Montag, 21. November 2011

El Hierro Vulkan - am Rande Sehenswert

NEWS: 18.02 Uhr neues Beben mit 3,3 RSk. im Golfo -
14.01 Uhr - Wahrscheinlich neue Vulkaneruption im Meer bei Restinga 

Drei Erdstöße (IGN Statistik) wurden in den vergangenen Stunden im Golfotal wahrgenommen. Alle lagen unter 3,0 RSk, waren aber im nahen Küstenbereich und daher im Golfotal spürbar. Die Bebenzentren lagen bei 17 bis 27 km Tiefe. Auffällig daran das Tiefenspektrum von 10 km. In 27 km wurde bisher noch kein Erdstoß registriert. Ein Zeichen vielleicht dafür, daß zur Zeit große Umwälzungen im Untergrund stattfinden. Der Tremor fällt heute etwas schwächer aus, setzt aber seinen Vortrieb ohne Unterbrechung fort.
Zeit Ihnen einmal etwas über die Schönheiten des Golfotales näher zu bringen. Als El Hierro Liebhaber und Autor habe ich mich natürlich intensiv mit der Natur und den Sehenswürdigkeiten beschäftigt. Das markanteste Wahrzeichen und weithin sichtbar ist der alte freistehende Glockenturm von La Frontera. Auf einem Lavahügel malerisch am Hang des El Golfo gelegen, gehört er zur 1695 erbauten Kirche "Iglesia de la Virgen de Candelaria" die am Fuße des Vulkan liegt. Früher soll die Glocke des Turms über ein Schnursystem mit den umliegenden Ortsteilen verbunden gewesen sein. Der Pfarrer konnte so von jedem Pueblo aus auf Distanz zu Festlichkeiten und Fiestas läuten.
Ein weiteres Kuriosum ist das trotzig in der Brandung liegende ehemals kleinste Hotel der Welt. Im nördlichen Golfotal in Las Puntas, das "Punta Grande" mit gerade mal 4 Zimmern. Lange Zeit lag es auf Platz 1 im Guinness Buch der Rekorde. Inzwischen wurde es allerdings verdrängt. Aus einem alten Lagerhaus entstand ein Hotel mit Restaurant (sehr guter fangfrischer Fisch) und einem tollen Meerblick. Ein Tipp für romantische und ungestörte Flitterwochen. 

Kommentare:

  1. Liebe Leute
    Erstmal möchte ich für die interessanten Information von Herr Betzwieser danken. Ich denke, dass er als Blogbetreiber Anrecht hat, seine Gedanken frei zu äussern.
    Ich möchte nochmals meine Meldung vom 16. Nov. 2011 einfügen, denn ich denke, das würde den interessierten Reisenden nach El Hierro, helfen.
    Bezogen zu dem Link zur Insel Surtsey 1963.
    Ich habe diesen gelesen und mir ist aufgefallen, dass dieser nicht mit dem Unterwasservulkan von El Hierro vergleichbar ist. Der Untergrund bei El Hierro ist abfallend und der Untergrund bei Island ist flach. Somit kann hier die austretende Lava abfliessen und der Vulkankegel schlecht aufbauen. Die Situation bei El Hierro ist somit anders.
    Dies könnte der Situation hier sehr hilfreich sein, denn bis die Spitze des Vulkans über die Wasseroberfläche steigen kann, muss der Kegel des Vulkans einen sehr grossen Durchmesser bilden.
    Die Frage lautet nun; wie gross ist die Magmakammer unter der Insel.
    Vielleicht wird dieser Vulkan die Oberfläche nie erreichen und der Spuck geht ohne grossen Schaden anzurichten, vorüber.
    Ich hoffe, dass ich recht behalten werde.
    Wieso kommt keine Gegendarstellung von den Behörden? Diese sollten ja ein Interesse haben, dass die Wirtschaft von El Hierro leben kann. Reisende wollen Informationen. Was fehlt ist eine Abklärung. Hier hätte man eine Chance, Goodwill zu zeigen.
    Wünsche einen ruhigen Tag
    Gruss Carlos

    AntwortenLöschen
  2. Für alle die die Luft-Emissionswerte prüfen wollen: die Seite aktualisiert sich automatisch.

    http://www.gobiernodecanarias.org/cmayot/calidadaire/tiemporeal.jsp

    AntwortenLöschen
  3. Auf Nachfragen bei einem Bekannten von mir, der ein Reisebüro führt, wie es denn um El Hierro als Reiseziel aussieht (ohne vulkanische Aktivitäten angesprochen zu haben), meinte er, dass es eigentlich eine kleine Insel sei, die von vielen Touristen als Ausflugsziel genutzt wird. Hauptsächlich um zu wandern. Die meisten kämen von Teneriffa oder La Palma für einen Tagesausflug dort hin oder übernachten 1 - 2 Nächte dort, um die Insel etwas genauer abzuwandern.

    Nach den Bildern, die ich über Webcam oder sonstigen Seiten schon gesehen habe, finde ich es tatsächlich ein wunderschönes Reiseziel für Wanderer oder Menschen, die einfach mal abschalten wollen. Dieses kleine Hotel wäre da genau das richtige für mich, da ich große Menschenansammlungen eh nicht so liebe und lieber für mich und familiär untergebracht bin.

    Wenn ich mal irgendwie zu viel Geld übrig habe, dann würde ich schon mal liebend gern diese Insel besuchen ...

    AntwortenLöschen
  4. @ Merkur

    Wenn du gern wanderst, bekommst du 10 Tage sehr gut ausgefüllt. Da empfiehlt sich bspw. der Rother-Wanderführer (den gibts tatsächlich).
    Obwohl die Insel sehr klein ist, sind die Wanderungen äußerst abwechslungsreich und mithin recht anspruchsvoll, was die Steilheit der Höhenunterschiede anbetrifft.
    Karger Norden, grüne Hochebene in der Mitte (ähnlich Irland), trockener und feuchter Nadelwald, Lorbeerurwald, die typischen Sabinosas, Vulkanlandschaften und und und.
    Alles eingerahmt mit ein paar Meeresschwimmbecken und sogar einem Strand im äußersten Westen (mit etwas Vosicht zu genießen). Und die Menschen sind an und für sich die Ruhe selbst. ;-)

    AntwortenLöschen
  5. gestriges Zitat T.M.: "Schade, dass ich Laie bin, aber in meinem nächsten Leben studiere ich Geologie"

    Dem schließe ich mich vorbehaltlos an. Aber ich werde mir noch in diesem Leben viele geologische Infos in mich hereinsaugen. Nur zu einem geringeren Teil wegen der spektakulären Bilder während oder nach Vulkanausbrüchen, Erdbeben usw., sondern vielmehr wegen der viel spannenderen Aktivitäten im unsichtbaren unterirdischen Bereich. Und wenn ich mir dann mal etwas mehr Wissen dazu angeeignet habe und auch etwas Mitteilenswertes dabei ist, kann ich mir durchaus vorstellen, dazu dann eine eigene Seite im Internet einzurichten.

    AntwortenLöschen
  6. @Heidi

    Danke für den Link!
    Wäre ja schön, wenn der/das Gobierno so viel Weitblick hätte, eine Spalte mit den Soll-Werten, Normalwerten oder Referenzwerten mit zu veröffentlichen.
    Aber schließlich sind wir hier ja diesseits von Afrika.
    Also: nicht zuviel erwarten 'dann wirste auch nich enttäuscht'

    Gruß Claus

    AntwortenLöschen
  7. @Heidi
    Danke!

    Auf der Livecam sieht es so aus als ob sich der Vulkan wieder meldet.
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  8. @insulaner - guckst du hier: http://www.gobiernodecanarias.org/cmayot/calidadaire/informacion.do

    besser wärs natürlich wenn eine Extraspalte mit Norm-bzw. Grenzwerten wäre.

    AntwortenLöschen
  9. @Heidi

    Danke, bist en Schatz!

    Gruß ins 'kalte' Teneriffa
    aus dem Süden
    Claus

    AntwortenLöschen
  10. Insulaner ratlos!

    Laut Tremoraufzeichnung von La Palma müßte es um 8.55 Uhr ein Beben von 3.0 oder mehr RS gegeben haben. In der Liste gibt es das nicht, auf La Gomera auch nicht.
    Weiß jemand etwas?
    Im Teneriffa-Tremor heftige Ausschläge um ca. 5.50, 10.15 und 10.40. Genauso unerklärlich!

    Eigentlich müßte man sich doch auf die Geräte und Aufzeichnungen verlassen können.
    Oder ist man da nur verlassen?

    Gruß Claus

    AntwortenLöschen
  11. irgendwas scheint sich zu tun, laut AVCAN auf Facebook gibts folgende Meldung:

    URGENTE: Miembros de la Unidad de Helicópteros de la Guardica Civil, que actualmente colabora con INVOLCAN en la vigilancia de la erupción en el Sur de La Restinga han localizado una nueva boca eruptiva en el mar. Más datos en los próximos minutos.

    leider kann ich kaum spanisch, und der google übersetzter sagt das hier dazu:

    DRINGEND: Mitglieder der Hubschrauber-Einheit des Bürgerlichen Guardica, arbeitet derzeit mit nicht-Spitze in die Überwachung der Eruption im Süden von La Restinga haben sich eine neue eruptive Mündung in die See. Mehr Daten in den nächsten Minuten.

    Kann jemand das richtig übersetzen?

    danke ;)

    AntwortenLöschen
  12. @Flo

    manchmal hilft eine zweite Meinung: http://www.microsofttranslator.com/?ref=SALL&br=ro&mkt=de-DE

    Dort heißt es: "Mitglieder des Referats Hubschrauber der zivilen Guardica, arbeitet derzeit mit INVOLCAN bei der Überwachung der Eruptionen in der südlich von La Restinga haben einen neuen eruptiven Mund am Meer gelegen. Weitere Daten in den nächsten Minuten."

    Auch kein 'richtiges' Deutsch, aber beide zusammen besagen wohl, dass man eine neue Ausbruchsstelle geortet hat.

    AntwortenLöschen
  13. @Kalle:

    Dankeschön!.. also so würde ich das auch verstehen..

    sehr interessant!

    AntwortenLöschen
  14. @Manfred
    Dein Blog ist echt super!

    Ich versuch mich mal an der Übersetzung, muss doch mein Spanisch
    wieder auffrischen für 6 Wochen Teneriffa ab Januar :-)

    Wichtig:
    Mitglieder der Hubschrauber Einheit/Staffel der Guardia Civil,
    welche aktuell damit beschäftigt sind die Eruption des Vulkans
    im Süden von La Restinga zu beobachten, haben dort eine neue
    Mündung/Schlot/Ausbruchsstelle entdeckt.
    Mehr dazu in den nächsten Minuten

    AntwortenLöschen
  15. Dieser neue Bereich befindet sich im Osten von den anderen zwei eruptive Mund und in Querrichtung zu ihnen.

    Quelle: http://www.laprovincia.es/especiales/2011/11/21/localizan-nueva-boca-eruptiva-volcan-hierro/417264.html (Bing-Übersetzung)

    AntwortenLöschen
  16. ....bin gespannt ob irgendjemand so gescheit ist die Kameras neu auszurichten. :)

    AntwortenLöschen
  17. @Heidi

    Das ist vielleicht gar nicht nötig:

    ... Ian Carson (siehe unten) ließen uns ein paar Stunden vor, dass er Anzeichen für eine schwache Whirlpool sah. Die Eruption Telefonica Webcam hat Ian Wörter später bestätigen. Je nach der Sunmight kann der neue Fleck auf der Webcam auch gesehen werden. Ein zusätzlichen Zeichen der derzeitigen Tätigkeit ist der Überflug Guardia Civil / Helikopter-Involcan. Sie fliegen aus, wenn Involcan kann einige Emissionen Messen / Wassertemperatur usw..

    Quelle: http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/ (Bing-Übersetzung)

    AntwortenLöschen
  18. Eben, um 16.00, gab Pevoloca über eine lokale Online-Zeitung bekannt, dass KEIN neuer Schlot bestätigt wird. Sie beziehen sich auf bereits zirkulierende Gerüchte von heute. En las próximas horas, in den nächsten Stunden (was immer das heisst, es wird bald dunkel) wollen sie aber einen Aufklärungsflg machen.
    Gruss
    aus dem Golf

    AntwortenLöschen
  19. @Lars: Ruhe wäre mir das wichtigste - wandern nur Nebensache. Aber wenn du es mit Irland vergleichst, bin ich ja jetzt schon begeistert ... Aber bei 1 - 2 Wochen Jahresurlaub muss ich noch ein wenig warten, bis es soweit ist (vom finanziellen abgesehen ist auch Zeit ein großer Faktor). Vielleicht in zwei oder drei Jahren, wenn unsere Kider alle ihre Lehrstellen haben ...

    Sanftes Blubbern wäre ja zumindest eine der angenehmeren "Entladungen"! Wollen wir hoffen, dass es dabei bleiben wird! Wünsche allen einen ruhigen Abend.

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe grade einen Helikopter auf der Telefonica-Webcam mehrere Minuten über dem Meer kreisen sehen.

    Danke übrigen auch von mir für den tollen Blog!!!

    AntwortenLöschen
  21. @PresiCan über Twitter:
    El PEVOLCA confirma tras el vuelo de reconocimiento del helicóptero del GES que no hay un nuevo foco eruptivo en La Restinga

    AntwortenLöschen
  22. http://earthquake-report.com/de/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

    https://picasaweb.google.com/110327184570944806725/ElHierroNovember21201#5677485040137379922

    AntwortenLöschen
  23. @ Merkur

    Dieses Kleinirlandähnliche nimmt aber nur eine Fläche von schätzungsweise 5 x 7 km ein. Und dann stehst du plötzlich wieder in einer ganz anderen Landschaft. Oder stehst plötzlich am Risco. Dann heißt es natürlich Vorsicht, wenn sich der Blick ins 1000m tiefer liegende Golfotal öffnet.
    Deshalb stimmt der heutige Beitragstitel eigentlich nicht.
    Es sollte besser heißen "El Hierro sehenswert - Vulkan am Rande" (und da ist er ja nun mal auch)

    Und wenn du etwas auf der Insel nicht findest, ist es übrigens Unruhe.

    AntwortenLöschen
  24. und um 18 Uhr werden die Bürgersteige hochgeklappt

    AntwortenLöschen
  25. Hier gibt es noch ein paar schöne Graphiken zum Vergleich:
    http://tenerife.todogeologia.com/viewtopic.php?f=1&t=1799&start=45

    AntwortenLöschen
  26. Hallo
    @ Manfred
    Schöne Impressionen von El Hierro!

    Ich war schon auf lanzarote und Gomera beide Inseln haben ihren Reiz und es gibt überall ruhige Plätze.
    Über El Hierro und La Palma habe ich schon einiges gelesen (2005) aber leider noch nicht besucht.
    Werde ich aber in den nächsten Jahren nachholen.
    Schönen Abend allen.
    Iris

    AntwortenLöschen
  27. @ charco azul: Nein, zumindest gibt es keine typischen Badestrände dort - habe ich mir sagen lassen - was also auch zu keinen überfüllten Stränden führt. Das wiederum spricht für mich für diese Insel ... Ach ja, träumen darf ich ja schon mal ...

    AntwortenLöschen
  28. Ach ja, die Bürgersteige werden hier bei uns auch um 18 Uhr hochgeklappt ... (wohne in einem kleinen Nest) *grins*

    AntwortenLöschen
  29. Wer sich in Geologie und Vulkanismus ein wenig auskennt, dem kann ich nur dieses Buch

    http://www.amazon.de/Die-Flucht-Ameisen-Ein-Geo-Thriller/dp/349225134X/ref=ntt_at_ep_dpt_1

    empfehlen!

    Da ich mich schon lange mit diesen Themen auseinandersetze war dieses Buch für mich der reinste Genuss!
    Bei mir im Kopf lief ein regelrechter Film ab und ich habe es an einem Tag durchgelesen.

    Leider wurde von RTL dieses Buch als Grundlage für den Film "DER VULKAN" genommen......von dem Film war ich mehr als Enttäuscht!

    MfG Jochen

    AntwortenLöschen
  30. Kann jemand diesen Link sinngemäß übersetzen? Irgendwas mit Kraterwand eingestürzt?
    http://www.elpais.com/articulo/sociedad/pared/volcan/submarino/Hierro/ha/podido/derrumbarse/elpepusoc/20111121elpepusoc_18/Tes
    Danke schon mal
    L.G.
    T.M.

    AntwortenLöschen
  31. Ok, ich probiere es mal. Aber nur grob, sonst wird es auch zu lang. Die Wand des unterseeischen Vulkans könnte eingestürzt sein. Dass der Tremor schwächer geworden ist, deutet darauf hin, dass das Magma leichter ausfliessen kann.Der Vulkan ist noch aktiv, aber viel langsamer. Der Beweis ist, dass von den 4 verschiedenen gemessenen Werten (Gase, Beben, Tremor und Deformation)3 die in diesem Fall erwartete Entwicklung haben. Der 4te, der Tremor, ist leicht zurückgegangen. (Auch wenn er im Vergelich mit dem der anderen Inseln noch hoch ist)
    Pevolca hält 2 Dinge für möglich:
    1) die Kraterwand ist teilweise eingestürzt
    2) Die Menge an Magma, die ausfliesst, ist einfach weniger
    Die Tasache, dass die CO2-Werte höher werden, deutet auf die erste Möglichkeit hin. Damit wird die Entstehung eines über dem Wasser sichtbaren Vulkans (Insel) unwahrscheinlicher.
    Die Beben haben deutlich nachgelassen, das deutet auf ein Abnehmen der Intensität des Prozesses hin.





    El otro indicador, el de los sismos en cambio apunta a una disminución de la intensidad del proceso. Frente a picos de más de 400 movimientos en agosto, el 19 de noviembre (último día con datos en la web del Instituto Geográfico Nacional) hubo nueve.

    AntwortenLöschen
  32. @merkur
    fahr hin, ich glaube das ist dür dich die richtige Insel, wirst es nicht bereuen

    AntwortenLöschen
  33. war schon so oft dort und werde immer wieder hinfahren

    AntwortenLöschen
  34. Ich werde es auf jeden Fall mal im Auge behalten und bis dahin zumindest davon träumen! Danke für die Tipps!

    AntwortenLöschen
  35. @Susie
    Vielen velen Dank für die Übersetzung.
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  36. Alarmstufe jetzt gelb für den Rest der Insel!

    AntwortenLöschen
  37. "Die Tasache, dass die CO2-Werte höher werden, deutet auf die erste Möglichkeit hin. Damit wird die Entstehung eines über dem Wasser sichtbaren Vulkans (Insel) unwahrscheinlicher.
    Die Beben haben deutlich nachgelassen, das deutet auf ein Abnehmen der Intensität des Prozesses hin."

    Ja und nun?
    Laufen jetzt alle still auseinander?
    Wird es ein Leben nach dem Vulkan geben können?
    Gibt es ein Nachnutzungskonzept für "gebrauchte" Blogs?
    Wie kann die hohe Popularität dieses Blogs für El Hierro weiter dienlich gemacht werden?
    Oder wird die Insel mit zerstörter Unterwasserfauna, -flora, zerbröseltem Tunnel, sinkenden Touristenzahlen und einer im hiesigen Meinungsbild angekratzten Inselregierung zurückgelassen???
    Fragen über Fragen.
    Ich plädiere für eine touristische Umnutzung.
    Für Urlauber und Interessierte, die mit wachem Auge durch die Natur gehen, Land und Leute gern kennenlernen wollen und die gleichzeitig die Ruhe und Gelassenheit genießen können.
    Vielleicht "spendet" Herr Betzwieser dafür noch ein paar Seiten aus seinem Buch (so zum Anfüttern):-)

    Grüße Lars - Potsdam

    AntwortenLöschen
  38. @Lars
    Ich werde ein Buch über "Quengelmenschen" schreiben und die Insel El Hierro besuchen.Diesen Blog werde ich weiterhin nutzen, da es noch sehr viele Fragen zu El Hierro gibt. Und was machst du?
    LG
    T.M.

    AntwortenLöschen
  39. Die Insel ist einfach sehr schön, wir haben dort 14 wunderschöne Tage verbracht (wir wohnten im Parador) und hatten das große Glück die Bajada mit erleben zu dürfen (http://de.wikipedia.org/wiki/El_Hierro#Kultur). Wer nur 1-2 Tage dort ist wird nicht die gesamte Schönheit der Insel kennenlernen. Die Wandermöglichkeiten sind toll.

    AntwortenLöschen
  40. Morgen: La Palma 3,3 ???

    http://erbeben-earthquake-terremoto.blogspot.com/2011/11/canary-islands-spain-region.html

    @Lars ...und wieder muss ich deiner vielschichtigen Persönlichkeit zustimmen.

    Falls im Vulkangeschen Ruhe einkehrt würde ich die Popularität des Blogs auch zur genauen Vorstellung El Hierros nutzen.

    AntwortenLöschen
  41. @ T.M.

    Och, na gucke mal da, biste auch ein Schriftsteller. Falls ich in deinem Werk vorkommen sollte, bitte ich aber um ein Pseudonym.
    Nach Hierro wollte ich ohnehin nächstes Jahr. Unerwartet ein paar neue Freunde kennenlernen - ist natürlich eine tolle Sache.
    Na klar, schreiben werde ich hier auch von Zeit zu Zeit. Vielleicht rieseln mir ja noch ein paar el hierro-spezifische Urlaubsgeschichten und -tipps aus dem Hirn.

    AntwortenLöschen
  42. @Lars - bei dir rieselt es? Ich hätte eher an Sturzbäche gedacht. ;)

    Ihr werdet dem Blog doch nicht alle fern bleiben nur weil es nicht mehr blubbert?

    AntwortenLöschen
  43. @Heidi
    "La Palma 3,3 ???"

    79 km südlich von Fuencaliente, also da (Golfotal) wo sich die Beben zur Zeit alle abspielen.

    AntwortenLöschen
  44. "Morgen: La Palma 3,3 ???" :-)

    Guten Morgen,
    und hier ihre Erdbebenvorhersage.
    Heute leichter Vulkan im Süden mit mittleren Erdstößen im Norden. Allergiker müssen mit leicht erhöhtem Tremor im rechten Ohr rechnen und das Helium steigt am Nachmittag wieder auf Kichererbsenniveau.
    Morgen sieht es nicht so gut aus. Neben dem Regen ist auf La Palma mit Erdbeben der Stärke 3.3 zu rechnen. Wir raten von einem Besuch der Insel ab und empfehlen El Hierro.

    AntwortenLöschen
  45. @Heidi
    Morgen: La Palma 3,3 ???

    Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich allen.
    Heidi, das war gestern um 18.02 Uhr, aber unter El Hierro. Da hat Earthquake wohl gepennt!
    Aber gestern früh gab es Ausschläge auf La Palma, die ich nicht zuordnen kann, sind auch nicht in der Beben-Liste.

    Das waren bestimmt die kleinen, grünen, außerirdischen....
    (Hab ich nur geschrieben, damit Lars was zu lästern hat::grins::

    Grüße aus Teneriffa
    Claus

    AntwortenLöschen
  46. @ Heidi

    Keine Sorge, ich besuche den Blog schon deshalb, WEIL es nicht mehr blubbert.

    AntwortenLöschen
  47. @ Claus

    Man sollte dem Yoda nicht am Ohr rumzumpeln.
    Ich hab' schon geahnt, dass hier einige eine leicht esoterische Ader haben ... ;-) nichts für ungut.

    AntwortenLöschen
  48. Eben, El Hierro hat auch noch andere liebenswerte Seiten - nicht nur den Vulkan! Das habe ich in diesem Blog jedenfalls erfahren dürfen. Abgesehen davon könnte das doch für Taucher ein neuer Anreiz sein, die neue untermeerische Landschaft zu erkunden, oder?

    AntwortenLöschen
  49. Umso weniger der Vulkan "Blubbert" umso mehr "Blubbern" hier einige :-)^^

    AntwortenLöschen
  50. Lass uns doch blubbern ... ist doch auch schön :))) Muss doch nicht immer nur der Vulkan sein *grinsganzbreit*

    AntwortenLöschen
  51. genau.....
    ich gehe gleich Spinat kaufen.....
    aber den mit den "BLUBB"

    AntwortenLöschen
  52. @Jochen
    Da hat aber jemand den Blog noch nicht durch gelesen;-)
    L.G.
    T.M.

    AntwortenLöschen
  53. Ruhig Brauner, ruhig . ;-)
    Hier wird das Fell des Bären wohl geteilt, bevor er erlegt ist. Ihr denkt viiiiel zu schnell. Versucht das Denken mal mit der Geschwindigkeit eines aufsteigenden Plumes. So ca. 3cm per Anno.
    Das Reden und Schreiben sollte dann noch um eine Potenz langsamer erfolgen. Mit dieser Geschwindigkeit würdet ihr ungefähr ein Gefühl für die Zeitdauer geologischer Prozesse entwickeln.

    Thorsten

    AntwortenLöschen
  54. Das würde ich auch sagen @Thorsten.
    Zur Entwarnung ist es wohl zu früh,12 Beben in einer Tiefe zwischen 12-23 km sprechen eine andere Sprache.Dann ist da noch die stark erhöhte co2 Emission an vielen alten Vulkankegeln in den Bergen die auf aufsteigendes Magma hinweist.

    AntwortenLöschen
  55. @ T.M.
    nix da !!!!! Ich habe alles gelesen..... von der ersten Stunde dieses Blog´s!!!!!
    versteht hier jemand keinen Spaß????

    @ Thorsten
    so ist es.....

    @all
    Lacht mal wieder!

    AntwortenLöschen
  56. Aber ein klein wenig Spaß muss auch mal sein ;) Das heißt ja nicht, dass wir alles andere gleich vergessen ...

    AntwortenLöschen
  57. Upps, da war ja noch was für mich.
    @Jochen
    Alle wird gut;-)

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!