Sonntag, 30. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - trügerische Nachtruhe

Nach einer relativ ruhigen Nacht ging es pünktlich zum Morgengebet Schlag auf Schlag weiter.
Um 7.13 Uhr (Sommerzeit) mit einem Beben der Stärke 3,2 Richterskala und der Hammer um 7.46 Uhr mit 3,9 RSk.
Das stärkste Golfobeben bisher. Nicht mehr lange wird es dauern, bis 4,0 oder noch mehr erreicht wird. Dann wird es gefährlich. Gefährlich für die Menschen im Golfotal. So langsam würde ich nun mein Köfferchen packen und Unterkunft für die nächsten Tage außerhalb des Tales suchen. Alle materiellen Schäden sind ersetzbar, Leben und Gesundheit aber nicht. Das ist meine persönliche Meinung und Einschätzung der Lage. Der Vulkan ist unberechenbar.
Von 15.o4 Uhr gestern, dem 3,6 Beben, verlief der Abend und die Nacht ruhig. Es gab wohl 27 Erdstöße zwischen 1,7 - 2,9.
Eine Erholungsphase für den Vulkan, um heute Morgen sich heftiger denn je zurückzumelden. In der Tremor Aufzeichnung kann durch die heutige Zeitumstellung nicht einfach eine Stunde ersatzlos gestrichen werden. Daher ist noch die Sommerzeit gültig.

Wie wird es weiter gehen? Ich denke die Erdbebenaktivitäten werden weiter zu nehmen und es wird auch zu einer Entladung, also einem Vulkanausbruch kommen. Wo der Ausbruch stattfinden wird - ich hoffe nicht in der Golfo Region, aber auszuschließen ist das nicht. Vielleicht öffnet sich der Seitenschlot "Eldiscreto" im Süden wieder oder es kommt zu einer Eruption im Golfo Küstenbereich.

Ziemlich sicher bin ich mir - falls es dazu kommt, daß das Ereignis innerhalb der nächsten zwei Wochen stattfindet. Aber alles Spekulation, mein Gespür und nur meine persönliche Einschätzung.
Der Vulkan läßt sich nicht in die Karten schauen.

Kommentare:

  1. Hallo,
    auch interessant, dass es in der 7.00 Uhr Skala keine seismischen Aktivitäten auf la Gomera, la Palma und Gran Canaria gibt.
    Erklärung?
    Lieben gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  2. Kleine Präzisierung der Zeitangaben:

    Alle Zeitangaben in den Listen und Grafiken des IGN sind in UTC (=GMT, =WET, =Winterzeit auf El Hierro).

    Also "7.13 Uhr (Winterzeit)"

    AntwortenLöschen
  3. Weiß eigentlich jemand, was die Ramon Margalef
    so treibt, und welche Ergebnisse sie bringt? Außerdem sollten doch Hydrophone im Süden installiert worden sein, hören die was ?
    HPS

    AntwortenLöschen
  4. Der Tremor scheint wohl stärker zu werden. Das seismische Szenario kommt mir irgendwie bekannt vor.
    HPS

    AntwortenLöschen
  5. HPS, der Tremor ist zwischen 9 und 10 Uhr sogar verdammt stark angewachsen. Komischerweise dann in der nächsten Stunde wieder schwächer vom Start weg. Ich versteh das nicht so ganz was die da anzeigen...

    lG
    Franky

    AntwortenLöschen
  6. @ Manfred Betzwieser: Da sich in den letzten Wochen anscheinend die Bebenaktivitäten etwas in Richtung Norden verlagert haben, drängt sich mir eine andere Frage auf: Wie groß wird eigentlich die Gefahr eingeschätzt, dass sich auf Grund der ständigen unterseeischen Beben auf der Nachbarinsel La Palma die abrutschgefährdete Westflanke lösen könnte?
    Das wäre ja noch ein ganz anderes Horrorszenario als "nur" die lokalen Konsequenzen für El Hierro. Konnte leider diesbezüglich bisher keine Informationen finden.

    Gruß,
    Martina D.

    AntwortenLöschen
  7. Hi Martina

    Ich denke bevor etwas auf La Palma passiert, reisst es vorher El Hierro in der Mitte auseinander zwischen den beiden Bebenzentren.
    Bitte nicht falsch verstehen, das ist keine Panikmache, sondern bloße Science Fiction, was ich eben geschrieben habe ;)

    Aber trotzdem drängt sich in mir immer der Gedanke: besteht zwischen den beiden Beben in Nord und Süd eine direkte Verbindung? Was ist wenn genau in der Mitte die Entladung kommt? Naja.... lieber nicht weiterdenken

    AntwortenLöschen
  8. Manfred Betzwieser30. Oktober 2011 um 11:03

    Hallo Martina,
    das ganze Magmafeld der Kanaren hängt im Untergrund zusammen. Jedoch sind die Aktivitäten auf El Hierro zur Zeit örtlicher Natur.
    Ausirkungen auf La Palma sind eher unwahrscheinlich. Da ich auf La Palma lebe, beobachte ich natürlich ständig genau unser Problemgebiet. Dazu könnte ich einen eigenen Roman schreiben. Kommt vielleicht auch noch später.
    Die Presse hat in der Vergangenheit das mögliche Szenario eines Bergrutsches mit allen möglichen Fiktionen und Konsequenzen hoch gespielt. Das haftet in den Köpfen.

    Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  9. Hallo zusammen,
    die Vorgänge im Erdinneren und im Erdmantel lassen sich (noch) nicht berechnen. Es gibt zu viele unbekannte Faktoren, die in eine Gleichung mit einbezogen werden müssen.
    Nicht einmal das Wetter kann man heute exakt vorhersagen. Trotz der vielen aktiven Meßinstrumente und Rechenzentren. Die veröffentlichten Wettervorhersagen resultieren immer aus Näherungs- und Erfahrungswerten.
    In der Vulkanforschung hat sich in den letzten Jahrhunderten zwar viel getan, aber Wissenschaftler können nur den Ist-Zustand feststellen und spekulieren.
    Rsultat: Es kann alles passieren.
    Wie man liest, wurden viele Maßnahmen getroffen und die Bevölkerung in den betroffenen Regionen wurde auf die Situation relativ gut vorbereitet.
    Es ist eben immer eine Gradwanderung abzuwägen, wie weit und wie lange man das Leben der Menschen beeinflussen soll. Es kann genauso gut sein, dass erst in ein paar Monaten die Gefahr in der Region so gross sein wird, dass man evakuieren muss. Oder es kann auch gar nichts dramatisches geschehen.
    Wie würden wir selbst reagieren. Irgendwann werden wir unseren Unmut die Situation betreffend auf die eine oder andere Weise Kund tun, oder? Entweder wurden zu viele oder zu wenig Maßnahmen getroffen.

    Aber jetzt noch eine Frage:
    Warum gibt es auf El Hierro keine Webcam, die auf die Küstenregion vor La Restinga zeigt? Ein Staatsgeheimnis oder ist man da technisch nicht so auf dem aktuellen Stand?

    Grüße aus Teneriffa
    Harald

    AntwortenLöschen
  10. Manfred Betzwieser30. Oktober 2011 um 11:38

    Danke Urs - UTC ist die Weltzeit, also El Hierro Winterzeit. Deutschland + 1 Stunde später.
    Harald - das Cabildo wollte bei Restinga eine Webcam installieren. Alle technischen Voraussetzungen sind vorhanden. Warum es nicht dazu gekommen ist - darüber kann spekuliert werden.
    Die private Webcam von Frontera hat bis vor wenigen Tagen noch funktioniert. Inzwischen nicht mehr erreichbar. Ob abgebaut oder bewusst abgeschaltet ?
    HPS - die Magalef scheint verschollen. Heute Mittag soll es zu einer Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse kommen.

    Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  11. Die einzige Webcam die ich auf El Hierro kenne hat seit vorgestern das selbe (Stand)Bild stehen :(

    http://www.tenerifewebcam.com/el-hierro-island/

    lG
    Franky

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Franky,

    die ist am 28.10. stehen geblieben...

    Gruß
    Harald

    AntwortenLöschen
  13. und noch ein 3.9 heute mittag

    AntwortenLöschen
  14. Schaut euch nur die Energiekurve an?
    Glaub die sagt alles.

    AntwortenLöschen
  15. Aber wo geht die Energie hin bzw entlädt sich?
    Erruption? Gas? Neuer Strudel? Lava?
    Gibt es irgendwelche Neuigkeiten?
    Lieben Gruß
    T.M

    AntwortenLöschen
  16. Die Schiffsverfolgung zeigt gerade einen spanischen Seeaufklärer (CASA CN232), der über dem Seegebiet vor El Golfo Schleifen fliegt. Sucht der vielleicht nach Ausbruchszeichen?
    HPS

    AntwortenLöschen
  17. Ich meine auch das diese Energie irgendwo hin muß.
    Aber Wo? Sie kanndoch nicht irgendwo verpuffen.
    LG
    Josch

    AntwortenLöschen
  18. Die freigesetzte Energie "entlädt" sich als P- bzw S-Wellen die man im Allgemeinen als "Erdbeben" ergistriert.

    Siehe dazu Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Seismische_Welle

    AntwortenLöschen
  19. Hier fliegt kein Seeaufklärer. Ich habe die ganze Bucht vor mir. Und soo hoch, dass man ihn nicht sieht oder hört fliegt er eher nicht.

    AntwortenLöschen
  20. Er ist auf der Breite eurer Nordostspitze mehrmals Ost-West auf ca. 700 m Höhe gekreuzt und dann über die Insel zur Südspitze, wo er auch noch mal hin und her ist. Jetzt ist er gerade wieder auf dem Heimweg.
    HPS

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!