Montag, 31. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Tremor verstärkt sich

Der Tremor wird in den letzten Stunden kräftiger und unruhiger. Das kann bedeuten, daß der Magmafluss sich vergrößert oder auf Hindernisse, wie härtere Gesteinsschichten, stößt. Ein weiteres stärkeres Beben dürfte dadurch in den nächsten Stunden ausgelöst werden.



Der Krisenstab hat sich heute Vormittag unerwartet schon wieder getroffen. Ergebnis:  Die Bewohner des Golfotales sollen sich auf eine Evakuierung bei weiterem Ansteigen der Bebenaktivität vorbereiten - aber Ruhe bewahren.
Bei der Sitzung gestern Abend wurde anscheinend das ständige Ansteigen der Bebenstärke nicht genügend in die Überlegungen einbezogen. Ein Blick in unseren Blog hätte ausgereicht.

In eigener Sache:
Überrascht bin ich was aus einer Idee wurde. Ein kleiner Informationsblog, der mangels aktueller Infos und unverständlicher Darstellung entstand. Anscheinend haben viele den gleichen Informationsbedarf wie ich.
Inzwischen hat sich dieser Blog zu einer wichtigen deutschsprachigen Nachrichtenbörse über die Vulkanaktivitäten auf El Hierro entwickelt. Allein über 100.000 Besucher innerhalb der letzten 30 Tage. Darauf bin ich etwas stolz. Es ermuntert mich natürlich genau so weiter zumachen, wie Sie das gewohnt sind.

Danken muß ich den vielen Kommentatoren, die Anfragen fachmännisch beantworten und mir so viel Arbeit abnehmen. Auch für die vielen Mails die mich erreichen meinen herzlichsten Dank. Leider kann ich aus Zeitgründen - ich habe noch einen Beruf und eine Familie - nur wenige beantworten.

Die Kommentarfunktion ist offen für Alle, die einen schnellen und konstruktiven Beitrag oder Ihre Meinung zur Sache einbringen wollen. Bitte nicht "Anonym" sondern unter Ihrem Namen schreiben.
Beleidigungen, Abwertendes oder persönlichen Frust, laden Sie bitte in einem anderen Blog oder Forum ab.

Kommentare:

  1. Guten Tag Herr Betzwieser,

    mir geht es so, dass ich hier in Deutschland sitze und sehr an Meteorologie und Geologie
    interssiert bin. In einem Meteorologie Forum, kam ich dann auf ihren Blog, und kann nun nach einigen Wochen feststellen, dass sie für mich fast die einzige wirkliche gute, aktuelle Quelle
    für Infos aus El Hierro sind.

    Hierfür möchte ich mich einmal bedanken
    Lg
    Lars

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin überrascht wie schnell der Krisenstab erneut zusammen kommt. Spricht für mich eindeutig dafür das es "ernst" oder zumindest deutlich ernster wird...

    Vielen Dank für die super Informationen, die meiner Meinung nach, auch wenn hier einige anderer Meinung sind, mit Panikmache nichts zu tun haben ! Vielen Dank

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Manfred,

    vielen Dank für deine zeitnahe Berichterstattung.
    Ich lese diesen Blog jetzt schon seit einiger Zeit mit viel Interesse und bin gespannt auf jede neue Meldung.
    Die aktuellen Neuigkeiten stimmen mich jedoch einigermaßen nachdenklich.
    Mir kommt schwer der Verdacht auf, dass die Verantwortlichen zur Situation viel mehr wissen, als sie nach außen hin propagieren. Hofentlich treffen sie die richtigen Entscheidungen schnell genug.

    Viele Grüße zur "Isla Bonita"

    Der "KanarenFreund"

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    hier gibt es einen Artikel über die Azoren, der Ähnlichkeiten zu el hierro aufweist.
    http://earthquake-report.com/de/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/
    Zum Thema, Ruhe der Inselbewohner. Viele Inselbewohner vor allem die Älteren haben gar keinen Computer. Meine Mutter würde hier auch ohne Infos aus dem Netz sitzen und Radio hören oder TV anschauen.
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Berichte über El Hierro,weiter so

    AntwortenLöschen
  6. Bei Erdbeben habe ich gehört, das Beben pro Magnitude höher 10 x seltener werden.
    Auf
    El Hierro übertragen würde ich tippen, das bei gleichbleibender(!) Aktivität die nächsten Tage stastistisch gesehen ein Erdbeben mit 4,3...4,5 kommen sollte.

    Gruß,

    Roman D. Bodensee

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich habe den Weg über das Meteorologieforum in D hierher gefunden, auf diesem Weg für die Aufbereitung und Mühe von Herrn Betzwieser vielen Dank und großen Respekt.
    Ich möchte aber auch noch einmal auf das heutige Posting von "Thorsten" um 12:15 Uhr im letzten Blog kommen: http://elhierro1.blogspot.com/2011/10/el-hierro-vulkan-tremor-verstarkt-sich.html
    Auch wenn sich ähnlich der Dramaturgie einer Soap die Dinge vermeintlich täglich zuspitzen, heute z.B. der Tremor sich verstärkt, gestern die meisten Beben der letzten Tage auftraten usw, es gibt durchaus auch Fakten, die die Handlungsweise des Krisenstabes nachvollziehen lassen:
    - vergleichsweise leichte Aufwölbung ,
    - kein signifikantes Aufsteigen der Bebentiefe, - das bisherige Ausbleiben eines >Mag-4-Bebens.

    Ich wünsche allen Insulanern gute Nerven und einen sich beruhigenden Vulkan.

    Walter

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    warum sind GPS Daten auf IGN noch nicht aktualisiert?
    Stand immer noch 28.10.2011.Die Daten "FRON-HI03" und "FRON-HI04" würden mich interessieren.
    Gibt es noch eine andere Infoquelle als IGN hierzu?
    Lieben Gruß
    T.M

    AntwortenLöschen
  9. Steigen die Erschütterungen langsam nach oben? Es gab heute schon ein gutes Dutzend Beben über M 2,0, die in weniger als 20 km Tiefe stattfanden. Liegt vielleicht aber auch daran, dass es heute so oft gewackelt hat, da ist die Anzahl der etwas weniger tief gelegenen Beben wohl auch größer. Angeblich ist es ja bis 10 km Tiefe einigermaßen sicher. Ich hoffe und gehe mal davon aus, dass das stimmt.

    Die Entscheidung, noch nicht zu evakuieren, ist für mich nachvollziehbar. Es kann Wochen oder Monate dauern, bis es wirklich brenzlig wird - wenn überhaupt. Vermutlich spielen auch wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle, noch mehr aber sicher praktische. Es ist schwer, so viele Menschen über längere Zeit von zu Hause fern zu halten, zumal die Einschätzungen der Fachleute dies keineswegs eindeutig nahelegen. Eine unnötige Evakuierung wird hinterher als Panikmache und Voreiligkeit kritisiert. Ich möchte nicht in der Haut der Verantwortlichen stecken.

    Übrigens ist es ganz normal, dass die letzte Entscheidung in solchen Fällen von der Politik getroffen wird. Die Wissenschaftler würden eine Entscheidungsbefugnis vermutlichweit von sich weisen. Sie können nur fachliche Empfehlungen geben. Und ich habe nicht den Eindruck, dass die PEVOLKA sich gegen diese Empfehlung verhält.

    Allerdings finde ich es nicht gut, dass man keine erfahrenen Wissenschaftler aus dem Ausland hinzu gezogen hat. Hier bleibt der Spanier sich halt selbst treu - gemäß dem Motto "wir können immer alles besser als die Ausländer" ;-)

    Gruß moni

    AntwortenLöschen
  10. Ich lebe nun seit über 12 Jahren auf El Hierro und zwar im Golf. Aber ich bin weit entfernt davon, mir ernsthafte Sorgen zu machen. Das geht wohl den meisten Herrenos auch so. Zu ungewiss sind die Spekulationen über Ort, Zeitpunkt und Stärke eines möglichen Ausbruchs, die fast jeden Tag wieder eine andre Tendenz zeigen. Mein "Notfallköfferchen" ist immer noch nicht gepackt und viele "Horrorszenarien" halte ich schlichtweg für übertrieben.
    Mein tägliches Schwimmen in La Maceta (Meeresschwimmbecken im Golf) habe ich allerdins vorübergehend eingestellt, nachdem mir die Schaumkronen nicht mehr weiss sondern eher rötlichbraun entgegen leuchteten.
    Zuversichtliche Grüsse von der Wackel-Insel sendet
    Birgit

    AntwortenLöschen
  11. Hallo nach El Hierro und nach La Palma,

    heute morgen wurde bereits einmal auf den St. Helens hingewiesen, allerdings in der Form, daß es viel mehr brauche, um eine Eruption auszulösen. Dazu sollte man aber erwähnen, daß die genannte - 2. Eruptionsphase mit der Flankenaufwölbung und -absprengung - einer "schwächeren" Eruption folgte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausbruch_des_Mount_St._Helens_1980#Die_ersten_Erdbeben_.E2.80.93_Vorboten_der_kommenden_Eruptionen

    Den ersten Ausbrüchen gingen auch nur kleine Erdbeben, - wie auf El Hierro -erst vereinzelt, dann als Schwarmbeben, voraus. Das spielte sich dort innerhalb nur zweier Wochen ab und kaum jemand hatte zu diesem Zeitpunkt mit einem Ausbruch gerechnet.
    Liest man in Wikipedia unter "Die ersten Erdbeben", dann lassen sich viele Ähnlichkeiten feststellen, liest man weiter bei "Die ersten Eruptionen", dann kann man Angst bekommen um die Menschen auf El Hierro...

    Keine falsche Bescheidenheit, lieber Manfred, der Blog als deutschsprachige Informationsquelle ist einfach nur gut, weiter so. Die Kommentare mit vielen Links, Erklärungen und Meinungen bereichern das Angebot ebenfalls eindeutig.

    Grüße vom Nachbarinselchen

    Claus

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    auf http://www.ign.es/ign/resources/volcanologia/html/eventosHierro.html kann man zur Zeit vermehrt sehen, das sich mehrere Beben vom unteren Bebenherd aus mehr nordwärts mit leichtem Anstieg verlagern. Bildet schon eine sichtbare Linie.
    Wenn dieser Trend anhält besteht die Chance, daß ein Durchbruch weit genug weg von der Insel in einer Tiefe ~1,5 -2,5km im Meer stattfinden könnte. In dieser Tiefe stört es nicht so sehr.
    Also weiter warten und hoffen, daß kein Beben von >4 in Inselnähe auftritt und Steinschläge auslöst. Ob man damit ruhiger auf der Insel schlafen kann weiß ich nicht. Hierzu gibt es ja die unterschiedlichsten Meinungen wie auch hier in den ganzen Kommentaren zu lesen.
    Jeder sollte schon Ruhe bewahren und die verfügbaren Informationen aller Seiten abwägen um dann für sich die entsprechenden Entscheidungen zu treffen.
    (Aber ein kleines gepacktes Notköfferchen für einen hoffentlich nicht eintreffenden Ernstfall kann auch beruhigend sein. Man ist dann ja auch vorbereitet, und die Hoffnung auf ein gutes Ende darf man sowieso nie verlieren.)

    Gruß Arnold

    AntwortenLöschen
  13. Den Beitrag von moni kann ich nur unterschreiben.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    Vulkanologie ist mein Hobby von Jugend an.Ich habe auf der Homepage von Marc Szeglat (www.vulkane.net)von den Vulkanischen Aktivitäten auf El Hierro erfahren und dann mit GOOGLE aktuelle Informationen über die Vulkanaktivitäten gesucht...und gefunden...IHRE Seite!!!Informativ,sachlich mit Erklärungen,Bildern,Graphiken und Links zu den Quellen Ihrer Informationen,teilweise mehrmals am Tag aktualisiert.Ich bin begeistert und die Anzahl der Seitenaufrufe spricht eine eindeutige Sprache.Gibt's eigentlich noch Berichte über den neuen Vukan bei Restinga?
    Habe bei Google Earth ein Plug-in das mir Aktuelle Erbeben Weltweit mit ORT und STÄRKE über 1,0 Rst anzeigt.Kosmischerweise nicht 1 Beben von El Hierro dabei.Es zeigt mir sogar die täglichen Kleinbeben auf Hawaii an.Komisch,komisch!!!
    Nochmals vielen Dank für Ihre tolle Arbeit.

    Gruß aus Hannover
    Marco K.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo!
    Können Beben denn noch unterhalb von 1,5 Mag registriert werden, wenn ein seismischer Tremor im Gange ist? Wenn nicht, würde sich die Frage von Marco beantworten. Folgerichtig würde man die kleinen unsichtbaren Beben gar nicht erfassen, ergo auch nicht die Tiefe. Oder?
    Aber ich bin ja auch keine Geologin.
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  16. Und noch was, wo sind die aktuellen GPS Daten zu lesen? Alle Geräte kaputt?
    Lieben Gruß
    T.M.

    AntwortenLöschen
  17. Nach dem erneuten Studium der seismologischen Karten des IGN würde ich behaupten, das es neben dem bei EL Hierro südlich gelegenen Ausbruch seit wenigen Tagen einen weiteren Ausbruch nördlich vor der Küste gibt. Er dürfte aber sehr tief unter Wasser liegen. Meine Einschätzung beruht darauf, weil der Tremor nun auch von den anderen Insel , wenn auch schwach, aufgezeichnet wird. Als der Vulkan südlich von EL Hierro unter Wasser ausgebrochen war, das war vor etwa 3 Wochen, da wurde der Tremor kaum von den anderen Inseln aufgzeichnet (Abschattung). Meiner Meinung nach sehen wir daher auf den seismologischen Karten nicht nur den südlich gelegenen Tremor vor der Küstenstadt La Restinga sondern mindestens noch einen weiteren, irgendwo anders. Da die Stärke der Beben aber in den letzten Tagen erheblich zugenommen hat, dürfte es noch zu weiteren Ausbrüchen (hoffentlich nur unter Wasser) kommen. Ich halte die Warscheinlichkeit für recht hoch, das es in aller Kürze zu Beben höher als 4,0 mag kommt. Man kann nur hoffen das die spanischen Wissenschaftler genau beobachten, inwieweit sich das Golfo Tal aktuell hebt oder senkt.

    AntwortenLöschen
  18. es scheint so, daß die letzten Beben teilweise etwas höher liegen.

    AntwortenLöschen
  19. Aber auch weiter weg.
    HPS

    AntwortenLöschen
  20. Wenn man El hierro anschaut fällt gleich der halbmondform auf....angeblich ist die ''baya'' die hälfte des kraters....das bedeutet das es gar keinen neuen vulkan gibt aber das der alte krater aktiv wird. Die frage ist was mit der anderen hälfte in früher zeiten passierte und, wenn es risse gibt die angeblich richtung küste verlaufen,es möglis ist das einen teil des insels im meer verschwindet mit allen folgen....

    AntwortenLöschen
  21. Lieber Anonym, das ist kein Krater und auch kein halber. Informieren vor spekulieren!
    ..und weniger Weltuntergangs-blogs lesen : )
    LG mq

    AntwortenLöschen
  22. Am anfang habe ich die seite auch toll gefunden,nun war ich 4 tage weg und inzwischen fehlt mir sachlichkeit.langsam kommt auch bei mir unmut auf und ich kann die reaktionen mancher inselbewohner verstehen(wie @ina und birgit).hochrechnungen und bemerkungen wie:"ihr lebt auf einer heissen herdplatte"sind voll daneben.
    ihr alle da unten ,lasst euch nicht aus der fassung bringen

    was ist mit dem ausbruchverlauf im süden,soll nach den beben 3,9 rote und andere "brühe" laufenca.seit 18.00 uhr?

    AntwortenLöschen
  23. entschuldigung meinen namen hatte ich vergessen.

    rene

    AntwortenLöschen
  24. An alle die etwas an diesen Blog von Manfred Betzwieser auszusetzen haben....
    ..........macht es doch besser!!!!!!!!!

    Manfred... mach weiter so!!!!!!!

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!