das es Leute gibt die kein Taktgefühl haben und in so gute Blogs wie diesen Streufeuer und Unmut mit einbringen.
    Dafür ist das Thema viel zu ernst und die Nerven liegen bei vielen mehr als blank.
    Deswegen sollte man sich auf die wesentlichen Dinge beschränken (sprich, auch dieser Beitrag von mir ist somit unnützer Balast den ich mit besser gespart hätte |-( ).

    Gruß Arnold

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Lahra; so sind sie wirklich.Ich lebe hier seit 1998 und liebe diese Insel mit ihrer ganzen Kraft,aber auch der Gewalt.Wenn ich nur ein wenig davon rüber bringen konnte , wirft sie mich jetzt auch nicht ab.

    versprochen wir bleiben so
    bettina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Arnold

    und warum machst Du das dann nicht ;-).

    So aber zurück zum Thema, gibt es eigentlich keine IR-Aufnahmen der Insel und dem umliegendenden Meer? Damit müsste man den "Hot Spot" doch genau lokalisieren können. Denn warmes Wasser steigt ja bekanntlich nach oben und wenn man die Strömung mit einberechnet könnte man genau erkennen wo das Wasser unter Druck ultrahoch erhitzt wird. Immerhin herrschen bei 100m z.B. 10 Bar und da verdampft das Wasser nicht bei 100° C bei 150m 15 Bar da der Druck unter Wasser alle 10m um 1 Bar steigt.

    Gruß

    Jürgen

    AntwortenLöschen
  12. Nabend zusammen,

    Einmal mehr meine Hochachtung an Manfred Betzwieser. Seinen Aufruf, das man mögliche Flüchtlinge bei sich auf zu nehmen, einfach klasse. Schlage Manfred Betzwieser als Anwärter des Bundesverdienstkreuzes vor. So sollte es sein, in der Not zusammen halten und gemeinsam handeln. Wenn ich in der Nähe eine Wohnung oder Häuschen hätte, würde ich auch Zimmer anbieten.

    Aber nun zum eigentlichen Thema zu kommen.

    Wenn ich mir so den Tremor von heute anschaue, mache ich mir als Hobby Vulkanologe so meine Gedanken. Die starken Ausschläge mitten drin könnte evtl. darauf hindeuten, das das Magma Passagen passiert, wo es schneller durchdringt. Oder aber es sind kleinere Explosionen die durch eindringendes Meerwasser ausgelöst werden.

    Mit großer Sorge und auch Wut im Bauch sehe ich in meinen Augen grobe Unfähigkeit der örtlichen Behörden. Wenn schon Vulkanologen und Geologen davor warnen, das der Tunnel bereits ab einem Mitlerenbeben der Stärke MG 4,5-4,9 nicht mehr sicher ist und Steinschläge drohen, hört bei mir der gute Menschenverstand auf zu arbeiten. Wenn es tatsächlich zu einem Steinschlag kommen würde, bliebe im schlimsten Fall nur der Weg über die alte Straße die Menchen aus der Gefahrenzone zu bringen. Hoffen wir das dies dann gut ausgeht.

    Geht es dehnen wirklich nur um die Kohle, die ihnen im schlimmsten Fall entgeht???

    Spätestens beim letzten 4,4er Beben hätte ich persönlich schon all das Nötigste zusammen gepackt und mich auf ein verlassen der gefährdeten Bereiche vorbereitet. Auto /Boot vollgetankt, Lebensmittel und Wasser für mindestens 2-3 Wochen.

    Ich hoffe das Beste für alle Insulaner, drücke Euch ganz fest die Daumen.

    Gruß aus Deutschland

    Mark

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    Ich denke, das sich die Positionen von wo aus der/die Tremor ausgehen, sich grob genauso ermitteln lassen, wie die Bebenpositionen.
    Wenn dieses dann als z.B. difuse halbtransparente Kreise mit Größe anteilig zum Tremor mit in http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/html/eventosHierro.html
    eingezeichnet würden, hätte man einen viel umfassenderen Überblick wo sich was tut und wo es sich bewegt.
    Die Genauigkeit kann hier natürlich nicht so genau sein wie bei den Bebenpositionen. Aber wenn man z.B auf 1km sagen kann da ist Tremor vorhanden, wäre das schon genau genug.

    Gruß Arnold

    AntwortenLöschen
  14. "El Pevolca descarta, por ahora, una evacuación y asegura que ''no hay riesgo para la población''. Estamos trabajando para ampliar la información. "

    Aha, 3 Stunden, um zu diesem Ergebnis zu kommen ... Deren Worte in Gottes Ohr, hoffentlich ! Sorry, aber ich persoenlich "trau dem Braten nicht" ! Aber, wie gesagt, ist nur meine persoenliche Meinung.

    Quelle: http://www.diarioelhierro.es/t26496/pag02.asp?BD=ESPECIAL%20CRISIS%20S%CDSMICA&id_registro=140669&Id=26496&BDi=INICIO&nt=p&Md=&rf3=1&rf3=1

    In der Hoffnung, dass es wirklich keine Gefahr fuer die Bevoelkerung gibt, wuensche ich allen alles erdenklich Gute

    faunaiberica (Anja)

    AntwortenLöschen
  15. Durch das Wetterforum : http://www.wzforum.de/forum2/read.php?36,2283500,2284401#msg-2284401

    bin ich auf etwas seltsames aufmerksam geworden:
    Der Tremor steigt auch auf den anderen Inseln an!!
    Was bedeutet das?
    Ist da vielleicht noch was viel größeres im Gange?
    Kennt jemand Wissenschaftler die man da fragen kann?
    Ich drücke allen die in der Nähe leben ganz fest die Daumen und Danke auch Herrn Betzwieser für seine Engagement!
    Alles Gute!
    Sandra aus Bayern

    AntwortenLöschen
  16. Sorry, aber ich muss nochmal was loswerden, was ich gerade hier las: http://www.lavanguardia.com/vida/20111103/54237478866/los-cientificos-vaticinan-una-erupcion-de-mayor-entidad-en-el-hierro.html

    Demnach scheint es auch - laut Señor Calvo - Erruptionen im Bereich Golfo heute nachmittag gegeben zu haben ? Und moeglicherweise wuerden beide Eruptions-Orte zusammenhaengen ? Und man wuerde eine noch staerkere Eruption im Golfo-Bereich erwarten (im Verhaeltnis zum suedlichen Bereich) ?

    Vielleicht kann jemand mehr dazu sagen ?

    Liebe Gruesse
    Anja

    AntwortenLöschen
  17. Korrektur: Sie vermuten, dass sich die Magma einen Weg sucht, der auch im Norden zu finden sein koennte. Heute nachmittag gab es Beben im Bereich Golfo, keine Erruptionen.

    Lo siento
    Anja

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Sandra,

    Das ist normal, das alle Nachbarinseln einen erhöhten Tremor anzeigen, wenn an der Quelle bei El Hierro der Tremor anwächst. Das große Beben in der Türkei hat man ja auch ganz deutlich auf fast allen Inseln recht stark gesehen. Dort wo man es nicht gesehen hat, war/ist die Empfindlichkeit der Seismometer unempfindlicher kalibriert, da dort (primär El Hierro) ein sehr starkes Grundsignal vorlag/liegt. Natürlich sind die markanten Ausschläge zeitversetzt zur Quelle, da das Signal ja auch Welle erstmal ausbreiten muß, so wie ein Stein der ins ruhige Wasser fällt.
    Also keine Sorge, da ist nichts auf den anderen Inseln im Gange.

    Ich hatte schon mal den Vorschlag gemacht, das man links oder rechts des Seismograms eine Empfindlichkeitsscala beistellen soll, damit man weiß wie groß die angezeigten Ausschlage sind (so wie bei Landkarten unten meistens eine km-Scala zu finden ist, das man Strecken besser abmessen kann).

    Gruß Arnold

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Bettina ,einfach schön zu lesen was du schreibst.Ich wünschte mehrere menschen könnten ihren fleck erde so schätzen.
    Die entstehung einer "neuen Insel" ist auch ein stück natur;viel glück das dabei keine menschen zu schaden kommen.

    marco la palma

    AntwortenLöschen
  20. Der Blog ist hoch interessant, aber es wäre hilfreicher, wenn statt "heute" oder "gestern früh" etc. Datumsangaben gemacht würden. Dann kann man sich den Ablauf der Vorkommnisse besser erschliessen.
    Dank für die mgliche Berücksichtigung.

    Pedro Gerstberger
    Bayreuth

    AntwortenLöschen
  21. Hier kommen noch ein paar spätabendliche Gedanken von Barbara.

    Zunächst mal lieber @roxy. Wenn du meinen gestrigen Kommentar gut gelesen/verstanden hättest, hättest du begriffen, dass es mir beileibe nicht um "wirtschaftliche Aspekte" oder gar "um Schreien nach Hilfe und Entschädigung" gegangen ist. Mir ging es lediglich darum, diese neugierige Panikmache ein bisschen zu entschärfen - und als Golfo-Bewohner zu sagen, dass die Situation aus der Ferne schlimm erscheinen möge - aus der Nähe betrachtet aber durchaus im grünen Bereich. Die hiesige Informationspolitik ist ganz und gar nicht katastrophal, die Maßnahmen sind kontrolliert - und wenn man mit hier im Nachbarn im Golfo spricht, herrscht keine Angst sondern Gelassenheit vor. Im übrigen wären die "Herren Politiker" genau so betroffen, wenn es richtig knallen würde. Und wenn du Angst hast, dass dein schönes Gomera von einer Staubwolke bedeckt wird, dann solltest du ganz fix wieder in die kalte Heimat emigrieren, bevor du "alles verloren" hast ...

    Nun zu allen Profi- und Hobby-Vulkanologen. Einfach toll, welche Informationen ich als unwissendes Weib von euch bekommen habe! Jetzt weiß ich richtig viel über Magmaschübe, Lavakammern, Amplituden, Schlote, Drücke, Tremorspitzen, Frequenzen oder Ryolith. Klasse, wie sich wildfremde Menschen zusammen tun, um ihr WISSEN weiter zu geben!

    Dank auch an Manfred Betzwieser! Er hat den Blog initiiert - und mit seinen täglichen, intensiven Recherchen eine Welle ausgelöst, die viele Menschen von überall aktiviert hat. Eine GUTE SACHE!

    Dennoch muss ich auch Ihnen, lieber Manfred, eine gewisse Panikmache unterstellen. Ein paar Beispiele:

    22. und 29. Oktober - Fluchtwege aus dem Golfo.
    Tunnel zu, Küstenstraße zu, keine Möglichkeit über den Seeweg, Steinschläge auf der alten Bergstraße. "Alle Anwohner sitzen wie in einem Käfig" ...

    30. Oktober. "Die grüne Brühe hat inzwischen den kompletten Golfo erfasst. Anwohner berichten von starkem Schwefelgeruch". Unser Wasser im Golfo ist immer noch blau (manchmal mit hellen, grauen oder türkisfarbenen Sonnen/Wolkenflecken) - und gestunken hat nix!

    2. November. "Einrichtung von Notquartieren für rund 4.000 Menschen". Es ist Tatsache, dass die UME seit 14 Tage hier ist, dass das Rote Kreuz ebenfalls parat steht und dass Zelte und LKWs für den Fall der Fälle da sind - aber von der Einrichtung von Notquartieren kann keine Rede sein.

    3. November. "Eine Eruption innerhalb der nächsten 24 Stunden". Die sind fast vergangen - und statt eines Vulkanausbruchs haben sich die Beben in der Anzahl verringert und in der Stärke vermindert.

    3. November. Das Gutachten zur Sicherheit des Golfo-Tunnels kam nicht heute "durch Zufall" ans Tageslicht. Es ist bekannt, dass sich bei einer Bebenstärke ab 4,5 Rsk Felsbrocken lösen und Ein- und Ausfahrt blockieren können. Der Tunnel selbst ist sicher! Felsbrocken haben sich hier übrigens schon (ohne Erdbeben) bei starken Regenfällen gelöst und schrecklichen Schaden angerichtet ...

    Ich hoffe, lieber Manfred, Sie bleiben mir dennoch gewogen -

    herzlichst

    Barbara

    AntwortenLöschen
  22. http://erbeben-earthquake-terremoto.blogspot.com/view/classic

    eine gute Infoquelle
    mit freundlichen Grüssen !

    AntwortenLöschen
  23. http://transition.fcc.gov/pshs/services/eas/


    http://www.russland.ru/mainmore.php?tpl=Verschiedenes&iditem=7576

    mit freundlichen Grüssen !

    AntwortenLöschen
  24. hallo barbara,

    auch ich verfolge seit einiger zeit (bisher schweigsam) diesen blog. obwohl ich ziemlich weit entfernt vom geschehen bin, mag es erlaubt sein, sich für die dortigen vorkommnisse zu interessieren. und sei es nur, weil man einen urlaub auf den kanaren verlebt hat und man gerne wieder herkommen möchte.
    der blog von manfred betzwieser ist mir sehr positiv aufgefallen, bot er doch zusammenfasst eine menge informationen. informationen übrigens, die man (und zwar jede einzelne) auch auf anderen seiten finden kann. hier aber länger suchen muss.
    das einfliessen persönlicher gedanken über die vorkommnisse, seitens herrn betzwieser fand ich sehr gut. (er wies sie schließlich auch als seine eigenen gedanken aus) sie regten nämlich auch zum weiteren nachdenken an. offenbar bei ihnen, liebe barbara, auch, denn sie verfolgen ja auch sehr aufmerksam diesen blog. (sie werden schon den einen oder anderen grund hierfür haben)

    die allermeisten leser hier, sind weit davon entfernt, auf ein horrorszenario zu hoffen. aber die allermeisten hier verbindet ein echtes und aufrichtiges interesse an den dortigen vorkommnissen.

    niemand hofft es, aber vielleicht geraten auch sie einmal in die lage, um hilfe bitten zu müssen (und sei es "nur" bei steinschlag ohne erdbeben) und niemand ist da, der hilfe anbietet.

    auch wenn es ihnen vielleicht nicht so ergeht, es gibt auf el hierro tatsächlich menschen, die sich sorgen machen, die ihre kinder schon zu großeltern oder verwandten geschickt haben oder es jetzt tun wollen, andere, die schon etwas riechen, jene, die den aufsteigenden tremor spüren.aber sie verfallen trotz allem nicht in panik.

    tatsachen kann man immer aus mehreren blickwinkeln betrachten. und das ist auch gut so. wenn dann noch über verschiedene betrachtungsweisen und gedanken diskutiert werden kann, ist das manchmal sehr lehrreich. nur weil menschen "gedacht und ihre gedanken" anderen mitgeteilt haben, haben wir unseren heutigen wissenstand.

    verteufeln sie meinetwegen weiterhin diesen blog... aber denken sie bitte einmal darüber nach, warum sie ihn überhaupt lesen!

    gruß
    sigrid

    AntwortenLöschen
  25. ach ja, ich vergaß....

    die beben erreichen inzwischen wieder eine stärke von 3

    AntwortenLöschen
  26. Hallo aus El Hierro,
    Ich wohne seit 25 Jahren auf der Insel und habe schon einiges hier erlebt. Was sich aber hier seit einigen Wochen abspielt ist auch fuer mich neu. Von Ruhe kann keine Rede sein,..das versuchen zwar die hiesigen Politiker zu ignorieren,..jedoch ist genau das Gegenteil der Fall. Die aeltere Bevoelkerung, die ueber kein Internet verfuegt, ist den mehr oder weniger wahrheitsgetreuen Berichterstattungen der diversen TV Sendern ausgeliefert. Durch meine lange Zeit hier auf der Insel, kenne ich sehr viele Herreños und es gibt kein anderes Gespraechsthema mehr....nur sobre el volcan...das schlaegt einigen so aufs Gemuet, dass auch der Verbrauch diverser Psychopharmaka steigt, um die nervliche Anspannung etwas auf die Reihe zu bekommen....
    Ich wuerde gerne weitere Kommentare und Eindruecke veroeffentlichen, wenn Sie erlauben
    Vorerst bebende Gruesse aus El Hierro

    AntwortenLöschen
  27. Ich finde, zu der stetigen Diskussion um Panikmache sollte noch ein Wort verloren werden.
    Bis jetzt herrscht keine Panik (Menschen rennen in völlig verängstigt bei ausgeschalteter Vernunft in alle Richtungen), sondern "nur" mehr oder wenige große Angst und Sorge.
    Richtig ist, das viele Beiträge Angst machen. Angst ist eine Emotion, die das Ziel hat, das eigene Leben zu schützen. Und sicher ist genau dies auch die Absicht von Herrn Betzwieser, wenn er das schlimmst mögliche Szenario ausmalt - Leben zu schützen.

    In diesem Sinne bitte ich eindringlichst, niemanden mehr Panikmache vorzuwerfen:

    ES GIBT KEINE PANIK! Also konnte logischerweise bis jetzt niemanden Panik gemacht haben.

    In Zukunft bitte nur von "Angstmache" zu sprechen. Ich denke bei dieser korrekten Wortwahl haben wir alle eine gemeinsame Basis.

    Und last but not least: Wiki wirft denen Leute, de das Wort "Panik" verwenden "dramatisierenden Darstellung" vor.

    Wiki schreibt zu Panik:
    Panik ist ein Zustand überwältigender Angst vor einer tatsächlichen oder angenommenen Bedrohung. Sie ist eine starke Stressreaktion des Organismus auf eine oft unerwartete und erschreckende Situation. Dabei kann es unter Umständen zu einer Einschränkung der höheren menschlichen Fähigkeiten kommen.

    Viele Panikforscher stimmen darin überein, dass der Begriff Panik insbesondere in den Medien oft ungerechtfertigt und eher aus Gründen einer dramatisierenden Darstellung verwendet wird. In Wirklichkeit handele es sich bei dem sogenannten Panikverhalten oft um eine nachvollziehbare Reaktion auf eine extreme Belastungssituation, die einem unbeteiligtem und außenstehenden Betrachter lediglich unlogisch und unerwartet erscheint. [1]

    Ich hoffe, das damit die Diskussionen um "Panikmache" beigelegt werden können"

    AntwortenLöschen
  28. Guten Morgen!
    Auf dieses http://www.avcan.org/?m=Animacion Seite kann man sich schön die Erdbebenspots und deren "Wanderung" anzeigen lassen.
    Viele Grüße in die Runde
    Karin Burk

    AntwortenLöschen
  29. Guten Morgen
    Liebe Bewohner von el hiero ich hoffe es war eine ruhige Nacht für euch.
    Ich dachte immer es sei ein Blog für Erdbeben -und Vulkantätikkeit auf el hiero.
    Jetzt muss ich feststellen das es hier Leute gibt die andere Beiträge bewerten.Was soll das eigentlich frag ich mich.Bleibt doch mal beim Thema und unterstellt Anderen nicht irgendwelche Produktionen oder Provokationen von Emotionen.
    Jeder hat eine andere Art mit Stress oder Angst umzugehen,der eine macht Panik,ein anderer spielt ein Szenario durch,ein ander wartet ab und andere eergreifen die Flucht.
    Wie dem auch sei bleibt doch einfach mal cool und lasst andere ihre Meinung schreiben.
    Aussgenommen von Beleidigungen sollten alle Philosphischen Spielformen erlaubt sein.
    liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  30. guten morgen am alle,

    @liebe Barbara nur noch ein satz zu dir,du wiedersprichst dich mit jedem komentar und ich wünsche dir wirklich alles gute und auch hilfe für den notfall.

    grundsätzlich denke ich, sollte das wort panikmache und sich für seine gedanken zu rechtfertigen hier kein thema mehr sein.

    den kriesenstab sollte man absetzen und ihn durch wissenschaftler,ärzte und feuerwehr ersetzen. politiker können die situation doch gar nicht ermessen und wir wissen doch alle wie das läuft, es wird solange diskutiert bis jeder sich bestätigen lässt,dass er selbst nicht die verantwortung hat und im falle von..... sein posten sicher ist.
    es müssen leute ran die sich wirklich damit auskennen!!!
    Lg
    Roxy ( ich bin übrigens kein "lieber" sondern eine "liebe")

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Susi,du kommst nach El Hierro in jungen Jahren keine Altersvorsorge und dann betteln wegen einer Unterkunft.Ich finde man kann es auch mit arbeiten versuchen,denke darüber einmal nach.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!