Dienstag, 18. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Siesta dauert an

Zum Vormittag haben sich keine großen Veränderungen ergeben. Vielleicht die Ruhe vor dem Sturm. Auch die Wissenschaftler bestätigen, daß diese Ruhephasen völlig normal für einen Eruptionsvorganges seien.
Erste Ergebnisse der Universität in La Laguna auf Teneriffa zum Fischsterben liegen vor. Dannach sind die treibenden toten Fische am Eruptionspunkt durch die Druckwelle getötet worden. Die Schwimmblase, der Magen und die Augen seien aus dem Körper getrieben worden. Auch Spuren von giftigem Gas habe man in der Hornhaut gefunden  - so Maria Jose Caballo.
Durchgesickert ist auch, daß die Bewohner von La Restinga ihre jetzt außerhalb des Ortes anfallenden Mietkosten von der Inselregierung erstattet bekommen.
Der Druck in der Magmakammer steigt wieder an. Das ergeben die neuesten GPS Messungen.
Die Pfeilmarkierung zeigt die Druckentlastung vor einigen Tagen bei der Eruption. Inzwischen wölbt sich die Oberfläche von El Hierro wieder in die Höhe. Es sind wohl nur ca. 37mm, aber ein untrügliches Zeichen, daß die Magmakammer mehr Druck produziert, als durch den Vulkanschlot an die Atmosphäre abgegeben wird.

Bedenklich ist auch die Verlagerung der meisten Beben nach Nordwesten ins Golfotal. Heute gab es allein dort drei Erdstöße mit 1,6 RSk. Hoffentlich übersieht man nicht durch die ständige Fixierung auf den Süden, eine neue Entwicklung an anderer Stelle. Die jetzige Eruptionsstelle muß nicht der einzige Vulkanschlot bleiben. Beim Ausbruch des San Juan 1949 auf La Palma gab es auch drei Öffnungen.


Wie unverfroren manche Reporter und sensationlüsterne Fotografen sein können, zeigte sich im Morgengrauen. Ein französisches Boot mit Fotografen fuhr unbeobachtet in die Sperrzone direkt bis zum lebensgefährlichen Meeresstrudel um Schnappschüsse zu machen. Die Polizei lenkte das Boot dann in den Hafen von La Restinga zurück. Warum ein Schiff, trotz militärischer Abschirmung beim Eindringen in ein Sperrgebiet unentdeckt bleibt, ist schleierhaft. In diesem Zusammenhang habe ich einen lesenswerten Artikel bei Bürgerstimme.com gefunden

Kommentare:

  1. Das Chart oben ist doch bestimmt ein Auszug von der IGN-Website mit dem Titel "Medidas GPS". Diese zeigen aber horizontale Distanzen zwischen den einzelnen Stationen und keine Höhenveränderungen. Gibt es noch eine andere Quelle, die direkt die Höhenänderungen berichtet ?
    HPS

    AntwortenLöschen
  2. Manfred Betzwieser18. Oktober 2011 um 20:39

    Zugrunde liegt liegt das IGN GPS Material. Bei zwei fixen Punkten lässt sich auch eine Höhenveränderung feststellen. Allerdings nur für einen partiellen Bereich. Insgesamt, aber nicht alle Messtellen, haben Veränderungen gemessen. Dazu allerdings auf spanisch noch diese Erläuterungen.
    Actualidad Volcánica de Canarias (AVCAN)

    La cerdad es que viendo los datos de deformación, nuevos y actualizados a fecha de ayer, cabria decir que la erupcion no ha terminado ni mucho menos, de hecho parece que en algunos sensores del IGN hay de nuevo un aumento de las deformaciones hasta valores casi maximos, es decir, el sistema no se ha relajado, incluso parece que esta cogiendo fuerza en las últimas medidas. La mayoria están estables o en ligero aumento y la HI04 sigue aumentando la deformación. (Enrique)

    En cuanto a los otros sensores en el hierro, los de la Universidad de Nagoya, les dejo los datos, juzquen por ustedes mismos, teniendo en cuenta que la segunda columna nos da el deplazamiento hacia el Este, la tercera hacia el norte y la cuarta el levantamiento o hinchamiento, todas ellas en metros.

    time, east, north ,up, year, month, day ,doy
    El Pinar
    2011.7848 0.0084 0.0071 0.0040 2011 10 14 287 2
    2011.7876 0.0075 0.0087 0.0059 2011 10 15 288 2
    2011.7903 0.0070 0.0050 0.0143 2011 10 16 289 2
    2011.7930 0.0091 0.0086 0.0082 2011 10 17 290 2

    La Restinga
    2011.7876 0.0436 0.0154 0.0184 2011 10 15 288 2
    2011.7930 0.0450 0.0107 0.0245 2011 10 17 290 2

    Frontera
    2011.7848 0.0221 0.0304 0.0244 2011 10 14 287 2
    2011.7876 0.0247 0.0287 0.0307 2011 10 15 288 2
    2011.7903 0.0189 0.0311 0.0342 2011 10 16 289 2
    2011.7930 0.0213 0.0319 0.0322 2011 10 17 290 2

    Valeverde
    2011.7793 0.0082 0.0067 -0.0019 2011 10 12 285 1
    2011.7930 0.0111 0.0071 -0.0006 2011 10 17 290 2

    AntwortenLöschen
  3. Und was heisst das auf Deutsch?

    AntwortenLöschen
  4. Manfred Betzwieser18. Oktober 2011 um 21:30

    Kurz in zwei Sätzen einfach erklärt:
    Wenn ich zwei fixe Punkte habe, die sich horizontal nicht bewegen, aber trotzdem Entfernungsunterschiede gemessen werden, dann müssen die sich entweder nach oben oder unten bewegen. Also vertikal verändern. Daraus kann ich eine Höhenverschiebung berechnen. Aus diesem Grunde gibt es mehrere Fixpunkte nicht nur auf El Hierro, sondern auch auf benachbarten Inseln.

    AntwortenLöschen
  5. Eine kleine Anmerkung zu Deinem tollen Blog:
    zumindest in Firefox sind die Texte teilweise von den Bildern überlagert.
    Nur ein Hinweis..... trotzdem danke für die aktuellen Infos und Grüße von der Nachbarinsel Gran Canaria

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich nicht gut an könnte alo sein das der Vulkan überall losgehen kann Also auch bei ihnen.
    Oder????

    AntwortenLöschen
  7. Interessant ist, dass das Forschungsschiff aus Vigo kurz nach dem Start nach Vigo zurückgekehrt ist. Mittlerweile nicht mehr auffindbar auf dem Tracker.
    Oder bin ich falsch informiert?

    In einem anderen Blog habe ich gelesen, dass ein ROV (was ist das genau?) aus Barcelona eingeflogen wird.
    Ich vermute mal, eine Unterwasserkamera mit Messinstrumenten, die zum Schlot hinuntergelassen werden sollen.

    AntwortenLöschen
  8. Manfred Betzwieser18. Oktober 2011 um 22:22

    Danke und Grüße zurück auf unsere Nachbarinsel-
    Das mit Firefox höre ich jetzt das erste Mal. Wüsste auch nicht woran das liegen könnte.

    -------
    Es gibt dafür auf El Hierro mehrere Anzeichen. Entgültig wird man es jedoch erst später merken. Ich hoffe es jedoch nicht. Wenn er kommt, dann soll er im Süden kommen. Hier ist man darauf vorbereitet.

    AntwortenLöschen
  9. Manfred Betzwieser18. Oktober 2011 um 22:30

    Hallo Chicken,
    meine Info: Margalef in Vigo gestartet. Ankunft in 3 Tagen auf El Hierro.
    ROV ist der Roboter. Blättere im Blog mal einige Tage zurück, da habe ich ihn mit Fotos vorgestellt.
    Mit dem Flugzeug kann ich mir nicht vorstellen. Er braucht sein Mutterschiff mit den ganzen Kontroll- und Steuergeräten.
    Gruß
    Manfred

    AntwortenLöschen
  10. "Update 18/10 – 20:53 UTC: Another part in the ROV soap – The RAMON MARGALEF RETURNED TO HIS VIGO PORT! – This news explains probably the flying in of another less powerful ROV from Barcelona as was told informally to Earthquake-Report.com (to be confirmed). (we appreciate the work of our readers who send us the news of the return to the port)"
    http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

    Beim Tracking ca. 18:30 Uhr sah ich, wie das Schiff noch in der Bucht wieder umdrehte, die Geschwindigkeit ging von 10 (wahrscheinlich kn) wieder auf 0 zurück.
    http://www.marinetraffic.com/ais/datasheet.aspx?MMSI=224511000&SHIPNAME=RAMON%20MARGALEF&TIMESTAMP=2&datasource=POS&orderby=TIMESTAMP&sort_order=DESC&var_page=1

    Mittlerweile keine Tracking Daten mehr vorhanden.


    Zum Problem mit Firefox: Es ist jeweils pro Bild eine halbe Zeile Text verdeckt. Nicht weiter tragisch.

    AntwortenLöschen
  11. Ok, Ramon Margalef scheint nun doch unterwegs zu sein. Kehrte aber vorübergehend zum Hafen zurück.
    Siehe hier:
    http://goo.gl/pSwcx
    http://goo.gl/aOLfk

    AntwortenLöschen
  12. Also, ich interpretiere die GPS-Daten so:
    El Pinar:
    time, east, north , up, year, month, day ,doy
    2011.7930 0.0091 0.0086 0.0082 2011 10 17 290 2

    1.) Jahr der Messung(?):2011
    2.) Zeit seit Beginn der Messung(???) 7930 Stunden = ca. 330,4 Tage

    Veränderungen gegenüber der ursprünglichen Position (???vor ca. einem Jahr = 330 Tage???)
    3.) Östliche Verschiebung : 0,0091 Meter = 0,91cm
    4.) Nördliche Verschiebung: 0,0086Meter = 0,82 cm
    5.) horizontale Verschiebung: 0,0082 Meter = 0,82cm
    6.) Messdatum: 2001 / Oktober der 17. / Tag Nr. 270 des Jahres (doy = day of year)/

    wofür die 2 oder die 1 stehen ist für mich nicht ersichtlich

    AntwortenLöschen
  13. Die Spalte 5 (up) ist für mich die vertikale Verschiebung. Ich gehe mal davon aus, dass alle drei Werte gemessen, und nicht berechnet wurden. GPS kann auch die Höhe ausweisen, allerdings nur mit geringerer Genauigkeit. Was den Startzeitpunkt betrifft, zeigen die Distanzcharts vom IGN den Nullpunkt alle Anfang Juni, als als die Beben begannen.
    Gruss HPS

    AntwortenLöschen
  14. Wenn sich die Erdoberfläche durch eindringendes Magma domartig aufwölbt, dann gibt es an den Hängen natürlich auch eine horizontale Bewegung und die Hangneigung steigt. Kann man nachvollziehen, wenn man einen Luftballon aufbläst.
    Gruss HPS

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Manfred,
    Ich bin zwar kein Geologe aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass die ganze Zeit bestimmte Eventualitäten durch die Wissenschaftler gar nicht in Erwägung gezogen werden. Diese Eventualitäten möchte ich in diesem Blog einfach mal zur Diskussion stellen. Meine Grundtheorie:
    Die Insel war vor vielen tausend Jahren sehr viel höher als momentan und ein Großteil der Insel ist zu dieser Zeit ins Meer abgeglitten (Das wissen wir schon) und hat möglicherweise einen - damals vielleicht existierenden - Hauptschlot des Vulkanes verstopft.

    AntwortenLöschen
  16. Kann es nicht sein, dass genau dieser eventuelle Hauptschlot auch der Grund dafür ist, dass sich die Epizentren der Erdbeben auf der Nord- Süd Tangente der Insel bewegen? Die Magmakammer steht unter Druck und kann sich, durch den verstopften Schlot derzeit nicht entladen, weshalb der Druck den Weg des geringsten Wiederstandes nimmt und die Seitenwand des Inselkegels unter der Wasserlinie genau an der Stelle aufbricht, an der der horizontale Weg vom vertikalen Hauptschlot nach außen am kürzesten ist. - im Süden der Insel, wo sie am steilsten und tiefsten ins Meer abfällt. Ich finde die Ebene um Frontera sollte ebenfalls evakuiert werden oder wenigstens die Alarmstufe Rot erhalten. Wenn der Druck der Magmakammer, sowie die Magma selbst den "Korken" im verstopften Hauptschlot aufgeschmolzen haben, könnte sich der Druck genau auf der Nordseite der Insel entladen, wenn man - wie ich schon anführte - davon ausgeht, dass es einen alten Hauptschlot gibt.

    AntwortenLöschen
  17. Oder welche Begründung gibt es sonst für die hohe Konzentration der gemessenen Epizentren in genau dem beschriebenen Bereich der Insel?
    Wie schon gesagt, basiert diese Theorie nur auf meiner Logik, die aber auch falsch sein kann.... Warum kann man eigentlich nicht unendlich lange Texte im Blog schreiben? Hier ist immer recht schnell Schluss...
    Freu mich auf Antwort
    Alex

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!