Freitag, 21. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Warten ist angesagt

Heute mal mit einer etwas anderen Grafik die die Beben der letzten Stunden markiert. Das kräftigste Beben mit 2,1 RSk. (grüner Punkt) um 23.30 Uhr in Nähe der Eruptionsstelle.
Die Erdstöße sind heute gleichmässig auf den Golfobereich und den Süden verteilt. Aufgefallen ist mir, daß nun Beben -alle über 1,5 RSk.- im Minutentakt erfolgen. So in der Nacht im Süden um 23.23/ - 23.29/ und  23.30 Uhr. Diese enge zeitliche Konzentration konnte gestern Mittag bereits im Golfo beobachtet werden. Der Magmaaufstieg (Tremor) erfolgt weiter in normalen Bahnen.

An der Eruptionsstelle im Süden dringen weiter Gase an die Oberfläche. Wie stark der Lavaauswurf zur Zeit ist können vielleicht heute Untersuchungen des eingesetzten Roboter (ROV) bringen. Nur Schade, daß der ROV mit keiner Camera ausgerüstet ist und nach Meldungen nur Wassertemperaturen bis 35°? verträgt. Vielleicht lassen sich mit seinen Wärmesensoren entsprechende Daten ermitteln. Ich denke, daß der Meeresgrund so aufgewühlt ist, daß optische Aufnahmen des Schlotes ohnehin nur schwer zu bekommen wären.

Der Katastrophenstab (Pevolca) hat gestern in Valverde beschlossen, daß ab sofort Anwohner ihre Anwesen in La Restinga wieder bewohnen können. Die Lage sei stabil und entsprechende Mess- und Warngeräte installiert. Für den Ernstfall würden zwei Busse ständig vor Ort bereit gehalten. Vor dem Baden, Tauchen und Fischen in den Gewässern um Restinga wird gewarnt. Auch der Verzehr von Fisch sei nicht zu empfehlen. Die Schule im Ort bleibt geschlossen. Die höchste Warnstufe "ROT" wird aufrecht erhalten.
Weiter wird ab heute das 2km lange Tunnel im Golfotal von 8.00 bis 20.00 Uhr für alle Fahrzeuge wieder freigegeben.

Hier stellt sich natürlich für den Betrachter die Frage: Höchste Warnstufe und keine Gefahr für die Menschen? Wie passt das zusammen ? Was geht in den Köpfen der Entscheidungsträger vor?

Genauso die Wiedereröffnung des Golfotunnels. Seit Tagen wieder verstärkte Erdbeben im Golfotal, mit zunehmender Tendenz. Ticken die noch Richtig! - oder verstehen wir das nur nicht.

 

Kommentare:

  1. Diese Entscheidungen klingen für mich einfach nur nach typischer Politik. Für den Normalbürgen unverständlich ! Aber Menschenleben und Menschenschicksale interessieren unsere Politiker doch schon lange nicht mehr ....

    AntwortenLöschen
  2. ...ich möchte mich aber nochmal für Deine tolle tägliche Berichterstattung bedanken ! Wirklich TOP !!!

    AntwortenLöschen
  3. ...ich verstehe jetzt gar nichts mehr.Kann mir jemand diese Aussage vom nicht vorhandensein des Basalts erklären und von welchem Erdriss gesprochen wird?


    http://www.comprendes.de/nachrichten/nachrichten-einzelansicht/datum/2011/10/21/noch-keine-basaltlava-auf-el-hierro-nachgewiesen/

    Vielen Dank für die Infos!

    AntwortenLöschen
  4. auch von mir vielen dank für die fundierten informationen, uns interessiert das geschehen auf der insel zumal meine schwiegereltern in echedo wohnen und die berichterstattung in deutschland einwitz sind, gestern sprach man im mittagsmagazin davon das lediglich das wasser etwas grün ist wegen gaswolken die unter wasser aufsteigen, man will es hier anscheinend totschweigen um die touris nicht zu verschrecken

    AntwortenLöschen
  5. Auch ich will mich bedanken, für die tolle Berichterstattung. Bekannte von uns wohnen im Golfotal und wir schauen täglich ins Netz, um die Neuigkeiten zu erfahren. Die Entscheidung hinsichtlich des Tunnels ist für mich ebenso unverständlich, birgt doch so ein Tunnel im Zusammenhang mit den ständigen Erdbeben ein unkalkulierbares Risiko...

    AntwortenLöschen
  6. Da wir auch schon mal auf der wunderschönen Insel La Palma (und auch Teneriffa) Urlaub machten, auf den Vulkanen rumgewandert sind und ein guter Bekannter auf La Palma lebt, interessiert uns, was auf El Hierro passiert.

    Vielen Dank für Ihre aktuelle Berichterstattung !

    Viele Grüße,
    R. J. aus A

    AntwortenLöschen
  7. Zum Basalt: Die oben zitierte Meldung von comprendes.de basiert wohl auf einem schlecht übersetzten Artikel der kanarische Zeitung LaProvincia.es vom 19.10. die besagt, dass die aufgefischten schwarzweißen Brocken keine (basaltische) Lava ist, sondern Sedimente.

    Außerdem gehen die Experten davon aus, dass die Lava nicht aus einem einzelnen Punkt austritt, sondern aus einer länglichen Spalte (Riss).

    HPS

    AntwortenLöschen
  8. Vielen Dank auch von meiner Seite. Dieser viel gelobte Blog ist nahezu täglicher Informations- und Gesprächsstoff in DEM deutschen Wetter- und Geologieforum http://www.wzforum.de/forum2/list.php?36
    Thread: http://www.wzforum.de/forum2/read.php?36,2266573

    AntwortenLöschen
  9. Ich denke mal, dass die Entscheidungen zur Benutzung des Tunnels akzeptabel sind, wenn der Tunnel vernünftig gebaut wurde (er ist recht neu, EU-Gelder?). Die bisherigen Erdbeben sind alle moderat und es gibt keinen Grund, von stärkeren Beben auszugehen (zumal viele kleine Beben über längere Zeit i.d.R. große Beben unwahrscheinlicher machen).

    Die Lage in La Restinga hängt von der Geschwindigkeit einer möglichen Evakuiierung ab. Man sollte entsprechende Übungen mit Stoppuhr nach Auslösen eines Alarmes abhalten. Zudem ist die Bewohnbarkeit von Windrichtung und Gasgehalt abhängig.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!