Montag, 31. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Situationsbericht

Um 16.49 Uhr ein Beben der Stärke 3,4 RSk. in 22 km Tiefe. Der Tremor hat etwas nachgelassen, ist aber weiter nervös.

Der Krisenstab geht von einem weiteren Szenario aus. Wie heute bekannt wurde könnten auch Beben in 10 - 15 km Tiefe als Vorläufer eines Ausbruchs gedeutet werden. Auch die Heliumwerte könnten ein Indikator sein. Vor dem Ausbruch im Süden wurden erhöhte Heliumausdünstungen registriert. Entsprechende Messungen laufen nun auch im Golfo.

Ein Kommentar heute aus El Hierro hat mich beschäftigt, den ich hier wiedergeben möchte:

Birgit hat gesagt…

"Ich lebe nun seit über 12 Jahren auf El Hierro und zwar im Golf. Aber ich bin weit entfernt davon, mir ernsthafte Sorgen zu machen. Das geht wohl den meisten Herrenos auch so. Zu ungewiss sind die Spekulationen über Ort, Zeitpunkt und Stärke eines möglichen Ausbruchs, die fast jeden Tag wieder eine andere Tendenz zeigen. Mein "Notfallköfferchen" ist immer noch nicht gepackt und viele "Horrorszenarien" halte ich schlichtweg für übertrieben."


Ich habe mir heute einmal Gedanken gemacht, wie ich auf der Insel La Palma bei einem drohenden Vulkanausbruch reagieren würde.  Auch ich würde solange wie möglich in meinem Hause mit den Tieren ausharren. Würde aber rechtzeitig meine Familie (Frau mit Kindern) in Sicherheit bringen. Auch mein Notfallkoffer wäre längst gepackt. Allerdings wohne ich nicht in so einem Talkessel, wie das Golfotal, der von tausend Meter hohen Steilfelsen umgeben ist und im Falle eines Falles nur wenige Fluchtmöglichkeiten bietet. Ich hätte viele Fluchtmöglichkeiten, auch notfalls zu Fuß.
Also eine etwas andere Ausgangssituation.
Natürlich müssten die Behörden rechtzeitig andere Schulen öffnen, die Altenbetreuung ermöglichen, Notquartiere bereit stellen und vor allem eine vorübergehende Wegzug- Empfehlung aussprechen. Das würde ich erwarten - und genau das ist auf El Hierro bisher ausgeblieben.
Das Ganze ist keine Zwangsmaßnahme oder behördlich verordnete Evakuierung. Sondern eine freiwillige Vorsorgemaßnahme. Ich könnte mir gut vorstellen, daß viele dieser Empfehlung folgen würden. Vieles wäre dann einfacher !

Für den 3.11.11 wurde vom Secretario General del Mar del Ministerio de medio Ambiente ... (kurz Ministerium für Meeresschutz) eine Sitzung einberufen, die den Zustand und die Entwicklung des Meeresgebiet um Restinga beurteilen soll. Dieses Gebiet ist seit 1998 maritimes Schutzgebiet um die Artenvielfalt und Population  der Meeresbewohner zu fördern. Genau dort ist nun der neue Vulkan ausgebrochen. Eingeladen sind das Ozeanographische Institut, Fischer und die Tauchverbände.

Das Forschungsschiff "Roman Margalef" kann voraussichtlich in den nächsten Tagen noch kein Video des neuen Vulkan liefern, da die Sicht durch Schwebteilchen noch zu eingetrübt ist.
Dafür eine neue Nahansicht einer Computer Simulation das heute das Gobierno de Canarias vom Eldiscredo-Vulkan bei Restinga veröffentlicht wurde.

Ansicht von Süden

Ansicht von Osten



Kommentare:

  1. Hallo Leute,

    ich habe gerade einen soeben veröffentlichten Artikel in der "Kanarenexpress" gelesen.
    Hier wird erzählt, dass gerade aus aktuellem Anlass auf Ereignisse hingewiesen wird, nach denen angeblich zwischen 1967 und 1983 unter anderem auch vor El Hierro Atommüll verklappt wurde. Hierauf machen jetzt Umweltaktivisten aufmerksam. Kann man den journalistischen Ergüssen dieser Zeitung trauen oder muss man sie ähnlich fragwürdig betrachten wie die Artikel der deutschen "Bild" oder "Express" ?

    KanarenFreund

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend

    22:06 - 3,9 in 24km Tiefe

    Das wird wohl das vermutete größere Beben sein...

    liebe Grüße
    Franky

    AntwortenLöschen
  3. hier übrigens noch der Link:

    http://www.kanarenexpress.com/1000003/1000050/0/34675/aktuelles.html

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    ich hänge gerade auf La Gomera rum und lese den Blog hier täglich mehrmals. Kompliment dafür. Als Laie kann ich nicht immer alle Angaben auf Richtigkeit überprüfen, weiss aber, dass es eine Menge Zeit und Energie braucht einen solchen Blog so regelmässig mit Infos zu füttern.

    Nun habe ich eine Frage an das Fachpublikum unter uns.
    Wie liesst man das Waveformdiagram genau ? (http://www.ign.es/ign/head/volcaSenalesAnterioresDia.do?nombreFichero=CHIE_2011-10-31&ver=s&estacion=CHIE&Anio=2011&Mes=10&Dia=31&tipo=1) Also dieseschwarz/blau/grün/roten Linien. kann man anhand des Ausschlags auch die Stärke erkennen? Wenn ich mir die Werte von La Gomera anschaue habe ich dort auch starke Peaks, die aber hier nicht vorgekommen sind.
    Kann mir jemand eine Kurzeinweisung geben?

    Grüße:
    Damian

    AntwortenLöschen
  5. Halloooooo Leute
    alle die hier regelmäßig lesen......
    überweisen Manfred Betzwieser 0,50€
    das wäre doch mal was:-)

    Manfred... ich sage Danke für deine Mühe!

    AntwortenLöschen
  6. @Damian: Liegt wahrscheinlich an einer unterschiedlichen Kalibrierung der Skalen, das Seismometer auf Gomera zeichnet m.E. einfach viel empfindlicher auf.
    R.K.

    AntwortenLöschen
  7. @KanarenFreund,
    der besagte Artikel ist eine reine Panikmache. Mir ist vollkommen unverständlich, dass eine Zeitung, die ihren Sitz auf den Kanaren hat so etwas schreibt.

    Viele Grüße aus Puerto/Teneriffa
    Maik

    AntwortenLöschen
  8. Was für ein wunderbares Forum für Selbstdarsteller jeglicher Art. Einzig die zitierte Stellungnahme von "Birgit" beweist Bodenhaftung ohne pseudowissenschaftliche Anmaßung und Spontanprophezeihung. Noch viel Spaß beim Abarbeiten der zahlreichen vorangegangenen Vorhersagen über mögliche Szenarien!

    AntwortenLöschen
  9. Diese Informationen wurden von Usern des Forums egomera zusammengetragen:
    http://www.jungewelt.de/2011/10-28/031.phpIm Spiegelarchiv von 1982 gibt es einen sehr langen Artikel über die Greenpeace Aktionen vor Spaniens Küste.
    http://www.greenpeace.de/themen/atomkraft/atomunfaelle/artikel/der_jahreskalender_mai/ dort bitte mal bis zum 22. Mai scrollen...... das ist mein Kommentar zum Thema "Panikmache",Maik.
    Ich sorge mich im Angesicht solcher Vergangenheit...Ich hatte noch nicht das Glück El Hierro besuchen zu dürfen.Es war schon mal geplant, hat dann nicht so geklappt-aber immer wenn wir auf Gomera sind gilt ein sehnsüchtiger Blick El Hierro! Ich wünsche mir nichts mehr als das die auf El Hierro lebenden Menschen vor jedweglichem Unheil bewahrt bleiben!
    Viele Grüsse aus Magdeburg
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Nachtrag: Meinen Dank an Herrn Betzwieser für diesen informativen Blog,es steckt soviel Arbeit darin-seit vielen Tagen bin ich mehrmals täglich auf dieser Seite um mich zu informieren-mein Sspanisch lässt leider immer noch sehr zu wünschen übrig.....
    Vielen Dank und Grüsse aus Magdeburg
    Sabine

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!