Sonntag, 16. Oktober 2011

El Hierro Vulkan - Entsteht eine neue Insel?


Das ist die ungefähre Ausbruchstelle. Bekannt ist: 2,4 km von der Küste entfernt, in 150m Tiefe. Das Meer ist normal in diesem Bereich 500 - 600m tief. Einheimische Fischer, die seit 40 Jahren dort Fischen behaupten aber, auf dem Meeresboden befinde sich dort eine Erhebung und sie hätten nach 150m Bodenkontakt. Diese Version wurde auch in die offiziellen Verlautbarungen übernommen.
Aufgrund der Sperrzone ist es nicht möglich näher als 2 km an die Ausbruchsstelle heran zu kommen. Auch für die reichlich angereisten Journalisten besteht kein Sichtkontakt. Nur Wissenschaftler sind zur Zeit in diesem Gebiet aktiv und die haben sicher im Moment wichtigere Dinge zu erledigen als Interviews zu geben.
In der Nacht gab es wieder zwei Erdbeben, um 1.18 Uhr - 2,0 Richterskala im Süden um 2.09 Uhr mit 1,9 im Golfobereich. Der Tremor läuft normal weiter - Änderungen sind nicht zu verzeichnen.

Der Ausbruch läuft. Nach Meinung des Wissenschaftlers Ramon Ortiz von der CSIS (Centro Superior de Investigaciones Cientificas) handelt es sich um den Vulkantyp: Surtseyana - der gleiche Typ wie Anak- Krakatau.

Der Ablauf könnte sich in 4 Phasen gliedern.
1. Phase: Austritt von Lava und Gasen - in dieser Phase befinden wir uns im Moment
2. Phase: Weißer Dampf tritt aus
3. Phase: Explosionen erfolgen und schwarzer Rauch kommt zum Vorschein (Rooster genannt)
4. Phase: Anwachsen einer Insel

Vielleicht erleben wir die Entstehung einer neuen Insel. Das wäre natürlich auch eine tolle Möglichkeit und könnte vielen Herrenos über ihr Leid und die Angst vielleicht hinweg helfen. Noch ist es aber nicht soweit, das schlimmste steht erst noch bevor. Wie gewaltig wird der Ausbruch erfolgen ?  Welche Auswirkungen hat er auf die Insel und die Umgebung ?

Merke: Ein Vulkan ist unberechenbar und vom Menschen nicht lenk- und steuerbar. Die Urgewalt pur.

Was vermuten wir noch ?  Die Austrittsöffnung am Meeresboden ist ungefähr 1m² groß. Klein - aber durch dieses Loch wird sich die Magma zwängen, bevor sie zur Lava wird.
Erst wenn der "Lavaberg" bis 60m unter die Meeresoberfläche angewachsen ist, wird er erkennbar.

Die Windverhältnisse sind wie immer, leichter beständiger N/O Wind mit jetzt 3,1 km. Eine Aschewolke würde also über den S/W Atlantik verstreut werden. Erst ab einer Höhe von 5 km ändern sich die Windverhältnisse. Danke an dieser Stelle an den Meteorologen Felios.

Klarstellen möchte ich meine Aussage zur Energiekurve von gestern.  Es sind die rechnerisch summierten bisher erzeugten Energiewerte und nicht das vorhandene Druckpotenzial. Als nicht Vulkanologe verzeihen Sie mir bitte diese Fehlinterpretation. Mein Profil ist übrigens hier rechts (etwas nach unten scrollen)

Über Neuigkeiten werde ich natürlich sofort informieren.

Kommentare:

  1. Den Vergleich mit Krakatau finde ich unverantwortlich. Verbindet man damit doch eine der größten Vulkan-Katastrophen der Neuzeit. Dort war Dazit im Spiel, ein zähes und damit explosives Magma, hier Basalt, das eher dünnflüssig ist. Allenfalls ist der Vergleich mit seinem Nachfolger, dem Anak-Krakatau statthaft, der wie Surtsey aus dem Wasser neu emporstieg.

    Gruß HPS

    AntwortenLöschen
  2. uuuhhh, das ist natürlich uunverantwortlich

    AntwortenLöschen
  3. Manfred Betzwieser16. Oktober 2011 um 22:33

    Danke für den Hinweis! Gemeint war natürlich der Anak-Krakatau.

    AntwortenLöschen

Bitte Kommentare immer mit Ihrem Namen versehen. Danke!